Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 2012

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Spanien 2012 fand am 13. Mai auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 2012
Renndaten
5. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio de España Santander 2012
Datum: 13. Mai 2012
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: 307,104 km in 66 Runden à 4,655 km

Pole-Position
Fahrer: VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:22,285 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
Zeit: 1:26,250 min (Runde 53)
Podium
Erster: VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Dritter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Bahrain führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 4 Punkten vor Lewis Hamilton und 5 Punkten vor Mark Webber an. In der Konstruktionswertung führte Red Bull-Renault mit 9 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 44 Punkten vor Lotus-Renault.

Beim Großen Preis von Spanien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (silber) und P Zero Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Bei Mercedes übernahm Bob Bell für diese Veranstaltung die sportliche Leitung des Teams, da Teamchef Ross Brawn aus gesundheitlichen Gründen nicht anreisen konnte.[2]

Mit Michael Schumacher (sechsmal), Kimi Räikkönen (zweimal), Fernando Alonso, Felipe Massa, Jenson Button, Webber und Vettel (jeweils einmal) traten sieben ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Silvia Bellot (ESP), Gerd Ennser (DEU), Tom Kristensen (DNK) und Radovan Novak (CZE).

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Alonso die Bestzeit vor Vettel und Kamui Kobayashi. Jules Bianchi übernahm in diesem Training den Force India von Paul di Resta, Valtteri Bottas den Williams von Bruno Senna, Alexander Rossi den Caterham von Heikki Kovalainen und Dani Clos den HRT von Narain Karthikeyan.[3] Rossi und Clos nahmen erstmals an einem Formel-1-Wochenende teil.[4] Im zweiten freien Training erzielte Button die schnellste Runde vor Vettel und Nico Rosberg.[5] Im dritten freien Training war Vettel Schnellster vor Pastor Maldonado und Kobayashi.[6]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Romain Grosjean die schnellste Runde. Die HRT-, Marussia- und Caterham-Piloten sowie Senna schieden aus. Senna landete bei seiner letzten Runde im Kiesbett. Karthikeyan schaffte keine Zeit innerhalb der 107-Prozent-Regel und scheiterte somit an der Qualifikation. Da Karthikeyans Zeit im dritten freien Training eine Qualifikation ermöglicht hätte, entschieden die Rennkommissare ihn nachträglich zum Rennen zuzulassen.[7] Im zweiten Abschnitt fuhr Maldonado die schnellste Zeit. Die Toro-Rosso- und Force-India-Piloten sowie Massa, Webber und Button schieden aus. Kobayashi, der den neunten Platz erzielte, rollte in der Auslaufrunde aus, weshalb nur neun Piloten am letzten Segment teilnahmen.

Vettel stellte sich vor dem letzten Segment in etwa eine Minute vor der roten Ampel an, um als Erster auf die Strecke zu gehen. Er erzielt keine gezeitete Runde. Da er der erste Pilot von denjenigen ohne gezeitete Runde war, lag er innerhalb dieser Fahrer auf dem ersten Platz, welcher der achte im Gesamtklassement war. Im letzten Segment war Maldonado erneut Schnellster und erzielte seine erste Pole-Position vor Alonso und Grosjean.

Ursprünglich war Hamilton in ersten und dritten Segment der schnellste Pilot. Er wurde jedoch disqualifiziert. Er war von seinem Team angewiesen worden, sein Auto in der Auslaufrunde abzustellen, da es ein technisches Problem gab. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch 1,3 Liter Treibstoff im Tank. Die Mindestmenge, die nach einer Sitzung im Tank sein muss beträgt 1 Liter. McLaren argumentierte mit höherer Gewalt, die das Abstellen des Fahrzeugs notwendig machte. Die Rennkommissare kamen zu dem Schluss, dass es sich nicht um ein technisches Problem handelte, sondern dass Hamilton die Auslaufrunde abgebrochen hat, was nach dem Reglement verboten ist. Die Rennkommissare stellten einen Verstoß des Artikels 6.6.2 des technischen Reglements fest und disqualifizierten Hamilton. Die offizielle Begründung der FIA lautete: „Weil die Benzinmenge, die ins Auto gefüllt wird, vollständig unter der Kontrolle des Teilnehmers ist, können die Kommissare dies nicht als Fall von höherer Gewalt anerkennen.“ Hamilton erhielt eine Starterlaubnis für das Rennen, muss jedoch vom letzten Platz starten.[8]

RennenBearbeiten

Beim Start zum Großen Preis von Spanien verlor Pole-Setter Maldonado die Führung an Alonso, der vom zweiten Platz startete. Räikkönen verbesserte sich auf den dritten, Rosberg auf den vierten Platz. Sergio Pérez, der vom fünften Platz startete, erlitt in der ersten Runde einen Reifenschaden und musste zu einem Reparaturstopp an die Box. Hamilton, der vom letzten Platz ins Rennen ging, machte in der Startphase einige Positionen gut und lag nach der dritten Runde auf dem 17. Platz.

