Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1966

Formel-1-Rennen
Motorsport stub.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Motorsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Motorsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! +

Der Große Preis von Italien 1966 fand am 4. September 1966 auf dem Autodromo Nazionale Monza bei Monza statt und war das siebte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1966.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1966
Renndaten
7. von 9 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1966
Streckenprofil
Name: Gran Premio d'Italia
Datum: 4. September 1966
Ort: Monza, Italien
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 390,983 km in 68 Runden à 5,75 km

Wetter: trocken, sonnig, warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Parkes ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:31,3 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Ludovico Scarfiotti ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:32,4 min (Runde 49)
Podium
Erster: ItalienItalien Ludovico Scarfiotti ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Parkes ItalienItalien Ferrari
Dritter: NeuseelandNeuseeland Denis Hulme Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Repco

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Jack Brabham wird vorzeitig zum dritten Mal Weltmeister
 
Einziger Sieg von Ludovico Scarfiotti
 
Einzige Pole-Position für Mike Parkes
 
Debüt des Honda RA273
 
Debütrennen des BRM P83

Einen Monat nach dem Großen Preis von Deutschland fand das letzte Saisonrennen auf dem europäischen Kontinent statt. Die Vorbereitungszeit auf den Großen Preis von Italien nutzten die Konstrukteure für die Entwicklung neuer Fahrzeuge und Motoren. Ferrari meldete drei Ferrari 312 mit überarbeiteten V12-Aggregaten. Neben Lorenzo Bandini, und Mike Parkes fuhr Ludovico Scarfiotti für das Team, Parkes und Scarfiotti beendeten anschließend die Saison. Lotus setzte ebenfalls drei Fahrzeuge ein. Jim Clark fuhr den neuen Lotus 43 mit einem 3,0 Liter B.R.M. Motor. Peter Arundell pilotierte einen Lotus 33 mit 2,0 Liter BRM Motor. Als dritter Fahrer war Geki gemeldet auf Lotus 33 mit 2,0 Liter Climax Motor. Für Geki war es das letzte Rennen in der Automobil-Weltmeisterschaft, er verunglückte 1967 bei einem Formel-3-Rennen tödlich. Bei Brabham verwendete Jack Brabham zum ersten Mal den neuen Brabham BT20, den sein Teamkollege Denis Hulme schon die ganze Saison über fuhr. Allerdings entschied sich Brabham im Rennen doch wieder seinen Brabham BT19 einzusetzen mit dem er die letzten vier Rennen gewann. Bei Cooper Car Company wurden die Maserati Motoren erneuert und waren kompakter konstruiert als zuvor. B.R.M. setzte den BRM P83 zum ersten Mal im Rennen ein, nachdem dieser monatelang überarbeitet wurde und das Team in den Grand Prix zuvor den alten BRM P261 verwendete.

Nach sechs Rennen Pause kehrte Honda in die Automobil-Weltmeisterschaft zurück und begann die Saison mit dem neuen Honda RA273. Der Wagen blieb vom Design unverändert, die Konstruktion wurde an den neuen 3,0 Liter V12 Honda Motor angepasst. Im Vergleich zur Konkurrenz war das Fahrzeug deutlich größer und schwerer. Fahrer des Teams war Richie Ginther der von Cooper zurück zu Honda wechselte. Bei Eagle kam zum ersten Mal ein Weslake-Motor zum Einsatz, der 12 Zylinder und 3,0 Liter Hubraum hatte. Weslake hatte zuvor Ende der 50er Jahre für Vanwall Motoren gebaut und belieferte in den folgenden Jahren ausschließlich das Eagle Team. Ein zweiter Wagen mit Climax Motor wurde für den ehemaligen Weltmeister Phil Hill gemeldet der zuvor zwei Jahre nicht in der Automobil-Weltmeisterschaft gefahren war und für den es die letzte Meldung war. Er fuhr noch bis zum Ende des Jahres Sportwagenrennen bevor er 1967 seinen Rücktritt vom Motorsport bekannt gab. Bei McLaren wurde die Meldung für den Grand Prix kurz vor dem ersten Training zurückgezogen, da es erneut Motorenprobleme gab.

