Großer Preis von Argentinien 1996

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Argentinien 1996 (offiziell IV Gran Premio Marlboro de la Republica Argentina) fand am 7. April auf dem Autódromo Oscar Alfredo Gálvez in Buenos Aires statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1996.

 Großer Preis von Argentinien 1996
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1996
Streckenprofil
Name: IV Gran Premio Marlboro de la Republica Argentina
Datum: 7. April 1996
Ort: Buenos Aires
Kurs: Autódromo Oscar Alfredo Gálvez
Länge: 306,648 km in 72 Runden à 4,259 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zeit: 1:30,346 min
Schnellste Runde
Fahrer: Frankreich Jean Alesi Vereinigtes Konigreich Benetton-Renault
Zeit: 1:29,413 min (Runde 66)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zweiter: Kanada Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Dritter: Frankreich Jean Alesi Vereinigtes Konigreich Benetton-Renault

Berichte Bearbeiten

Hintergründe Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Brasilien führte Damon Hill in der Fahrerwertung mit 14 Punkten vor Jean Alesi und Jacques Villeneuve. In der Konstrukteurswertung führte Williams-Renault mit 17 Punkten vor Benetton-Renault und mit 18 Punkten vor Ferrari.

Mit Hill (einmal) trat ein ehemaliger Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training Bearbeiten

Vor dem Rennen fanden zwei Trainingseinheiten statt: Die erste am Freitagmorgen und die zweite am Samstagmorgen.

Im ersten freien Training am Freitag erzielte Hill mit einer Zeit von 1:29,694 Minuten die Bestzeit vor Michael Schumacher und Alesi.[1]

Am Samstag im zweiten freien Training konnte sich dann Schumacher mit einer Zeit 1:30,018 Minuten die Bestzeit vor Hill und Mika Häkkinen sichern.[2]

Qualifying Bearbeiten

Hill sicherte sich mit einer Zeit von 1:30,346 Minuten die Pole-Position vor Schumacher und Villeneuve. Dies war das erste Rennen im Jahr 1996, bei dem kein Fahrer an der 107-Prozent-Regel scheiterte.[3]

Warm Up Bearbeiten

Alesi erzielte die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Gerhard Berger und Schumacher.[4]

Rennen Bearbeiten

Beim Start behielt Hill die Führung und wehrte Schumachers Angriff ab. Villeneuve startete sehr schlecht und rutschte vom dritten auf den neunten Platz ab. Der Kanadier begann sich sofort zu erholen und überholte Häkkinen, Jos Verstappen, Rubens Barrichello und David Coulthard in den ersten neun Runden. Allerdings konnte der Kanadier Bergers Benetton nicht überholen und blieb auf dem fünften Platz stecken. Hill gewann zunehmend an Vorsprung gegenüber Schumacher und blieb nach der ersten Serie von Boxenstopps mit rund vier Sekunden Vorsprung vor dem Deutschen an der Spitze, gefolgt von Alesi, Berger und Villeneuve.

Pedro Diniz war während des Rennens in zwei schwere Zwischenfälle verwickelt. Zuerst kollidierte er beim Überrunden in Runde 24 mit Luca Badoer, dessen Forti er aushebelte und welcher kopfüber im Kies landete. Die Rennleitung brachte daher das Safety-Car auf die Strecke. Die Streckenposten wurden wegen ihrer Verzögerung beim Helfen von Badoer aus dem Auto heftig kritisiert. Letztendlich musste der Italiener unter dem Forti hervorkriechen, blieb aber unverletzt (was die Streckenposten später damit erklärten, dass eine untypische Verzögerung, als das Safety-Car den Führenden abholte, für Verwirrung am Streckenrand gesorgt hatte). Diniz konnte weiterfahren und legte direkt einen Boxenstopp ein, während sich das Safety-Car auf das Zurückfahren an die Box vorbereitete – nur um dann aufzugeben, als er zurück auf die Rennstrecke kam. Sein Ligier ging in Flammen auf, da der Kraftstoffeinfüllstutzen beim Tankvorgang offen blieb und etwas Benzin in den Motor und die Auspuffanlagen gelang. Auch Diniz blieb unverletzt. Infolgedessen blieb das Safety-Car drei zusätzliche Runden draußen.

Nach dem Restart begann Hill sich sofort erneut von Schumacher zu lösen, während hinter den beiden die Reihenfolge nahezu unverändert blieb. In der 33. Runde versuchte Tarso Marques Martin Brundle zu überholen. Die beiden kollidierten und mussten aufgeben. Wenig später kam Hill an der Unfallstelle vorbei und „schoß“ einige Trümmer auf Schumachers Auto, die dabei nur knapp den Helm des Deutschen streiften. Einer davon traf den Heckflügel des Ferrari, woraufhin dieser brach. Der deutsche Fahrer fuhr seine Runden weiter, schied jedoch in der 46. Runde wegen Sicherheitsbedenken aus. In der Zwischenzeit begann die zweite Boxenstopp-Serie. Alesi würgte dabei den Motor seines Benetton ab, verlor die Chance, um den Sieg zu kämpfen und musste die Position an Berger abgeben. Obwohl der Österreicher Hill nicht einholen konnte, schien er bereit für den zweiten Platz zu sein, als ihn ein Aufhängungsdefekt zum aufgeben zwang. Somit landete Villeneuve hinter Hill und belegte den zweiten Platz vor Alesi, Barrichello, Eddie Irvine und Verstappen, der Footwork den ersten Punkt der Saison einbrachte.[5]

Alesi sicherte sich mit 1:29,413 Minuten die schnellste Rennrunde.

