Hauptmenü öffnen
Ferrari 330P
Lotus 30

Die 29. RAC Tourist Trophy auch, 29th R.A.C. International Tourist Trophy Race including Senior Service Trophy, Goodwood, fand am 29. August 1964 auf der Rennstrecke von Goodwood statt und war der 13. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Wie in den Jahren davor wurde die RAC Tourist Trophy auch 1964 auf der Rennstrecke von Goodwood ausgefahren. Die Strecke auf dem Areal des Goodwood House, in der Nähe von Chichester im Süden Englands, galt Mitte der 1960er-Jahre für große Sport- und Monoposto-Rennwagen als schnell und gefährlich. Stirling Moss hatte im April 1962 in Goodwood einen schweren Unfall, der seine Karriere beendete.

Das Rennen konnte mit einer stark besetzten Meldeliste aufwarten. Maranello Concessionaires, die Rennmannschaft des britischen Ferrari-Importeurs Ronny Hoare kam mit zwei Fahrzeugen. Innes Ireland erhielt einen Ferrari 250 GTO/64 zur Verfügung. Graham Hill wurde ein 330P anvertraut, ein Mittelmotor-Sportwagen mit 4-Liter-V12-Aggregat. Weitere GTO’s wurden von Richie Ginther und Tony Maggs gefahren. David Piper, der auch den GTO von Maggs gemeldet hatte, fuhr selbst einen Ferrari 250LM. Harte Gegnerschaft für die Ferraris wurde von fünf Cobras erwartet. Zwei befanden sich im Besitz von John Willment, ein Shelby Cobra Roadster für Jack Sears und ein Coupé für Bob Olthoff. Carroll Shelbys Daytona Coupes steuerten Dan Gurney und Phil Hill. Ein weiter AC Cobra war in den Händen von Roy Salvadori. Bruce McLaren saß am Steuer eines Zerex Special, eines US-amerikanischen Sportwagens, aufgebaut auf dem Fahrgestell eines Cooper T53-Monoposto mit 3,5-Liter-Oldsmobile-V8-Motor.

Die ersten Runden nach dem Start führte McLaren im von ihm Cooper Oldsmobile genannten Wagen vor Jim Clark im Lotus 30 und Denis Hulme, der einen Brabham BT8 pilotierte. Als McLaren nach 18 Runden wegen eines Kupplungsschadens ausfiel, übernahm Clark vor Hulme und Trevor Taylor im Elva Mk. 7 S die Spitze. Graham Hill hatte sich mit seinem 330P in der 17. Runde gedreht und war an das Ende des Feldes zurückgefallen. Platz um Platz kämpfte er sich zurück an die Spitze und lag vor dem Beginn der Tankstopps an der zweiten Stelle hinter Clark. Das Rennen wurde durch die Stopps entschieden. Bei Clark wurde zu wenig Benzin nachgefüllt, sodass er zu einem weiteren Stopp an die Box musste. Trotz verwegener Fahrweise konnte Clark den Rückstand nicht mehr wettmachen, wobei er durch einen Ausritt und nachfolgenden weiteren Stopp hoffnungslos zurückfiel. Hill gewann das Rennen; es war der erste Gesamtsieg für den 330P. Zweiter wurde mit einem Rückstand von einer Runde David Piper im 250LM vor Dan Gurney, der im schnellsten Cobra Dritter wurde.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 SR/P + 1.6 3 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Ferrari 330P 130
2 SP/R + 1.6 4 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250LM 129
3 GT + 2.0 21 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Dan Gurney Shelby Cobra Daytona Coupe 129
4 GT + 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  Willment Racing Team Vereinigtes Konigreich  Jack Sears Shelby Cobra Roadster 127
5 GT + 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Willment Racing Team Sudafrika 1961  Bob Olthoff Shelby Cobra Willment Coupe 126
6 GT + 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ferrari 250 GTO/64 125
7 SR/P + 1.6 5 Vereinigtes Konigreich  John Coundley Vereinigtes Konigreich  John Coundley Lotus 19 125
8 GT + 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden Vereinigtes Konigreich  Peter Lumsden
Vereinigtes Konigreich  Peter Sargent
Jaguar E-Type Lightweight 124
9 GT + 2.0 28 Vereinigtes Konigreich  Eric Portman Vereinigte Staaten  Richie Ginther Ferrari 250 GTO 123
10 GT + 2.0 29 Vereinigtes Konigreich  David Piper Sudafrika 1961  Tony Maggs Ferrari 250 GTO 123
11 GT + 2.0 22 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Phil Hill Shelby Cobra Daytona Coupe 119
12 SR/P + 1.6 1 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 30 113
13 GT + 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Dawnay Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon Aston Martin DP214 108
Ausgefallen
14 SR/P + 1.6 8 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Neuseeland  Denny Hulme Brabham BT8 107
15 GT + 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Jaguar E-Type Lightweight 105
16 SR/P + 1.6 12 Vereinigtes Konigreich  Roger Nathan Vereinigtes Konigreich  Roger Nathan Brabham BT8 97
17 GT + 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  C. T. Atkins Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Shelby Cobra Roadster 80
18 SR/P + 1.6 25 Vereinigtes Konigreich  Harold Young Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Lotus 23B 77
19 GT + 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Roger Mac Vereinigtes Konigreich  Roger Mac Jaguar E-Type Lightweight 70
20 SR/P + 1.6 11 Vereinigtes Konigreich  Aurora Gears Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Elva Mk.7S 69
21 SR/P + 1.6 2 Neuseeland  Bruce McLaren Neuseeland  Bruce McLaren Zerex Special 18
22 SR/P + 1.6 10 Vereinigtes Konigreich  Elva Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi Elva Mk.7S 8
23 GT + 2.0 26 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Surtees Ferrari 250 GTO/64 8
24 SR/P + 1.6 9 Vereinigtes Konigreich  Willment Racing Team Australien  Frank Gardner Elva Mk.7S 5
25 SR/P + 1.6 7 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Automobile Racing Team Vereinigtes Konigreich  Hugh Dibley Brabham BT8 2
Nicht gestartet
26 SR/P + 1.6 14 Vereinigtes Konigreich  Roy Pierpoint Vereinigtes Konigreich  Roy Pierpoint
Vereinigtes Konigreich  Tony Hegbourne
Attila Mk.3 1
27 GT + 2.0 30 Deutschland  Peter Lindner Deutschland  Peter Nöcker Jaguar E-Type Lightweight 2
28 GT + 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Ferrari 250 GT SWB Drogo 3
29 GT + 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Vereinigtes Konigreich  Roy Pierpoint Ferrari 250 GTO 4

1 Reserve 2 Unfall im Training 3 Reserve 4 Reserve

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
30 SR/P + 1.6 Vereinigte Staaten  John Mecom Vereinigte Staaten  Walt Hansgen Scarab Mk.IV
31 SR/P + 1.6 Vereinigte Staaten  John Mecom Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Ferrari 250LM

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
SR/P + 1.6 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Ferrari 330P Gesamtsieg
GT + 2.0 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Shelby Cobra Daytona Coupe Rang 3

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 31
  • Gestartet: 25
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiter
  • Streckenlänge: 3,862 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:12:43,600 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 130
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 502,115 km
  • Siegerschnitt: 156,319 km/h
  • Pole Position: Bruce McLaren – Zerex Special (#2) – 1:23,200 = 167,124 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Bruce McLaren – Zerex Special (#2) – 1:23,800 = 165,928 km/h
  • Rennserie: 13. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Coppa Cittá di Enna 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Bergrennen Sierra-Montagna 1964