Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Reims 1964

Sportwagenrennen
Ferrari 250LM mit der Startnummer 7; Siegerwagen von Graham Hill und Joakim Bonnier
Ford GT40 mit der Startnummer 4 beim Goodwood Festival of Speed 2016; in Reims gefahren von Bruce McLaren und Phil Hill
Die noch existierenden Boxenanlagen des Circuit de Reims-Gueux

Das sechste 12-Stunden-Rennen von Reims, auch Championnat du Monde des Constructeurs Trophée France-Amérique, Les 12 Heures Internationales de Reims, fand am 5. Juli 1964 auf der Rennstrecke von Reims statt und war der 10. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Vor dem RennenBearbeiten

Auch 1964 war die Weltmeisterschaft in erster Linie ein GT-Championat. Wie in den Jahren davor wurden GT-, Sportwagen- und Bergrennen zu einer Meisterschaft zusammengefügt. Fünf Sportwagenrennen waren vor der Veranstaltung in Reims bereits ausgefahren. Die Saisoneröffnung, das 2000-km-Rennen von Daytona, gewannen Pedro Rodríguez und Phil Hill auf einem von North American Racing Team gemeldeten Ferrari 250 GTO/64. Auch das zweite Saisonrennen fand in den Vereinigten Staaten statt. Das 12-Stunden-Rennen von Sebring endete mit dem Sieg von Mike Parkes und Umberto Maglioli im Werks- Ferrari 275P.

Die Targa Florio wurde von den Porsche-Werkspiloten Antonio Pucci und Colin Davis gewonnen. Es folgten Siege von Ludovico Scarfiotti und Nino Vaccarella beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring sowie von Jean Guichet und Vaccarella beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Beide Erfolge wurden auf einem Werks-Ferrari 275P erzielt.

Das RennenBearbeiten

1964 trug die Formel 1 den Weltmeisterschaftslauf zum Großen Preis von Frankreich auf der Rennstrecke von Rouen-les-Essarts aus. Damit auf der Rennbahn in der Nähe von Reims ebenfalls ein internationales Rennen zur Austragung kam, aktivierte der A.C. de Champagne das 12-Stunden-Rennen. Zum bislang letzten Mal war das Rennen 1958 gefahren worden. Zwei Wochen nach dem Langstrecken-Klassiker in Le Mans konnte auch die Veranstaltung im Département Marne mit einem ausgezeichneten Starterfeld aufwarten, obwohl die Werksmannschaft von Ferrari aus Termingründen auf ein Antreten verzichtete.

Der Sportwagenhersteller aus Maranello war jedoch durch die britische Rennmannschaft Maranello Concessionaires und Luigi Chinettis North American Racing Team prominent vertreten. Maranello Concessionaires meldete einen fabrikneuen Ferrari 250LM mit 3,3-Liter-V12-Motor für Graham Hill und Joakim Bonnier und einen 250 GTO/64 für Mike Parkes und Ludovico Scarfiotti. Ein 250LM und zwei GTO kamen vom North American Racing Team. Fahrer: John Surtees, Lorenzo Bandini, Pedro Rodríguez, Nino Vaccarella, Bob Grossman und Skip Hudson.

Nach den Ausfällen der neuen Ford GT40 in Le Mans war es der Teamführung rund um John Wyer klar, dass die Rennwagen noch Entwicklungszeit benötigten um voll Konkurrenzfähig zu werden. Wyer meldete die drei in Le Mans eingesetzten Fahrgestelle auch in Reims. Die Fahrerbesatzungen waren wie dort Bruce McLaren/Phil Hill, Richie Ginther/Masten Gregory sowie Richard Attwood und Jo Schlesser. Jeweils drei Werkswagen brachten die Teamleitungen von Alpine und Automobiles René Bonnet an die Strecke.

Der RennverlaufBearbeiten

Die Einzigartigkeit des 12-Stunden-Rennens von Reims war der Start um Mitternacht. Das Losfahren in der Nacht, ohne nennenswerte künstliche Beleuchtung, wurde durch das Prozedere des Le-Mans-Stars noch verschärft. Die ersten Runden waren geprägt von einem Dreikampf der beiden Ferrari-Piloten Graham Hill und John Surtees mit dem Ford von Richie Ginther. Knapp eine Stunde lang, bei Durchschnittsgeschwindigkeiten weit über 200 km/h, überholten sie die drei Fahrer vor der Virage de Thillois regelmäßig gegenseitig. Bis 1 Uhr 25 in der Früh dauerte der Dreikampf, dann musste Ginther mit Problemen an der Kraftübertragung am Ford die Box ansteuern.

