Hauptmenü öffnen
Goodwood Circuit

Die 23. RAC Tourist Trophy, auch News of The World sponsor the 23rd R.A.C. Tourist Trophy Race, Goodwood, fand am 13. September 1958 auf dem Goodwood Circuit statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Vor der RAC Tourist Trophy, dem letzten Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958, war die Weltmeisterschaft längst zugunsten von Ferrari entschieden. Nach dem Sieg von Olivier Gendebien und Phil Hill im Werks-Ferrari 250 TR 58 lag der italienische Hersteller in der Wertung uneinholbar in Führung und verzichtete darauf, in Goodwood anzutreten.

Durch die Abwesenheit Ferraris waren die drei am Start befindlichen Aston Martin im Wettbewerb um den Gesamtsieg ohne Gegner. Zwischen den drei Werkswagen gab es einen extrem knappen Zieleinlauf. Nach vier Stunden Fahrzeit siegten Stirling Moss und Tony Brooks im DBR1/300 mit einem Vorsprung von nur 0,4 Sekunden auf die Teamkollegen Roy Salvadori und Jack Brabham. Weitere 0,4 Sekunden dahinter gingen Carroll Shelby und Stuart Lewis-Evans im dritten Aston Martin durchs Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  David Brown Ltd. Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Aston Martin DBR1/300 148
2 S 3.0 9 Vereinigtes Konigreich  David Brown Ltd. Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Australien  Jack Brabham
Aston Martin DBR1/300 148
3 S 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  David Brown Ltd. Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans
Aston Martin DBR1/300 148
4 S 2.0 21 Deutschland  Dr. Porsche Frankreich  Jean Behra
Deutschland  Edgar Barth
Porsche 718 RSK 1500 144
5 S 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Jaguar D-Type 143
6 S 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton
Vereinigtes Konigreich  Peter Blond
Jaguar D-Type 142
7 S 1.1 7 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Peter Ashdown
Vereinigtes Konigreich  Gordon Jones
Lotus Eleven 138
8 S 2.0 22 Deutschland  Dr. Porsche Niederlande  Carel Godin de Beaufort
Brasilien  Christian Heins
Porsche 550A RS 1500 135
9 S 3.0 12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Sieff Vereinigtes Konigreich  Jonathan Sieff
Vereinigtes Konigreich  Maurice Charles
Jaguar D-Type 135
10 S 1.1 46 Vereinigtes Konigreich  Gilby Engineering Co. Vereinigtes Konigreich  Michael Taylor
Vereinigtes Konigreich  Keith Greene
Lotus Eleven 134
11 S 1.1 50 Vereinigtes Konigreich  J. V. Green Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor
Vereinigtes Konigreich  Nicholas Green
Lotus Eleven 131
12 S 1.1 43 Vereinigtes Konigreich  Elva Racing Team Vereinigte Staaten 48  Carl Haas
Vereinigtes Konigreich  John Brown
Elva Mk.III 131
13 S 1.1 27 Vereinigtes Konigreich  Car Exchange Racing Team Vereinigtes Konigreich  Bill Frost
Vereinigtes Konigreich  Dickie Stoop
Lotus Eleven 128
14 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Richard W. Jacobs Vereinigtes Konigreich  Tommy Bridger
Vereinigtes Konigreich  Alan Foster
MGA 127
15 S 1.1 47 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ltd. Vereinigtes Konigreich  Jack Wescott
Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell
Lotus Eleven 125
16 S 1.1 49 Vereinigtes Konigreich  E. H. Broadley Vereinigtes Konigreich  Eric Broadley
Vereinigtes Konigreich  Peter Gammon
Lola MK1 124
17 S 1.1 41 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey
Vereinigtes Konigreich  Keith Hall
Lotus Eleven 121
18 S 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ltd. Vereinigtes Konigreich  Douglas Graham
Vereinigtes Konigreich  Christopher Martyn
Lotus Eleven 110
19 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Rudd Racing Team Vereinigtes Konigreich  Mike Anthony
Vereinigtes Konigreich  Ted Whiteaway
AC Ace 105
20 S 1.1 45 Vereinigtes Konigreich  Elva Racing Team Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess
Vereinigtes Konigreich  Robbie MacKenzie-Low
Elva Mk.IV 102
21 S 1.1 52 Vereinigtes Konigreich  Jimmy Blumer Vereinigtes Konigreich  Jimmy Blumer
Vereinigtes Konigreich  Colin Stuart Dodd
Lotus Eleven 99
Ausgefallen
22 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  John Coombs Racing Organisation Neuseeland  Bruce McLaren
Neuseeland  Syd Jensen
Lotus 15 53
23 S 3.0 11 Vereinigtes Konigreich  B. Lister Lt Engineering Neuseeland  Ross Jensen
Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford
Lister 51
24 S 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Lotus 15 39
25 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  M. Trimble Vereinigtes Konigreich  David Shale
Vereinigtes Konigreich  John Dalton
Lotus Eleven 24
26 S 1.1 53 Vereinigtes Konigreich  M. Trimble Vereinigtes Konigreich  John Fisher
Vereinigtes Konigreich  Les Leston
Lotus Eleven 20
27 S 1.1 44 Vereinigtes Konigreich  Elva Racing Team Vereinigtes Konigreich  Ian Raby
Vereinigtes Konigreich  Eugene Hall
Elva Mk.III 15
28 S 3.0 10 Vereinigtes Konigreich  B. Lister Lt Engineering Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford
Lister 10
29 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  J. King Vereinigtes Konigreich  Edward Greenall
Vereinigtes Konigreich  John Campbell-Jones
Lotus 15 9
Nicht gestartet
30 S 3.0 3 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Claude Dubois
Belgien  Yves Tassin
Lister 1

1 Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
31 S 3.0 1 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 250TR
32 S 3.0 2 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Freddy Rousselle
Belgien  Lucien Bianchi
Ferrari 250TR
33 S 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory
Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Ferrari 250TR
34 S 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Ferrari 250TR
35 S 2.0 23 Frankreich  Fernand Tavano Frankreich  Fernand Tavano
Frankreich  Georges Delaroche
Ferrari 500TRC
36 S 1.1 51 Argentinien  I. de Tomaso Argentinien  Alejandro de Tomaso
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Osca 1100S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Aston Martin DBR1/300 Gesamtsieg
S 2.0 Frankreich  Jean Behra Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth Porsche 718 RSK 1500 Rang 4
S 1.1 Vereinigtes Konigreich  Peter Ashdown Vereinigtes Konigreich  Gordon Jones Lotus Eleven Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 36
  • Gestartet: 29
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,862 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:01:17,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 148
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 571,639 km
  • Siegerschnitt: 142,150 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: Stirling Moss – Aston Martin DBR1/300 (#7) – 1:32,000 = 151,138 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Stirling Moss – Aston Martin DBR1/300 (#7) – 1:32,600 = 150,600 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1958
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1959