Hauptmenü öffnen
Porsche 904 GTS
Shelby Cobra

Die 48. Targa Florio, auch Targa Florio, Piccolo Circuito delle Madonie, Sicilia, auf Sizilien fand am 26. April 1964 statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Vor dem RennenBearbeiten

Bevor die Startflagge zur Targa am Piccolo circuito delle Madonie fiel, war die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964 bereits zwei Rennen alt. Die Saisoneröffnung, das 2000-km-Rennen von Daytona auf dem Daytona International Speedway, war mit dem Erfolg von Pedro Rodríguez und Phil Hill im North American Racing Team-Ferrari 250 GTO/64 zu Ende gegangen. Das folgende 12-Stunden-Rennen von Sebring gewannen Mike Parkes und Umberto Maglioli im Werks-Ferrari 275P.

Das RennenBearbeiten

Vor dem Rennen 1964 kam es zu einigen Änderungen an der Streckenführung. Die Veranstalter versuchten besonders gefährliche Haarnadelkurven durch weniger problematische zu ersetzen. Trotz dieser Eingriffe in die Strecke blieb der Länge bei exakt 72 Kilometern. Da die Rundenanzahl von Zehn überrührt blieb, mussten auch 1964 720 Kilometer Gesamtdistanz zurückgelegt werden.

Enzo Ferrari verzichtete mit seiner Scuderia auf eine Teilnahme am Rennen. Als offizieller Grund gab der Veranstalter Streitigkeiten zwischen Ferrari und den Offiziellen des CSI an. Ferrari bestätigte dies nicht, so wurde die Abwesenheit der Ferrari-Werkswagen nie ganz geklärt. Für die Zuseher vor Ort war das Fernbleiben der Werksmannschaft aus Maranello eine große Enttäuschung, darüber konnte auch das Antreten des Teams von Carroll Shelby nicht hinwegtrösten. Mit Unterstützung von Ford brachte der US-Amerikaner vier Wagen nach Sizilien. Gefahren wurden die Shelby Cobra von Dan Gurney, Jerry Grant, Phil Hill, Bob Bondurant, Masten Gregory und Innes Ireland sowie den beiden Italienern Vito Coco und Vincenzo Arena. Fünf Wagen beorderte Porsche-Rennleiter Fritz Huschke von Hanstein nach Palermo. Edgar Barth und Umberto Maglioli bekamen den Porsche 904/8 mit 2-Liter-Achtzylinder-Motor anvertraut. Die zwei 6-Zylinder-904-GTS fuhren Antonio Pucci, Colin Davis, Gianni Balzarini und Herbert Linge. Joakim Bonnier und Graham Hill mussten mit einem schon in die Jahre gekommenen Porsche 718 GTR. Günter Klass und Jochen Neerpasch pilotierten einen Porsche 356B 2000 GS GT. Pucci, schon 41 Jahre alt und in Palermo geboren, kam 1959 zur Werksmannschaft von Porsche und wurde im selben Jahr Dritter bei Targa. Damals war Huschke von Hanstein nach als Fahrer aktiv und sein Rennpartner.

Vom Start war übernahm Joakim Bonnier im 718 GTR die Führung, gefolgt von Barth im Achtzylinder-904 und Gurney im Cobra. Bonnier legte die erste Runde in 41 Minuten und 16 Sekunden zurück und fuhr einen beachtlichen Vorsprung heraus. Aber schon in der folgenden zweiten Runde musste Bonnier nach einem Defekt an der Kraftübertragung aufgeben. Dadurch übernahm Barth die erste Stelle im Rennen, knapp vor Jean Guichet im von der Scuderia St. Ambroeus gemeldeten Ferrari 250 GTO/64. Ein weiterer Wagen der Scuderia St. Ambroeus war ein Porsche 904 GTS, der von Gianni Bulgari und Maurizio Grana gefahren wurde. Bulgari übernahm in der dritten Runde die Führung, fiel aber in der fünften wegen eines Chassisbruchs aus. In derselben Runde übergab Colin Davis seinen Porsche an Pucci, der in der Folge das Rennen seines Lebens fuhr. Nach vier sehr schnellen Runde brachte er den Wagen von der dritten Stelle an die Spitze und feierte gemeinsam mit Davis, dessen Vater Sammy schon Rennfahrer, und 1927 der erste Bentley- Sieger in Le Mans war, einen sicheren Gesamtsieg. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Teamkollegen Balzarini und Linge betrug im Ziel mehr als 13 Minuten.

