Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 1989 fand am 10. September in Monza statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1989
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Coca-Cola 60° Gran Premio d'Italia
Datum: 10. September 1989
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 307,4 km in 53 Runden à 5,8 km

Wetter: warm und dunstig
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:23,720 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:28,107 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Jean Alesi übernahm wieder das Tyrrell-Cockpit an der Seite von Jonathan Palmer, das er zwei Wochen zuvor in Belgien Johnny Herbert überlassen hatte, um sich auf seine Teilnahme an der Formel-3000-Meisterschaft konzentrieren zu können. Bei EuroBrun wurde Gregor Foitek, dem bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Qualifikation geglückt war, durch Oscar Larrauri ersetzt, der somit noch einmal in die Grand-Prix-Szene zurückkehrte.

Der in der Weltmeisterschaftswertung führende Alain Prost kündigte im Vorfeld des Rennens an, ab der folgenden Saison für die Scuderia Ferrari an den Start zu gehen. Nelson Piquet gab seinen Wechsel von Lotus zu Benetton bekannt. Daraufhin wurden Derek Warwick und Martin Donnelly als künftige Lotus-Piloten unter Vertrag genommen.

TrainingBearbeiten

Zwischen dem Pole-Setter Ayrton Senna und seinem Teamkollegen Alain Prost qualifizierten sich die beiden Ferrari-Piloten Gerhard Berger und Nigel Mansell für die Startplätze zwei und drei. Die beiden Williams-Teamkollegen Riccardo Patrese und Thierry Boutsen bildeten die dritte Startreihe.

Aufgrund von Untergewicht wurden die Trainingszeiten von Stefano Modena nicht anerkannt.

Wie bereits an mehreren der vorangegangenen Rennwochenenden absolvierte die Mehrheit der Fahrer, die an der Vorqualifikation teilnehmen mussten, schnellere Runden als die beiden Rial-Piloten Christian Danner und Pierre-Henri Raphanel, die die reguläre Qualifikation absolvieren durften. Die Rundenzeit, mit der beispielsweise Stefan Johansson nach der Vorqualifikation ausschied, hätte im regulären Training den 20. Startplatz bedeutet.[1]

RennenBearbeiten

Boutsen gelangte während der ersten Runde auf den fünften Rang nach vorn. Ansonsten blieb die Reihenfolge der Qualifikation auf den ersten fünf Positionen bis zur 21. Runde unverändert. Dann allerdings kam es zu einem Platztausch zwischen Prost und Mansell.

In Runde 41 zog Prost an Berger vorbei und übernahm drei Runden später, als Senna aufgrund eines Motorschadens ausfiel, die Führung. Er siegte schließlich vor Gerhard Berger, der seine ersten WM-Punkte der laufenden Saison erzielte. Dritter wurde Thierry Boutsen vor seinem Teamkollegen Riccardo Patrese sowie Jean Alesi und Martin Brundle.

Mit 20 Punkten Vorsprung vor seinem Teamkollegen Senna ging Prost in die letzten drei Rennen der Saison.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Italien  Michele Alboreto Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Italien  Enrico Bertaggia
Italien  EuroBrun Racing 33 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER189 Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH24 G
41 Frankreich  Yannick Dalmas

