Hauptmenü öffnen

2000-km-Rennen von Daytona 1964

Sportwagenrennen
Ferrari 250 GTO/64

Das 2000-km-Rennen von Daytona 1964, auch The Daytona Continental Third Annual (2000 Kilometer Grand Touring Road Race Championat des Marques), Daytona International Speedway, Daytona Beach, fand am 16. Februar auf dem Daytona International Speedway statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft jenes Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963 hatte mit dem 500-km-Rennen von Bridgehampton in den Vereinigten Staaten geendet; auch der erste Wertungslauf der Meisterschaft 1964 wurde in den USA ausgefahren. Die Rennstrecke von Daytona war bereits zweimal Austragungsort eines Weltmeisterschaftslaufs gewesen. 1962 und 1963 fanden hier 3-Stunden-Rennen statt, bei denen ausschließlich GT-Fahrzeuge startberechtigt waren. 1964 wurde die Renndistanz auf 2000 km erhöht, was einer Fahrzeit von 12 Stunden gleichkam. Das entsprach der Fahrzeit des längst etablierten 12-Stunden-Rennens von Sebring. Die Renndistanz in Kilometern und nicht in Meilen auszuweisen war für ein Rennen in Nordamerika ungewöhnlich, entsprach aber den Vorgaben des Weltmeisterschafts-Reglements.