Antonio Pucci war nach Alessandro Cagno 1906 und Constantino Magistri 1936 der dritte Sizilianer, der die Targa für sich entscheiden konnte. Zu einem Desaster wurde das Rennen für die Shelby Cobras. Durch Defekte und Unfälle fielen bis auf einen Wagen alle aus. Dieser wurde von Gurney und Grant an die achte Stelle der Gesamtwertung gefahren. Der Rückstand auf den Siegerwagen betrug 28 Minuten.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT 2.0 86 Deutschland  Porsche System Engineering Italien  Antonio Pucci
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Porsche 904 GTS 10
2 GT 2.0 84 Deutschland  Porsche System Engineering Italien  Gianni Balzarini
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 904 GTS 10
3 GT 1.6 58 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Roberto Bussinello
Italien  Nino Todaro
Alfa Romeo Giulia TZ 10
4 GT 1.6 60 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Pedretti
Italien  Alfonso Thiele
Alfa Romeo Giulia TZ 10
5 GT 3.0 114 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Luigi Taramazzo
Italien  Corrado Ferlaino
Ferrari 250 GTO/64 10
6 P 2.0 186 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Edgar Barth
Italien  Umberto Maglioli
Porsche 904/8 10
7 GT 2.0 74 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Günter Klass
Deutschland  Jochen Neerpasch
Porsche 356B 2000 GS GT 10
8 GT + 3.0 146 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Jerry Grant
Shelby Cobra 10
9 GT 3.0 112 Schweden  Ulf Norinder Schweden  Ulf Norinder
Schweden  Picko Troberg
Ferrari 250 GTO 10
10 GT 3.0 126 Schweiz  Scuderia Filipinetti Frankreich  Claude Bourillot
Frankreich  Michel de Bourbon-Parma
Ferrari 250 GTO 10
11 S 2.0 178 Italien  Mennato Boffa Italien  Mennato Boffa
Italien  Odoardo Govoni
Maserati Tipo 60 9
12 GT 3.0 128 Italien  Scuderia San Marco Italien  Egidio Nicolosi
Italien  Abramo Zanardelli
Ferrari 250 GTO 9
13 GT 3.0 120 Italien  Baldassare Taormina Italien  Baldassare Taormina
Italien  Pasquale Tacci
Ferrari 250 GT Lusso 9
14 GT 2.0 90 Schweiz  Jacques Rey Schweiz  Jacques Rey
Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud
Porsche 904 GTS 9
15 P 2.0 190 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Mauro Bianchi
Alpine M63B 9
16 GT 1.6 62 Italien  Settecolli Italien  Antonio Nicodemi
Italien  Francesco Lessona
Alfa Romeo Giulia TZ 9
17 GT 1.3 12 Italien  Pietro Laureati Italien  Pietro Laureati
Italien  Secondo Ridolfi
Abarth-Simca 1300 Bialbero 9
18 GT 1.3 36 Italien  Giovanni Rigano Italien  Giovanni Rigano
Italien  Alfonso Merendino
Alfa Romeo Giulietta SZ 9
19 GT 1.3 22 Italien  Antonio Petruzzi Italien  Gregorio Garzone
Italien  Antonio Petruzzi
Alfa Romeo Giulietta SZ 9
20 GT 1.3 30 Italien  Giuseppe Picciotto Italien  Giuseppe Picciotto
Italien  Checco D’Angelo
Alfa Romeo Giulietta SZ 9
21 GT 1.3 10 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Girolamo Capra
Italien  Luciano Galli
Alfa Romeo Giulietta SZ 9
22 GT 1.3 8 Italien  Salvatore Panepinto Italien  Salvatore Panepinto
Italien  Giuseppe Parla
Alfa Romeo Giulietta SZ 9
23 GT 2.5 104 Italien  Francesco Santoro Italien  Francesco Santoro
Italien  Mario Raimondo
Lancia Flaminia 9
24 GT 1.3 24 Italien  Vito Sabbia Italien  Vito Sabbia
Italien  Gaetano Spampinato
Alfa Romeo Giulietta SVM 9
25 GT 1.3 4 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Guido Garufi
Italien  Ignazio Capuano
Abarth-Simca 1300 Bialbero 8
26 GT 1.6 54 Italien  Scuderia Etna Italien  Vito Tipa
Italien  Nicolo Lombardo
Romeo Giulia Sprint 1600 8
27 GT 1.6 56 Italien  San Marco Italien  Mario Nardari
Italien  Ottorino Zarattin
Osca 1600 GT2 8
28 GT 1.3 28 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Vincenzo Mirto Randazzo
Italien  Giuseppe Crisafi
Alfa Romeo Giulietta SS 8
Ausgefallen
29 GT 2.0 72 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller
Deutschland  Bernhard Rayers
Porsche 904 GTS 9
30 GT + 3.0 142 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Phil Hill
Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Shelby Cobra 9
31 GT + 3.0 150 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Italien  Vito Coco