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:25,021 245,586 km/h 1:23,720 249,403 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:24,734 246,418 km/h 1:24,998 245,653 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:24,739 246,404 km/h 1:24,979 245,708 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:25,872 243,153 km/h 1:25,510 244,182 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:26,195 242,241 km/h 1:25,545 244,082 km/h 05
06 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:26,155 242,354 km/h 1:26,392 241,689 km/h 06
07 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:26,623 241,045 km/h 1:27,118 239,675 km/h 1:26,985 240,041 km/h 07
08 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:27,162 239,554 km/h 1:27,052 239,857 km/h 08
09 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:28,367 236,287 km/h 1:27,397 238,910 km/h 09
10 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,399 238,904 km/h 10
11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:28,135 236,909 km/h 1:27,508 238,607 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:27,627 238,283 km/h 1:27,637 238,256 km/h 12
13 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:27,829 237,735 km/h 1:28,586 235,703 km/h 1:27,803 237,805 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:29,187 234,115 km/h 1:27,822 237,754 km/h 14
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:28,397 236,207 km/h 1:27,923 237,481 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:28,092 237,025 km/h 1:29,031 234,525 km/h 16
17 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:28,129 236,925 km/h 1:28,180 236,788 km/h 17
18 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:31,969 227,033 km/h 1:28,430 236,119 km/h 18
19 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:28,769 235,217 km/h 1:28,441 236,090 km/h 19
20 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:28,596 235,677 km/h 1:28,708 235,379 km/h 20
21 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:28,669 235,483 km/h 1:29,537 233,200 km/h 21
22 Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:28,344 236,349 km/h 1:28,684 235,443 km/h 1:29,058 234,454 km/h 22
23 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:28,685 235,440 km/h 1:28,843 235,021 km/h 23
24 Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:27,980 237,327 km/h 1:29,265 233,910 km/h 1:28,773 235,207 km/h 24
25 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:29,192 234,102 km/h 1:28,923 234,810 km/h 25
26 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:29,592 233,057 km/h 1:29,293 233,837 km/h 26
DNQ Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:29,884 232,299 km/h 1:29,554 233,155 km/h
DNQ Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 1:32,074 226,774 km/h 1:31,830 227,377 km/h
DNQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Deutschland  Rial-Ford 1:36,295 216,834 km/h
DNQ Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd
DNPQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:28,588 235,698 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:28,813 235,101 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:28,864 234,966 km/h
DNPQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:28,884 234,913 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:29,472 233,369 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:30,085 231,781 km/h
DNPQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Judd 1:30,089 231,771 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:30,382 231,019 km/h
DNPQ Italien  Enrico Bertaggia Italien  Coloni-Ford 1:31,606 227,933 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 53 0 1:19:27,550 04 1:28,107
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 53 0 + 7,326 02 1:28,712
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 0 + 14,975 06 1:28,245
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 0 + 38,722 05 1:28,857
05 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 52 0 + 1 Runde 10 1:30,588
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 52 0 + 1 Runde 12 1:30,437
07 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 52 0 + 1 Runde 15 1:31,468
08 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 51 0 + 2 Runden 26 1:31,535
09 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 51 0 + 2 Runden 23 1:32,577
10 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 51 0 + 2 Runden 19 1:31,931
11 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 47 0 DNF 20 1:31,112 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 45 0 DNF 17 1:31,138 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 0 DNF 01 1:28,179 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 41 0 DNF 03 1:28,820 Getriebeschaden
Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 38 0 DNF 22 1:32,691 überhitzter Motor
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 33 1 DNF 08 1:29,726 Bremsdefekt
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 30 0 DNF 18 1:30,236 Motorschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 30 0 DNF 21 1:31,639 defekte Auspuffanlage
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 23 0 DNF 11 1:30,976 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 18 0 DNF 14 1:32,474 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 18 0 DNF 16 1:32,302 defekte Zündung
Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 16 0 DNF 24 1:32,416 Getriebeschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 14 0 DNF 13 1:32,548 Elektrikschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 14 0 DNF 25 1:33,571 Handling
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 01 0 DNF 07 1:44,035 Unfall
Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 00 0 DNF 09 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 71
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 51
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 38
04 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 28
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 24
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 14
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 9
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 6
09 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 6
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 6
11 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
12 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 5
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
15 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
16 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
17 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
18 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
19 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
20 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 2
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 2
22 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 2
23 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 1
25 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
26 Spanien  Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 122
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 52
03 Italien  Ferrari 44
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 19
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 12
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 12
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 9
08 Italien  Dallara-Ford 8
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 6
10 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
11 Deutschland  Rial-Ford 3
12 Italien  Minardi-Ford 3
13 Frankreich  Ligier-Ford 3
14 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 2
15 Frankreich  AGS-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 26. Oktober 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)

WeblinksBearbeiten