Großer Preis von Spanien 1926

Der III. Große Preis von Spanien fand am 25. Juli 1926 auf dem Circuito Lasarte, einem klassischen Straßenkurs bei San Sebastián statt. Trotz seines Titels wurde das Rennen nicht nach der geltenden Internationalen Grand-Prix-Rennformel, sondern als formelfreies Rennen durchgeführt, an dem sowohl privat als auch werksseitig gemeldete Wagen ohne besondere technische Restriktionen teilnehmen konnten. Das Rennen wurde über 40 Runden à 17,75 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 710,0 km entsprach.

Rennsieger Meo Constantini

Sieger wurde Bartolomeo "Meo" Costantini auf einem Bugatti Type 35.

RennenBearbeiten

Eine Woche nach dem Großen Preis von Europa wurde am gleichen Ort der Gran Premio de España als formelfreies Rennen durchgeführt. Es war damit nach dem Großen Preis von Deutschland in diesem Jahr bereits der zweite offizielle Grand Prix einer Automobilnation, bei dem nicht die Regularien der Internationalen Grand-Prix-Formel zur Anwendung kamen. Hintergrund war, dass die Organisatoren von Anfang an nur mit einer schwachen Besetzung für den Europäischen Grand Prix rechneten und daher noch ein weiteres Rennen mit einer ordentlichen Teilnehmerzahl ins Programm nehmen wollten.

Diese Hoffnung erfüllte sich jedoch nur zum Teil, denn von den ursprünglich gemeldeten 30 Teilnehmern erschienen am Ende nur zehn zum Start, darunter mit Delage und Bugatti die beiden Kontrahenten aus dem vorangegangenen WM-Lauf, die für dieses Rennen auch je drei ihrer Vorjahres-Grand-Prix-Rennwagen mit 2 Liter Hubraum mitgebracht hatten. Die drei Delage Type 2 LCV mit Zwölfzylinder-Kompressormotoren wurden wieder von Louis Wagner, Robert Benoist und André Morel gefahren, für Bugatti griffen erneut Jules Goux, Bartolomeo Costantini und Ferdinando Minoia ans Steuer der kompressorlosen Type 35 Reihenachtzylinder, die damit den Delage zwar leistungsmäßig unterlegen waren, auf dem kurvenreichen Kurs aber eine deutlich bessere Straßenlage aufwiesen. Dazu kamen noch drei privat eingesetzte Bugatti mit 2- bzw. 2,3-Liter-Motoren und ein ursprünglich als Rekordwagen konzipierter Sunbeam von Henry Segrave mit 4-Liter-V12-Motor.

