Der Große Preis von Italien 2006 (offiziell Formula 1 Gran Premio Vodafone d´Italia 2006) fand am 10. September auf dem Autodromo Nazionale di Monza in Monza statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2006.

 Großer Preis von Italien 2006
Renndaten
15. von 18 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2006
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio Vodafone d´Italia 2006
Datum: 10. September 2006
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 307,029 km in 53 Runden à 5,793 km

Pole-Position
Fahrer: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:32,595 min
Schnellste Runde
Fahrer: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:22,559 min (Runde 13)
Podium
Erster: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zweiter: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Dritter: Polen Robert Kubica Deutschland BMW Sauber

Berichte Bearbeiten

Hintergrund Bearbeiten

Nach dem Großen Preis der Türkei führte Fernando Alonso in der Fahrerwertung mit zwölf Punkten vor Michael Schumacher und mit 46 Punkten vor Felipe Massa. In der Konstrukteurswertung führte Renault mit zwei Punkten vor Ferrari und mit 71 Punkten vor McLaren-Mercedes.

Mit Michael Schumacher (viermal), Rubens Barrichello (zweimal) und David Coulthard (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training Bearbeiten

Die letzten sechs Teams der Konstrukteursmeisterschaft 2005 waren berechtigt am Freitag im freien Training ein drittes Auto einzusetzen, selbiges galt für das neue 11. Team Super Aguri. Diese Fahrer fuhren am Freitag, traten aber weder im Qualifying noch im Rennen an. Alexander Wurz (Williams), Anthony Davidson (Honda), Michael Ammermüller (Red Bull), Sebastian Vettel (BMW Sauber), Alexandre Prémat (Spyker), Neel Jani (Toro Rosso) und Franck Montagny (Super Aguri) nahmen in dieser Funktion an den Freitagstrainings teil.

Im ersten Training gelang Vettel mit 1:23,263 Minuten die schnellste Zeit vor Robert Kubica und Wurz.

Im zweiten freien Training war Vettel mit 1:22,631 Minuten erneut der schnellste Fahrer, gefolgt von Michael Schumacher und Massa.

Das dritte freie Training gewann dann Massa mit 1:21,665 Minuten vor Nick Heidfeld und Michael Schumacher.

Qualifying Bearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil.

Nach der ersten Runde (Q1) schieden Sakon Yamamoto, Takuma Satō, Tiago Monteiro, Mark Webber, Christijan Albers und Vitantonio Liuzzi aus. Michael Schumacher setzte sich mit einer Zeit von 1:21,771 als Schnellster durch.

In der zweiten Runde (Q2) schieden Christian Klien, Scott Speed, Coulthard, Ralf Schumacher, Nico Rosberg und Jarno Trulli aus. Diesmal erreichte Massa mit einer Rundenzeit von 1:21,225 den vordersten Rang.

In der finalen Runde (Q3) setzte sich Kimi Räikkönen mit einer Zeit von 1:21,484 vor Michael Schumacher und Heidfeld durch und sicherte sich seine elfte Pole-Position.

Rennen Bearbeiten

Das Rennen fand unter trockenen und sonnigen Bedingungen über eine Distanz von 53 Runden statt.

Beim Start behielt Räikkönen die Führung, Michael Schumacher und Heidfeld kämpften dahinter um den zweiten Platz. In der zweiten Runde war Alonso bis auf den sechsten Platz zurückgefallen, während vorne Michael Schumacher und Räikkönen begannen, sich von den anderen abzusetzen.

In Runde 44 kam es zu einem Drama, als Alonso nach einem Motorschaden mit einem verrauchten Renault anhielt. Dies verursachte ein Problem für Massa, der hinter ihm stehen blieb und vor dem Boxenstopp zum Reifenwechsel losfuhr. Michael Schumacher siegte vor Räikkönen, Kubica holte sich als Dritter sein erstes Podium.[7]

In der 9. Runde fiel Rosberg mit einem Motorschaden aus, Yamamoto folgte in der 18. Runde. Für Rosberg war es der vierte Ausfall in Folge.

In Runde 15 kam Räikkönen von der Führung aus an die Box, zwei Runden später folgte Michael Schumacher und konnte dank einer kürzen Standzeit den Finnen überholen. Kubica übernahm kurzzeitig die Führung, da er erst in Runde 23 stoppte. Michael Schumacher übernahm dann zum ersten Mal im Rennen die Führung.

