Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 1986 fand am 7. September in Monza statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1986
Renndaten
13. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: LVII Gran Premio d'Italia
Datum: 7. September 1986
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 295,8 km in 51 Runden à 5,8 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 75.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Teo Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton
Zeit: 1:24,078 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Teo Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton
Zeit: 1:28,099 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ein neues Team namens Jolly Club trat erstmals an. Der von einem Motori Moderni-Turboaggregat angetriebene AGS JH21C wurde von Ivan Capelli pilotiert.

Der italienische Debütant Alex Caffi vertrat bei Osella den Kanadier Allen Berg. Somit traten acht Italiener zu ihrem Heimrennen an.

TrainingBearbeiten

Wie schon drei Wochen zuvor in Österreich sicherte sich Benetton-Pilot Teo Fabi die Pole-Position. Alain Prost folgte vor Nigel Mansell und Fabis Teamkollegen Gerhard Berger. Die dritte Startreihe bildeten die beiden Brasilianer Ayrton Senna und Nelson Piquet, die neben Mansell und Prost noch realistische Chancen auf den Gewinn der Weltmeisterschaft hatten.[1]

RennenBearbeiten

Vor dem Start hatten beide für die erste Reihe qualifizierten Fahrer Probleme mit ihren Wagen. Während Fabi vom letzten Platz aus ins Rennen ging, wechselte Prost in ein T-Car und nahm das Rennen damit aus der Boxengasse auf.

Berger nutzte die Tatsache, dass die erste Startreihe unbesetzt war, um in Führung zu gehen. Ihm folgten die beiden Williams-Piloten Mansell und Piquet. René Arnoux, Keke Rosberg und Michele Alboreto belegten zu diesem Zeitpunkt die Ränge vier bis sechs.

In der siebten Runde übernahm Mansell die Führung. Im folgenden Umlauf wurde Berger von Piquet und Alboreto auf den vierten Rang verwiesen.

Innerhalb von 18 Runden kämpfte sich Prost bis auf den sechsten Rang nach vorn. Dann wurde er mit der schwarzen Flagge disqualifiziert, da sein Wechsel ins T-Car von den Funktionären als unrechtmäßig beurteilt wurde. Noch bevor er die Box erreichte, versagte sein Motor. Er hätte das Rennen somit ohnehin nicht beenden können.

Ein Dreher mit anschließend notwendigem Reparaturstopp an der Box warf Alboreto aus der Spitzengruppe. In der 38. Runde zog Piquet an Mansell vorbei, verschaffte sich einen kleinen Vorsprung und siegte, wodurch er auf den zweiten Rang der WM-Wertung rückte. Hinter Mansell belegte Stefan Johansson den dritten Platz vor Keke Rosberg, Gerhard Berger und Alan Jones.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 015 Renault EF15 1.5 V6t G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
29 Niederlande  Huub Rothengatter
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL2 Ford Cosworth GBA 1.5 V6t G
16 Frankreich  Patrick Tambay
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Deutschland  Christian Danner Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 Italien  Alex Caffi Osella FA1F
Italien  Minardi F1 Team 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M186 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini Minardi M185B
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson
Frankreich  Jolly Club SpA 31 Italien  Ivan Capelli AGS JH21C Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:26,019 242,737 km/h 1:24,078 248,341 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:26,885 240,318 km/h 1:24,514 247,060 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:26,181 242,281 km/h 1:24,882 245,989 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:25,580 243,982 km/h 1:24,885 245,980 km/h 04
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:25,363 244,602 km/h 1:24,916 245,890 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:26,614 241,070 km/h 1:25,137 245,252 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW keine Zeit 1:25,175 245,142 km/h 07
08 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:26,742 240,714 km/h 1:25,378 244,559 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari keine Zeit 1:25,549 244,071 km/h 09
10 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:27,348 239,044 km/h 1:26,111 242,478 km/h 10
11 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:27,928 237,467 km/h 1:26,187 242,264 km/h 11
12 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:26,517 241,340 km/h 1:26,422 241,605 km/h 12
13 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:28,051 237,135 km/h 1:26,754 240,681 km/h 13
14 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 1:27,287 239,211 km/h 1:27,269 239,260 km/h 14
15 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:29,744 232,662 km/h 1:27,808 237,792 km/h 15
16 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:30,397 230,981 km/h 1:27,923 237,481 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:28,857 234,984 km/h 1:28,024 237,208 km/h 17
18 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford keine Zeit 1:28,043 237,157 km/h 18
19 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:29,239 233,978 km/h 1:28,690 235,427 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:31,266 228,782 km/h 1:29,125 234,278 km/h 20
21 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:31,375 228,509 km/h 1:29,561 233,137 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:32,064 226,799 km/h 1:29,659 232,882 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:30,199 231,488 km/h 1:30,976 229,511 km/h 23
24 Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 1:32,726 225,180 km/h 1:30,904 229,693 km/h 24
25 Italien  Ivan Capelli Frankreich  AGS-Motori Moderni keine Zeit 1:33,844 222,497 km/h 25
26 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:36,128 217,210 km/h 1:36,334 216,746 km/h 26
27 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:36,900 215,480 km/h 1:38,493 211,995 km/h 27

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 51 1 1:17:42,889 06 1:28,173
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 51 1 + 9,828 03 1:28,803
03 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 51 1 + 22,915 12 1:28,625
04 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 51 0 + 53,809 08 1:29,221
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 50 1 + 1 Runde 04 1:28,191
06 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 49 0 + 2 Runden 18 1:31,050
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 49 0 + 2 Runden 13 1:32,934
08 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 49 0 + 2 Runden 16 1:32,224
09 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 49 0 + 2 Runden 23 1:33,625
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 49 0 + 2 Runden 20 1:33,391
11 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 45 0 + 6 Runden 27 1:39,818
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 44 1 DNF 01 1:28,099 Reifenschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 33 0 DNF 09 1:30,141 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 33 0 DNF 21 1:33,776 Motorschaden
Italien  Ivan Capelli Frankreich  AGS-Motori Moderni 31 0 DNF 25 1:36,290 Reifenschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 30 2 DNF 11 1:31,514 Getriebeschaden
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 27 0 DSQ 02 1:29,501 disqualifiziert
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 27 2 DNF 22 1:35,845 Elektrikschaden
Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 22 0 DNF 14 1:32,244 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 18 0 DNF 17 1:32,605 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 16 0 DNF 07 1:32,444 Bremsdefekt
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 15 0 DNF 19 1:34,401 defekte Lichtmaschine
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 12 0 DNF 26 1:37,179 Fahrfehler
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 02 0 DNF 15 1:34,443 Kollision
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 02 0 DNF 10 1:34,972 Kollision
Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 01 0 DNF 24 1:58,761 Kupplungsschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 00 0 DNF 05 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 61
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 56
03 Frankreich  Alain Prost McLaren 53
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 48
05 Finnland  Keke Rosberg McLaren 22
06 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 18
07 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 14
08 Frankreich  René Arnoux Ligier 14
09 Italien  Michele Alboreto Ferrari 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Osterreich  Gerhard Berger Benetton 8
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 5
12 Australien  Alan Jones Lola 4
13 Italien  Teo Fabi Benetton 2
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 2
15 Frankreich  Patrick Tambay Lola 2
16 Italien  Riccardo Patrese Brabham 2
17 Deutschland  Christian Danner Arrows 1
18 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 117
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 75
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 50
04 Italien  Ferrari 30
05 Frankreich  Ligier 28
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Benetton 10
07 Vereinigtes Konigreich  Lola 6
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 6
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham 2
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 1. April 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 30. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

WeblinksBearbeiten