Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1964

Sportwagen-Rennen
Abarth-Simca 1300 Bialbero

Das fünfte 500-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch V. Internationales ADAC-500km-Rennen, Nürburgring, wurde am 6. September 1964 auf der Nordschleife des Nürburgrings ausgefahren und war der 15. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft und das achte Rennen der Deutschen Rundstrecken-Meisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Zum dritten Mal nach 1962 und 1963 wurde im Rahmen der Sportwagen-Weltmeisterschaft auf der Nordschleife neben dem 1000-km-Rennen ein weiterer Wertungslauf ausgefahren. Das Rennen war ein Teil der Deutschen Rundstrecken-Meisterschaft, die 1964 ihre fünfte Saison erlebte.

Zugelassen waren Prototypen, GT- und Tourenwagen, deren Hubraum maximal 1,3 Liter betragen durfte. Um den Gesamtsieg entwickelte sich ein Duell zweier Werks-Abarth-Simca 1300 Bialbero mit einem weiteren, von der Scuderia Lufthansa eingesetzten Bialbero. Nach 4:19:33,8 Stunden Fahrzeit[1] und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 116,00 km/h siegten Hans Herrmann und Klaus Steinmetz im Werkswagen mit einem Vorsprung von 27 Sekunden auf Ernst Furtmayr und Hans-Dieter Dechent im Lufthansa-Wagen.

Eine Armada an Rennfahrzeugen meldete der deutsche Rennwagenkonstrukteur und Rennstallbesitzer Willi Martini. Von den zehn gemeldeten Wagen nahmen neun am Rennen teil. Neben einem NSU Prinz und einem Auto Union Junior gingen Fahrer mit Eigenbau-Prototypen an den Start. Dazu zählte auch der von Kurt Louis gefahrene Martini Austin-Cooper. Ein Mini Cooper hatte eine aerodynamische Karosserie erhalten, bei deren Aufbau versucht wurde so viel Gewicht einzusparen wie möglich. Zum Rennen erschien Cooper-Mitgründer John Cooper, um die Konstruktion näher in Augenschein zu nehmen. Der Einsatz des Wagens endete nach 14 Runden durch einen Unfall. Bester Martini-Wagen im Ziel war der Auto Union Junior, der an 25. Stelle der Gesamtwertung ins Ziel kam.

Sein internationales Renndebüt hatte ein Honda S 600 mit 630-cm³-Motor, der in der Gran-Turismo-Klasse bis 1000 cm³ antrat und von Denis Hulme gefahren wurde. Beim Le-Mans-Start der 86 Teilnehmer blieb das kleine Auto allerdings zunächst als eines von dreien stehen und im weiteren Verlauf des Rennens war es anfangs verhältnismäßig langsam, aber zuverlässig. Nach etwa einem Drittel der Distanz erhöhte der Honda das Tempo, gewann pro Runde drei bis vier Plätze und wurde Klassensieger. Er fuhr 21 Runden in 4:30:12,6 Stunden, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 106,36 km/h entspricht. Begünstigt wurden der Klassensieg und Platz 13 im Gesamtklassement durch den Ausfall bzw. die häufigen Boxenaufenthalte der trainingsschnelleren Marcos und durch Motorstörungen des Abarth 1000 von Kurt Geiss.[2]