Das Rennen endete mit einem überlegenen Sieg von Pedro Rodríguez und Phil Hill die auf einem vom North American Racing Team gemeldeten Ferrari 250 GTO/64 vier Runden Vorsprung auf einem weiteren GTO hatten, der von David Piper und Lucien Bianchi gefahren wurde.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT + 2.0 30 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Ferrari 250 GTO/64 327
2 GT + 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper
Belgien  Lucien Bianchi
Ferrari 250 GTO 323
3 GT + 2.0 31 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Ferrari 250 GTO LMB 319
4 GT + 2.0 16 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Shelby Cobra 311
5 GT + 2.0 53 Schweden  Ulf Norinder Schweden  Ulf Norinder
Kanada 1957  John Cannon
Ferrari 250 GTO 311
6 GT 2.0 52 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Edgar Barth
Deutschland  Herbert Linge
Schweden  Joakim Bonnier
Porsche 356B 2000 GS GT 311
7 GT + 2.0 10 Vereinigte Staaten  Ed Butler Vereinigte Staaten  Charlie Rainville
Vereinigte Staaten  Ed Butler
Shelby Cobra 310
8 GT 2.0 51 Deutschland  Porsche System Engineering Schweden  Joakim Bonnier
Vereinigte Staaten  Don Wester
Deutschland  Edgar Barth
Porsche 356B 2000 GS GT 303
9 GT + 2.0 36 Vereinigte Staaten  Robert Amey Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Vereinigte Staaten  M. R. J. Wyllie
Ferrari 250 GT SWB 302
10 GT + 2.0 18 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Tommy Hitchcock
Spanien 1945  Zourab Tchkotoua
Frankreich  Jo Schlesser
Shelby Cobra 295
11 GT + 2.0 32 Vereinigte Staaten  Larry Perkins Vereinigte Staaten  Bill Eve
Vereinigte Staaten  Larry Perkins
Ferrari 250 GTO 293
12 GT + 2.0 38 Peru  Eduardo Dibós Peru  Eduardo Dibós
Peru  Mario Callabatisti
Ferrari 250 GT SWB 280
13 GT 2.0 71 Vereinigte Staaten  Mike Kurkjian Vereinigte Staaten  Don Streeter
Vereinigte Staaten  Mike Kurkjian
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 277
14 GT 2.0 72 Vereinigte Staaten  Jack Ryan Vereinigte Staaten  Jack Ryan
Vereinigte Staaten  Bill Bencker
Porsche 356SC 272
15 GT + 2.0 43 Vereinigte Staaten  Cannon Auto Vereinigte Staaten  Dana Kelder
Vereinigte Staaten  Ara Dube
Triumph TR3 253
16 GT 1.3 98 Vereinigte Staaten  Milo Vega Vereinigte Staaten  Alan Bouverat
Vereinigte Staaten  Milo Vega
Lotus Elite 245
17 GT 2.0 61 Vereinigte Staaten  Jerry Morgan Vereinigte Staaten  Bill Buchman
Vereinigte Staaten  Jerry Morgan
Vereinigte Staaten  Don Bolton
Sunbeam Alpine 243
18 GT 2.0 74 Vereinigte Staaten  Kenneth Stevenson Vereinigte Staaten  Kenneth Stevenson
Vereinigte Staaten  Walter Howell
Porsche 356 Carrera 243
19 GT 2.0 57 Vereinigte Staaten  Ike Maxwell Vereinigte Staaten  Ike Maxwell
Vereinigte Staaten  George Barnard
Volvo 1800S 240
20 GT + 2.0 3 Vereinigte Staaten  Sports Car Service Vereinigte Staaten  Conrad Kraus
Vereinigte Staaten  Jack Moore
Chevrolet Corvette Sting Ray 236
21 GT + 2.0 9 Vereinigte Staaten  Nickey Chevrolet Co. Vereinigte Staaten  Skip Hudson
Vereinigte Staaten  Jerry Grant
Chevrolet Corvette Sting Ray 234
22 GT + 2.0 44 Vereinigte Staaten  Peter Gregg Vereinigte Staaten  Ronald Hutchinson
Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  Harold St. John
Triumph TR4 234
23 GT 2.0 56 Vereinigte Staaten  Tommy Charles Vereinigte Staaten  Roger West
Vereinigte Staaten  Tommy Charles
MGB 234
24 GT 1.3 90 Vereinigte Staaten  George Parsons Vereinigte Staaten  George Parsons
Vereinigte Staaten  Jack Harden
Austin-Healey Sprite 230
Disqualifiziert
25 GT + 2.0 39 Vereinigte Staaten  Don Fong Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt
Ferrari 250 GTO 10
Ausgefallen
26 GT + 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Dawnay Racing Vereinigtes Konigreich  Brian Hetreed
Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison
Aston Martin DP214 243
27 GT + 2.0 14 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Bob Holbert
Vereinigte Staaten  Dave MacDonald
Shelby Cobra Daytona Coupe 202
28 GT + 2.0 20 Vereinigte Staaten  Ralph Noseda Vereinigte Staaten  Jef Stevens
Vereinigte Staaten  Ralph Noseda
Shelby Cobra 202
29 GT + 2.0 7 Vereinigte Staaten  Kenneth Hablow Vereinigte Staaten  Tom Rizzo
Vereinigte Staaten  Fred Darling
Chevrolet Corvette 169
30 GT + 2.0 4 Vereinigte Staaten  John Lewis Vereinigte Staaten  G. C. Spencer
Vereinigte Staaten  Cale Yarborough
Chevrolet Corvette 149
31 GT 1.3 86 Vereinigte Staaten  Charlie Mathis Vereinigte Staaten  Charlie Mathis
Vereinigte Staaten  Bob Richardson
Alfa Romeo Giulietta SV 147
32 GT 2.0 50 Vereinigte Staaten  Chuck Cassel Vereinigte Staaten  Chuck Cassel
Vereinigte Staaten  Augie Pabst
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 127
33 GT 2.0 80 Vereinigte Staaten  John Hill Vereinigte Staaten  John Hill
Vereinigte Staaten  Walt Hane
MGA 123
34 GT + 2.0 24 Vereinigte Staaten  Graham Shaw Vereinigte Staaten  Graham Shaw
Vereinigte Staaten  Charlie Hayes
Vereinigte Staaten  Ed Rahal
Shelby Cobra 116
35 GT + 2.0 15 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Frankreich  Jo Schlesser
Frankreich  Jean Guichet
Shelby Cobra 109
36 GT 2.0 64 Vereinigte Staaten  Richard Robson Vereinigte Staaten  Richard Robson
Vereinigte Staaten  John Jacobson
MGA 101
37 GT 2.0 73 Vereinigte Staaten  Newt Black Vereinigte Staaten  Newt Black
Vereinigte Staaten  Harro Zitza
Porsche 356 Super 90 100
38 GT + 2.0 11 Vereinigte Staaten  John Everly Vereinigte Staaten  John Everly
Vereinigte Staaten  Johnny Allen
Shelby Cobra 70
39 GT 2.0 62 Vereinigte Staaten  Lin Coleman Vereinigte Staaten  Lin Coleman
Vereinigte Staaten  Lee Cutler
Porsche 356 Carrera 46
40 GT 2.0 58 Vereinigte Staaten  Volvo Imports Inc. Vereinigte Staaten  Art Riley
Vereinigte Staaten  Nick Cone
Volvo P1800 35
41 GT + 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Dawnay Racing Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Aston Martin DP214 34
42 GT 2.0 54 Vereinigte Staaten  Porsche Car Imports Portugal  Victor Merino
Portugal  Jorge Torruellas
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 23
43 GT + 2.0 47 Vereinigte Staaten  Nuclear Electronics Lab Vereinigte Staaten  Al Rogers
Vereinigte Staaten  Richard Holquist
Morgan Plus 4SS 2
Nicht gestartet
44 GT + 2.0 2 Vereinigte Staaten  C. C. Canada Vereinigte Staaten  C. C. Canada
Vereinigte Staaten  Cecil Stockard
Pontiac GTO 1
45 GT + 2.0 6 Vereinigte Staaten  Lee MacGillivray Vereinigte Staaten  A. W. Joslin Chevrolet Corvette 2
46 GT + 2.0 19 Vereinigte Staaten  Lowther Johnston Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Vereinigte Staaten  Harold Johnston
Shelby Cobra 3
47 GT + 2.0 29 Vereinigte Staaten  Ed Cantrell Vereinigte Staaten  Ed Cantrell
Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Ferrari 250 GTO 4
48 GT + 2.0 37 Vereinigte Staaten  Mike Gammino Vereinigte Staaten  Mike Gammino Ferrari 250 GTO 5
49 GT + 2.0 41 Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten  Bill Pryor
Lancia Flaminia Zagato 6
50 GT 1.3 82 Frankreich  José Rosinski Frankreich  José Rosinski Abarth-Simca 1300 Bialbero 7
51 GT 1.3 83 Italien  Abarth Deutschland  Hans Herrmann
Schweiz  Tommy Spychiger
Abarth-Simca 1300 Bialbero 8