In der sechsten Runde begann Webber die Phase der ersten Boxenstopps. Er wechselte auf die härtere Reifenmischung. Eine Runde später folgte sein Teamkollege Vettel auf der gleichen Strategie. In der Zwischenzeit setzten sich Alonso und Maldonado an der Spitze etwas von Räikkönen ab. In der zehnten Runde ging Alonso als Erster des Führungstrios an die Box und wechselte auf die härteren Reifen. Eine Runde später folgen Maldonado und Räikkönen. Während Maldonado es Alonso gleichtat und auf die härtere Mischung wechselte, blieb Räikkönen auf der weicheren Reifenmischung.

In der 13. Runde kam es am Ende der Start-Ziel-Geraden zu einer Kollision zwischen Schumacher und Senna. Während Schumacher sein Fahrzeug sofort abstellen musste, schaffte es Senna noch in den zweiten Sektor, wo er schließlich aufgab. Schumacher war seinem Kontrahenten, der ältere Reifen als er hatte aufgefahren. Die Rennkommissare untersuchten den Vorfall nach dem Rennen und sprachen eine Strafversetzung um fünf Plätze für das nächste Rennen gegen Schumacher aus.[9]

Wenig später überholte Grosjean, der in der Startphase hinter Rosberg zurückgefallen war, Rosberg mit Hilfe des Drag Reduction Systems. Webber fiel indes zurück und wechselte schließlich seinen Frontflügel an der Box. Nach 10 Runden führte Alonso mit etwa 2 Sekunden vor Maldonado. Räikkönen lag circa 8 Sekunden hinter dem Führenden auf dem dritten Platz. Alle anderen Piloten hatten mindestens 20 Sekunden Rückstand auf Alonso.

In der 24. Runde begann Maldonado die zweite Boxenstopp-Phase des Führungstrios. Alonso blieb zwei weitere Runden draußen und kam schließlich hinter Maldonado zurück auf die Strecke. Alonso lief nach Maldonados Stopp auf Charles Pic zum Überrunden auf. Dieser behinderte Alonso. Die Rennkommissare verhängten später einen Durchfahrtsstrafe gegen Pic.[10] Kurz darauf kam auch Räikkönen an die Box und wechselte auf die härtere Reifenmischung. In der Zwischenzeit hatte Karthikeyan sein Fahrzeug am Streckenrand abgestellt.

In der 28. Runde wurde eine Durchfahrtsstrafe gegen Massa und Vettel ausgesprochen. Beide waren infolge des Unfalls zwischen Schumacher und Senna zu schnell in diesem Streckenabschnitt gewesen und die Rennkommissare erkannten eine Missachtung der gelben Flaggen.

Zur Rennhalbzeit führte Maldonado mit circa sieben Sekunden Vorsprung vor Alonso. Räikkönen und Grosjean belegten mit einem größeren Rückstand die Plätze drei und vier. Hamilton, der erst einmal an der Box war, hatte sich zu diesem Zeitpunkt auf den fünften Platz vorgearbeitet. Pic und Pérez fielen in dieser Phase mit technischen Problemen aus.

Nachdem Alonso etwas aufgeholt hatte, ging Maldonado in der 41. Runde an die Box. Alonso folgte in der 44. Runde und fiel dadurch wieder hinter Maldonado zurück. Die Führung hatte zwischenzeitlich Räikkönen inne, der, nachdem er von Maldonado und Alonso überholt worden war, in der 49. Runde erneut an die Box ging. Alonso holte anschließend zunächst auf Maldonado auf, wenige Runden vor Rennende gelang es ihm aber nicht mehr, den Abstand auf Maldonado bei circa einer Sekunde zu halten und verlor etwas. Räikkönen holte in dieser Phase auf das Führungsduo auf. Er kam zwar noch auf unter eine Sekunde an Alonso heran, für ein Überholmanöver fehlte jedoch die Zeit.

