Großer Preis von Italien 2016

Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016

Der Große Preis von Italien 2016 (offiziell Formula 1 Gran Premio Heineken d’Italia 2016) fand am 4. September auf dem Autodromo Nazionale Monza in Monza statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016.

 Großer Preis von Italien 2016
Renndaten
14. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio Heineken d’Italia 2016
Datum: 4. September 2016
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 306,72 km in 53 Runden à 5,793 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Zeit: 1:21,135 min
Schnellste Runde
Fahrer: Spanien Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda
Zeit: 1:25,340 min (Runde 51)
Podium
Erster: Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes
Zweiter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Dritter: Deutschland Sebastian Vettel Italien Ferrari

Bericht Bearbeiten

Hintergründe Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Belgien führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit neun Punkten vor Nico Rosberg und mit 81 Punkten vor Daniel Ricciardo. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 181 Punkten vor Red Bull und mit 203 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Italien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß), P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Im Vergleich zum Vorjahr gab es nur eine Veränderung an der Strecke: Die Auslaufzone der Curva del Vialone wurde asphaltiert.

Es gab zwei DRS-Zonen, die im Vergleich zum Vorjahr unverändert blieben. Die erste Zone lag hinter der zweiten Curva di Lesmos, der Messpunkt befand sich 95 Meter vor der Kurve. Der Messpunkt für die zweite Zone befand sich 20 Meter vor der Curva Parabolica, die DRS-Zone war auf der Start-Ziel-Geraden und begann 115 Meter hinter der Ziellinie.

Esteban Gutiérrez, Daniil Kwjat, Kimi Räikkönen (jeweils fünf), Valtteri Bottas, Marcus Ericsson, Nico Hülkenberg, Felipe Nasr, Rosberg, Pascal Wehrlein (jeweils vier), Max Verstappen (drei), Fernando Alonso, Romain Grosjean, Jolyon Palmer und Sebastian Vettel (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Ferrari und Haas setzten bei diesem Grand Prix erstmals eine weiterentwickelte Antriebseinheit ein, hierfür verwendete Ferrari die drei letzten zur Verfügung stehenden Token. Ferrari war somit der erste Motorenhersteller, der seine Token für die Saison aufgebraucht hatte.[2]

Mit Vettel, Hamilton (jeweils dreimal) und Alonso (zweimal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten José Abed (MEX), Garry Connelly (AUS), Tom Kristensen (DEN) und Paolo Longoni (ITA).

Training Bearbeiten

Rosberg fuhr im ersten freien Training in 1:22,959 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Räikkönen.[3] Jenson Button, Pérez und Verstappen testeten bei diesem Training erneut das Halo-System.[4]

Im zweiten freien Training war Hamilton in 1:22,801 Minuten Schnellster vor Rosberg und Vettel.[5]

Im dritten freien Training war Hamilton in 1:22,008 Minuten erneut Schnellster vor Rosberg und Vettel.[6] Grosjean drehte sich und schlug in die Streckenbegrenzung ein, an seinem Haas musste anschließend das Getriebe gewechselt werden.

Qualifying Bearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Esteban Ocon stellte seinen Wagen mit einem technischen Defekt am Streckenrand ab und setzte keine Zeit, er qualifizierte sich somit nicht für den Grand Prix. Außer ihm schieden die Renault- und die Sauber-Piloten sowie Kwjat aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war Schnellster. Genau wie Rosberg fuhr er seine beste Zeit auf der Soft-Mischung. Carlos Sainz jr., die McLaren-Piloten, Wehrlein, Grosjean und Felipe Massa schieden aus. Mit Gutiérrez erreichte zum ersten Mal ein Haas-Pilot das Q3.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:21,135 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Vettel. Es war die 56. Pole-Position für Hamilton, davon die siebte der Saison.

Grosjean wurde wegen des Getriebewechsels im Anschluss an das dritte freie Training um fünf Startplätze nach hinten versetzt.

Rennen Bearbeiten

Hamilton startete schlecht und wurde von seinem Teamkollegen Rosberg, Vettel, Räikkönen, Bottas und Ricciardo überholt. Vettel versuchte in der ersten Schikane, Rosberg anzugreifen, doch der Mercedes-Pilot wehrte sich und übernahm die Führung und konnte im Anschluss einen komfortablen Vorsprung herausfahren, während Hamilton sich langsam zurück kämpfte und zunächst Ricciardo und kurz darauf Bottas überholte.

