Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Argentinien 1955

Formel Eins Rennen von 1955

Der Große Preis von Argentinien 1955 fand am 16. Januar 1955 auf dem Autódromo Juan y Oscar Alfredo Gálvez bei Buenos Aires statt und war das erste Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1955.

Flag of Argentina.svg Großer Preis von Argentinien 1955
Renndaten
1. von 7 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1955
Streckenprofil
Name: III Gran Premio de la Republica Argentina
Datum: 16. Januar 1955
Ort: Buenos Aires, Argentinien
Kurs: Autódromo Juan y Oscar Alfredo Gálvez
Länge: 375,552 km in 96 Runden à 3,912 km

Wetter: Sonnig, trocken, sehr heiß
Pole-Position
Fahrer: ArgentinienArgentinien José Froilán González ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:43,1 min
Schnellste Runde
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:48,3 min
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: ArgentinienArgentinien José Froilán González
ItalienItalien Giuseppe Farina
Frankreich 1946Vierte Französische Republik Maurice Trintignant
ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Giuseppe Farina
Frankreich 1946Vierte Französische Republik Maurice Trintignant
ItalienItalien Umberto Maglioli
ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum Auftaktrennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1955 gingen die vier Topteams Mercedes, Ferrari, Maserati und Lancia an den Start sowie das französische Team Gordini und mit dem Uruguayer Alberto Uria ein Fahrer im privaten Wagen. Für Mercedes starteten die Fahrer der Vorjahressaison, Weltmeister Juan Manuel Fangio, Karl Kling und Hans Herrmann, ein vierter Wagen kam für Stirling Moss zum Einsatz, der 1954 noch private und Werks-Maserati fuhr. Für Ferrari fuhren wie im Vorjahr Maurice Trintignant und José Froilán González, zusätzlich der Weltmeister von 1950, Giuseppe Farina und Umberto Maglioli. Maserati setzte für das Rennen sieben Wagen ein, der Franzose Jean Behra wechselte von Gordini zum italienischen Topteam. Auch Lancia setzte weiter auf seine Vorjahresfahrer Alberto Ascari und Luigi Villoresi; neu im Team und in der Formel 1 debütierte der Italiener Eugenio Castellotti. Gordini startete mit dem neuen französischen Stammfahrer Élie Bayol und Pablo Birger sowie Jesús Iglesias. Für beide argentinischen Fahrer war dies das letzte Rennen ihrer Formel-1-Karrieren. Ebenfalls war dieser Grand Prix der letzte für einen weiteren argentinischen Fahrer, Clemar Bucci, der für Maserati am Rennen teilnahm.

Am Rennwochenende war es extrem heiß; im Rennen betrug die Temperatur im Schatten 37 °C, die Asphalttemperatur lag ungefähr bei 50 °C. Dies bedeutete nicht nur eine sehr hohe Belastung für die Wagen, sondern auch für die Fahrer. Trinkflaschen im Cockpit gab es damals noch nicht, sodass die Fahrer gezwungen waren, vor dem Rennen viel Wasser zu trinken und im Rennen Boxenstopps für Flüssigkeitszunahme einzulegen, um nicht zu dehydrieren. Während viele Fahrer vor dem Rennen große Mengen Wasser tranken, verfolgte Fangio eine andere Taktik. Als Vorbereitung auf das Rennen trainierte er es, mit nur wenig Flüssigkeit am Tag auszukommen. Diese „Kamel-Taktik“ zahlte sich für ihn aus. Er und sein Landsmann Roberto Mieres waren die einzigen beiden, die die ganze Renndistanz durchhielten, ohne das Cockpit zu tauschen.[1] Das Rennen war somit geprägt von vielen Fahrerwechseln der einzelnen Wagen und einer hohen Ausfallquote, bedingt durch die sehr hohen Temperaturen und die Dehydrierung aller am Rennen teilnehmenden Fahrer. 1955 waren Fahrerwechsel im Rennen noch erlaubt, jedoch wurde von dieser Regelauslegung so oft Gebrauch gemacht, dass bis zu drei Fahrer in einem Wagen fuhren und dass Trintignant und Farina zwei Podiumsplätze innehielten. Insgesamt waren 16 Fahrerwechsel bei diesem Grand Prix zu verzeichnen. Das Rennen war wahrscheinlich das heißeste Formel-1-Rennen aller Zeiten, lediglich beim Großen Preis der USA 1984 und beim Großen Preis von Bahrain 2005 wurden ähnliche Temperaturen gemessen. Das nächste Rennen fand erst Monate später statt, sodass alle Fahrer sich von den Strapazen des Argentinien Grand Prixs erholten und ohne gesundheitlichen Problemen die nächsten Rennen bestreiten konnten.

