Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1964

Sportwagenrennen
Circuit de Spa-Francorchamps; Streckenführung 1964

Das 500-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1964, auch 500 km Spa, Spa-Francorchamps, fand am 17. Mai auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Zum zweiten Mal nach 1963 zählte das 500-km-Rennen zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Wie 1963 kam es auch 1964 über die volle Distanz zu einer Auseinandersetzung mehrerer Ferrari-250-GTO-Piloten. Während 1963 Willy Mairesse das Rennen für sich entscheiden konnte, endete die Veranstaltung 1964 mit dem Erfolg von Mike Parkes, der im Ziel nach 2 ½ Stunden Fahrzeit einen Vorsprung von mehr als einer Minute auf Jean Guichet hatte. Bester Nicht-Ferrari-Fahrer war Edgar Barth, der im Werks-Porsche 904 GTS Fünfter wurde.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT 3.0 20 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 250 GTO/64 36
2 GT 3.0 21 Schweiz  Scuderia Filipinetti Frankreich  Jean Guichet Ferrari 250 GTO/64 36
3 GT 3.0 22 Schweiz  Scuderia Filipinetti Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 250 GTO/64 36
4 GT 3.0 25 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250 GTO 36
5 GT 2.0 41 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Edgar Barth Porsche 904 GTS 35
6 GT 3.0 27 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Gérard Langlois van Ophem Ferrari 250 GTO 35
7 GT 2.0 45 Deutschland  Gerhard Koch Porsche 904 GTS 35
8 GT 2.0 47 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  Ben Pon Porsche 904 GTS 35
9 GT + 3.0 3 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Bob Bondurant Shelby Cobra 35
10 GT + 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Jaguar E-Type Lightweight 35
11 GT + 3.0 4 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Frankreich  Jo Schlesser Shelby Cobra 35
12 GT + 3.0 9 Vereinigtes Konigreich  Dick Protheroe Vereinigtes Konigreich  Dick Protheroe Jaguar E-Type Lightweight 35
13 GT 3.0 24 Belgien  Pierre Noblet Belgien  Pierre Noblet Ferrari 250 GTO 35
14 GT 2.0 42 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller Porsche 904 GTS 35
15 GT + 3.0 2 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Shelby Cobra 35
16 GT 2.0 55 Italien  Abarth Corse Italien  Franco Patria Abarth-Simca 2000GT 35
17 GT 2.0 50 Frankreich  Guy Ligier Porsche 904 GTS 35
18 GT 2.0 40 Schweiz  Heini Walter Porsche 904 GTS 34
19 GT 1.6 70 Belgien  Henri Quernette Lotus Elan 30
20 GT 1.6 71 Belgien  Jean Wauters Lotus Elan
21 GT 1.6 73 Belgien  Falmer Lotus Elan
22 GT + 3.0 1 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Phil Hill Shelby Cobra Daytona Coupe
23 GT 3.0 32 Schweden  Ulf Norinder Ferrari 250 GTO
24 GT 2.0 43 Belgien  Léon Dernier Porsche 904 GTS
25 GT 2.0 44 Belgien  Emile-Claude Clemens Porsche 904 GTS
26 GT 2.0 57 Vereinigtes Konigreich  Pip Arnold Morgan Plus 4
Disqualifiziert
27 GT 2.0 46 Deutschland  Gerhard Osterfeld Porsche 904 GTS
Ausgefallen
28 GT 3.0 23 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi Ferrari 250 GTO/64 31
29 GT + 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Dawnay Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon Aston Martin DP214
30 GT + 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  Dawnay Racing Vereinigtes Konigreich  Brian Hetreed Aston Martin DP214
31 GT + 3.0 10 Belgien  Marcel van Bierbeek Jaguar E-Type
32 GT 3.0 26 Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Ferrari 250 GT SWB Drogo
33 GT 3.0 28 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Francis van Lysbeth Ferrari 250 GT SWB Drogo
34 GT 3.0 29 Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke Ferrari 250 GTO
35 GT 3.0 30 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Xavier Boulanger Ferrari 250 GTO
36 GT 3.0 31 Deutschland  Ramminger Deutschland  Manfred Ramminger Ferrari 250 GTO
37 GT 2.0 52 Belgien  Jean-Pierre Gaban Porsche 356C 2000
38 GT 2.0 53 Italien  Abarth Corse Italien  Giancarlo Baghetti Abarth-Simca 2000GT
39 GT 2.0 54 Italien  Abarth Corse Deutschland  Hans Herrmann Abarth-Simca 2000GT
40 GT 2.0 56 Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Morgan Plus 4
41 GT 2.0 58 Vereinigtes Konigreich  Neil Dangerfield Triumph TR4
42 GT 2.0 59 Deutschland  Max Hobbel Triumph TR4
43 GT 2.0 60 Belgien  Jean Carpentier MGB
44 GT 2.0 62 Vereinigtes Konigreich  Jack Sharp MGB
45 GT 2.0 63 Vereinigtes Konigreich  John Gaston TVR Grantura
Nicht gestartet
46 GT 2.0 48 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  Henk van Zalinge Porsche 904 GTS 1
47 GT 2.0 49 Belgien  Edmond Meert Porsche 904 GTS 2

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
48 GT 2.0 51 Belgien  Jacques Thenaers Porsche 356C 2000
49 GT 2.0 61 Belgien  Jean-Marie Pierson MGB
50 GT 1.6 72 Belgien  Andre Monbaerts Lotus Elan

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT + 3.0 Vereinigte Staaten  Bob Bondurant Shelby Cobra Rang 9
GT 3.0 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 250 GTO/64 Gesamtsieg
GT 2.0 Deutschland  Edgar Barth Porsche 904 GTS Rang 5
GT 1.6 Belgien  Henri Quernette Lotus Elan Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 50
  • Gestartet: 45
  • Gewertet: 27
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 14,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:32:05,200 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 36
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 507,600 km
  • Siegerschnitt: 200,254 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: Mike Parkes – Ferrari 250 GTO/64 (#20) – 4:09,000 = 203,855 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Phil Hill – Shelby Cobra Daytona Coupe (#1) – 4:04,500 = 207,607 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Großer Preis von Monza 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Bergrennen Consuma 1964