Vereinigte Staaten  Vincenzo Arena
Shelby Cobra 289 7
32 GT + 3.0 152 Vereinigte Staaten  Tommy Hitchcock Spanien 1945  Zourab Tchkotoua
Vereinigte Staaten  Tommy Hitchcock
Shelby Cobra 7
33 GT + 3.0 148 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Shelby Cobra 6
34 GT 1.3 2 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Franco Tagliavia
Italien  Antonio di Salvo
Alfa Romeo Giulietta SZ 5
35 GT 2.0 78 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Gianni Bulgari
Italien  Maurizio Grana
Porsche 904 GTS 5
36 GT 2.0 80 Italien  Luciano Conti Italien  Luciano Conti
Italien  Giancarlo Venturi
Abarth-Simca 2000GT 5
37 GT 3.0 118 Italien  Scuderia St. Ambroeus Frankreich  Jean Guichet
Italien  Carlo Facetti
Ferrari 250 GTO/64 5
38 S 2.0 162 Italien  Settecolli Italien  Leandro Terra
Italien  Cesare Toppetti
Ferrari Dino 196SP 5
39 GT 1.3 16 Italien  Scuderia Etna Italien  Angelo Bonaccorsi
Italien  Francesco Susinno
Alfa Romeo Giulietta SZ 4
40 GT 1.3 20 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Frankreich  José Rosinski
Frankreich  Jean Rolland
Alpine A110 4
41 GT 3.0 132 Italien  Luigi Mosca Italien  Luigi Mosca
Italien  Fortinbras
Ferrari 250 GTO 4
42 P 2.0 182 Italien  HF Squadra Corse Frankreich  René Trautmann
Italien  Leo Cella
Lancia Flavia Sport Zagato 4
43 GT 1.3 40 Frankreich  Societé Automobiles Alpine Frankreich  Jacques Féret
Frankreich  Pierre Orsini
Alpine A110 3
44 GT 2.0 76 Italien  Abarth & Cie Deutschland  Hans Herrmann
Italien  Franco Patria
Abarth-Simca 2000GT 3
45 GT 2.0 94 Argentinien  Andrea Vianini Argentinien  Andrea Vianini
Italien  Bruno Deserti
Porsche 904 GTS 3
46 S 2.0 176 Vereinigtes Konigreich  Vita Foam Vereinigtes Konigreich  Rupert Jones
Vereinigtes Konigreich  Harry Ratcliffe
Morris Mini Cooper S 3
47 P 2.0 184 Italien  HF Squadra Corse Italien  Marco Crosina
Italien  Ferdinando Frescobaldi
Lancia Flavia Sport Zagato 3
48 P 2.0 192 Vereinigtes Konigreich  D. H. Motorcobra Vereinigtes Konigreich  Paddy Hopkirk
Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom
Austin-Healey Sprite 3
49 P 3.0 204 Italien  Scuderia Centro Sud Italien  Piero Frescobaldi
Italien  Giancarlo Baghetti
ATS 2500 GT Coupé 3
50 GT 1.3 6 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Louis Navarro
Frankreich  Jean-Jacques Pagnon
René Bonnet Djet 2
51 GT 1.3 14 Italien  Scuderia Etna Italien  Giuseppe Virgilio
Italien  Alfio Monaco
Alfa Romeo Giulietta SZ 2
52 GT 1.3 38 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Roland Charrière
Frankreich  Robert Bouharde
René Bonnet Djet 2
53 S 2.0 164 Italien  Filippo di Liberto Italien  Domenico Rotolo
Italien  Filippo di Liberto
Osca MT4 1000 2
54 GT 1.3 164 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Sergio Mantia
Italien  Sergio Abbate
Alfa Romeo Giulietta SZ 1
55 GT 1.3 34 Italien  Scuderia Etna Italien  Rosario Montalbano
Italien  Salvatore Calascibetta
Abarth-Simca 1300 Bialbero 1
56 GT 2.0 82 Italien  Abarth & Cie Schweiz  Tommy Spychiger
Italien  Antonio Riolo
Abarth-Simca 2000GT 1
57 GT 2.5 102 Italien  Stefano Sillitti
Italien  Carmelo Giugno
Lancia Flaminia 1
58 GT 2.5 106 Italien  Antonio Scimone
Italien  Luigi Randazzo
Lancia Flaminia 1
59 S 2.0 168 Italien  Peloritana Italien  Franco Lisitano
Italien  Letterio Cucinotta
Fiat 8V 1
60 P 2.0 188 Deutschland  Porsche System Engineering Schweden  Joakim Bonnier
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Porsche 718 GTR 1
61 P 2.0 194 Italien  Antonino Siddi Italien  Antonino Siddi
Italien  Alfredo Fondi
MGB 1
62 P 3.0 202 Italien  Scuderia Centro Sud Italien  Teodoro Zeccoli
Italien  Paolo Gardi
ATS 2500 GT Coupé 1
63 GT 2.0 92 Italien  Emanuele Benedetto Italien  Emanuele Bendetto
Italien  Vittorio Orlando
Porsche 356 Carrera 1
Nicht gestartet
64 GT 1.6 52 Italien  Giancarlo Rigamonti
Italien  Vincenzo Riolo
Alfa Romeo Giulia 1
65 GT 2.0 88 Schweden  Hasse Radefalk Schweden  Hasse Radefalk
Schweden  George Duneborn
Porsche 904 GTS 2
66 S 2.0 174 Vereinigtes Konigreich  Jackie Epstein Vereinigtes Konigreich  Jackie Epstein
Vereinigtes Konigreich  Bill Wilks
Brabham BT8 3

