Jacques Pollet

französischer Rennfahrer

Jacques Pollet (* 2. Juli 1922 in Roubaix; † 16. August 1997 in Paris) war ein französischer Autorennfahrer.

Jacques Pollet
Nation: Frankreich Frankreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Frankreich 1954
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1955
Konstrukteure
1954 Equipe Gordini 1955 Automobiles Gordini
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
5
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Jacques Pollet, der schon 1953 für Gordini das nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen in Chimay bestritt, wurde 1954 Testfahrer der französischen Rennmannschaft. 1954 gab er sein Debüt in der Weltmeisterschaft. Aber sowohl beim Rennen in Frankreich als auch bei der Veranstaltung in Spanien schied er nach einem Motorschaden vorzeitig aus.

Nach dem sechsten Rang beim Großen Preis von Bordeaux und dem dritten Platz in Caen (den er sich allerdings mit Jean Behra teilen musste) hatte er in Chimay einen schweren und folgenreichen Unfall. Pollet führte das Rennen an, als ein aufgewirbelter Stein seine Brille beschädigte und er zurückfiel. Bei der nachfolgenden Aufholjagd verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug und raste in eine Zuschauergruppe. Zwei Zuschauer starben bei dem fatalen Unglück. In Le Mans wurde er im selben Jahr gemeinsam mit André Guelfi Sechster in der Gesamtwertung und gewann dabei die Klasse bis 3000 cm³.

1955 pilotierte er den Gordini Type 16 bei drei weiteren Formel-1-Weltmeisterschaftsläufen. Der siebte Rang in Monaco war dabei sein bestes Ergebnis.

1954 gewann er die Tour de France für Automobile und wurde auf einem Mercedes-Benz 300 SL Achter bei der Mille Miglia.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1954 Equipe Gordini Gordini T16 Gordini 2.5 L6 2 NC
1955 Equipe Gordini Gordini T16 Gordini 2.5 L6 3 NC
Gesamt 5

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1954                  
DNF DNF
1955              
7 10 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1954 Frankreich  Equipe Gordini Gordini T15S Marokko  André Guelfi Rang 6 und Klassensieg
1955 Frankreich  Automobiles Gordini Gordini T15S Brasilien  Hernando da Silva Ramos Ausfall Kühler

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6
1954 Gordini Gordini T15S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
6
1955 Gordini Gordini T15S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF
1956 Mercedes-Benz 300 SL Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
8

LiteraturBearbeiten

  • Steve Small: Grand Prix Who’s who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

WeblinksBearbeiten