In der Fahrerwertung konnte Hill seine Führung ausbauen. Villeneuve war nun wieder Zweiter, gefolgt von Alesi. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F310 Ferrari 3.0 V10 G
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Renault 03 Frankreich  Jean Alesi Benetton B196 Renault 3.0 V10 G
04 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Rothmans Williams Renault 05 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW18 Renault 3.0 V10 G
06 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren Mercedes 07 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/11 Mercedes-Benz 3.0 V10 G
08 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Frankreich  Ligier Gauloises Blondes 09 Frankreich  Olivier Panis Ligier JS43 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Brasilien  Pedro Diniz
Vereinigtes Konigreich  B&H Total Jordan Peugeot 11 Brasilien  Rubens Barrichello Jordan 196 Peugeot 3.0 V10 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Schweiz  Red Bull Sauber Ford 14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber C15 Ford Zetec-R 3.0 V10 G
15 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Vereinigtes Konigreich  Footwork Hart 16 Brasilien  Ricardo Rosset Footwork FA17 Hart 3.0 V8 G
17 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Yamaha 18 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 024 Yamaha 3.0 V10 G
19 Finnland  Mika Salo
Italien  Minardi Team 20 Portugal  Pedro Lamy Minardi M195B Ford EDM 3.0 V8 G
21 Brasilien  Tarso Marques
Italien  Forti Grand Prix 22 Italien  Luca Badoer Forti FG02 Ford Zetec-R 3.0 V8 G
23 Italien  Andrea Montermini

Klassifikationen Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:30,346 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:30,598 02
03 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:30,907 03
04 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 1:31,038 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Benetton-Renault 1:31,262 05
06 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 1:31,404 06
07 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1:31,615 07
08 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:31,801 08
09 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:32,001 09
10 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:32,058 10
11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Ford 1:32,130 11
12 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 1:32,177 12
13 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:32,407 13
14 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-Ford 1:32,502 14
15 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 1:32,696 15
16 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:32,903 16
17 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Ford 1:33,256 17
18 Brasilien  Pedro Diniz Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 1:33,424 18
19 Portugal  Pedro Lamy Italien  Minardi-Ford 1:33,727 19
20 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1:33,752 20
21 Italien  Luca Badoer Italien  Forti-Ford 1:34,830 21
22 Italien  Andrea Montermini Italien  Forti-Ford 1:35,651 22
107-Prozent-Zeit: 1:36,670 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:30,346 min)

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 72 2 1:54:55,322 01 1:29,653 (44.)
02 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 72 2 + 12,167 03 1:30,163 (64.)
03 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 72 2 + 14,754 04 1:29,413 (65.)
04 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 72 1 + 55,131 06 1:31,443 (50.)
05 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 72 2 + 1:04,991 10 1:31,372 (65.)
06 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 72 2 + 1:08,913 07 1:31,099 (66.)
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 2 + 1:13,400 09 1:31,408 (46.)
08 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 72 2 + 1:14,295 12 1:31,343 (60.)
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Ford 71 2 + 1 Runde 17 1:31,930 (44.)
10 Italien  Andrea Montermini Italien  Forti-Ford 69 3 + 3 Runden 22 1:34,592 (68.)
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Benetton-Renault 56 3 DNF 05 1:30,104 (43.)
Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 46 2 DNF 02 1:30,659 (23.)
Portugal  Pedro Lamy Italien  Minardi-Ford 39 1 DNF 19 1:32,958 (21.)
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 36 3 DNF 16 1:31,930 (34.)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 34 1 DNF 15 1:32,668 (20.)
Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-Ford 33 1 DNF 14 1:32,925 (29.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Ford 32 1 DNF 11 1:31,005 (23.)
Brasilien  Pedro Diniz Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 29 1 DNF 18 1:32,882 (24.)
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 28 1 DNF 13 1:31,396 (18.)
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 24 1 DNF 20 1:33,606 (20.)
Italien  Luca Badoer Italien  Forti-Ford 24 1 DNF 21 1:35,893 (20.)
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 19 0 DNF 08 1:32,369 (17.)

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 30
02 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 12
03 Frankreich  Jean Alesi Benetton-Renault 10
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 6
05 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 5
06 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 4
07 Brasilien  Rubens Barrichello Jordan-Peugeot 3
08 Osterreich  Gerhard Berger Benetton-Renault 3
09 Finnland  Mika Salo Tyrrell-Yamaha 3
10 Frankreich  Olivier Panis Ligier-Mugen-Honda 1
11 Niederlande  Jos Verstappen Footwork-Hart 1
12 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Sauber-Ford 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 0
14 Brasilien  Ricardo Rosset Footwork-Hart 0
15 Brasilien  Pedro Diniz Ligier-Mugen-Honda 0
16 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell-Yamaha 0
17 Portugal  Pedro Lamy Minardi-Ford 0
18 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Ford 0
19 Italien  Andrea Montermini Forti-Ford 0
Italien  Luca Badoer Forti-Ford 0
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Jordan-Peugeot 0
Italien  Giancarlo Fisichella Minardi-Ford 0
Brasilien  Tarso Marques Minardi-Ford 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 42
02 Italien  Benetton-Renault 13
03 Italien  Ferrari 10
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 5
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 3
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 3
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 1
08 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1
09 Italien  Forti-Ford 0
10 Schweiz  Sauber-Ford 0
Italien  Minardi-Ford 0

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Standings. Abgerufen am 6. Juli 2023 (englisch).
  2. Standings. Abgerufen am 6. Juli 2023 (englisch).
  3. Großer Preis von Argentinien 1996 - Startaufstellung - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 6. Juli 2023.
  4. Standings. Abgerufen am 6. Juli 2023 (englisch).
  5. Großer Preis von Argentinien 1996 - Klassifikation - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 6. Juli 2023.