1 Unfall im Training 2 Unfall im Training 3 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
67 GT 1.3 18 Frankreich  Jean Sage
Frankreich  Jean Sirdey
Alpine A110
68 GT 3.0 116 Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250 GTO
69 GT 3.0 122 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess
Portugal  Mario Cabral
Ferrari 250 GTO
70 GT + 3.0 144 Vereinigtes Konigreich  AC Cars AC Cobra
71 S 1.0 166 De Sanctis

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 3.0 kein Teilnehmer im Ziel
P 2.0 Deutschland  Edgar Barth Italien  Umberto Magliolo Porsche 904/8 Rang 6
S 2.0 Italien  Mennato Boffa Italien  Odoardo Govoni Maserati Tipo 60 Rang 11
GT + 3.0 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigte Staaten  Jerry Grant Shelby Cobra Rang 8
GT 3.0 Italien  Luigi Taramazzo Italien  Corrado Ferlaino Ferrari 250 GTO/64 Rang 5
GT 2.0 Italien  Antonio Pucci Vereinigtes Konigreich  Colin Davis Porsche 904 GTS Gesamtsieg
GT 1.6 Italien  Roberto Bussinello Italien  Nino Todaro Alfa Romeo Giulia TZ Rang 3
GT 1.3 Italien  Pietro Laureati Italien  Secondo Ridolfi Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 17

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 71
  • Gestartet: 63
  • Gewertet: 28
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 72,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 7:10:53,300 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 10
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 720,000 km
  • Siegerschnitt: 100,258 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Colin Davis – Porsche 904 GTS (#86) – 41:10,400 = 104,022 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

LiteraturBearbeiten

  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Großer Preis von Monza 1964