Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Spanien 1954 fand am 24. Oktober auf dem Circuit de Pedralbes bei Barcelona statt und war das neunte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1954.

Flag of Spain (1945–1977).svg Großer Preis von Spanien 1954
Renndaten
9. von 9 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1954
Streckenprofil
Name: XII Gran Premio de España
Datum: 24. Oktober 1954
Ort: Barcelona, Spanien
Kurs: Circuit de Pedralbes
Länge: 505,28 km in 80 Runden à 6,316 km

Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Lancia
Zeit: 2:18,1 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Lancia
Zeit: 2:20,4 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Zweiter: ItalienItalien Luigi Musso ItalienItalien Maserati
Dritter: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio DeutschlandDeutschland Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Große Preis von Spanien fand 1954 zum zweiten Mal in der Formel-1-Geschichte nach zwei Jahren Pause wieder statt. Beim Großen Preis von Spanien 1951 gewann Fangio seine erste Fahrerweltmeisterschaft. 1955 war ein weiterer Grand Prix auf dem Circuit de Pedralbes geplant, wurde aber infolge der Katastrophe von Le Mans 1955 abgesagt. Anschließend gab es nie wieder ein Formel-1-Rennen auf dieser Rennstrecke. Der nächste Große Preis von Spanien wurde erst wieder 1967 ausgetragen, nun auf dem Circuito del Jarama.

Beim Saisonfinale 1954 waren der Weltmeistertitel für Juan Manuel Fangio und die Vizeweltmeisterschaft für seinen argentinischen Landsmann José Froilán González bereits entschieden. Lediglich Platz drei in der Fahrerwertung war noch offen zwischen dem Briten Mike Hawthorn und dem Franzosen Maurice Trintignant.

Fangio gewann in dieser Saison bereits sechs der vorherigen acht Rennen und ging somit als Favorit an den Start. In den vorausgegangenen Rennen zeigte sich die Dominanz des Mercedes-Teams, das einen Großteil der Rennen gewann, Ferrari und Maserati hielten jedoch in den vorangegangenen Rennen gut mit Mercedes mit, entschieden aber mangels Zuverlässigkeit und fehlender Höchstgeschwindigkeit ihrer Wagen keines für sich.

Der Grand Prix von Spanien brachte das lang erwartete Debüt von Lancia in der Formel 1. Der Lancia D50 unterschied sich von den anderen Formel-1-Wagen durch eine eher schlichte Form und die auffälligen Seitenkästen.

 
Lancia D50

Sie dienten als Treibstofftanks sowie als aerodynamisches Hilfsmittel zur konstanten Ableitung von Luft zwischen den Reifen. Lancia war das erste Team, das die Seitenkästen als aerodynamisches Hilfsmittel derart nutzte und war den Mercedes in dieser Hinsicht voraus. Der V8-Motor des Lancia D50 war im Vergleich zur Konkurrenz als tragendes Teil der Gesamtkonstruktion in den Wagen eingebaut, was dem Auto zusätzliche Stabilität verlieh.[1] Für das Team fuhren der ehemalige Weltmeister Alberto Ascari und sein italienischer Landsmann Luigi Villoresi.

Maserati ging mit fünf Fahrzeugen an den Start, Ferrari und Gordini nur noch mit jeweils zwei Wagen, Ferrari setzte keinen Wagen für González ein. Des Weiteren nahmen viele private Teams und Fahrer mit privaten Wagen am Rennen teil. Der Schweizer Ottorino Volonterio fuhr sein erstes Formel-1-Rennen, Prinz Bira und Jacques Swaters beendeten nach dem Rennen ihre Formel-1-Karrieren. Der Große Preis von Spanien 1954 war das letzte Rennen, an dem ein Fahrer aus Thailand teilnahm (Stand 8. Juli 2013).