TrainingBearbeiten

In der Automobil-Weltmeisterschaft 1954 war der Kampf um die Pole Position meist ein Duell zwischen Mercedes und Ferrari, das Fangio im Mercedes oft für sich entschied. Im Training zum Großen Preis von Argentinien waren die vier Top Teams jedoch gleichauf und jeweils ein Fahrer dieser Teams qualifizierte sich für die erste Startreihe in einem Zeitfenster von einer halben Sekunde. Die schnellste Runde fuhr dabei Ferraripilot González, der sich damit die dritte und letzte Pole Position seiner Karriere sicherte. Neben ihm auf Platz zwei startete Ascari im Lancia, auf Platz drei amtierender Weltmeister Fangio im Mercedes und auf Platz vier Jean Behra im Maserati. Farina ging von Platz fünf ins Rennen, Moss erlangte einen enttäuschenden achten Startplatz. Trintignant, der im Vorjahr noch Platz vier in der Fahrerwertung belegte, ging von Startposition 14 ins Rennen. Der beste Gordini Fahrer war Birger mit der neuntbessten Trainingszeit. Gestartet wurde im 4-3-4-3-4-3 System.

RennenBearbeiten

Den besten Start hatte Fangio, der in Führung ging. Hinter seinem Mercedes lagen nach dem Start Ascari im Lancia, Moss im zweiten Mercedes und die beiden Ferrarifahrer González und Farina. Ascari überholte anschließend Fangio, verlor danach aber die Führung an González, der in der ersten Rennrunde erst mehrere Plätze verlor, sich dann aber schnell wieder an die Spitze kämpfte. Mit Birger und Carlos Menditéguy schieden zwei Argentinier in der ersten Rennrunde durch Unfälle aus.

Eine Runde später verunfallten Kling und Behra, und Villoresi musste seinen Lancia erneut wegen technischen Problemen früh im Rennen abstellen. Nach Birgers Unfall schied in Runde sieben der zweite von drei Gordini-Wagen aus. Villoresi konnte jedoch wieder in das Rennen eingreifen, da sein Teamkollege Castellotti in Runde 20 angewiesen wurde, ihm seinen Wagen zu überlassen. Dies war der erste von insgesamt 16 Fahrerwechseln; die Hitze begann nun den Rennverlauf entschieden zu beeinflussen. Villoresis Teamkollege Ascari verunfallte eine Runde später, sodass Lancia nur noch einen Wagen im Rennen hatte. In Runde 22 blieb Uria mit seinem privaten Maserati stehen, weil ihm der Treibstoff ausging. In Runde 29 stellte Moss seinen Wagen wegen technischer Probleme ab und übernahm den Mercedes von Herrmann.

Die folgende Rennphase war bestimmt von Fahrerwechseln, bedingt durch die beginnende Dehydration. Mantovani brauchte eine Erholungspause und übergab seinen Maserati an Behra, in Runde 26 übergab Bucci seinen Maserati an Menditeguy. In Runde 35 verunfallte Villoresi, sodass alle Lancias auch im zweiten Rennen des Teams ausgeschieden waren.

Die große Hitze schädigte währenddessen nicht nur die Fahrer, sondern beanspruchte die Wagen auch sehr stark. Trintignant stellte seinen Ferrari mit Motorschaden ab, Iglesias den letzten verbliebenen Gordini wegen eines Getriebeschadens. Behra gab in den nächsten Runden den Maserati wieder an Mantovani zurück, erholte sich von der Hitze und übernahm einige Runden später den Wagen von Harry Schell. Mit diesem fuhr er das Rennen dann zu Ende und verpasste mit Platz sechs knapp die Punkteränge.

