Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 1975

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Spanien 1975 fand am 27. April auf dem Circuit de Montjuïc in Barcelona statt und war das vierte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1975.

Flag of Spain (1945–1977).svg Großer Preis von Spanien 1975
Renndaten
4. von 14 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1975
Streckenprofil
Name: XXI Gran Premio de España
Datum: 27. April 1975
Ort: Barcelona
Kurs: Circuit de Montjuïc
Länge: 109,91 km in 29 Runden à 3,79 km

Geplant: 284,25 km in 75 Runden à 3,79 km
Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:23,4 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Parnelli
Zeit: 1:25,1 min
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Jochen Mass Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: BelgienBelgien Jacky Ickx Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Fast zwei Monate nach dem Großen Preis von Südafrika stand der Spanien-GP auf dem Programm, der gemäß dem jährlichen Wechsel mit der Rennstrecke Circuito Permanente del Jarama in diesem Jahr erneut auf dem temporären Rennkurs am Montjuïc in Barcelona stattfinden sollte.

In der Zwischenzeit hatten zwei nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen stattgefunden. Tom Pryce hatte diese Gelegenheit genutzt, um mit einem Sieg beim Race of Champions in Brands Hatch die Konkurrenzfähigkeit des Shadow DN5 unter Beweis zu stellen. Die International Trophy in Silverstone konnte Niki Lauda mit dem neuen Ferrari 312T für sich entscheiden.

Das Team von Frank Williams trat mit einem neuen Wagen und einem neuen Fahrer in Spanien an. Da nämlich Jacques Laffite an einem zeitgleich stattfindenden Formel-2-Rennen auf dem Nürburgring teilnahm, erhielt Tony Brise die Chance auf sein Grand-Prix-Debüt. Es gab zudem noch zwei weitere Debütanten an diesem Wochenende, und zwar Alan Jones, der in einem privaten Hesketh an den Start ging, sowie Roelof Wunderink, der einen neuen Hauptsponsor für Ensign Racing mitbrachte, wodurch dem Team der erste Auftritt in der Saison 1975 ermöglicht wurde.

Graham Hill ließ sich in seinem eigenen Team von François Migault vertreten. Dieser steuerte somit den zweiten nun offiziell als "Hill GH1" bezeichneten Wagen neben Stammfahrer Rolf Stommelen, wodurch das bisherige Lola-Kundenteam endgültig als eigenständiges Werksteam mit der Bezeichnung "Embassy Hill" galt.

TrainingBearbeiten

Gleich zu Beginn des Wochenendes wurde festgestellt, dass die Leitplanken der temporären Rennstrecke nur unzureichend befestigt worden waren und auch die sonstigen Vorbereitungen hinsichtlich der Sicherheit nicht den üblichen Standards entsprachen. Die Fahrervereinigung GPDA beschloss daraufhin unter Federführung des amtierenden Weltmeisters Emerson Fittipaldi, den Grand Prix zu bestreiken.

Von den Stammfahrern nahm daraufhin nur Jacky Ickx, der kein Mitglied der GPDA war, am ersten Training teil. Außer ihm fuhr lediglich Vittorio Brambilla eine gezeitete Runde, die er jedoch bewusst langsam absolvierte. Die Veranstalter sicherten daraufhin zu, die Sicherheitsvorkehrungen im Verlauf der folgenden Nacht zu verbessern. Um dies in der Kürze der Zeit zu ermöglichen, wurden auch vereinzelt Mechaniker der Rennteams zur Mithilfe herangezogen.

Am zweiten Trainingstag waren die Fahrer nach wie vor nicht mit dem Ergebnis der Arbeiten zufrieden und boykottierten das Training weiterhin. Neben Ickx absolvierten am Samstagvormittag lediglich Bob Evans und Neuling Roelof Wunderink offizielle Trainingsrunden. Daraufhin drohte der Veranstalter damit, das gesamte Formel-1-Material, das sich im zum Fahrerlager umfunktionierten Estadi Olímpic de Montjuïc befand, zu beschlagnahmen, sofern die Fahrer sich weiterhin weigerten, das Training aufzunehmen. Als zudem die CSI verlautbarte, dass die Sicherheitsvorkehrungen ausreichend seien, gaben die Teams nach und alle Piloten nahmen an der Qualifikation teil. Einzig Emerson Fittipaldi blieb konsequent, indem er lediglich drei bewusst langsame Runden absolvierte und sich weigerte, am Rennen teilzunehmen.[1]

