Hauptmenü öffnen
Abarth-Simca 1300 Bialbero

Der Große Preis von Monza 1964, auch GP GT di Monza, fand am 3. Mai auf dem Autodromo Nazionale Monza statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft jenes Jahres.

Das RennenBearbeiten

Der Große Preis von Monza wurde 1964 für GT-Fahrzeuge ausgeschrieben und war ein 3-Stunden-Rennen ohne Fahrerwechsel (bis auf eine Ausnahme). Vor dem Rennen kam zum Streit zwischen einigen Abarth-Privatfahrern und dem Veranstalter. Sie beschwerten sich gegen die aus ihrer Sicht bevorzugte Behandlung der drei Werkswagen. Abarth hatte die Werks-Abarth-Simca 1300 Bialbero adaptiert und technisch verbessert. Verbesserungen, die die Privatfahrer nicht hatten. Da die Verbesserungen im Rahmen des Reglements stattfanden, wurden die Proteste der Privatfahrer abgewiesen. Daraufhin verzichteten sieben Abarth-Fahrer auf ein Antreten.

Das Rennen endete wenig überraschend mit einem Dreifachsieg der Werkswagen. Franco Patria hatte im Ziel eine Runde Vorsprung auf seine Teamkollegen Hans Herrmann und Tommy Spychiger.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT 1.3 19 Italien  Abarth Italien  Franco Patria Abarth-Simca 1300 Bialbero 90
2 GT 1.3 21 Italien  Abarth Deutschland  Hans Herrmann Abarth-Simca 1300 Bialbero 89
3 GT 1.3 20 Italien  Abarth Schweiz  Tommy Spychiger Abarth-Simca 1300 Bialbero 89
4 GT 1.3 15 Schweiz  Pierre de Siebenthal Lotus Elite 86
5 GT 1.0 4 Italien  Anzio Zucchi Fiat-Abarth 1000 86
6 GT 1.0 3 Italien  Giovanni Pessina Fiat-Abarth 1000 84
7 GT 1.3 26 Italien  Giancarlo Giraudi
Italien  Gianni Varese
Abarth-Simca 1300 Bialbero 83
8 GT 1.0 6 Italien  Mariano Moselli Fiat-Abarth 1000 63
Ausgefallen
9 GT 1.3 11 Italien  Oddone Sigala Abarth-Simca 1300 Bialbero 49
10 GT 1.3 9 Schweiz  Wicky Racing Team Schweiz  Denis Borel Abarth-Simca 1300 Bialbero 32
11 GT 1.0 5 Italien  Benedetto Guarini Fiat-Abarth 1000 9
Nicht gestartet
12 GT 1.0 1 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  André Knörr Fiat-Abarth 1000 Bialbero 1
13 GT 1.0 2 Italien  Giuseppe Romano Perdomi Fiat-Abarth 1000 2
14 GT 1.0 4 Italien  Bruno Bonini Fiat-Abarth 1000 3
15 GT 1.3 8 Italien  Secondo Ridolfi Abarth-Simca 1300 Bialbero 4
16 GT 1.3 10 Italien  Giampiero Biscaldi Abarth-Simca 1300 Bialbero 5
17 GT 1.3 14 Italien  Giuseppe Dalla Torre Abarth-Simca 1300 Bialbero 6
18 GT 1.3 18 Italien  Ildefonso Torriani Alfa Romeo Giulietta SZ 7
19 GT 1.3 22 Italien  Alberto Luti Abarth-Simca 1300 Bialbero 8
20 GT 1.3 27 Italien  Guido Rava Abarth-Simca 1300 Bialbero 9
21 GT 1.3 28 Italien  Giorgio Pianta Abarth-Simca 1300 Bialbero 10
22 GT 1.3 32 Italien  Erasmo Andreini Abarth-Simca 1300 Bialbero 11

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nach Protest zurückgezogen 6 nach Protest zurückgezogen 7 nicht gestartet 8 nach Protest zurückgezogen 9 nach Protest zurückgezogen 10 nicht gestartet 11 nach Protest zurückgezogen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
23 GT 1.3 12 Italien  Suomi La Valle Fairthorpe Electron
24 GT 1.3 16 Italien  Guido Nicolai Abarth-Simca 1300 Bialbero
25 GT 1.3 23 Italien  Mario Regis Lancia Appia
26 GT 1.3 24 Italien  Francesco Fiorentino Lancia Appia
27 GT 1.3 25 Italien  Angelo Giliberti Abarth-Simca 1300 Bialbero
28 GT 1.3 29 Italien  “Battipaglia” Lancia Appia
29 GT 1.3 30 Italien  Girolamo Capra Alfa Romeo Giulietta
30 GT 1.3 31 Italien  Carlo Facetti Abarth-Simca 1300 Bialbero

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT 1.3 Italien  Franco Patria Abarth-Simca 1300 Bialbero Gesamtsieg
GT 1.0 Italien  Anzio Zucchi Fiat-Abarth 1000 Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 30
  • Gestartet: 11
  • Gewertet: 8
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,750 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 90
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 514,889 km
  • Siegerschnitt: 171,630 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Franco Patria – Abarth-Simca 1300 Bialbero (#19) – 1:57,400 = 176,320 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Targa Florio 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1964