Hinten kam es in der zweiten Runde zu einer Berührung zwischen Palmer und Nasr, die beide zum Ausscheiden zwang, woraufhin der Brasilianer mit einer Strafe von 10 Sekunden belegt wurde.

In der 15. und 16. Runde wechselten die beiden Ferrari-Piloten die Reifen. Hamilton kletterte damit auf den zweiten Platz. Hinter den italienischen Autos, die nun auf den Plätzen drei und vier lagen, lag nun Grosjean, der allerdings von Bottas und Ricciardo rasch überholt wurde.

In der 24. Runde stoppte Rosberg um auf Medium-Reifen zu wechseln und macht daher bis zum Ende des Rennens keine weiteren Stopps. Die gleiche Strategie verfolgte auch Hamilton, der eine Runde später stoppte. Die Rangliste blieb unverändert, die beiden Mercedes lagen vor den beiden Ferrari. Die beiden italienischen Autos und Bottas machten zwischen der 30. und 34. Runde den jeweils zweiten Stopp. Der Williams-Pilot entschied sich wie Vettel für weiche Reifen, während sich Räikkönen für mittlere Reifen entschied. Ricciardo, der Bottas nach dessen Stopp überholte, stoppte in Runde 37 und zog Supersoft-Reifen auf. Der Australier kehrte hinter dem Finnen wieder auf die Strecke zurück. In Runde 47 überrascht Ricciardo Bottas in der ersten Schikane und belegte den fünften Platz. Eine Runde später machte auch der andere Red Bull-Fahrer, Verstappen, eine Position gut (siebter Platz) und überholte Pérez.

Hamilton hatte schlussendlich weder die Pace noch die Reifen, um seinen Teamkollegen Rosberg einzuholen, der das Rennen gewann. Vettel wurde Dritter vor seinem Teamkollegen Räikkönen. Ricciardo belegte den 5. Platz vor Bottas. Es war der 21. Sieg für Rosberg in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon der siebte der Saison. Außerdem stand Rosberg zum 50. Mal auf dem Podium. Hamilton erreichte im 14. Saisonrennen den elften Podestplatz, Vettel den sechsten. Die restlichen Punkteplatzierungen erzielten Verstappen, Pérez, Massa und Hülkenberg. Somit erreichten nur die zehn Erstplatzierten der Fahrerwertung die Punkteränge, die zudem für die fünf erstplatzierten Konstrukteure antraten.

In der Fahrer- und der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Plätze unverändert.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes F1 W07 Hybrid Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
06 Deutschland  Nico Rosberg
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF16-H Ferrari 059/5 P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW38 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull RB12 TAG Heuer P
33 Niederlande  Max Verstappen
Indien  Sahara Force India F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg[m 1] Force India VJM09 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
11 Mexiko  Sergio Pérez
34 Mexiko  Alfonso Celis[m 1]
Frankreich  Renault Sport F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Renault R.S.16 Renault Energy F1 2016 P
30 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer
Italien  Scuderia Toro Rosso 26 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso STR11 Ferrari 059/4 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Schweiz  Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Sauber C35 Ferrari 059/5 P
12 Brasilien  Felipe Nasr
Vereinigtes Konigreich  McLaren Honda 14 Spanien  Fernando Alonso McLaren MP4-31 Honda RA616H P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Manor Racing MRT 94 Deutschland  Pascal Wehrlein Manor MRT05 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-16 Ferrari 059/5 P
21 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Anmerkungen
  1. a b Der Force India mit der Startnummer 34 wurde im ersten freien Training für Celis eingesetzt. Hülkenberg übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 27.