Die beiden Ferrari-Piloten Niki Lauda und Clay Regazzoni qualifizierten sich für die erste Startreihe. Die zweite Reihe teilte sich James Hunt mit Mario Andretti. Es folgten Vittorio Brambilla und John Watson. Aufgrund der verkürzten Trainingszeit kam es zu einigen ungewohnten Platzierungen. So qualifizierten sich beispielsweise die zum Kreis der Favoriten zählenden Jody Scheckter auf Tyrrell sowie die beiden Brabham von Carlos Reutemann und Carlos Pace lediglich für die Plätze 13, 14 und 15.[2]

RennenBearbeiten

Kurz nach dem Start versuchte Brambilla den direkt vor ihm gestarteten Andretti zu überholen. Dabei kollidierten die beiden, woraufhin Andretti in das Heck von Laudas Ferrari prallte. Dieser schied aus, nachdem er seinerseits in die Seite von Regazzonis Wagen gedrückt worden war. Dieser schaffte zwar den Weg in die Box und nahm das Rennen nach einem Reparaturstopp wieder auf, lag jedoch aussichtslos zurück. Dadurch gelangte Hunt in die Spitzenposition vor Andretti, Watson, Stommelen, Brambilla und Pace.

Für drei weitere Piloten endete das Rennen bereits nach nur einer Runde, wobei Wilson Fittipaldi und Arturo Merzario bewusst aufgaben, um ihren Protest gegenüber den Veranstaltern zu demonstrieren. Patrick Depailler schied hingegen wegen einer defekten Aufhängung aus.

In der vierten Runde ereignete sich an Jody Scheckters Wagen ein Motorschaden, wodurch Öl auf die Strecke gelangte. Infolgedessen verunfallten Alan Jones sowie Penske-Pilot Mark Donohue an dieser Stelle. Drei Runden später folgte ihnen James Hunt. Andretti führte dadurch vor Watson und Stommelen. Im Laufe der folgenden Runden fiel Watson wegen Handlingproblemen zurück und Andretti schied wegen eines Aufhängungsschadens aus. Rolf Stommelen gelangte dadurch in die Führungsposition vor Carlos Pace, Ronnie Peterson, Jochen Mass und Jacky Ickx. Peterson schied in der 24. Runde im Zuge eines missglückten Überrundungsmanövers gegen François Migault aus.

Zwei Runden später brach der Heckflügel am Wagen des führenden Stommelen. Er prallte unkontrolliert in die Leitplanke und wurde von dieser auf die Strecke zurückgeschleudert. Daraufhin musste der unmittelbar folgende Pace ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Im Zuge dessen verunfallte er, während Stommelens Wagen die Leitplanken auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite berührte und sich über diese hinweg überschlug. Fünf dort stehende Zuschauer starben und Stommelen selbst erlitt schwere Verletzungen. Die mit dieser chaotischen Situation überforderten Veranstalter trafen erst vier Runden später die Entscheidung, das Rennen abzubrechen. Unterdessen war Jacky Ickx von Jochen Mass überholt worden, der somit seinen ersten und einzigen Grand-Prix-Sieg erreichte. Jean-Pierre Jarier kam als Dritter ins Ziel, wurde jedoch mit einer Zeitstrafe belegt, da er zuvor Reutemann unter gelben Flaggen überholt hatte.

Da zum Zeitpunkt des Abbruchs weniger als die Hälfte der geplanten Renndistanz absolviert worden war, erhielten die Fahrer auf den ersten sechs Plätzen zum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 nur die halbe Punktzahl. Darunter befand sich auch Lella Lombardi, die als Sechstplatzierte 0,5 Punkte erhielt. Dabei handelt es sich bis heute um die einzige Punkteplatzierung einer Frau in der Formel 1.

Die Entscheidung von Emerson Fittipaldi, der bereits abgereist war, erwies sich letztendlich als richtig. Als Konsequenz aus den Ereignissen fand seither kein Formel-1-Rennen mehr auf dieser Rennstrecke statt.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team Texaco 1 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 007 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 72E G
6 Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham BT44B G
8 Brasilien 1968  Carlos Pace
Vereinigtes Konigreich  Beta Team March 9 Italien  Vittorio Brambilla March 751 G
Vereinigtes Konigreich  Lavazza March 10 Italien  Lella Lombardi G
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 312T Ferrari 015 3.0 F12 G
12 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Stanley B.R.M. 14 Vereinigtes Konigreich  Bob Evans BRM P201 BRM P200 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  UOP Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow DN5 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Vereinigtes Konigreich  John Watson Surtees TS16 G
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 20 Italien  Arturo Merzario Williams FW04 G
21 Vereinigtes Konigreich  Tony Brise Williams FW03
Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing with Graham Hill 22 Deutschland  Rolf Stommelen Hill GH1 G
23 Frankreich  François Migault
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 24 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Hesketh 308 G
Vereinigtes Konigreich  Custom Made Harry Stiller Racing 25 Australien  Alan Jones G
Vereinigte Staaten  Vel's Parnelli Jones Racing 27 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Parnelli VPJ4 G
Vereinigte Staaten  Penske Cars 28 Vereinigte Staaten  Mark Donohue Penske PC1 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 30 Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi Copersucar FD02 G
Vereinigtes Konigreich  HB Bewaking Team Ensign 31 Niederlande  Roelof Wunderink Ensign N174 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:23,4 163,597 km/h 01
02 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:23,5 163,401 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:23,8 162,816 km/h 03
04 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigte Staaten  Parnelli-Ford 1:23,9 162,622 km/h 04
05 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:24,2 162,043 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:24,3 161,851 km/h 06
07 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:24,4 161,659 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:24,5 161,467 km/h 08
09 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford 1:24,7 161,086 km/h 09
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:25,0 160,518 km/h 10
11 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:25,2 160,141 km/h 11
12 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:25,3 159,953 km/h 12
13 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:25,4 159,766 km/h 13
14 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:25,8 159,021 km/h 14
15 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:25,8 159,021 km/h 15
16 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:26,2 158,283 km/h 16
17 Vereinigte Staaten  Mark Donohue Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:26,3 158,100 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Tony Brise Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:26,4 157,917 km/h 18
19 Niederlande  Roelof Wunderink Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:26,6 157,552 km/h 19
20 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:26,7 157,370 km/h 20
21 Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:27,2 156,468 km/h 21
22 Frankreich  François Migault Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford 1:27,9 155,222 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Bob Evans Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:28,8 153,649 km/h 23
24 Italien  Lella Lombardi Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:30,3 151,096 km/h 24
25 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:54,3 119,370 km/h 25
26 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:10,2 104,793 km/h DNS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 29 0 0:42:53,7 11 1:25,8
02 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 29 0 + 1,1 16 1:26,1
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 28 0 + 1 Runde 15 1:27,2
04 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 28 1 + 1 Runde 10 1:25,4
05 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 28 1 + 1 Runde 05 1:26,0
06 Italien  Lella Lombardi Vereinigtes Konigreich  March-Ford 27 0 + 2 Runden 24 1:30,2
07 Vereinigtes Konigreich  Tony Brise Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 27 0 + 2 Runden 18 1:26,5
08 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 26 1 + 3 Runden 06 1:25,5
Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 25 1 NC 02 1:25,8 nicht gewertet
Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford 25 0 DNF 09 1:26,2 Unfall
Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 25 0 DNF 14 1:25,8 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 23 0 DNF 08 1:26,0 Unfall
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 23 0 DNF 12 1:26,0 Aufhängungsschaden
Niederlande  Roelof Wunderink Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 20 0 DNF 19 1:28,5 defekte Kraftübertragung
Frankreich  François Migault Vereinigtes Konigreich  Hill-Ford 18 0 NC 22 1:27,1 nicht gewertet
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigte Staaten  Parnelli-Ford 16 0 DNF 04 1:25,1 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Bob Evans Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 07 0 DNF 23 1:30,8 defekte Kraftstoffzufuhr
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 06 0 DNF 03 1:25,7 Unfall
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 03 0 DNF 13 1:27,0 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Mark Donohue Vereinigte Staaten  Penske-Ford 03 0 DNF 17 1:29,1 Unfall
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 03 0 DNF 20 1:29,6 Unfall
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 01 0 DNF 07 1:46,1 Unfall
Brasilien 1968  Wilson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 01 0 DNF 21 2:18,8 Aufgabe
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 01 0 DNF 25 2:23,5 Aufgabe
Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 00 0 DNF 01 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren 15,0
02 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 12,0
03 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham 12,0
04 Deutschland  Jochen Mass McLaren 9,5
05 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 9,0
06 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Hesketh 7,0
07 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 6,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 6,0
09 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 5,0
10 Belgien  Jacky Ickx Lotus 3,0
11 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Shadow 1,5
12 Italien  Vittorio Brambilla March 1,0
13 Italien  Lella Lombardi March 0,5

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brabham 21,0
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 20,5
03 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 11,0
04 Italien  Ferrari 8,0
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Hesketh 7,0
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 3,0
07 Vereinigtes Konigreich  Shadow 1,5
08 Vereinigtes Konigreich  March 1,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 184
  2. „Training“ (Memento des Originals vom 10. Mai 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2011)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2011)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. Mai 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2011)

WeblinksBearbeiten