Das Chaos in der Boxengasse vergrößerte sich zunehmend, Musso und Mantovani tauschten untereinander ihre Wagen aus, Menditeguy gab seinen Wagen an Schell weiter. Daraufhin nahm sich Maglioli eine kurze Pause und ließ Trintignant ein paar Runden seinen Wagen weiterfahren. Nach der Pause erreichte Maglioli ohne weiteren Stopp und Fahrertausch das Ziel und den dritten Platz. Dieser Podestplatz teilte er sich mit Trintignant und Farina, die den Wagen ebenfalls im Rennen eine Zeit lang steuerten. In Runde 54 gab es zwei weitere hitzebedingte Ausfälle, Musso und Schell waren gezwungen ihre Wagen abzustellen. Unterdessen legte Moss eine kurze Pause ein, um sich zu erholen. Sanitäter wollten ihn behandeln, da sie einen Hitzschlag bei ihm befürchteten. Moss war aber lediglich dehydriert und konnte das Rennen zunächst fortsetzen, gab in Runde 64 aber trotzdem auf und überließ seinen Mercedes Kling. Dieser beendete das Rennen auf Platz vier. Mantovani gab das Rennen ebenfalls auf und überließ bis zum Rennende Schell das Steuer seines Maseratis.

Die meisten Fahrerwechsel fanden bei González' Ferrari statt. Zu Beginn des Rennens in Führung liegend, übergab er den Wagen an Farina. Nach dem anschließenden Fahrerwechsel steuerte Trintignant den Wagen, bevor der Ferrari schließlich wieder von González gefahren wurde. Bei diesem Fahrerwechsel stand der Wagen ohne technische Schwierigkeiten für mehrere Runden an der Box, allerdings fand das Ferrari-Team keinen Fahrer, der in der Lage war, den Wagen zu fahren. Als González sich gesund genug fühlte, das Rennen wieder aufzunehmen, war er in der Lage auf den führenden Fangio aufzuholen. González erreichte aber ebenfalls das Ziel nicht, er beschädigte den Wagen bei einem Unfall und gab ihn zurück an Farina, der den Ferrari noch auf Platz zwei ins Ziel fuhr, nach fünf Fahrerwechseln auf diesem Wagen. Damit erreichten sowohl Farina als auch Trintignant die Plätze zwei und drei, da sie mit beiden für das Podium platzierten Ferraris mindestens einmal gefahren waren.

Fangio gewann das chaotische Rennen überlegen, da er keine größeren Erholungspausen benötigte. Nur Roberto Mieres fuhr das Rennen ebenfalls ohne Fahrertausch durch und erreichte mit Position fünf einen Rang in den Punkten. Auf Fangio hatte er dabei fünf Runden Rückstand.[2] Fangio war nach dem Rennen stark dehydriert und zog sich Verbrennungen am Bein zu. Er benötigte drei Monate, um sich von dieser Verletzung zu erholen; die Narbe der Verbrennung war noch Jahrzehnte nach diesem Rennen sichtbar. Fangio gewann zum zweiten Mal in Folge das argentinische Heimrennen und baute diese Serie in den folgenden Jahren auf vier Siege beim Großen Preis von Argentinien in Folge aus. Mercedes gewann erneut ein Rennen und setzte die Dominanz des Vorjahres fort. Durch die vielen Wechsel verhinderten es alle Fahrer, im Cockpit zu kollabieren, lediglich Castellotti musste wegen eines Hitzschlags medizinisch behandelt werden.