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet 7 nicht gestartet 8 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
52 GT + 2.0 17 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Dave MacDonald
Vereinigte Staaten  Lew Spencer
Shelby Cobra Daytona Coupe
53 GT + 2.0 24 Vereinigte Staaten  Graham Shaw Vereinigte Staaten  Cyrus Baylor
Vereinigte Staaten  Tiny Lund
Shelby Cobra
54 GT + 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess
Portugal  Mario Cabral
Ferrari 250 GTO

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT + 2.0 Mexiko 1934  Pedro Rodríguez Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 250 GTO/64 Gesamtsieg
GT 2.0 Deutschland  Edgar Barth Deutschland  Herbert Linge Schweden  Joakim Bonnier Porsche 356B 2000 GS GT Rang 6
GT 1.3 Vereinigte Staaten  Alan Bouverat Vereinigte Staaten  Milo Vega Lotus Elite Rang 16

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 54
  • Gestartet: 43
  • Gewertet: 24
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 6,123 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:40:25,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 327
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2002,925 km
  • Siegerschnitt: 158,036 km/h
  • Pole Position: Bob Holbert – Shelby Cobra Daytona Coupe (#14) – 2:08,800 = 191,381 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Dave MacDonald – Shelby Cobra Daytona Coupe (#14) – 2:08,200 = 172,182 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
500-km-Rennen von Bridgehampton 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1964