Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Spanien 1986 fand am 13. April in Jerez de la Frontera statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 1986
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: XXVIII Gran Premio de España
Datum: 13. April 1986
Ort: Jerez de la Frontera
Kurs: Circuito Permanente de Jerez
Länge: 303,696 km in 72 Runden à 4,218 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 20.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:21,605 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:27,176 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum ersten Mal seit 1981 fand wieder ein Lauf zur Formel-1-Weltmeisterschaft in Spanien statt. Als Austragungsort wurde der damals neu errichtete Circuito Permanente de Jerez im Süden des Landes gewählt.

Es traten exakt dieselben Fahrer und Teams an, die drei Wochen zuvor den Saisonauftakt in Brasilien absolviert hatten.

TrainingBearbeiten

Aus den Trainingsergebnissen resultierten dieselben ersten drei Startpositionen wie in Brasilien, nämlich Ayrton Senna auf der Pole-Position vor den beiden Williams-Piloten Nelson Piquet und Nigel Mansell. Es folgten die beiden McLaren-Teamkollegen Alain Prost und Keke Rosberg vor René Arnoux auf Rang sechs.[1]

RennenBearbeiten

Während Senna und Piquet ihre Positionen zunächst verteidigen konnten, fiel Mansell bereits während der ersten Runde hinter Rosberg und kurze Zeit später auch hinter Prost zurück. Zwischen der 18. und der 39. Runde gelang es ihm jedoch, nach und nach alle vor ihm liegenden Kontrahenten zu überholen und die Spitze zu übernehmen.

Zehn Runden vor dem Ende des Rennens eroberte Senna die Führung zurück. Mansell musste während des Manövers deutlich vom Gas gehen um eine Kollision zu vermeiden und nicht von der Strecke abzukommen. Dadurch gelangte auch Prost, von dem sich die beiden Duellanten um die Führung nie deutlich hatten absetzen können, an Mansell vorbei auf den zweiten Rang. Mansell steuerte daraufhin die Box an, um neue Reifen aufziehen zu lassen. Mit rund 20 Sekunden Rückstand kam er zurück auf die Strecke. Innerhalb weniger Runden schloss er wieder zum Führungsduo auf. In der viertletzten Runde überholte er Prost. In der letzten Runde holte er Senna ein und befand sich in manchen Streckenteilen direkt neben ihm auf gleicher Höhe, so auch auf der Zielgeraden. Senna überquerte sie mit einem Vorsprung von lediglich 0,014 Sekunden, womit das Rennergebnis als eines der knappsten in die Formel-1-Geschichte einging.

Alain Prost belegte den dritten Platz vor Keke Rosberg, Teo Fabi und Gerhard Berger.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 014 Renault EF15 1.5 V6t G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL1 Hart 415T 1.5 L4t G
16 Frankreich  Patrick Tambay
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 Deutschland  Christian Danner Osella FA1F
Italien  Minardi F1 Team 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M185B Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:21,605 186,077 km/h 1:21,924 185,352 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:23,097 182,736 km/h 1:22,431 184,212 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:23,024 182,897 km/h 1:22,576 183,889 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:23,702 181,415 km/h 1:22,886 183,201 km/h 04
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:23,948 180,883 km/h 1:23,004 182,941 km/h 05
06 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:24,566 179,562 km/h 1:24,274 180,184 km/h 06
07 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:24,501 179,700 km/h 1:25,235 178,152 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:24,817 179,030 km/h 1:25,863 176,849 km/h 08
09 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:25,052 178,535 km/h 1:26,196 176,166 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:29,093 170,438 km/h 1:25,107 178,420 km/h 10
11 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:25,466 177,671 km/h 1:25,655 177,279 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:25,831 176,915 km/h 1:41,631 149,411 km/h 12
13 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:26,554 175,437 km/h 1:26,094 176,375 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:26,231 176,094 km/h 1:29,911 168,887 km/h 14
15 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:27,300 173,938 km/h 1:26,550 175,445 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:27,600 173,342 km/h 1:26,918 174,703 km/h 16
17 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Hart 1:28,645 171,299 km/h 1:26,946 174,646 km/h 17
18 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Hart 1:27,045 174,448 km/h 1:26,992 174,554 km/h 18
19 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:28,112 172,335 km/h 1:27,169 174,200 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:27,637 173,269 km/h 1:28,086 172,386 km/h 20
21 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:28,894 170,819 km/h 1:28,423 171,729 km/h 21
22 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:28,803 170,994 km/h 1:28,443 171,690 km/h 22
23 Deutschland  Christian Danner Italien  Osella-Alfa Romeo 1:29,046 170,528 km/h keine Zeit 23
24 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:29,195 170,243 km/h keine Zeit 24
25 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni keine Zeit 1:30,062 168,604 km/h 25

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 72 0 1:48:47,735 01 1:28,801
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 72 1 + 0,014 03 1:27,176
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 72 0 + 21,552 04 1:28,497
04 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 71 1 + 1 Runde 05 1:27,991
05 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 71 2 + 1 Runde 09 1:28,235
06 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 71 1 + 1 Runde 07 1:29,690
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 68 1 + 4 Runden 19 1:31,457
08 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Hart 66 2 + 6 Runden 18 1:31,512
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 52 0 DNF 10 1:30,962 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 41 0 DNF 12 1:31,236 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 40 1 DNF 08 1:28,504 defekte Kraftübertragung
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 39 0 DNF 02 1:29,182 Motorschaden
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 39 0 DNF 22 1:32,230 defektes Kraftstoffsystem
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 29 2 DNF 15 1:29,885 Getriebeschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 29 1 DNF 06 1:28,332 Getriebeschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 22 0 DNF 13 1:30,201 Motorschaden
Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 22 0 DNF 20 1:32,240 Motorschaden
Deutschland  Christian Danner Italien  Osella-Alfa Romeo 14 0 DNF 23 1:35,273 Motorschaden
Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 11 0 DNF 11 1:30,467 Bremsdefekt
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 10 0 DNF 21 1:34,027 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 08 0 DNF 14 1:33,212 Getriebeschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 01 0 DNF 24 1:52,175 Differentialschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 00 0 DNF 16 Kollision
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Hart 00 0 DNF 17 Kollision
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 00 0 DNF 25 Differentialschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 15
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 9
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 6
04 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 4
05 Frankreich  Alain Prost McLaren 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Finnland  Keke Rosberg McLaren 3
07 Frankreich  René Arnoux Ligier 3
08 Osterreich  Gerhard Berger Benetton 2
09 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 2
10 Italien  Teo Fabi Benetton 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lotus 15
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 15
03 Frankreich  Ligier 7
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren 7
05 Vereinigtes Konigreich  Benetton 4
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 16. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 17. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

WeblinksBearbeiten