Fangio ging in der Fahrerwertung deutlich in Führung, da er für den Rennsieg acht Punkte und für die schnellste Rennrunde einen weiteren Punkt erhielt. Somit führte mit neun Punkten vor Farina und Trintignant mit jeweils 3,33 Punkten. Kein anderer Fahrer erzielte mehr als zwei Punkte für eine einzelne Platzierung in diesem Rennen, da die Punkte der Plätze zwei bis vier unter jeweils drei Fahrern aufgeteilt wurden. Allerdings konnten Farina und Trintignant doppelt punkten, da sie jeweils Zweiter und Dritter waren. Mieres, der ohne Fahrerwechsel das Ziel erreichte, erhielt mit Platz fünf zwei Punkte, genau so viele wie die Zweitplatzierten und mehr als die Dritt- und Viertplatzierten. Insgesamt erhielten neun verschiedene Fahrer Punkte in diesem Rennen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Daimler Benz AG 02 Argentinien  Juan Manuel Fangio Mercedes-Benz W 196 Mercedes-Benz 2.5 L8 C
04 Deutschland  Karl Kling
06 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
08 Deutschland  Hans Herrmann[# 1]
Deutschland  Karl Kling[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss[# 1]
Italien  Scuderia Ferrari 10 Italien  Umberto Maglioli[# 2] Ferrari 625F1/Ferrari 555 Supersqualo Ferrari 2.5 L4 E
Italien  Giuseppe Farina[# 2]
Frankreich 1946  Maurice Trintignant[# 2]
12 Argentinien  José Froilán González[# 3] Ferrari 625F1
Italien  Giuseppe Farina[# 3]
Frankreich 1946  Maurice Trintignant[# 3]
14 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Ferrari 625F1/Ferrari 555 Supersqualo
Italien  Officine Alfieri Maserati 16 Frankreich 1946  Jean Behra Maserati 250F Maserati 2.5 L6 E
18 Argentinien  Roberto Mieres P
20 Italien  Luigi Musso[# 4]
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell[# 4]
22 Italien  Sergio Mantovani[# 5]
Italien  Luigi Musso[# 5]
Frankreich 1946  Jean Behra[# 5]
24 Argentinien  Carlos Menditeguy
26 Argentinien  Clemar Bucci[# 6]
Argentinien  Carlos Menditeguy[# 6]
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell[# 6]
28 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Uruguay  Alberto Uria 30 Uruguay  Alberto Uria Maserati A6GCM/Maserati 250F Maserati 2.5 L6
Italien  Scuderia Lancia 32 Italien  Alberto Ascari Lancia D50 Lancia 2.5 V8 P
34 Italien  Luigi Villoresi
36 Italien  Eugenio Castellotti[# 7]
Italien  Luigi Villoresi[# 7]
Frankreich 1946  Equipe Gordini 38 Frankreich 1946  Élie Bayol Gordini Type 16 Gordini 2.5 L6 E
40 Argentinien  Pablo Birger Gordini 2.0 L6
42 Argentinien  Jésus Iglesias Gordini 2.5 L6
Anmerkungen
  1. a b c Herrmann fuhr den Mercedes mit der Nummer 8 in den Trainingssitzungen und startete damit das Rennen. Kling und Moss übernahmen das Fahrzeug während des Rennens.
  2. a b c Maglioli und Farina fuhren den Ferrari mit der Nummer 10 in den Trainingssitzungen und starteten damit das Rennen. Trintignant übernahm das Fahrzeug während des Rennens.
  3. a b c González fuhr den Ferrari mit der Nummer 12 in den Trainingssitzungen und startete damit das Rennen. Farina und Trintignant übernahmen das Fahrzeug während des Rennens.
  4. a b Musso fuhr den Maserati mit der Nummer 20 in den Trainingssitzungen und startete damit das Rennen. Schell übernahm das Fahrzeug während des Rennens.
  5. a b c Mantovani fuhr den Maserati mit der Nummer 22 in den Trainingssitzungen und startete damit das Rennen. Musso und Behra übernahmen das Fahrzeug während des Rennens.
  6. a b c Bucci fuhr den Maserati mit der Nummer 26 in den Trainingssitzungen und startete damit das Rennen. Menditeguy und Schell übernahmen das Fahrzeug während des Rennens.
  7. a b Castellotti fuhr den Lancia mit der Nummer 36 in den Trainingssitzungen und startete damit das Rennen. Villoresi übernahm das Fahrzeug während des Rennens.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Argentinien  José Froilán González Italien  Ferrari 1:43,1 136,60 km/h 01
02 Italien  Alberto Ascari Italien  Lancia 1:43,6 135,94 km/h 02
03 Argentinien  Juan Manuel Fangio Deutschland  Mercedes 1:43,6 135,94 km/h 03
04 Frankreich 1946  Jean Behra Italien  Maserati 1:43,8 135,68 km/h 04
05 Italien  Giuseppe Farina Italien  Ferrari 1:43,8 135,68 km/h 05
06 Deutschland  Karl Kling Deutschland  Mercedes 1:44,1 135,29 km/h 06
07 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Italien  Maserati 1:44,3 135,03 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Deutschland  Mercedes 1:44,4 134,90 km/h 08
09 Argentinien  Pablo Birger Frankreich 1946  Gordini 1:44,8 134,38 km/h 09
10 Deutschland  Hans Herrmann Deutschland  Mercedes 1:44,8 134,38 km/h 10
11 Italien  Luigi Villoresi Italien  Lancia 1:45,2 133,87 km/h 11
12 Italien  Eugenio Castellotti Italien  Lancia 1:45,3 133,74 km/h 12
13 Argentinien  Carlos Menditeguy Italien  Maserati 1:45,4 133,62 km/h 13
14 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Italien  Ferrari 1:45,8 133,11 km/h 14
15 Frankreich 1946  Élie Bayol Frankreich 1946  Gordini 1:46,1 155,63 km/h 15
16 Argentinien  Roberto Mieres Italien  Maserati 1:46,3 132,49 km/h 16
17 Argentinien  Jésus Iglesias Frankreich 1946  Gordini 1:46,4 132,36 km/h 17
18 Italien  Luigi Musso Italien  Maserati 1:46,5 132,24 km/h 18
19 Italien  Sergio Mantovani Italien  Maserati 1:47,6 130,88 km/h 19
20 Argentinien  Clemar Bucci Italien  Maserati 1:48,8 129,44 km/h 20
21 Uruguay  Alberto Uria Italien  Maserati 1:51,2 126,65 km/h 21