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 1.3 130 Italien  Abarth Deutschland  Hans Herrmann
Deutschland  Klaus Steinmetz
Abarth-Simca 1300 Bialbero 22
2 GT 1.3 97 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Ernst Furtmayr
Deutschland  Hans-Dieter Dechent
Abarth-Simca 1300 Bialbero 22
3 GT 1.3 100 Italien  Abarth Deutschland  Kurt Ahrens Abarth-Simca 1300 Bialbero 22
4 P 1.3 125 Vereinigtes Konigreich  Richard Jacobs Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Vereinigtes Konigreich  Alan Foster
MG Midget 22
5 P 1.0 120 Italien  Abarth Deutschland  Anton Fischhaber Fiat-Abarth 1000 22
6 P 1.3 126 Vereinigtes Konigreich  Richard Jacobs Vereinigtes Konigreich  Keith Greene
Vereinigtes Konigreich  Alan Foster
MG Midget 22
7 T 1.0 58 Deutschland  Bernd Wucherpfennig Deutschland  Christian Schmarje
Deutschland  Bernd Wucherpfennig
Austin Mini-Cooper S 21
8 T 1.3 72 Deutschland  Gerhard Bodmer Deutschland  Gerhard Bodmer Glas 1204 TS 21
9 T 1.0 51 Italien  Abarth Deutschland  Jochen Neerpasch Fiat-Abarth 1000 Berlina 21
10 T 1.3 73 Schweiz  Tartaruga Vereinigtes Konigreich  John Terry Austin Mini-Cooper 21
11 P 1.3 128 Vereinigtes Konigreich  John Milne Vereinigtes Konigreich  John Milne
Vereinigtes Konigreich  Alan Foster
MG Midget 21
12 T 850 27 Deutschland  Erich Bitter Deutschland  Erich Bitter Saab 96 21
13 GT 1.0 88 Australien  Jack Brabham Neuseeland  Denny Hulme Honda S600 21
14 GT 1.3 98 Deutschland  Friedheim Theissen Deutschland  Friedheim Theissen
Deutschland  Ludwig Hammer
Glas 1204 TS 21
15 T 850 30 Italien  Abarth Deutschland  Fritz Jüttner Fiat-Abarth 850TC 21
16 T 1.0 68 Deutschland  Gustav Bontemps Deutschland  Gustav Bontemps DKW F12 21
17 GT 1.0 92 Deutschland  Fixo-Flex Deutschland  Kurt Geiss Fiat-Abarth 1000 21
18 T 850 45 Deutschland  Gerd Raschig Deutschland  Gerd Raschig DKW F11 20
19 T 1.0 56 Deutschland  Waldemar Warmbold Deutschland  Waldemar Warmbold Auto Union Junior 20
20 T 1.3 84 Deutschland  Otto Lux Deutschland  Karl Herd
Deutschland  Otto Lux
Glas 1204 TS 20
21 T 1.0 59 Vereinigtes Konigreich  William Kelly Vereinigtes Konigreich  William Kelly
Vereinigtes Konigreich  Philip Wicks
Morris Mini Cooper 20
22 T 1.3 78 Vereinigte Staaten  Continental American Vereinigte Staaten  John Nibert
Vereinigtes Konigreich  Jim Smith
Morris Mini Cooper 20
23 T 700 10 Deutschland  Feigl Deutschland  Jürgen Lenk
Deutschland  Carl Kramer
BMW 700S 20
24 GT 1.0 86 Vereinigtes Konigreich  Marcos Vereinigtes Konigreich  John Sutton Marcos GT 20
25 GT 1.0 70 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Heinz-Dieter Werner
Deutschland  Heinz Gilges
Martini 20
26 T 1.0 66 Vereinigtes Konigreich  Martyn Ryan Vereinigtes Konigreich  Martyn Ryan
Vereinigtes Konigreich  R. M. Wilson
Austin Mini-Cooper 20
27 T 1.0 55 Vereinigtes Konigreich  William Shepherd Vereinigtes Konigreich  John Williamson
Vereinigtes Konigreich  William Shepherd
Austin Mini-Cooper 20
28 T 1.3 95 Luxemburg  Aloyse Kridel Luxemburg  Aloyse Kridel Alfa Romeo Giulietta 20
29 P 850 111 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Hans-Dieter Blatzheim
Deutschland  Dieter Mohr
Martini 20
30 GT 1.3 75 Deutschland  Hoehreich MRRC Deutschland  Heinrich Oestreich
Deutschland  Richard Höhfeld
Glas 1204 TS 20
31 T 600 4 Deutschland  Roland Heck Deutschland  Roland Heck
Deutschland  Werner Müller
NSU Prinz 20
32 T 850 31 Italien  Abarth Italien  Salvatore Calascibetta Fiat-Abarth 850TC 19
33 T 700 12 Deutschland  Jürgen Grähser Deutschland  Jürgen Grähser
Deutschland  Jürgen Zink
BMW 700S 19
34 T 700 19 Deutschland  Manfred Berthold Deutschland  Manfred Berthold
Deutschland  Eckhard Schimpf
BMW 700S 19
35 T 1.0 57 Deutschland  Friedrich Noenen Deutschland  Karl-Heinz Reiter
Deutschland  Friedrich Noenen
DKW Junior 19
36 T 850 37 Schweden  Lars Thaung Schweden  Lars Thaung
Schweden  Olle Johansson
Saab 96 19
37 P 1.0 117 Vereinigtes Konigreich  Diva Vereinigtes Konigreich  Peter Jackson
Vereinigtes Konigreich  Michael Brandon
Diva GT 19
38 T 600 6 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Gerhard Wiedemann
Deutschland  Heinrich Hülbüsch
NSU Prinz 19
39 T 700 17 Deutschland  Wilfried Zahn Deutschland  Wilfried Zahn
Deutschland  Kurt Henninger
BMW 700S 19
40 T 850 28 Deutschland  Erich Bitter Deutschland  Hans-Peter Koepchen Fiat-Abarth 850TC 19
41 T 700 14 Deutschland  Erich Bitter Deutschland  Willi Deutsch
Deutschland  Werner Brinkmann
BMW 700S 19
42 GT 1.0 85 Vereinigtes Konigreich  Marcos Vereinigtes Konigreich  Michael Forsdyke Marcos Gullwing 19
43 T 1.0 60 Belgien  Pat Gautot Belgien  Pat Gautot
Belgien  Wim de Jonghe
Opel Kadett 19
44 T 1.0 65 Luxemburg  Raymond Schweich Luxemburg  Raymond Schweich
