Hauptmenü öffnen

Austin-Healey Sprite

Roadster der britischen Automobilmarke Austin-Healey
Austin-Healey Sprite
Produktionszeitraum: 1958–1971
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Austin-Healey Sprite ist ein Roadster der britischen Automobilmarke Austin-Healey. Der Sprite wurde 1958 von der British Motor Corporation vorgestellt und in vier Modellserien bis 1971 gebaut. In dieser Zeit entstanden 129.347 Exemplare. Das Design stammte von Donald Mitchell Healey. Viele Bauteile wurden von anderen Modellen übernommen. Der Motor entstammte der von 1951 bis 1990 gebauten A-Serie der BMC. Dies diente der Kostenreduzierung, der Sprite kostete bei seiner Veröffentlichung £ 669.[1]

Inhaltsverzeichnis

Mark IBearbeiten

Sprite Mark I

Austin-Healey Mark I

Produktionszeitraum: 1958–1961
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
0,95 Liter (32 kW)
Länge: 3480 mm
Breite: 1346 mm
Höhe: 1200 mm
Radstand: 2032 mm
Leergewicht: 650 kg
 
Cockpit

Die Serie Mark I hatte wegen der Anordnung der Scheinwerfer in Europa den Spitznamen „Frogeye“ ("Froschauge"), in den USA „Bugeye“. Motor und Getriebe stammten vom Austin A35, Lenkung und Bremsen vom Morris Minor. Bei einem Hubraum von 948 cm³ leistete der Motor 43 bhp (brake horse power) (44 PS) (32 KW)- 5300/min. In einem Test aus dem Jahr 1958 erreichte der Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 133,4 km/h.

Mark IIBearbeiten

Sprite Mark II

Austin-Healey Mark II (1963)

Produktionszeitraum: 1961–1964
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotoren:
0,95–1,1 Liter
(34–41 kW)
Länge: 3305 mm
Breite: 1346 mm
Höhe: 1226 mm
Radstand: 2032 mm
Leergewicht:

1961 erschien die zweite Ausführung des Sprite. Bei nur wenig veränderter Mechanik hatte der Wagen eine völlig neue Karosserie bekommen. Die Scheinwerfer waren jetzt ganz normal in die Fahrzeugfront integriert.

Anfangs behielt der Mark II den Motor mit 948 cm³, die Leistung stieg auf 46,5 PS (34 kW). 1962 erhielt er einen vergrößerten Motor mit 1098 cm³, die Leistung betrug nun 56 PS (41 kW).

Als kaum verändertes Schwestermodell wurde der Sprite Mark II auch als MG Midget angeboten. In Italien wurde in Lizenz der Innocenti 950 S mit eigenständiger Karosserie gebaut.

Mark IIIBearbeiten

Sprite Mark III

Austin-Healey Mark III (1964–1966)

Produktionszeitraum: 1964–1966
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
1,1 Liter (43 kW)
Länge: 3461 mm
Breite: 1397 mm
Höhe:
Radstand: 2032 mm
Leergewicht:
 
Austin-Healey Sprite Mark III (1964)
 
Cockpit

1964 wurde der Wagen überarbeitet und hieß nun "Mark III". Die Leistung des 1,1-Liter- Motors stieg auf 59 PS (43 kW).

Mark IVBearbeiten

Sprite Mark IV

Austin-Healey Mark IV (1969)

Produktionszeitraum: 1966–1971
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
1,3 Liter (48 kW)
Länge: 3492 mm
Breite: 1397 mm
Höhe:
Radstand: 2032 mm
Leergewicht:

Weitere Modifikationen führten 1966 zum "Mark IV". Der Motor wurde ein weiteres Mal vergrößert und hatte (wie im Austin 1300) einen Hubraum von 1275 cm³. Damit leistete der kleine Sportwagen 65 PS (48 kW).

1971 wurde der Sprite vom Markt genommen, nachdem die Zusammenarbeit mit Donald Healey beendet worden war.

Sein Schwestermodell, der MG Midget, wurde dagegen noch bis 1979 weiter produziert und erhielt, um den neuen US-Zulassungsbestimmungen zu entsprechen, ab 1974 den 1500er Motor des Triumph Spitfire sowie voluminöse Kunststoff-Stoßstangen. Diese MG Midgets werden landläufig als "Gummiboot" bezeichnet.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Austin-Healey Sprite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivlink (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)