TrainingBearbeiten

Das Training zum Großen Preis von Spanien 1954 wurde vom neuen Lancia-Team dominiert. Ascari fuhr im Lancia D50 mit 2:18,1 Minuten die schnellste Runde und war damit eine Sekunde schneller als der zweitplatzierte Fangio im Mercedes. Die ersten beiden Positionen der Startaufstellung hatten somit die beiden zweimaligen Weltmeister dieser Zeit inne, was ein spannendes Rennen versprach. Platz drei ging an Hawthorn im Ferrari, Platz vier an Harry Schell im privaten Maserati. Schell war der einzige Fahrer mit einem privaten Wagen, der eine gute Startposition erzielte. Alle anderen Startplätze waren von der Pole Position bis Platz 13 von den vier Spitzenteams Lancia, Mercedes, Ferrari und Maserati belegt. Gordini enttäuschte mit Startplatz 16 von Jacques Pollet erneut. Peter Collins im Vanwall verunfallte im Training und konnte nicht am Rennen teilnehmen.

RennenBearbeiten

Beim Start kamen Schell und Trintignant am besten weg und gewannen mehrere Positionen. Schell erkämpfte sich die Führung vor Hawthorn, Ascari und Trintignant und führte das erste Mal in seiner Karriere ein Rennen an. Allerdings begann er das Rennen mit nur halb gefüllten Tanks. Bereits nach einer Runde schied mit Villoresi der erste Lancia wegen Bremsproblemen aus, während Ascari im zweiten Lancia die Führung zurückeroberte. Er führte daraufhin überlegen das Feld an, schied aber bereits in Runde neun mit Kupplungsschaden aus. Schell führte nun wieder vor den beiden Ferrari-Piloten Trintignant und Hawthorn. Der Druck durch die beiden schnelleren Verfolger zwang Schell wenige Runden später in einen Fahrfehler. Schell fuhr weiter, fiel aber bis Platz vier hinter Fangio zurück. Trintignant hatte nun, ebenfalls erstmals in seiner Karriere, die Führung inne, schied allerdings nur kurze Zeit später infolge technischer Schwierigkeiten aus. Das gleiche Schicksal erlitten in dieser Phase des Rennens Stirling Moss und beide Gordini-Fahrer. Das Rennen verzeichnete eine hohe Ausfallquote, von 21 gestarteten Wagen erreichten nur 9 das Ziel. Wie in den Rennen zuvor fiel mehr als die Hälfte der Fahrer aus, und die Zuverlässigkeit war das Schlüsselkriterium bei der Entscheidung um die ersten Plätze. Eine der Ursachen für die hohe Ausfallquote waren umherfliegende Zeitungen, die die Lufteinlässe vieler Wagen verstopften.

In den letzten Rennrunden duellierten sich Hawthorn und Fangio um den Sieg. Fangio musste aber wegen ins Cockpit eindringenden Öls langsamer fahren und fiel zurück. Hawthorn siegte anschließend ungefährdet, gewann sein zweites von drei Rennen und sicherte sich den dritten Platz in der Fahrerwertung. Er verlängerte seinen Ferrari-Vertrag nach dem Rennen aber nicht und zog sich vorübergehend aus der Formel 1 zurück. Später kehrte er zurück und gewann 1958 mit Ferrari die Weltmeisterschaft.

Fangio hatte in der Schlussphase indessen mit Überhitzungsproblemen durch den Ölverlust zu kämpfen und wurde gegen Rennende noch von dem Maserati-Fahrer Luigi Musso überholt, der damit die ersten Punkte seiner Karriere gewann und seine erste Podiumsplatzierung erreichte. Für Fangio war der Große Preis von Spanien 1954 das einzige Rennen seiner erfolgreichen Karriere, bei dem er auf Platz drei ins Ziel kam. Ascari fuhr die schnellste Rennrunde. Insgesamt war das Lancia-Debüt jedoch enttäuschend, da trotz überlegener Pole-Position und schnellster Rennrunde beide Fahrer relativ schnell mit Defekten ausfielen.

