Hauptmenü öffnen

Denis Hulme

neuseeländischer Automobilrennfahrer

KarriereBearbeiten

Nach Anfängen mit seriennahen Sportwagen von MG begann 1959 Hulmes Karriere als professioneller Rennfahrer mit einem Zweiliter-Cooper-Climax. Ab 1960 fuhr er in der europäischen Formel 2. Es folgten Rennen mit einem Cooper-BMC-Formel-Junior und eine Anstellung als Mechaniker und Testfahrer bei Jack Brabham. An Weihnachten 1962 gewann Hulme mit einem Brabham-Rennwagen das Formel-Junior-Rennen von Brands Hatch.[1]

1964 fuhr Hulme mit Jack Brabham in der wiedereingeführten Formel 2 und gewann in Clermont Ferrand und Zolder. Zum Ende der Saison wurde er hinter Jack Brabham Zweiter in der französischen Formel-2-Meisterschaft.[1] Er nahm an insgesamt zwölf Formel-2-Rennen teil, bei denen er außer den beiden Siegen sechsmal den zweiten Platz belegte.

Beim 500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1964 fuhr er erstmals in Deutschland. Auf einem Honda S600 mit rund 630 cm³ Hubraum gewann er trotz schlechtem Start die Gran-Turismo-Klasse bis 1000 cm³ mit einem Durchschnitt von 106,3 km/h und belegte Platz 13 im Gesamtklassement.[2]

 
Denis Hulme bei der Essen Motor Show, 1973

Hulmes Formel-1-Karriere begann im Jahr 1965 im Team Brabham, dem letzten Jahr der 1,5-Liter-Formel. Er erzielte in dieser Saison fünf Weltmeisterschaftspunkte. 1967 gewann er auf Brabham die Formel-1-Weltmeisterschaft. 1968 wechselte er zu McLaren, nachdem er bereits 1967 in der CanAm mit einem McLaren M6A gefahren war und gleich die ersten drei Rennen der Serie gewonnen hatte.[1] Hulme nahm an insgesamt 112 Grand-Prix-Rennen teil, von denen er acht gewann.

Neben der Formel 1 fuhr Hulme von 1967 bis 1971 die 500 Meilen von Indianapolis, wobei er in den ersten beiden Jahren jeweils Vierter wurde. Den dritten Platz verfehlte er 1968 mit einem Eagle-Ford nur um 5 Sekunden. Am erfolgreichsten war Hulme im zweisitzigen Sportwagen und insbesondere in der CanAm-Serie, in der er 21 Rennen von 1966 bis 1972 gewann und zweimal Meister wurde. Sein größter Erfolg in Le Mans war 1966 der zweite Platz im Gesamtklassement mit einem Ford GT 40 Mk. II zusammen mit Ken Miles.[1]

1974 gab Hulme seine Rennfahrerkarriere zunächst auf, kehrte jedoch Mitte der 1980er-Jahre wieder als Tourenwagenfahrer in den Motorsport zurück. Unter anderem fuhr er 1986 in der Tourenwagen-Europameisterschaft einen Rover Vitesse von Tom Walkinshaw, mit dem er den Lauf in Silverstone gewann.[1]

Hulme erlitt am 4. Oktober 1992 während eines Tourenwagenrennens („Tooheys 1000 Meilen“) auf dem Mount Panorama Circuit in einem BMW M3 einen Herzinfarkt. Es gelang ihm noch, den Wagen anzuhalten. Als Streckenposten den Wagen erreichten, war Denis Hulme bereits gestorben.