In Runde 44 kam es zu einem Drama, als der WM-Führende Alonso nach einem Motorschaden mit einem verrauchten Renault anhielt.

Ferrari feierte schlussendlich mit Michael Schumacher vor Räikkönen den Sieg. Für Michael Schumacher war es der 90. Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Das Team von BMW-Sauber erreichte mit Kubica den dritten Platz und somit seinen zweiten Podiumsplatz der Saison. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Giancarlo Fisichella, Jenson Button, Barrichello, Trulli und Heidfeld.

In der Fahrerwertung verkürzte Michael Schumacher den Rückstand auf Alonso auf noch zwei Punkte. In der Konstrukteurswertung übernahm Ferrari die Führung vor McLaren-Mercedes.

Nach dem Rennen Bearbeiten

Nach dem Rennen gab Michael Schumacher bekannt, dass er nach der Saison seine Formel-1-Karriere beenden werde. Dies war auch das vorerst letzte Rennen des Red-Bull-Fahrers Klien, bis er beim Großen Preis von Singapur 2010 zurückkehrte.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Frankreich  Mild Seven Renault F1 Team 01 Spanien  Fernando Alonso Renault R26 Renault 2.4 V8 M
02 Italien  Giancarlo Fisichella
Vereinigtes Konigreich  Team McLaren Mercedes 03 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren MP4-21 Mercedes-Benz 2.4 V8 M
04 Spanien  Pedro de la Rosa
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 05 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 248 F1 Ferrari 2.4 V8 B
06 Brasilien  Felipe Massa
Japan  Panasonic Toyota Racing 07 Deutschland  Ralf Schumacher Toyota TF106B Toyota 2.4 V8 B
08 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 09 Australien  Mark Webber Williams FW28 Cosworth 2.4 V8 B
10 Deutschland  Nico Rosberg
35 Osterreich  Alexander Wurz[M 1]
Japan  Lucky Strike Honda Racing F1 Team 11 Brasilien  Rubens Barrichello Honda RA106 Honda 2.4 V8 M
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
36 Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson[M 1]
Osterreich  Red Bull Racing 14 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull RB2 Ferrari 2.4 V8 M
15 Osterreich  Christian Klien
37 Deutschland  Michael Ammermüller[M 1]
Deutschland  BMW Sauber F1 Team 16 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber F1.06 BMW 2.4 V8 M
17 Polen  Robert Kubica
38 Deutschland  Sebastian Vettel[M 1]
Niederlande  Spyker MF1 Team 18 Portugal  Tiago Monteiro Midland M16 Toyota 2.4 V8 B
19 Niederlande  Christijan Albers
39 Frankreich  Alexandre Prémat[M 1]
Italien  Scuderia Toro Rosso 20 Italien  Vitantonio Liuzzi Toro Rosso STR1 Cosworth 3.0 V10 M
21 Vereinigte Staaten  Scott Speed
40 Schweiz  Neel Jani[M 1]
Japan  Super Aguri Formula 1 22 Japan  Takuma Satō Super Aguri SA06 Honda 2.4 V8 B
23 Japan  Sakon Yamamoto
41 Frankreich  Franck Montagny[M 1]
Anmerkungen
  1. a b c d e f g Nahm nur an den Freitagstrainings teil.

Klassifikation Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:21,994 1:21,349 1:21,484 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:21,711 1:21,353 1:21,486 02
03 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 1:21,764 1:21,425 1:21,653 03
04 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:22,028 1:21,225 1:21,704 04
05 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:21,747 1:21,526 1:21,829 05
06 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 1:22,512 1:21,572 1:22,011 06
07 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:22,437 1:21,270 1:22,258 07
08 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:22,422 1:21,878 1:22,280 08
09 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 1:22,640 1:21,688 1:22,787 09
10 Italien  Giancarlo Fisichella Frankreich  Renault 1:22,486 1:21,722 1:23,175 10
11 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 1:22,093 1:21,924 11
12 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:22,581 1:22,203 12
13 Deutschland  Ralf Schumacher Japan  Toyota 1:22.622 1:22,280 13
14 Schottland  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Ferrari 1:22,618 1:22,589 14
15 Vereinigte Staaten  Scott Speed Italien  Toro Rosso-Cosworth 1:22,943 1:23,165 15
16 Osterreich  Christian Klien Osterreich  Red Bull-Ferrari 1:22,898 keine Zeit 16
17 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Toro Rosso-Cosworth 1:23,043 17
18 Niederlande  Christijan Albers Niederlande  Spyker MF1 1:23,116 18
19 Australien  Mark Webber Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:23,341 19
20 Portugal  Tiago Monteiro Niederlande  Spyker MF1 1:23,920 20
21 Japan  Takuma Satō Japan  Super Aguri-Honda 1:24,289 21
22 Japan  Sakon Yamamoto Japan  Super Aguri-Honda 1:26,001 22