Um 6 Uhr, nachdem sie Sonne längst aufgegangen war, führte John Surtees mit einem Vorsprung von 56 Sekunden auf Joakim Bonnier, dem Teamkollegen von Graham Hill. Zu diesem Zeitpunkt war die drei Werks-GT40 und beiden Shelby Daytonas ausgefallen. Der durchaus spannende Rennverlauf in den unterschiedlichen Rennklassen, trat gegen das bis Rennschluss dauernde Duell der beiden Ferrari 250LM in den Hintergrund. Alle vier beteilige Fahrer fuhren Rekordrunde auf Rekordrunde. Die Führung wechselte vor allem durch die unterschiedlichen Boxenstopp-Taktiken. Knapp vor 11 Uhr kam Surtees zum Nachtanken an Box. Dabei mussten jedoch auch die Belege an den Vorderbremsen gewechselt werden. Obwohl die N.A.R.T.-Mechaniker schnell arbeiteten, verlor das Team dabei zwei Minuten. Mit neuen Bremsbelegen schien Surtees das Unmögliche möglich machen zu können. Er holte in kurzer Zeit enorm viel Zeit auf Bonnier auf, teilweise war er fünf Sekunden pro Runde schneller als der Schwede. Als Bonnier eine halbe Stunde vor Rennende zum letzten Tankstopp an die Boxen kam und den Wagen wieder an Hill übergab, ging Surtees in Führung. Er hatte alle notwendigen Stopps absolviert und hätte ohne weiteres Anhalten das Rennen zu Ende fahren können. Mehr als eine Stunde hatte er den Ferrari am und teilweise über dem Limit bewegt und dabei die Fahrzeugtechnik extrem gefordert. Bei Surtees letztem Stopp wurde aus Zeitgründen auf einen Reifenwechsel verzichtet, das rächte sie jetzt. 10 Minuten vor Schluss kam er mit einem platten linken Vorderreifen an die Box. Als er auf die Strecke zurückkehrte hatte er 1 ½ Runden Rückstand auf den Hill/Bonnier-Ferrari und das Rennen war entschieden.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Schweden  Joakim Bonnier
Ferrari 250LM 296
2 P + 3.0 8 Vereinigte Staaten  N.A.R.T. Vereinigtes Konigreich  John Surtees
Italien  Lorenzo Bandini
Ferrari 250LM 295
3 GT 3.0 25 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Italien  Ludovico Scarfiotti
Ferrari 250 GTO/64 279
4 GT 3.0 24 Vereinigtes Konigreich  David Piper Racing Vereinigtes Konigreich  David Piper
Sudafrika 1961  Tony Maggs
Ferrari 250 GTO 273
5 GT 2.0 44 Argentinien  Andrea Vianini Argentinien  Andrea Vianini
Argentinien  Nasif Estéfano
Porsche 904 GTS 273
6 GT 2.0 42 Deutschland  Porsche System Deutschland  Gerhard Koch
Deutschland  Gerhard Mitter
Porsche 904 GTS 271
7 GT 2.0 39 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  Ben Pon
Niederlande  Rob Slotemaker
Porsche 904 GTS 270
8 GT + 3.0 16 Vereinigtes Konigreich  Protheroe Cars Vereinigtes Konigreich  Dick Protheroe
Vereinigtes Konigreich  John Coundley
Jaguar E-Type Lightweight 270
9 GT 3.0 28 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi
Frankreich  Pierre Dumay
Ferrari 250 GTO/64 269
10 GT 2.0 36 Frankreich  Auguste Veuillet Frankreich  Robert Buchet
Frankreich  Guy Ligier
Porsche 904 GTS 268
11 GT 3.0 26 Vereinigte Staaten  N.A.R.T. Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Italien  Nino Vaccarella
Ferrari 250 GTO/64 264
12 GT 2.0 38 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  André Knörr
Porsche 904 GTS 262
13 GT 2.0 37 Frankreich  Auguste Veuillet Frankreich  Annie Soisbault
Belgien  Claude Dubois
Porsche 904 GTS 262
14 GT + 3.0 17 Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe
Vereinigtes Konigreich  William Bradley
Jaguar E-Type Lightweight 261
15 GT 2.0 40 Niederlande  Racing Team Holland Niederlande  Henk van Zalinge
Niederlande  David van Lennep
Porsche 904 GTS 260
16 GT 2.0 43 Frankreich  Jacques Dewez Frankreich  Jacques Dewez
Frankreich  Jean Kerguen
Porsche 904 GTS 250
17 GT 3.0 17 Schweden  Ulf Norinder Neuseeland  Chris Amon
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart
Ferrari 250 GTO 248
18 P 1.3 51 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Roger Delageneste
Irland  Henry Morrogh
Alpine M64 241
19 P 1.3 50 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  José Rosinski
Frankreich  Henri Grandsire
Alpine M64 239
20 P 1.3 49 Frankreich  Automobiles Alpine Belgien  Mauro Bianchi
Frankreich  Jean Vinatier
Alpine M64 218
Ausgefallen
21 P 2.0 33 Deutschland  Porsche System Deutschland  Edgar Barth
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Porsche 904/8 52
22 P + 3.0 2 Italien  Bizzarrini Belgien  Pierre Noblet
Schweiz  Edgar Berney
Iso Grifo A3C
23 P + 3.0 3 Frankreich  John Simone Frankreich  Maurice Trintignant
Frankreich  André Simon
Maserati Tipo 151/3
24 P + 3.0 4 Vereinigte Staaten  Ford Division Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Ford GT40
25 P + 3.0 5 Vereinigte Staaten  Ford Division Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Ford GT40
26 P + 3.0 6 Vereinigte Staaten  Ford Division Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Frankreich  Jo Schlesser
Ford GT40
27 P + 3.0 9 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Gérard Langlois van Ophem
Belgien  Jean Blaton
Ferrari 250LM
28 GT + 3.0 14 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Deutschland  Jochen Neerpasch
Shelby Cobra Daytona Coupe
29 GT + 3.0 15 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Shelby Cobra Daytona Coupe
30 GT 3.0 27 Vereinigte Staaten  N.A.R.T. Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Skip Hudson
Ferrari 250 GTO/64
31 GT 2.0 41 Schweiz  Heinz Schiller Schweiz  Joseph Siffert
Schweiz  Heinz Schiller
Porsche 904 GTS
32 GT 2.0 46 Schweiz  Wicky Racing Team Frankreich  Bernard Collomb
Schweiz  André Wicky
Lotus Elan
33 P 1.3 52 Frankreich  Automobiles Alpine Frankreich  Philippe Vidal
Italien  Jacques Maglia
Alpine M63
34 P 1.3 53 Frankreich  Automobiles René Bonnet Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  Gérard Laureau
René Bonnet Djet
35 P 1.3 54 Frankreich  Automobiles René Bonnet Frankreich  Robert Bouharde
Frankreich  Jean Vinatier
Frankreich  Eric Offenstadt
René Bonnet Aérodjet
36 GT 1.3 56 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Frankreich  Jean-François Piot
Frankreich  Alain Bertaut
Triumph Spitfire
37 GT 1.3 60 Frankreich  Automobiles René Bonnet Frankreich  Philippe Farjon
Frankreich  Serge Lelong
René Bonnet Djet
Nicht gestartet
38 P 3.0 22 Italien  A.T.S. Francis Portugal  Mário Cabral
Italien  Teodoro Zeccoli
ATS 2500 GT 1