Klassifikationen Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:21,854 1:21,498 1:21,135 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:22,497 1:21,809 1:21,613 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:23,077 1:22,275 1:21,972 03
04 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:23,217 1:22,568 1:22,065 04
05 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:23,264 1:22,499 1:22,388 05
06 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:23,158 1:22,638 1:22,389 06
07 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:23,229 1:22,857 1:22,411 07
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:23,439 1:22,922 1:22,814 08
09 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:23,259 1:22,951 1:22,836 09
10 Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:23,386 1:22,856 1:23,184 10
11 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:23,489 1:22,967 11
12 Frankreich  Romain Grosjean[# 1] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:23,421 1:23,092 17
13 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,783 1:23,273 12
14 Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1:23,760 1:23,315 13
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,666 1:23,399 14
16 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:23,661 1:23,496 15
17 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:23,825 16
18 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 1:23,956 18
19 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:24,087 19
20 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 1:24,230 20
21 Danemark  Kevin Magnussen Frankreich  Renault 1:24,436 21
22 Frankreich  Esteban Ocon[# 2] Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes keine Zeit 22
107-Prozent-Zeit: 1:27,584 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:21,854 min)
Anmerkungen
  1. Grosjean wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Startplätze nach hinten versetzt
  2. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, durfte Ocon starten, weil er im freien Training ausreichend schnell gewesen war

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 53 2 1:17:28,089 02 1:26,599 (26.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 53 2 + 15,070 01 1:26,303 (27.)
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 53 1 + 20,990 03 1:26,310 (48.)
04 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 53 1 + 27,561 04 1:26,016 (50.)
05 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 53 1 + 45,295 06 1:25,919 (52.)
06 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 53 1 + 51,015 05 1:26,708 (46.)
07 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 53 2 + 54,236 07 1:26,405 (50.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 53 1 + 1:04,954 08 1:26,920 (40.)
09 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 53 1 + 1:05,617 11 1:26,400 (50.)
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 53 1 + 1:18,656 09 1:26,954 (40.)
11 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 52 2 + 1 Runde 17 1:27,227 (50.)
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 52 2 + 1 Runde 18 1:26,354 (40.)
14 Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 52 2 + 1 Runde 10 1:27,106 (42.)
14 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 52 2 + 1 Runde 12 1:25,340 (51.)
15 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 52 2 + 1 Runde 15 1:26,751 (41.)
16 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 52 2 + 1 Runde 19 1:28,552 (37.)
17 Danemark  Kevin Magnussen Frankreich  Renault 52 1 + 1 Runde 21 1:27,618 (52.)
18 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 51 1 + 2 Runden 22 1:28,534 (51.)
Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 3 0 DNF 16 1:28,037 (35.)
Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1 0 DNF 13 1:28,723 (18.)
Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 1 0 DNF 20 1:31,361 (04.)
Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 0 0 DNF 18

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 250
02 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 248
03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 161
04 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 143
05 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 136
06 Niederlande  Max Verstappen Red Bull-TAG Heuer /
Toro Rosso-Ferrari
121
07 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 70
08 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 62
09 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 46
10 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 41
11 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 30
12 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Ferrari 30
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 28
14 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso-Ferrari /
Red Bull-TAG Heuer
23
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 17
16 Danemark  Kevin Magnussen Renault 6
17 Deutschland  Pascal Wehrlein Manor-Mercedes 1
18 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Honda 1
19 Mexiko  Esteban Gutiérrez Haas-Ferrari 0
20 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Renault 0
21 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
22 Brasilien  Felipe Nasr Sauber-Ferrari 0
23 Indonesien  Rio Haryanto Manor-Mercedes 0
24 Frankreich  Esteban Ocon Manor-Mercedes 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 498
2 Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 290
3 Italien  Ferrari 279
4 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 111
5 Indien  Force India-Mercedes 108
6 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 48
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 45
08 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 28
09 Frankreich  Renault 6
10 Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1
11 Schweiz  Sauber-Ferrari 0

Weblinks Bearbeiten

Commons: Großer Preis von Italien 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Sven Haidinger: Rennvorschau Monza: Hamilton-Kurs fordert Nico Rosberg. Motorsport-Total.com, 31. August 2016, abgerufen am 31. August 2016.
  2. Lawrence Baretto: Ferrari führt vor Heimrennen in Monza Antriebs-Update ein. Motorsport-Total.com, 2. September 2016, abgerufen am 2. September 2016.
  3. GP Italien in Monza / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 2. September 2016, abgerufen am 2. September 2016.
  4. Christian Nimmervoll: Formel 1 Monza 2016: Rosberg im ersten Training vor Hamilton. Motorsport-Total.com, 2. September 2016, abgerufen am 2. September 2016.
  5. GP Italien in Monza / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 2. September 2016, abgerufen am 2. September 2016.
  6. GP Italien in Monza / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 3. September 2016, abgerufen am 3. September 2016.