Maldonado gewann schließlich seinen ersten Formel-1-Grand-Prix vor Alonso und Räikkönen, die beide zwischen 3 und 4 Sekunden Rückstand hatten. Auf dem vierten Platz folgte Grosjean mit einem Rückstand von etwa 15 Sekunden. Alle anderen Fahrer lagen mindestens eine Minute hinter Maldonado. Kobayashi komplettierte die Top-5.

Vettel überholte in den letzten Runden noch Hamilton und Rosberg und erreichte das Ziel schließlich auf dem sechsten Platz. Die weiteren Punkte gingen an Rosberg, Hamilton, Button und Nico Hülkenberg.

Es war der erste Sieg für Williams seit dem Großen Preis von Brasilien 2004. Damals gewann Juan Pablo Montoya. Maldonado ist der erste Venezolaner, der einen Formel-1-Grand-Prix gewann. Er ist der dritte Venezolaner, der zu einem Formel-1-Rennen startete. Zu seinem Erfolg beglückwünschten ihn umgehend der venezolanische Staatspräsident Hugo Chávez, sowie Henrique Capriles, der Präsidentschaftskandidat der Opposition für die nächsten Wahlen in Venezuela. In Venezuelas Hauptstadt Caracas kam es zu spontanen Siegesfeiern.[11]

Erstmals seit der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983 gab es in den ersten fünf Rennen fünf verschiedene Sieger.[12]

In der Weltmeisterschaft behielt Vettel die Führung. Alonso schloss punktgleich zu Vettel auf und übernahm den zweiten Platz. Hamilton fiel vom zweiten auf den dritten Platz zurück. Maldonado verbesserte sich durch den Sieg vom 14. auf den 9. Platz. Bei den Konstrukteuren blieben die ersten drei Positionen unverändert.

Zwischenfall nach dem RennenBearbeiten

Nach dem Rennen kam es zu einem Zwischenfall in der Boxengasse. In der Box des siegreichen Williams-Rennstalls brach ein Feuer aus, das auch auf die benachbarte Box des Caterham-Teams übergriff.[13] Da das Williams-Team kurz zuvor das Sieger-Gruppen-Foto erstellt hatte, befanden sich keine Personen in dem Teil der Box, in dem das Feuer ausbrach.[13] Insgesamt wurden 31 Personen (Mitarbeiter der Rennställe Caterham, Force India und Williams, sowie der FIA)[13] wegen Atembeschwerden, Schnittverletzungen und leichten Verbrennungen behandelt, sieben davon mussten ins Krankenhaus. Einer der Williams-Mitarbeiter musste wegen schwerer Verbrennungen mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.[14] Der im Rollstuhl sitzende Teamchef Frank Williams wurde rechtzeitig aus der Box gerettet.[14] Maldonado trug bei der Evakuierung seinen Cousin, der aufgrund einer Fußverletzung nicht richtig laufen konnte,[15] auf den Schultern aus dem Gefahrenbereich heraus.[13][14]

Die Brandursache wird vom Team, der Feuerwehr und der Polizei untersucht.[13] Ein durch Augenzeugenberichte untermauerter Verdacht deutet darauf hin, dass das Feuer beim Entleeren des Tanks von Bruno Sennas Auto entstanden ist.[14] Bisher gibt es noch keine Regelung zur Lagerung von gefährlichen Materialien in der Box.[13]

Das Team wurde bei der Löschung des Feuers von einigen Mitarbeitern der anderen Teams unterstützt. Speziell von Caterham und Force India halfen einige Mitarbeiter. Williams bedankte sich anschließend bei allen Helfern für die Unterstützung bei den Löscharbeiten.[16] Der stellvertretende Teamchef von Force India, Robert Fernley, kritisierte die Sicherheitskräfte anschließend für ihr unkoordiniertes Verhalten.[17]

Die Williams-Box brannte fast vollständig aus und die Ausrüstung des Teams wurde dabei zerstört.[13][18] Der Rennbetrieb für das nächste Rennen soll jedoch nicht beeinträchtigt sein.[16] McLaren bot Williams an, dem Rennstall fehlende Ausrüstungsgegenstände für das nächste Rennen auszuleihen.[19] Maldonados Fahrzeug befand sich zu diesem Zeitpunkt noch im Parc fermé und wurde somit nicht beschädigt. Sennas Fahrzeug, das während des Feuers in der Box stand, wurde zur Schadensanalyse in die Fabrik gebracht. Bei Untersuchungen an der Strecke wurden keine Beschädigungen festgestellt.[16]