Luxemburg  Jacques Winandy
Morris Mini Cooper 19
45 T 1.3 83 Deutschland  Otto Lux Deutschland  Horst Rack Glas 1204 TS 19
46 P 850 112 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Dieter Mohr
Deutschland  Anselm von Oertzen
Martini 19
47 GT 1.0 87 Vereinigtes Konigreich  Marcos Vereinigtes Konigreich  Raymond Nash Marcos Fastback 19
48 T 600 1 Deutschland  Rhein-Ruhr Racing Deutschland  Hans Böhm
Deutschland  Lothar Köttgen
NSU Prinz 19
49 T 600 5 Deutschland  Thomas Ammerschläger Deutschland  Thomas Ammerschläger
Deutschland  Axel Bonin
NSU Prinz 18
50 T 1.0 64 Deutschland  Peter Ochs Deutschland  Peter Ochs Auto Union Junior 18
51 T 600 3 Deutschland  Langenfeld Motor Sport Club Deutschland  Peter Lux
Deutschland  Helmut Becker
NSU Prinz 18
Ausgefallen
52 GT 1.3 96 Vereinigtes Konigreich  Mike Garton Vereinigtes Konigreich  Mike Garton Austin-Healey Sprite 18
53 P 1.0 124 Vereinigtes Konigreich  Paul Emery Vereinigtes Konigreich  Jeremy Delmar-Morgan
Vereinigtes Konigreich  Mike Walton
Mike Walton 18
54 P 850 113 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Georg Bialas
Deutschland  Heinrich Hülbüsch
Martini 16
55 P 1.0 116 Vereinigtes Konigreich  Diva Vereinigtes Konigreich  Peter Brayshaw
Vereinigtes Konigreich  Tim Lalonde
Diva GT 16
56 T 850 44 Deutschland  Langenfeld Motor Sport Club Deutschland  Wilfried Oetelshoven
Deutschland  Friedrich Noenen
DKW F11 15
57 T 850 34 Deutschland  Wolfgang Jordis Deutschland  Wolfgang Jordis Renault Dauphine 14
58 P 1.3 131 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Kurt Louis Martini Austin-Cooper 14
59 T 850 40 Deutschland  Kurt Pfnier Deutschland  Kurt Pfnier DKW F11 13
60 T 850 39 Deutschland  Peter Ruby Deutschland  Peter Ruby DKW F11 12
61 P 850 121 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Christian Kubon
Deutschland  Heinz Gilges
Martini 12
62 T 700 18 Niederlande  Hilversum Racing Niederlande  Johann Koster
Niederlande  Freek Dudok van Heel
BMW 700S 11
63 T 1.0 53 Italien  Abarth Italien  Giuseppe Virgilio Fiat-Abarth 1000 Berlina 11
64 T 1.0 63 Schweiz  Tartaruga Vereinigtes Konigreich  J. C. Thurston Morris Mini Cooper 11
65 T 700 11 Deutschland  Feigl Deutschland  Günther Lehmann BMW 700S 9
66 T 850 43 Deutschland  Fixo-Flex Deutschland  Alfred Kling DKW Junior 9
67 T 850 46 Deutschland  Leonardo Cirincione Deutschland  Leonardo Cirincione Fiat-Abarth 850TC 9
68 P 1.0 122 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Peter Otto Martini 9
69 T 1.0 61 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Mario Saruggia
Italien  Arturo Merzario
Fiat-Abarth 1000 Berlina 7
70 T 1.3 80 Deutschland  Willi Martini Deutschland  Dieter Mohr
Deutschland  Horst Eiteneuer
Morris Mini Cooper S 7
71 T 1.3 81 Deutschland  BMC Germany Deutschland  Karl-Heinz Becker Morris Mini Cooper S 7
72 T 1.0 62 Deutschland  Dieter Fröhlich Deutschland  Paul Polzin
Deutschland  Dieter Fröhlich
Auto Union Junior 6
73 T 700 15 Deutschland  Hubert Hahne Deutschland  Hubert Hahne
Deutschland  Klaus Miersch
BMW 700S 5
74 T 850 26 Belgien  Hugo Schumacher Belgien  Hugo Schumacher
Belgien  Jean-Jacques Bovy
DKW F11 5
75 T 850 41 Deutschland  Hermann Wiese Deutschland  Hermann Wiese
Deutschland  Heinrich Wiese
DKW F11 5
76 T 600 2 Deutschland  Colonia Deutschland  Hans Braun
Deutschland  Josef Kremer
NSU Prinz 3
77 T 1.0 71 Schweiz  Tartaruga Vereinigtes Konigreich  R. F. Bunting Austin Mini-Cooper 3
78 T 850 38 Vereinigtes Konigreich  Radbourne Racing Vereinigtes Konigreich  Charles Gunther
Vereinigtes Konigreich  John Anstead
Fiat-Abarth 850TC 2
79 P 1.0 118 Vereinigtes Konigreich  John Miles Vereinigtes Konigreich  John Miles
Vereinigtes Konigreich  John Edmund Miles
Diva GT 2
80 T 850 35 Deutschland  Hannelore Werner Deutschland  Hannelore Werner
Deutschland  Manfred Roesner
Auto Union Junior 1
81 T 1.0 67 Deutschland  Wolf-Dieter Mantzel Deutschland  Wolf-Dieter Mantzel
Deutschland  Heinrich Schütz
DKW F12 1
82 GT 1.0 89 Vereinigtes Konigreich  Christopher McLaren Vereinigtes Konigreich  Christopher McLaren Marcos Fastback 1
83 T 850 33 Deutschland  Manfred Hartung Deutschland  Manfred Hartung Fiat-Abarth 850TC 1
84 T 1.3 74 Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Ulrich Therstappen
Austin Mini-Cooper 1
85 T 1.3 76 Vereinigtes Konigreich  Sussex Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Renny Morris Mini-Cooper 1
86 P 850 110 Italien  Abarth Schweiz  Tommy Spychiger Fiat-Abarth 850 1
Nicht gestartet
87 T 850 29 Italien  Andrea Saltari Italien  Andrea Saltari Fiat-Abarth 850TC 1
88 T 850 32 Osterreich  Graz Racing Osterreich  Hellfried von Kiwisch Fiat-Abarth 850TC 2
89 GT 1.0 90 Italien  Abarth Deutschland  Klaus Steinmetz Fiat-Abarth 1000 3