PrivatesBearbeiten

Hulmes Vater Clive Hulme betrieb nach seiner Zeit als Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg in Te Puke (Provinz Auckland) eine Vertretung für Traktoren und ein Transportgeschäft. Denis Hulme arbeitete als Jugendlicher und junger Erwachsener in einem Betrieb, der jegliches technische Gerät reparierte. Seine ersten Rennen fuhr er 1957 als 21-Jähriger mit einem MG TF 1500, den ihm sein Vater geschenkt hatte. 1964 heiratete Denis Hulme. Seine Frau und er bekamen zwei Kinder; der Sohn verunglückte 1980 beim Schwimmen tödlich.[1]

Oldtimer-Grand-Prix 1989 mit Denis HulmeBearbeiten

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

Grand-Prix-SiegeBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1965 Brabham Racing Organisation Brabham BT7 Climax 1.5 V8 2 5 11.
Brabham BT11 4
1966 Brabham Racing Organisation Brabham BT11 Climax 2.8 L4 2 18 4.
Brabham BT20 Repco 3.0 V8 7 1 3 1
1967 Brabham Racing Organisation Brabham BT20 Repco 3.0 V8 3 1 1 1 51 1.
Brabham BT19 1
Brabham BT24 7 1 3 2 1
1968 Bruce McLaren Motor Racing McLaren M5A BRM 3.0 V12 1 33 3.
McLaren M7A Ford-Cosworth 3.0 V8 11 2 1
1969 Bruce McLaren Motor Racing McLaren M7A Ford-Cosworth 3.0 V8 11 1 1 20 6.
1970 Bruce McLaren Motor Racing McLaren M14A Ford-Cosworth 3.0 V8 11 1 3 27 4.
1971 Bruce McLaren Motor Racing McLaren M19A Ford-Cosworth 3.0 V8 10 1 9 13.
1972 Yardley Team McLaren McLaren M19A Ford-Cosworth 3.0 V8 3 1 1 39 3.
McLaren M19C 9 1 4 1
1973 Yardley Team McLaren McLaren M19C Ford-Cosworth 3.0 V8 2 1 1 26 6.
McLaren M23 13 1 1 1 2
1974 Bruce McLaren Motor Racing McLaren M23 Ford-Cosworth 3.0 V8 15 1 1 1 20 7.
Gesamt 112 8 9 16 1 9 248

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
1965                    
8 4 DNF 5 DNF DNF
1966                  
DNF DNF 3 2 DNF DNF 3 DNF 3
1967                      
4 1 3 DNF 2 2 1 2 DNF 3 3
1968                        
5 2 5 DNF DNF 5 4 7 1 1 DNF DNF
1969                      
3 4 6 4 8 DNF DNF 7 DNF DNF 1
1970                          
2 DNF 4 4 3 3 DNF 4 DNF 7 3
1971                      
6 5 4 12 DNF DNF DNF DNF 4 DNF
1972                        
2 1 DNF 15 3 7 5 DNF 2 3 3 3
1973                              
5 3 5 6 7 6 1 8 3 DNF 12 8 15 12 4
1974                              
1 12 9 6 6 DNF DNF DNF 6 7 DNF 2 6 6 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1961 Italien  Abarth et Cie Fiat-Abarth 850S Neuseeland  Angus Hyslop Rang 14 und Klassensieg
1966 Vereinigte Staaten  Shelby American Inc. Ford GT40 Vereinigtes Konigreich  Ken Miles Rang 2
1967 Vereinigte Staaten  Holman & Moody Ford GT40 Mk.IV Vereinigte Staaten  Lloyd Ruby Ausfall Unfall

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1961 Abarth Fiat-Abarth 850 Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PES
14
1964 Team Elite
Jack Brabham
Brabham BT8
Honda S600
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF 13
1965 Sid Taylor Racing Brabham BT8 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
1
1966 Team Chamaco Collect
Carroll Shelby International
Ferrari 250LM
Ford GT40
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
DNF 2
1967 Holman & Moody
Sid Taylor Racing
Denis Hulme
Ford GT40
Lola T70
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF DNF DNF DNF
1969 Sidney Taylor Lola T70 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
DNF
1970 Porsche Holding
Porsche Audi Division
Porsche 917 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
2 4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Denis Hulme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Erich Kahnt: Der „Bär“ war los – Porträt Denis Hulme. In Curbs, VIEW, Bonn, Heft 8/2015, S. 90–98.
  2. Auto, Motor und Sport. Heft 20, 1964, ISSN 0005-0806.