Bei den Teams mit Kundenfahrzeugen meldete Reg Parnell Racing zum letzten Mal zwei Fahrzeuge für einen Grand Prix. Neben Stammfahrer Mike Spence, der einen Lotus 25 pilotierte, bestritt Giancarlo Baghetti sein einziges Saisonrennen auf einem älteren Ferrari. Das Rob Walker Racing Team kehrte nach einem Rennen Pause zurück, Fahrer für das Team war Joseph Siffert. Team Chamaco Collect war zum letzten Mal dabei, ihr Fahrer Bob Bondurant wechselte anschließend zu Eagle. Chris Amon, der ursprünglich für McLaren gemeldet war trat stattdessen mit einem privaten Brabham BT11 an. Er beendete anschließend die Saison und fuhr ab 1967 für Ferrari.

Mit Graham Hill, Clark, John Surtees und Jackie Stewart nahmen die vier Sieger der letzten vier Jahre am Rennen teil. Bei den Konstrukteuren war Ferrari zuvor sechsmal, B.R.M. zweimal und Cooper, sowie Lotus jeweils einmal erfolgreich. In der Fahrerwertung führte Brabham überlegen und benötigte einen Sieg um vorzeitig Weltmeister zu werden. Alternativ reichte es ihm vorzeitig Weltmeister zu werden, wenn Surtees und Stewart nicht gewonnen hätten. Der Konstrukteurstitel wurde zwischen Brabham, Ferrari und B.R.M. entschieden. Auch hier reichte Brabham ein Sieg, oder Ferrari und B.R.M. hätten nicht gewonnen.

TrainingBearbeiten

Die erste Trainingssitzung begann am Freitag Nachmittag, die ersten Bestzeiten wurden von Ferrari und Honda gefahren, Cooper hielt ebenfalls mit den schnellsten Fahrzeugen mit. Technische Probleme gab es hingegen bei Graham Hill der das Training nach wenigen Runden mit einem defekten Getriebe beendete. Gurney fuhr keine einzige Runde mit dem neuen Wagen, da die Kraftstoffpumpen und Rohre modifiziert wurden. Stattdessen wechselte er sich mit Phil Hill ab, beide fuhren den alten Eagle. Dieser hatte zeitweise die gleiche Fahrzeugnummer wie das neue Fahrzeug, was bei den Offiziellen für Verwirrung sorgte. Brabham kam bei einem Test neuer Reifen von der Strecke ab, sein Wagen wurde dabei aber nicht beschädigt. Geki fuhr ebenfalls keine Runden, da sein Lotus als Ersatzwagen für Clark bereitgehalten wurde. Am Ende der Trainingssitzung führte Ferrari das Klassement an und belegte die drei ersten Plätze, Parkes lag auf Rang eins.

Die zweite und finale Trainingssitzung wurde am Samstag abgehalten und war von 15.00 Uhr bis 18.30 angesetzt. Die drei Ferrari-Fahrer konnten ihre jeweiligen Bestzeiten des Vortages nicht weiter verbessern. Clark verbesserte sich auf den dritten Platz, Surtees auf den Vierten wodurch Bandini zwei Plätze verlor. Stewart, Clark, Brabham, Surtees und Rindt fuhren für mehrere Runden gemeinsam um die Strecke und hielten dabei ein Rennen ab, indem Sie sich gegenseitig im Windschatten fuhren und auch mehrfach gegenseitig überholten. Persönliche Bestzeiten wurden auf diese Art und Weise jedoch nicht aufgestellt. Honda versuchte ein neues Auspuffsystem zu testen, wechselte aber nach kurzer Zeit auf das alte System zurück. Geki erhielt Clarks Ersatzwagen um sich mit diesem fürs Rennen zu qualifizieren. Kurz nachdem bei Clark aber Schwierigkeiten am Getriebe auftraten wurde Geki wieder aufgefordert zu pausieren. Gurney hatte erneut keine Chance am Training teilzunehmen, da es an seinem Eagle immer noch Schwierigkeiten mit der Kraftstoffzufuhr gab. Trotzdem qualifizierte er sich mit diesem Wagen für das Rennen, da er am Freitag mit dem alten Eagle gefahren war und dieser zu dem Zeitpunkt die gleiche Nummer trug.