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 2 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
90 T 700 20 Deutschland  Peter Marx Deutschland  Peter Marx
Deutschland  Kurt Härtner
BMW 700S
91 T 850 36 Schweiz  Tartaruga Vereinigtes Konigreich  John Aley
Vereinigtes Konigreich  Heb Mayes
DKW F11
92 T 850 42 Deutschland  Richard Weiland Deutschland  Richard Weiland
Deutschland  Helmut Rehberg
DKW Junior
93 T 850 50 Italien  Fiat-Abarth Fiat-Abarth 1000 Berlina
94 T 1.0 54 Vereinigtes Konigreich  R. W. Wickson Vereinigtes Konigreich  R. W. Wickson
Vereinigtes Konigreich  Alan Hartwell
Hillman Imp
94 T 1.3 77 Vereinigtes Konigreich  Laurie Goodwin Vereinigtes Konigreich  Laurie Goodwin Ford Cortina
95 T 1.3 82 Osterreich  OASC Osterreich  F. X. Schmoellerl
Osterreich  Karl Ritter
Morris Mini Cooper
96 GT 1.0 91 Vereinigtes Konigreich  Edward Cuff-Miller Vereinigtes Konigreich  Ellis Cuff-Miller Marcos Fastback
97 GT 1.3 99 Schweiz  Max Ernst Schweiz  Max Ernst
Schweiz  Jean Bouquet
René Bonnet Djet
98 GT 1.3 101 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  John Wagstaff Lotus Elite
99 GT 1.3 102 Vereinigtes Konigreich  Team Elite Vereinigtes Konigreich  Clive Hunt Lotus Elite
100 GT 1.3 103 Vereinigtes Konigreich  John Dickinson Vereinigtes Konigreich  John Dickinson Lotus Eleven GT
101 P 1.3 104 Vereinigtes Konigreich  Capel Lotus Elite
102 GT 1.3 105 Schweiz  Biennoise Schweiz  Kurt Rost René Bonnet Djet
103 GT 1.3 106 Vereinigte Staaten  Continental American Vereinigte Staaten  "James Bond" Lotus Elite
104 GT 1.3 107 Vereinigtes Konigreich  Anthony Kilburn Vereinigtes Konigreich  Anthony Kilburn Lotus Elite
105 P 850 114 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Ricciardo Ricci Fiat-Abarth 850 Bertone
106 P 1.0 123 Vereinigtes Konigreich  Paul Emery Vereinigtes Konigreich  Paul Emery
Vereinigtes Konigreich  Ron Parkes
Emery
107 P 1.3 127 Vereinigtes Konigreich  Diva Vereinigtes Konigreich  John Bloomfield
Vereinigtes Konigreich  Donald Sim
Diva GT
108 P 1.3 132 Deutschland  Willi Martini Martini
109 P 1.3 133 Belgien  Lotus Continental Belgien  Jean Wauters Lotus