Die Saison endete mit einem Weltmeister Fangio, der die meisten Saisonrennen gewann, dessen Mercedes über die Saison hinweg dominierte, jedoch bei einigen Rennen von Ferrari geschlagen wurde. Fangio ist der einzige Formel-1-Weltmeister, der in einem Jahr für zwei Teams fuhr und dabei den Weltmeistertitel gewann.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Daimler Benz AG 02 Argentinien  Juan Manuel Fangio Mercedes-Benz W 196 Mercedes-Benz 2.5 L8 C
04 Deutschland  Karl Kling
06 Deutschland  Hans Herrmann
Italien  Maserati 08 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
10 Argentinien  Roberto Mieres
12 Italien  Sergio Mantovani
14 Italien  Luigi Musso
16 Spanien 1945  Chico Godia
Thailand  B. Bira 18 Thailand  Prinz Bira Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Frankreich 1946  Ecurie Rosier 20 Frankreich 1946  Robert Manzon Ferrari 625F1 Ferrari 2.5 L4 P
26 Frankreich 1946  Louis Rosier Maserati 250F Maserati 2.5 L6
Schweiz  Emmanuel de Graffenried 22 Schweiz  Emmanuel de Graffenried[# 1] Maserati A6GCM/Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Schweiz  Ottorino Volonterio[# 1]
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell 24 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 28 Vereinigtes Konigreich  Ken Wharton Maserati 250F Maserati 2.5 L6 D
Belgien  Ecurie Francorchamps 30 Belgien  Jacques Swaters Ferrari 500/Ferrari 625F1 Ferrari 2.5 L4 E
Italien  Scuderia Lancia 34 Italien  Alberto Ascari Lancia D50 Lancia 2.5 V8 P
36 Italien  Luigi Villoresi
Italien  Scuderia Ferrari 38 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 553 Squalo Ferrari 2.5 L4 P
40 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Ferrari 625F1/Ferrari 555 Supersqualo
Vereinigtes Konigreich  Vandervell Products Ltd 42 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Vanwall Special Vanwall 2.4 L4 P
Frankreich 1946  Equipe Gordini 46 Frankreich 1946  Jean Behra Gordini Type 16 Gordini 2.5 L6 E
48 Belgien  Jacques Pollet

Anmerkungen

  1. a b Emmanuel de Graffenried fuhr den Maserati mit der Nummer 22 bis zur 30. Runden des Rennens. In dieser übernahm Ottorino Volonterio das Cockpit.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Italien  Alberto Ascari Italien  Lancia 2:18,1 164,65 km/h 01
02 Argentinien  Juan Manuel Fangio Deutschland  Mercedes 2:19,1 163,46 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 2:20,6 161,72 km/h 03
04 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Italien  Maserati 2:20,6 161,72 km/h 04
05 Italien  Luigi Villoresi Italien  Lancia 2:21,0 161,26 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Italien  Maserati 2:21,2 161,03 km/h 06
07 Italien  Luigi Musso Italien  Maserati 2:21,5 160,69 km/h 07
08 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Italien  Ferrari 2:01,4 186,82 km/h 08
09 Deutschland  Hans Herrmann Deutschland  Mercedes 2:21,9 160,24 km/h 09
10 Italien  Sergio Mantovani Italien  Maserati 2:22,0 160,12 km/h 10
11 Argentinien  Roberto Mieres Italien  Maserati 2:22,3 159,79 km/h 11
12 Deutschland  Karl Kling Deutschland  Mercedes 2:23,4 158,56 km/h 12
13 Spanien 1945  Chico Godia Italien  Maserati 2:24,2 157,68 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Ken Wharton Italien  Maserati 2:25,7 156,06 km/h 14
15 Thailand  Prinz Bira Italien  Maserati 2:26,1 155,63 km/h 15
16 Belgien  Jacques Pollet Frankreich 1946  Gordini 2:27,4 154,26 km/h 16
17 Frankreich 1946  Robert Manzon Italien  Ferrari 2:27,5 154,15 km/h 17
18 Frankreich 1946  Jean Behra Frankreich 1946  Gordini 2:27,8 153,84 km/h 18
19 Belgien  Jacques Swaters Italien  Ferrari 2:28,0 153,63 km/h 19
20 Frankreich 1946  Louis Rosier Italien  Maserati 2:29,8 151,79 km/h 20
21 Schweiz  Emmanuel de Graffenried Italien  Maserati 2:29,8 151,79 km/h 21