Parkes Bestzeit in der ersten Trainingssitzung sicherte ihm die einzige Pole-Position seiner Karriere in der Automobil-Weltmeisterschaft, für Ferrari war es die zweite der Saison. Parkes war drei Zehntelsekunden schneller als sein Teamkollege Scarfiotti der von Rang zwei startete. Clark qualifizierte sich auf Rand drei vor Surtees und Bandini. Damit lagen fünf Firestone-bereifte Fahrzeuge vorn, dahinter folgten Brabham und Ginther mit Goodyear Reifen. Die ersten Zehn wurden von Rindt, Stewart und Hulme komplettiert. Bester Fahrer mit Kundenfahrzeug war Bonnier auf Rang zwölf. Im hinteren Feld qualifizierten sich Gurney und Geki auf den letzten beiden Startplätzen. Das Fahrerfeld war auf 20 Wagen beschränkt, Phil Hill und Amon waren zu langsam und verpassten die Qualifikation für das Rennen.

RennenBearbeiten

Vor dem Rennstart überarbeitete das Eagle Team erneut das Kraftstoffzufuhrsystem. Brabham entschied sich den älteren der beiden Wagen zu fahren die er in den Trainingssitzungen verwendete. Clark und Geki tauschten untereinander die Startnummern aus, behielten aber ihre jeweiligen Fahrzeuge mit denen Sie zuvor am Training teilgenommen hatten. Für die Dreharbeiten zum Film Grand Prix war vorgesehen Amon während des Rennens zu filmen. Da er sich nicht qualifizierte wurde diese Rolle Spence zugesprochen, der daraufhin die Startnummer 32 statt seiner 42 verwendete und auch seinen Overall wechselte um wie einer der Hauptdarsteller des Films auszusehen.[1] Vor dem Rennstart hatten Gurney, Surtees und Stewart technische Probleme und erschienen erst kurz vor der Aufwärmrunde in der Startaufstellung.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 02 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 312/66 Ferrari 3.0 V12 F
04 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
06 Italien  Ludovico Scarfiotti
Vereinigtes Konigreich  Brabham Racing Organisation 10 Australien  Jack Brabham[# 1] Brabham BT19 Repco 3.0 V8 G
Brabham BT20
12 Neuseeland  Denis Hulme Brabham BT20
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 14 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Cooper T81 Maserati 3.0 V12 F
16 Osterreich  Jochen Rindt
Japan  Honda R&D Co. 18 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Honda RA273 Honda 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 20 Italien  Giacomo Russo Lotus 33 Climax 2.0 V8 F
22 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark[# 2] Lotus 43 BRM 3.0 H16
24
22 Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell[# 2] Lotus 33 BRM 2.0 V8
24
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 26 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill[# 3] BRM P83 BRM 3.0 H16 G
BRM P261 BRM 2.0 V8
28 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart BRM P83 BRM 3.0 H16
Vereinigte Staaten  Anglo American Racers 30 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Eagle T1G Weslake 3.0 V12 G
34 Vereinigte Staaten  Dan Gurney[# 4] Climax 2.7 L4
Vereinigte Staaten  Phil Hill[# 4]
Neuseeland  Chris Amon 32 Neuseeland  Chris Amon[# 5] Brabham BT11 BRM 2.0 V8
Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Racing 32 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence[# 5] Lotus 25 BRM 2.0 V8 F
42
44 Italien  Giancarlo Baghetti[# 6]
Ferrari 246F1 Ferrari 2.4 V6
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 36 Schweiz  Joseph Siffert Cooper T81 Maserati 3.0 V12 D
Schweiz  Anglo Suisse Racing Team 38 Schweden  Joakim Bonnier Cooper T81 Maserati 3.0 V12 F
Vereinigtes Konigreich  DW Racing Enterprises 40 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Brabham BT11 Climax 2.7 L4 F
Vereinigte Staaten  Team Chamaco Collect 48 Vereinigte Staaten  Bob Bondurant BRM P261 BRM 2.0 V8 G
Anmerkungen
  1. Jack Brabham fuhr sowohl den Brabham BT19 als auch den Brabham BT20 in den Trainingssitzungen und tauschte die Nummer unter beiden Wagen aus sodass die Rundenzeiten beider Fahrzeuge für das Trainingsergebnis zählten. Im Rennen fuhr Brabham den Brabham BT19.
  2. a b Jim Clark fuhr den Lotus 43 mit der Nummer 22 in den Trainingssitzungen, Geki den Lotus 33 mit der Nummer 24. Im Rennen fuhren beide Fahrer den gleichen Wagen, tauschten jedoch die Nummern untereinander aus.
  3. Graham Hill fuhr sowohl den BRM P83 als auch den BRM P261 in den Trainingssitzungen. Im Rennen fuhr er den BRM P83 mit der Nummer 26.
  4. a b Dan Gurney und Phil Hill fuhren den Eagle mit der Nummer 34 in den Trainingssitzungen.
  5. a b Chris Amon fuhr den Brabham mit der Nummer 32 in den Trainingssitzungen, Mike Spence den Lotus mit der Nummer 44. Nachdem sich Amon nicht für das Rennen qualifizierte übernahm Spence die Nummer 32 für das Rennen.
  6. Giancarlo Baghetti fuhr den Lotus 25 in den Trainingssitzungen. Nach der Beschädigung des Wagens lieh ihm Ferrari einen alten Ferrari 246 mit dem Baghetti das restliche Training und das Rennen bestritt.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Italien  Ferrari 1:31,30 01
02 Italien  Ludovico Scarfiotti Italien  Ferrari 1:31,60 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:31,80 03
04 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 1:31,90 04
05 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 1:32,00 05
06 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Repco 1:32,20 06
07 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Japan  Honda 1:32,40 07
08 Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 1:32,70 08
09 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:32,81 09
10 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  Brabham-Repco 1:32,84 10
11 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:33,40 11
12 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 1:33,70 12
13 Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:34,10 13
14 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:35,00 14
15 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:35,30 15
16 Italien  Giancarlo Baghetti Italien  Ferrari 1:35,50 16
17 Schweiz  Joseph Siffert Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 1:36,30 17
18 Vereinigte Staaten  Bob Bondurant Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:36,90 18
19 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigte Staaten  Eagle-Weslake 1:37.60 19
20 Italien  Giacomo Russo Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:39,30 20
DNQ Vereinigte Staaten  Phil Hill Vereinigte Staaten  Eagle-Weslake 1:40,00
DNQ Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  Brabham-B.R.M. 1:40,30