1 Unfall bei der Anreise

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
39 P 2.0 Vereinigtes Konigreich  Ian Walker Lotus Elan 26R
40 GT + 3.0 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars AC Cobra Coupe
41 P + 3.0 1 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Shelby Cobra
42 P + 3.0 10 Osterreich  Köchert Italien  Umberto Maglioli
Osterreich  Jochen Rindt
Ferrari 250LM
43 GT 2.0 43 Frankreich  Royal Elysées Frankreich  René Richard
Frankreich  Pierre Gelé
Lotus Elan
44 GT 2.0 47 Belgien  Equipe Nationale Belge Lotus Belgien  Henri Quernette
Belgien  Georges Hacquin
Lotus Elan
45 P 1.3 55 Frankreich  Automobiles René Bonnet Frankreich  Jacques Bigrat
Frankreich  R. Verdier
René Bonnet Djet
46 GT 1.3 61 Frankreich  Automobiles René Bonnet Frankreich  Roland Charrière
Frankreich  Pierre Monneret
René Bonnet Djet

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 3.0 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Schweden  Joakim Bonnier Ferrari 250LM Gesamtsieg
P 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
P 1.3 Frankreich  Roger Delageneste Irland  Henry Morrogh Alpine M64 Rang 18
GT + 3.0 Vereinigtes Konigreich  Dick Protheroe Vereinigtes Konigreich  John Coundley Jaguar E-Type Lightweight Rang 8
GT 3.0 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Italien  Ludovico Scarfiotti Ferrari 250 GTO/64 Rang 3
GT 2.0 Argentinien  Andrea Vianini Argentinien  Nasif Estéfano Porsche 904 GTS Rang 5
GT 1.3 kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 46
  • Gestartet: 37
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,301 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 296
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2448,933 km
  • Siegerschnitt: 204,078 km/h
  • Pole Position: John Surtees – Ferrari 250LM (# 8) – 2:19,200 = 214,681 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Graham Hill – Ferrari 250LM (#7) – 2:19,200 = 214,681 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Bergrennen Freiburg-Schauinsland 1964