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Deutschland  Mercedes 96 3:00:38,6 03
02 Argentinien  José Froilán González
Italien  Giuseppe Farina
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Italien  Ferrari 96 + 1:29,6 01
03 Italien  Giuseppe Farina
Italien  Umberto Maglioli
Frankreich 1946  Maurice Trintignant
Italien  Ferrari 94 + 2 Runden 05
04 Deutschland  Hans Herrmann
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Deutschland  Karl Kling
Deutschland  Mercedes 94 + 2 Runden 10
05 Argentinien  Roberto Mieres Italien  Maserati 91 + 5 Runden 16
06 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Frankreich 1946  Jean Behra
Italien  Maserati 88 + 8 Runden 07
07 Italien  Luigi Musso
Italien  Sergio Mantovani
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Italien  Maserati 83 + 13 Runden 18
Argentinien  Clemar Bucci
Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
Argentinien  Carlos Menditeguy
Italien  Maserati 55 DNF 20 kein Kraftstoff mehr
Italien  Sergio Mantovani
Frankreich 1946  Jean Behra
Italien  Luigi Musso
Italien  Maserati 54 DNF 19 kein Kraftstoff mehr
Argentinien  Jésus Iglesias Frankreich 1946  Gordini 38 DNF 17 Kraftübertragung
Frankreich 1946  Maurice Trintignant Italien  Ferrari 36 DNF 14 Motorschaden
Italien  Eugenio Castellotti Italien  Lancia 35 DNF 12 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Deutschland  Mercedes 29 DNF 08 Kraftstoffsystem
Uruguay  Alberto Uria Italien  Maserati 22 DNF 21 kein Kraftstoff mehr
Italien  Alberto Ascari Italien  Lancia 21 DNF 02 Unfall
Frankreich 1946  Élie Bayol Frankreich 1946  Gordini 07 DNF 15 Kraftübertragung
Argentinien  Carlos Menditeguy Italien  Maserati 01 DNF 13 Unfall
Deutschland  Karl Kling Deutschland  Mercedes 01 DNF 06 Unfall
Argentinien  Pablo Birger Frankreich 1946  Gordini 01 DNF 09 Unfall
Frankreich 1946  Jean Behra Italien  Maserati 01 DNF 04 Unfall
Italien  Luigi Villoresi Italien  Lancia 01 DNF 11 Kraftstoffverlust

WM-Stand nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus sieben Rennen.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Mercedes 9
02 Italien  Giuseppe Farina Ferrari 3,33
03 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Ferrari 3,33
04 Argentinien  José Froilán González Ferrari 2
05 Argentinien  Roberto Mieres Maserati 2
06 Italien  Umberto Maglioli Ferrari 1,33
07 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Mercedes 1
08 Deutschland  Hans Herrmann Mercedes 1
09 Deutschland  Karl Kling Mercedes 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „GP Stories – Die Rennen des Jahres 1955“ (www.motorsport-magazin.com am 16. Juli 2013)
  2. The 1955 Argentine Grand Prix. In: ianbushnell.co.uk, abgerufen am 17. Juli 2013.

WeblinksBearbeiten