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 80 3:13:52,1 03
02 Italien  Luigi Musso Italien  Maserati 80 + 1:13,2 07
03 Argentinien  Juan Manuel Fangio Deutschland  Mercedes 79 + 1 Runde 02
04 Argentinien  Roberto Mieres Italien  Maserati 79 + 1 Runde 11
05 Deutschland  Karl Kling Deutschland  Mercedes 79 + 1 Runde 12
06 Spanien 1945  Chico Godia Italien  Maserati 76 + 4 Runden 13
07 Frankreich 1946  Louis Rosier Italien  Maserati 74 + 6 Runden 20
08 Vereinigtes Konigreich  Ken Wharton Italien  Maserati 74 + 6 Runden 14
09 Thailand  Prinz Bira Italien  Maserati 68 + 12 Runden 15
Italien  Sergio Mantovani Italien  Maserati 58 DNF 10 Bremsen/Unfall
Schweiz  Ottorino Volonterio Italien  Maserati 57 DNF 21 Motorschaden
Schweiz  Emmanuel de Graffenried
Schweiz  Ottorino Volonterio
Italien  Ferrari 57 DNF 21 Motorschaden
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Italien  Maserati 52 DNF 04 Kraftübertragung
Deutschland  Hans Herrmann Deutschland  Mercedes 50 DNF 09 Einspritzung
Frankreich 1946  Maurice Trintignant Italien  Ferrari 47 DNF 08 Getriebe
Belgien  Jacques Pollet Frankreich 1946  Gordini 37 DNF 16 Kraftübertragung
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Italien  Maserati 19 DNF 06 Ölpumpe
Frankreich 1946  Jean Behra Frankreich 1946  Gordini 16 DNF 18 Bremsen
Belgien  Jacques Swaters Italien  Ferrari 15 DNF 19 Motorschaden
Italien  Alberto Ascari Italien  Lancia 09 DNF 01 Kupplung
Frankreich 1946  Robert Manzon Italien  Ferrari 01 DNF 17 Motorschaden
Italien  Luigi Villoresi Italien  Lancia 01 DNF 05 Bremsen
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Vereinigtes Konigreich  Vanwall 00 DNS Unfall im Training

WM-Stand nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus neun Rennen.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati/Mercedes 42 (57,15)
02 Argentinien  José Froilán González Ferrari 25,15 (26,65)
03 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 24,65
04 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Ferrari 17
05 Deutschland  Karl Kling Mercedes 12
06 Vereinigte Staaten  Bill Vukovich Kurtis-Kraft Offenhauser 8
07 Deutschland  Hans Herrmann Mercedes 8
08 Italien  Giuseppe Farina Ferrari 6
09 Vereinigte Staaten  Jimmy Bryan Kuzma 6
10 Italien  Luigi Musso Maserati 6
11 Argentinien  Roberto Mieres Maserati 6
12 Vereinigte Staaten  Jack McGrath Kurtis-Kraft Offenhauser 5
13 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Maserati 4,15
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Argentinien  Onofre Marimón Maserati 4,15
15 Frankreich 1946  Robert Manzon Ferrari 4
16 Italien  Sergio Mantovani Maserati 4
17 Italien  Umberto Maglioli Ferrari 4
18 Thailand  Prinz Bira Maserati 3
19 Italien  Luigi Villoresi Maserati 2
20 Vereinigte Staaten  Mike Nazaruk Kurtis-Kraft Offenhauser 2
21 Frankreich 1946  Elie Bayol Gordini 2
22 Belgien  André Pilette Gordini 2
23 Vereinigte Staaten  Troy Ruttman Kurtis-Kraft Offenhauser 1,5
24 Vereinigte Staaten  Duane Carter Kurtis-Kraft Offenhauser 1,5
25 Italien  Alberto Ascari Maserati 1,15
26 Frankreich 1946  Jean Behra Gordini 0,15

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lancia D50. In: grandprixhistory.org, abgerufen am 16. Juli 2013.

WeblinksBearbeiten