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien  Ludovico Scarfiotti Italien  Ferrari 68 0 1:47:14,800 02 1:32,40
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Italien  Ferrari 68 0 + 5,80 01
03 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  Brabham-Repco 68 0 + 6,10 10
04 Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 67 0 + 1 Runde 08
05 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 67 0 + 1 Runde 14
06 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 66 0 + 2 Runden 15
07 Vereinigte Staaten  Bob Bondurant Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 66 0 + 3 Runden 18
08 Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 63 0 + 5 Runden 13
09 Italien  Giacomo Russo Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 63 0 + 5 Runden 20
Italien  Giancarlo Baghetti Italien  Ferrari 60 0 NC 16 nicht gewertet
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 58 0 DNF 03 Getriebeschaden
Schweiz  Joseph Siffert Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 46 0 DNF 17 Motorschaden
Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 33 0 DNF 05 Zündung
Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 31 0 DNF 04 Kraftstoffverlust
Vereinigte Staaten  Richie Ginther Japan  Honda 18 0 DNF 07 Unfall
Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Repco 7 0 DNF 06 Ölleck
Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigte Staaten  Eagle-Weslake 7 0 DNF 19 Öltemperatur
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 5 0 DNF 09 Kraftstoffverlust
Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 3 0 DNF 12 Gasepdal
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1 0 DNF 11 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus neun Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Australien  Jack Brabham Brabham 39
02 Osterreich  Jochen Rindt Cooper 18
03 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M. 17
04 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Cooper 15
05 Neuseeland  Denis Hulme Brabham 14
05 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart B.R.M. 14
07 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Ferrari 12
07 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 12
09 Italien  Ludovico Scarfiotti Ferrari 9
10 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 7
11 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Lotus 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Vereinigte Staaten  Bob Bondurant B.R.M. 3
13 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Eagle 2
13 Vereinigte Staaten  Richie Ginther B.R.M. 2
15 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Brabham 1
16 Vereinigtes Konigreich  John Taylor Brabham 1
17 Neuseeland  Bruce McLaren McLaren 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brabham 40
02 Italien  Ferrari 36
03 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 22
04 Vereinigtes Konigreich  Cooper 20
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus 7
06 Vereinigte Staaten  Eagle 2
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Italien Grand Prix - a real italian Victory“ (motorsportmagazine.com am 28. Juli 2016)