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 1.3 Deutschland  Hans Herrmann Deutschland  Klaus Steinmetz Abarth-Simca 1300 Bialbero Gesamtsieg
P 1.0 Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges Vereinigtes Konigreich  Alan Foster MG Midget Rang 4
P 850 Deutschland  Hans-Dieter Blatzheim Deutschland  Dieter Mohr Martini Rang 29
GT 1.3 Deutschland  Ernst Furtmayr Deutschland  Hans-Dieter Dechent Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 2
GT 1.0 Neuseeland  Denny Hulme Honda S600 Rang 13
T 1.3 Deutschland  Gerhard Bodmer Glas 1204 TS Rang 8
T 1.0 Deutschland  Christian Schmarje Deutschland  Bernd Wucherpfennig Austin Mini-Cooper S Rang 7
T 850 Deutschland  Erich Bitter Saab 96 Rang 12
T 700 Deutschland  Jürgen Lenk Deutschland  Carl Kramer BMW 700S Rang 23
T 600 Deutschland  Roland Heck Deutschland  Werner Müller NSU Prinz Rang 31

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 109
  • Gestartet: 86
  • Gewertet: 51
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: 25000
  • Wetter am Renntag: Regen
  • Streckenlänge: 22,810 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:19:33,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 22
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 501,820 km
  • Siegerschnitt: 115,999 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Ernst Furtmayr – Abarth-Simca 1300 Bialbero (#97) – 10:58,700 = 124,664 km/h
  • Rennserie: 15. Lauf zum Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964
  • Rennserie: 8. Lauf zur Deutschen Rundstrecken-Meisterschaft 1964

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Thierack: Rennsportlegende Willi Martini. Schneider Text Editions Ltd., 2004, ISBN 0-9541746-5-8.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ams, Heft 20/1964, S. 57.
  2. ams, Heft 20/1964, S. 50–52.
Vorgängerrennen
Bergrennen Sierra-Montagna 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
3-Stunden-Rennen von Monza 1964