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 53 2 1:14:51,975 02 1:22,575 (14.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 2 + 8,045 01 1:22,559 (13.)
03 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 53 2 + 26,414 07 1:23,111 (21.)
04 Italien  Giancarlo Fisichella Frankreich  Renault 53 1 + 32,045 10 1:23,617 (25.)
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 53 2 + 32,685 06 1:23,518 (51.)
06 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 53 1 + 42,409 09 1:23,794 (27.)
07 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 53 1 + 44,662 11 1:23,869 (25.)
08 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 53 3 + 45,309 03 1:23,294 (20.)
09 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 53 3 + 45,955 04 1:23,003 (41.)
10 Australien  Mark Webber Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 53 1 + 1:12,602 19 1:24,197 (27.)
11 Osterreich  Christian Klien Osterreich  Red Bull-Ferrari 52 1 + 1 Runde 16 1:24,541 (37.)
12 Schottland  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Ferrari 52 1 + 1 Runde 14 1:24,984 (51.)
13 Vereinigte Staaten  Scott Speed Italien  Toro Rosso-Cosworth 52 1 + 1 Runde 15 1:25,094 (50.)
14 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Toro Rosso-Cosworth 52 1 + 1 Runde 17 1:24,764 (52.)
15 Deutschland  Ralf Schumacher Japan  Toyota 52 1 + 1 Runde 13 1:24,837 (41.)
16 Japan  Takuma Satō Japan  Super Aguri-Honda 51 1 + 2 Runden 21 1:25,676 (15.)
17 Niederlande  Christijan Albers Niederlande  Spyker MF1 51 1 + 2 Runden 18 1:25,494 (17.)
Portugal  Tiago Monteiro Niederlande  Spyker MF1 44 3 DNF 20 1:24,822 (27.)
Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 43 2 DNF 05 1:23,121 (38.)
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 20 1 DNF 08 1:23,702 (08.)
Japan  Sakon Yamamoto Japan  Super Aguri-Honda 18 0 DNF 22 1:26,548 (15.)
Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 9 0 DNF 12 1:25,362 (08.)

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e)

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Spanien  Fernando Alonso Renault 108
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 106
03 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 62
04 Italien  Giancarlo Fisichella Renault 57
05 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 57
06 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 40
07 Kolumbien  Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes 26
08 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 25
09 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 20
10 Deutschland  Ralf Schumacher Toyota 18
11 Schottland  David Coulthard Red Bull-Ferrari 14
12 Spanien  Pedro de la Rosa McLaren-Mercedes 14
13 Italien  Jarno Trulli Toyota 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Kanada  Jacques Villeneuve BMW Sauber 7
15 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 6
16 Australien  Mark Webber Williams-Cosworth 6
17 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Cosworth 4
18 Osterreich  Christian Klien Red Bull-Ferrari 2
19 Italien  Vitantonio Liuzzi Toro Rosso-Cosworth 1
20 Niederlande  Christijan Albers Spyker MF1 0
21 Vereinigte Staaten  Scott Speed Toro Rosso-Cosworth 0
22 Portugal  Tiago Monteiro Spyker MF1 0
23 Japan  Takuma Satō Super Aguri-Honda 0
24 Frankreich  Franck Montagny Super Aguri-Honda 0
25 Japan  Yūji Ide Super Aguri-Honda 0
26 Japan  Sakon Yamamoto Super Aguri-Honda 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 168
02 Frankreich  Renault 165
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 97
04 Japan  Honda 65
05 Deutschland  BMW Sauber 33
06 Japan  Toyota 30
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Osterreich  Red Bull-Ferrari 16
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 10
09 Italien  Toro Rosso-Cosworth 1
10 Niederlande  Spyker MF1 0
11 Japan  Super Aguri-Honda 0

Weblinks Bearbeiten

Commons: Großer Preis von Italien 2006 – Sammlung von Bildern