Wie zu erwarten stieß aus dem rollenden Start heraus zunächst Segrave mit dem mächtigen Sunbeam nach vorn, wurde aber in der vierten Runde von Morel auf Delage überholt und musste zwei Runden später mit gebrochener Vorderachse endgültig aufgeben. Eine Runde später war auch Morel aus dem Rennen, das jetzt von seinem Teamkollegen Wagner vor fünf Bugattis angeführt wurde. Auf leicht regennasser Strecke machte nun Costantini mit dem deutlich besser liegenden Bugatti Druck und übernahm schließlich in der 13. Runde die Führung, die er auch danach weiter ausbauen konnte. Dabei half ihm auch ein Boxenstopp von Wagner, der bei dieser Gelegenheit das Steuer an Benoist übergab. Goux auf dem dritten Platz lag zu diesem Zeitpunkt bereits eine Runde hinter dem Führenden zurück. Trotz weiterer Boxenhalte blieb diese Reihenfolge bis zur 35. Runde erhalten, als Benoist bei einem weiteren Tankstopp doch noch von Goux eingeholt wurde. Costantini hatte damit nach seiner großartigen Fahrt im Ziel eine Runde Vorsprung auf den Rest des Felds, von dem Minoia am Ende als Vierter und Letzter noch gewertet wurde.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Info Chassis Motor Reifen
Dritte Französische Republik  Société des Moteurs Salmson 01 DNA Salmson Salmson 1.1L
12 DNA
21 DNA
Dritte Französische Republik  Automobiles Violet 02 Dritte Französische Republik  Marcel Violet DNA Sima-Violet Sima-Violet 1.5L F4 Zweitakt
14 Dritte Französische Republik  Michel Doré DNA
22 Dritte Französische Republik  Maurice Benoist DNA
26 Dritte Französische Republik  Max Fourny DNA
Vereinigtes Konigreich  Major Henry O'Neil de Hane Segrave 03 Vereinigtes Konigreich  Henry Segrave Sunbeam „Tiger“ Sunbeam 4.0L V12 Kompressor
Dritte Französische Republik  Maurice Béquet 04 Dritte Französische Republik  Roland Coty DNSa Béquet Spéciale Hispano-Suiza 11.6L V8 M
Dritte Französische Republik  Automobiles Ettore Bugatti 05 Italien 1861  Meo Costantini Bugatti T35 Bugatti 2.0L I8 M
15 Dritte Französische Republik  Jules Goux
23 Italien 1861  Ferdinando Minoia
Dritte Französische Republik  Automobiles Delage 06 Dritte Französische Republik  Robert Benoist Delage 2 LCV Delage 2.0L V12 Kompressor M
16 Dritte Französische Republik  André Morel
24 Dritte Französische Republik  Louis Wagnerb
Dritte Französische Republik  Amilcar 07 DNA Amilcar Amilcar 1.1L
18 DNA
25 DNA
Dritte Französische Republik  Établissements Guyot 08 Dritte Französische Republik  Albert Guyot DNA Guyot Spéciale Argyle 1.5L I6 Kompressor
19 DNA
Dritte Französische Republik  SA des Automobiles Jean-Graf 09 Dritte Französische Republik  Jean Graf DNSc Jean Graf La Perle CIME 1.5L I6
Dritte Französische Republik  Henri Billiet 10 Dritte Französische Republik  Henri Billiet DNA BNC Scap 1.5L I4
Vereinigtes Konigreich  Ernest Eldridge 11 Vereinigtes Konigreich  Ernest Eldridge DNA Eldridge Special Anzani 1.5L I4
Dritte Französische Republik  Louis Charavel 27 Dritte Französische Republik  Louis Charavel Bugatti
Vereinigtes Konigreich  William Grover-Williams 28 Vereinigtes Konigreich  William Grover-Williams Bugatti T35T Bugatti 2.3L I8
Belgien  René de Buck 29 Belgien  René de Buck Bugatti T35T Bugatti 2.3L I8 E
Dritte Französische Republik  Jules Ferry 30 Dritte Französische Republik  Jules Ferryd Bugatti T35 Bugatti 2.0L I8
Russische Republik 1917  Boris Iwanowski RES
31 DNA Bugatti
32 DNA Bugatti
a Auto wegen Untergewicht nicht zum Start zugelassen.
b Während des Rennens Auto an Benoist übergeben.
c Auto bei Trainingsunfall beschädigt.
d Während des Rennens von Iwanowski am Steuer abgelöst.

StartformationBearbeiten

Die Startpositionen wurden in der Reihenfolge der Startnummern vergeben. Der Start erfolgte fliegend.

Vereinigtes Konigreich  Segrave Italien 1861  Costantini Dritte Französische Republik  Benoist
Dritte Französische Republik  Goux Dritte Französische Republik  Morel Italien 1861  Minoia
Dritte Französische Republik  Wagner Vereinigtes Konigreich  Williams Belgien  de Buck
Dritte Französische Republik  Ferry

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien 1861  Meo Costantini Dritte Französische Republik  Bugatti 40 5:35:47,0 h 2 7:41,6 min
02 Dritte Französische Republik  Jules Goux Dritte Französische Republik  Bugatti 40 + 16:28,0 min 4
03 Dritte Französische Republik  Louis Wagner
Frankreich  Robert Benoist
Dritte Französische Republik  Delage 40 + 21:10,0 min 7
04 Italien 1861  Ferdinando Minoia Dritte Französische Republik  Bugatti 40 + 21:40,0 min 6
Dritte Französische Republik  Jules Ferry
Russische Republik 1917  Boris Iwanowski
Dritte Französische Republik  Bugatti 33 NC 10 abgewinkt
Vereinigtes Konigreich  William Grover-Williams Dritte Französische Republik  Bugatti 29 DNF 8 Kolbenschaden
Dritte Französische Republik  André Morel Dritte Französische Republik  Delage 6 DNF 5 Kolbenschaden
Vereinigtes Konigreich  Henry Segrave Vereinigtes Konigreich  Sunbeam 5 DNF 1 Achsbruch
Dritte Französische Republik  Robert Benoist Dritte Französische Republik  Delage 4 DNF 3 Zündungsschaden
Belgien  René de Buck Dritte Französische Republik  Bugatti 2 DNF 9 gebrochene Lenkstange

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Spanien 1926 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien