Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Ungarn 2012

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Ungarn 2012 fand am 29. Juli auf dem Hungaroring in Mogyoród statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 2012
Renndaten
11. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012
Streckenprofil
Name: Formula 1 Eni Magyar Nagydíj 2012
Datum: 29. Juli 2012
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 302,249 km in 69 Runden à 4,381 km

Geplant: 306,63 km in 70 Runden à 4,381 km
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:20,953 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:24,136 min (Runde 68)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Deutschland führte Fernando Alonso die Fahrerwertung mit 34 Punkten vor Mark Webber und 44 Punkten vor Sebastian Vettel an. In der Konstrukteurswertung führte Red Bull-Renault mit 53 Punkten vor Ferrari und mit 70 Punkten vor McLaren-Mercedes.

Beim Großen Preis von Ungarn stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Michael Schumacher (viermal), Jenson Button, Lewis Hamilton (zweimal), Alonso, Kimi Räikkönen, Heikki Kovalainen und Webber (jeweils einmal) traten sieben ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Gerd Ennser (DEU), Lajos Herczeg (HUN), Radovan Novak (CZE) und Danny Sullivan (USA).

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Hamilton die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Button und Alonso. In diesem Training übernahm Jules Bianchi den Force India von Nico Hülkenberg, Valtteri Bottas den Williams von Bruno Senna und Dani Clos den HRT von Narain Karthikeyan.[2] Im zweiten freien Training fing es während des Trainings an zu regnen. Dabei verlor Schumacher die Kontrolle übers ein Fahrzeug und demolierte die Frontpartie seines Autos bei einem Unfall.[3] Hamilton war erneut der schnellste Pilot. Räikkönen wurde Zweiter, Senna Dritter.[4] Im dritten freien Training fuhr Webber auf trockener Strecke die schnellste Zeit vor Hamilton und Vettel.[5]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings fuhr Hamilton die Bestzeit. Die HRT-, Marussia- und Caterham-Piloten sowie Daniel Ricciardo schieden aus. Im zweiten Abschnitt blieb Hamilton an der Spitze. Die Piloten auf den Plätzen zwei bis zehn lagen innerhalb von etwa dreizehntel Sekunden. Die Mercedes- und Sauber-Piloten sowie Jean-Éric Vergne, Paul di Resta und Webber schieden aus. Im finalen Abschnitt erzielte Hamilton erneut die schnellste Runde und erhielt damit die Pole-Position vor Romain Grosjean und Vettel.

RennenBearbeiten

Der Start zum Großen Preis von Ungarn musste zunächst abgebrochen werden und eine weitere Einführungsrunde durchgeführt werden. Der Grund für den Startabbruch war, dass Schumacher die falsche Startposition eingenommen hatte. Anstatt auf die 17. Position zu fahren, fuhr Schumacher auf die 19. Position. Er stellte darauf seinen Motor ab, da er dachte, dass für diesen Fall eine fünfminütige Unterbrechung vorgesehen sei. Diese Regelung galt allerdings nur bis 2006. Schumacher wurde in die Boxengasse geschoben und nahm das Rennen von dort auf.[6]

Beim Start kam Hamilton gut los und behielt die Führung ungefährdet. Grosjean wurde von Vettel angegriffen und behauptete seine Position. Vettel verlor dabei Schwung. Dies ermöglichte Button, in der zweiten Kurve außen an Vettel vorbei auf die dritte Position zu fahren.[7] Auch dahinter gab es Verschiebungen. Alonso ging an Räikkönen vorbei auf den fünften Platz. In der Anfangsphase ging Schumacher zum Reifenwechsel an die Box. Allerdings fuhr er zu schnell und erhielt umgehend eine Durchfahrtsstrafe.[8] In der Anfangsphase versuchten die Piloten, ihre Reifen zu schonen.[7]

An der Spitze setzten sich Hamilton und Grosjean ab. Grosjean hatte wenige Sekunden Rückstand auf Hamilton. Button geriet auf dem dritten Platz unter Druck von Vettel. In der 15. Runde war Button der erste Pilot aus der Spitzengruppe, der an die Box ging. Er wechselte von den weicheren auf die härtere Reifenmischung. Drei Runden später folgen Vettel und Alonso. Während Alonso ebenfalls auf die härteren Reifen wechselte, blieb Vettel auf der weicheren Mischung. Button blieb vor Vettel, Alonso fiel hinter Sergio Pérez, der noch nicht gestoppt hatte, zurück und war daher nicht in der Lage, den Vorteil der frischen Reifen zu nutzen. Hamilton ging vor Grosjean an die Box und ging, nachdem der zwischenzeitlich Führende Räikkönen gestoppt hatte, erneut in Führung. Hamilton wechselte auf die härtere Mischung, die Lotus-Piloten blieben auf der weicheren Reifenmischung.[9] Räikkönen ging durch den Stopp an Alonso vorbei.[8]

Grosjean, der durch einen nicht optimalen Boxenstopp einige Sekunden auf Hamilton verloren hatte, machte den Rückstand schließlich wieder weg und sein Abstand auf Hamilton schwankte um eine Sekunde. In der 34. Runde ging Button erneut an die Box. Er wechselte auf die weichere Reifenmischung. Fünf Runden später ging Vettel an Button, der hinter Senna zurückgefallen war, vorbei. Kurz danach absolvierten auch Grosjean und Hamilton ihren zweiten Stopp. Vettel, Grosjean und Button fuhren nun auf der härteren Reifenmischung. Grosjean fiel zunächst hinter Alonso zurück.[10] Alonso und Räikkönen blieben von der Spitzengruppe länger auf der Strecke und nahmen auch die härtere Reifenmischung mit. Während Alonso keine Plätze gutmachte, übernahm Räikkönen, der einen guten zweiten Stint gefahren war,[10] nach einem engen Zweikampf mit Grosjean den zweiten Platz hinter Hamilton.[8] Zwar verbremste sich Räikkönen, da er aber auf der Innenbahn war und Grosjean die Auslaufzone zum Ausweichen nutzte, blieb er vor Grosjean.[11]

Im Mittelfeld gab es ein Duell zwischen Pastor Maldonado und di Resta. Maldonado fuhr innen in eine Rechtskurve herein und drängte di Resta mit einer Berührung in die Auslaufzone. Die Rennleitung belegte Maldonado daraufhin mit einer Durchfahrtsstrafe für das Verursachen einer Kollision.[7]

Räikkönen holte den Rückstand auf Hamilton auf und lag schließlich bis zum Ende des Rennens in etwa eine Sekunde hinter Hamilton. Einen Überholversuch unternahm er jedoch nicht, da er dafür nie nah genug an seinem Gegner herankam. Vettel und Button gingen noch einmal an die Box. Button wechselte auf die härtere, Vettel auf die weichere Reifenmischung. Button fiel hinter Alonso zurück; Vettel kam direkt vor Alonso zurück auf die Strecke und behielt seine Position, war aber auf frischeren Reifen. Er machte bis zum Rennende den Rückstand auf Grosjean wieder vollständig weg, zu einem Überholversuch kam es aber nicht mehr.[8]

Vorm Ende des Rennens fielen Schumacher und Karthikeyan aus. Schumacher gab mit einem technischen Defekt an der Box auf, Karthikeyan stellte sein Auto mit einem Bruch der Lenkung ab. Dieser Defekt kündigte sich über einige Runden an, indem das Auto leicht nach rechts zog.[8][12]

Hamilton gewann schließlich das Rennen vor den Lotus-Piloten Räikkönen und Grosjean. Vettel wurde Vierter vor Alonso und Button. Die weiteren Punkte gingen an Senna, Webber, Felipe Massa und Nico Rosberg.

In der Weltmeisterschaft vergrößerte Alonso den Abstand auf den zweitplatzierten Webber. Vettel, Hamilton und Räikkönen auf den Plätzen dahinter holten auf. Bei den Konstrukteuren blieb Red Bull in Führung. Ferrari fiel vom zweiten auf den vierten Platz zurück. McLaren war vor Lotus neu auf dem zweiten Platz.

Bis zum nächsten Rennen, dem Großen Preis von Belgien, gab es ein fünfwöchige Sommerpause.[7]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB8 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F2012 Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes F1 W03 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 09 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E20 Renault 2.4 V8 P
10 Frankreich  Romain Grosjean
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM05 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
12 Frankreich  Jules Bianchi[# 1]
Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1]
Schweiz  Sauber F1 Team 14 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C31 Ferrari 2.4 V8 P
15 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso STR7 Ferrari 2.4 V8 P
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW34 Renault 2.4 V8 P
19 Finnland  Valtteri Bottas[# 2]
Brasilien  Bruno Senna[# 2]
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham CT01 Renault 2.4 V8 P
21 Russland  Witali Petrow
Spanien  HRT F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa HRT F112 Cosworth 2.4 V8 P
23 Spanien  Dani Clos[# 3]
Indien  Narain Karthikeyan[# 3]
Russland  Marussia F1 Team 24 Deutschland  Timo Glock Marussia MR01 Cosworth 2.4 V8 P
25 Frankreich  Charles Pic
Anmerkungen
  1. a b Bianchi fuhr den Force India mit der Nummer 12 im ersten freien Training. Hülkenberg übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Bottas fuhr den Williams mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Senna übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b Clos fuhr den HRT mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Karthikeyan übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:21,794 1:21,060 1:20,953 01
02 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:22,755 1:21,657 1:21,366 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:22,948 1:21,407 1:21,416 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:22,028 1:21,618 1:21,583 04
05 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:22,234 1:21,583 1:21,730 05
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:22,095 1:21,598 1:21,844 06
07 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:22,203 1:21,534 1:21,900 07
08 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:22,475 1:21,504 1:21,939 08
09 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:22,271 1:21,697 1:22,343 09
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:22,176 1:21,653 1:22,847 10
11 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:22,829 1:21,715 11
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:21,912 1:21,813 12
13 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:22,079 1:21,895 13
14 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:22,110 1:21,895 14
15 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:22,801 1:22,300 15
16 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:22,799 1:22,380 16
17 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:22,436 1:22,723 17
18 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:23,250 18
19 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:23,576 19
20 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:24,167 20
21 Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 1:25,244 21
22 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 1:25,476 22
23 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 1:25,916 23
24 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 1:26,178 24
107-Prozent-Zeit: 1:27,519 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:21,794 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 69 2 1:41:05,503 01 1:25,677 (65.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 69 2 + 1,032 05 1:25,728 (41.)
03 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 69 2 + 10,518 02 1:26,050 (59.)
04 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 69 3 + 11,614 03 1:24,136 (68.)
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 69 2 + 26,653 06 1:25,738 (65.)
06 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 69 3 + 30,243 04 1:25,831 (58.)
07 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 69 2 + 33,899 09 1:26,248 (65.)
08 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 69 3 + 34,458 11 1:25,402 (41.)
09 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 69 2 + 38,350 07 1:25,920 (54.)
10 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 69 2 + 51,234 13 1:25,830 (58.)
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 69 2 + 57,283 10 1:26,073 (60.)
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 69 2 + 1:02,887 12 1:25,976 (57.)
13 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 69 3 + 1:03,606 08 1:25,723 (63.)
14 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 69 2 + 1:04,494 14 1:25,218 (65.)
15 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 68 3 + 1 Runde 18 1:26,508 (59.)
16 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 68 4 + 1 Runde 16 1:26,061 (66.)
17 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 68 3 + 1 Runde 19 1:26,595 (62.)
18 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 67 2 DNF 15 1:25,745 (61.)
19 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 67 3 + 2 Runden 20 1:27,629 (59.)
20 Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 67 2 + 2 Runden 21 1:28,727 (22.)
21 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 66 2 + 3 Runden 22 1:28,447 (55.)
22 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 66 2 + 3 Runden 23 1:28,765 (56.)
Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 60 2 DNF 24 1:29,506 (56.)
Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 58 3 DNF 17 1:26,778 (56.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 164
02 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 124
03 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 122
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 117
05 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 116
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 77
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 76
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 76
09 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 47
10 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 33
11 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 29
12 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 29
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 27
14 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 25
15 Brasilien  Bruno Senna Williams-Renault 24
16 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 19
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 4
18 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 2
19 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham-Renault 0
20 Russland  Witali Petrow Caterham-Renault 0
21 Deutschland  Timo Glock Marussia-Cosworth 0
22 Frankreich  Charles Pic Marussia-Cosworth 0
23 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
24 Spanien  Pedro de la Rosa HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 246
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 193
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 192
04 Italien  Ferrari 189
05 Deutschland  Mercedes 106
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 80
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53
08 Indien  Force India-Mercedes 46
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 6
10 Malaysia  Caterham-Renault 0
11 Russland  Marussia-Cosworth 0
12 Spanien  HRT-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sebastian Fränzschky: „Pirelli erwartet hohen Verschleiß in Ungarn“. Motorsport-Total.com, 25. Juli 2012, abgerufen am 27. Juli 2012.
  2. „GP Ungarn in Hungaroring / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 27. Juli 2012, abgerufen am 27. Juli 2012.
  3. Stefan Ziegler: „Und wieder kommt der Regen: Hamilton bleibt vorn“. Motorsport-Total.com, 27. Juli 2012, abgerufen am 27. Juli 2012.
  4. „GP Ungarn in Hungaroring / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 27. Juli 2012, abgerufen am 27. Juli 2012.
  5. „GP Ungarn in Hungaroring / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 28. Juli 2012, abgerufen am 28. Juli 2012.
  6. Dominik Sharaf: „FIA löst auf: Falschparker Schumacher war Abbruchgrund“. Motorsport-Total.com, 29. Juli 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  7. a b c d Stefan Ziegler: „Sieg vor der Sommerpause: Hamilton schlägt Lotus“. Motorsport-Total.com, 29. Juli 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  8. a b c d e „GP Ungarn in Hungaroring / Rennen – Chronologie“. Motorsport-Total.com, 29. Juli 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  9. „GP Ungarn in Hungaroring / Rennen – Reifenstrategien“. Motorsport-Total.com, 29. Juli 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  10. a b Falko Schoklitsch: „Formel 1 - Rennen: Hamilton holt knappen Sieg in Ungarn“. Räikkönen sorgte für Spannung. Motorsport-Magazin.com, 29. Juli 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  11. Frederik Hackbarth: „Formel 1 - Grosjean spielt Räikkönen-Duell herunter“. Im Verkehr Siegchance verpasst. Motorsport-Magazin.com, 29. Juli 2012, abgerufen am 30. Juli 2012.
  12. Markus Lüttgens: „HRT berauscht sich am Kampf mit Glock“. Motorsport-Total.com, 29. Juli 2012, abgerufen am 8. August 2012.