Williams-Berater Alexander Wurz kommentierte den Vorfall wie folgt: „Ich glaube, der Sachschaden ist sehr groß und ich weiß auch nicht, wie es versicherungstechnisch aussieht. Im Augenblick ist es aber erst einmal das Wichtigste, dass den Menschen nichts Ernstes passiert ist. Das Feuer breitete sich blitzschnell aus – das war brutal. Du musstest richtig laufen, um aus dem Rauch herauszukommen.[13]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB8 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F2012 Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes F1 W03 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 09 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E20 Renault 2.4 V8 P
10 Frankreich  Romain Grosjean
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Frankreich  Jules Bianchi[# 1] Force India VJM05 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[# 1]
12 Deutschland  Nico Hülkenberg
Schweiz  Sauber F1 Team 14 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C31 Ferrari 2.4 V8 P
15 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso STR7 Ferrari 2.4 V8 P
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW34 Renault 2.4 V8 P
19 Finnland  Valtteri Bottas[# 2]
Brasilien  Bruno Senna[# 2]
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi[# 3] Caterham CT01 Renault 2.4 V8 P
Finnland  Heikki Kovalainen[# 3]
21 Russland  Witali Petrow
Spanien  HRT F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa HRT F112 Cosworth 2.4 V8 P
23 Spanien  Dani Clos[# 4]
Indien  Narain Karthikeyan[# 4]
Russland  Marussia F1 Team 24 Deutschland  Timo Glock Marussia MR01 Cosworth 2.4 V8 P
25 Frankreich  Charles Pic
Anmerkungen
  1. a b Bianchi fuhr den Force India mit der Nummer 11 im ersten freien Training. Di Resta übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Bottas fuhr den Williams mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Senna übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b Rossi fuhr den Caterham mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Kovalainen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  4. a b Clos fuhr den HRT mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Karthikeyan übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:23,380 1:22,105 1:22,285 01
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:23,276 1:22,862 1:22,302 02
03 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:23,248 1:22,667 1:22,424 03
04 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:23,406 1:22,856 1:22,487 04
05 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:24,261 1:22,773 1:22,533 05
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:23,370 1:22,882 1:23,005 06
07 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:23,850 1:22,884 keine Zeit 07
08 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:23,757 1:22,904 keine Zeit 08
09 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:23,386 1:22,897 keine Zeit 09
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:23,510 1:22,944 10
11 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:23,592 1:22,977 11
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:23,852 1:23,125 12
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:23,720 1:23,177 13
14 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:24,362 1:23,265 14
15 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:23,906 1:23,442 15
16 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:23,886 1:23,444 16
17 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:24,981 17
18 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:25,277 18
19 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:25,507 19
20 Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 1:26,582 20
21 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 1:27,032 21
22 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 1:27,555 22
107-Prozent-Zeit: 1:29,075 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:23,248 min)
DNQ Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 1:31,122 23
EX Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton[# 2] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:22,583 1:22,465 1:21,707 24
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS
  2. Lewis Hamilton wurde aufgrund eines Verstoßes gegen Artikel 6.6.2 des technischen Reglements aus der Wertung genommen.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 66 3 1:39:09,145 01 1:27,906 (26.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 66 3 + 3,195 02 1:27,390 (46.)
03 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 66 3 + 3,884 04 1:26,938 (50.)
04 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 66 3 + 14,799 03 1:26,250 (53.)
05 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 66 3 + 1:04,641 09 1:28,266 (45.)
06 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 66 4 + 1:07,576 07 1:27,768 (65.)
07 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 66 3 + 1:17,919 06 1:28,150 (45.)
08 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 66 2 + 1:18,140 24 1:28,918 (50.)
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 66 3 + 1:25,246 10 1:28,624 (41.)
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 65 3 + 1 Runde 13 1:28,912 (48.)
11 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 65 3 + 1 Runde 11 1:27,857 (44.)
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 65 3 + 1 Runde 14 1:28,308 (54.)
13 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 65 3 + 1 Runde 15 1:28,587 (44.)
14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 65 3 + 1 Runde 12 1:28,313 (44.)
15 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 65 4 + 1 Runde 16 1:28,448 (47.)
16 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 65 3 + 1 Runde 19 1:28,715 (50.)
17 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 65 3 + 1 Runde 18 1:28,773 (48.)
18 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 64 3 + 2 Runden 21 1:29,599 (49.)
19 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 63 4 + 3 Runden 22 1:30,722 (54.)
Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 37 3 DNF 05 1:28,605 (20.)
Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 35 2 DNF 20 1:31,136 (29.)
Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 22 2 DNF 23 1:32,903 (15.)
Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 12 0 DNF 17 1:31,822 (10.)
Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 12 1 DNF 08 1:31,089 (04.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 61
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 61
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 53
04 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 49
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 48
06 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 45
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 41
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 35
09 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 29
10 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 22
11 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 19
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 15
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Brasilien  Bruno Senna Williams-Renault 14
14 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 4
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 3
16 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 2
17 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 2
18 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 2
19 Deutschland  Timo Glock Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Marussia-Cosworth 0
21 Russland  Witali Petrow Caterham-Renault 0
22 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham-Renault 0
23 Spanien  Pedro de la Rosa HRT-Cosworth 0
24 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 109
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 98
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 84
04 Italien  Ferrari 63
05 Deutschland  Mercedes 43
06 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 43
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 41
08 Indien  Force India-Mercedes 18
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 6
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0
12 Spanien  HRT-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sven Haidinger: Barcelona: Pirelli rechnet mit unterschiedlichen Strategien. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2012, abgerufen am 10. Mai 2012.
  2. Stefan Ziegler: Mercedes-Teamchef Brawn nicht in Barcelona. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2012, abgerufen am 10. Mai 2012.
  3. GP Spanien in Barcelona / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2012, abgerufen am 11. Mai 2012.
  4. Mario Fritzsche: Rossi: ‚Alles sehr aufregend‘. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2012, abgerufen am 11. Mai 2012.
  5. GP Spanien in Barcelona / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2012, abgerufen am 11. Mai 2012.
  6. GP Spanien in Barcelona / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2012, abgerufen am 12. Mai 2012.
  7. Stefan Ziegler: Trotz 107-Prozent-Regel: Karthikeyan darf starten. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2012, abgerufen am 12. Mai 2012.
  8. Christian Nimmervoll, Dieter Rencken: Pole aberkannt: Hamilton auf dem letzten Startplatz! Motorsport-Total.com, 12. Mai 2012, abgerufen am 12. Mai 2012.
  9. Dominik Sharaf: „Fünf Plätze zurück: Schumacher für Monaco bestraft“. Motorsport-Total.com, 13. Mai 2012, abgerufen am 15. Mai 2012.
  10. Markus Lüttgens: „Pic macht Alonso einen Strich durch die Rechnung“. Motorsport-Total.com, 14. Mai 2012, abgerufen am 15. Mai 2012.
  11. Markus Lüttgens: „Maldonados Triumph begeistert seine Landsleute“. Motorsport-Total.com, 14. Mai 2012, abgerufen am 15. Mai 2012.
  12. „Erstmals seit 1983 fünf Sieger zum Auftakt“. Motorsport-Total.com, 13. Mai 2012, abgerufen am 15. Mai 2012.
  13. a b c d e f g h Stephan Heublein: „Formel 1 – Was geschah beim Williams-Feuer?“ Blitzschnell ausgebreitet. Motorsport-Magazin.com, 13. Mai 2012, abgerufen am 13. Mai 2012.
  14. a b c d Christian Nimmervoll: „Williams-Feuer: Sieben Mechaniker im Krankenhaus“. Motorsport-Total.com, 13. Mai 2012, abgerufen am 13. Mai 2012.
  15. „Nach Feuer bei Williams: FIA startet Untersuchung“. Motorsport-Total.com, 14. Mai 2012, abgerufen am 14. Mai 2012.
  16. a b c Markus Lüttgens: „Boxen-Feuer verursacht großen Sachschaden bei Williams“. Motorsport-Total.com, 14. Mai 2012, abgerufen am 14. Mai 2012.
  17. Philipp Schajer: „Formel 1 – Fernley kritisiert Rettungsmaßnahmen“. Kein Training für die Sicherheitsmannschaften. Motorsport-Magazin.com, 14. Mai 2012, abgerufen am 14. Mai 2012.
  18. Stephan Heublein: „Formel 1 – Feuer-Quelle im Benzinlager“. Drei Verletzte im Krankenhaus. Motorsport-Magazin.com, 13. Mai 2012, abgerufen am 13. Mai 2012.
  19. Markus Lüttgens: „McLaren bietet Williams nach dem Brand Unterstützung an“. Motorsport-Total.com, 14. Mai 2012, abgerufen am 14. Mai 2012.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Spanien 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien