Großer Preis von San Marino 1996

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von San Marino 1996 (offiziell XVI Gran Premio di San Marino) fand am 5. Mai auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1996.

 Großer Preis von San Marino 1996
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1996
Streckenprofil
Name: 16° Gran Premio di San Marino
Datum: 5. Mai 1996
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 308,196 km in 63 Runden à 4,892 km

Wetter: trocken
Pole-Position
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zeit: 1:26,890 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zeit: 1:28,931 min (Runde 49)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zweiter: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Dritter: Osterreich Gerhard Berger Italien Benetton-Renault

Berichte Bearbeiten

Hintergründe Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Europa führte Damon Hill in der Fahrerwertung mit 11 Punkten vor Jacques Villeneuve und mit 23 Punkten vor Jean Alesi und Michael Schumacher. In der Konstrukteurswertung führte Williams-Renault mit 39 Punkten vor Ferrari und mit 42 Punkten vor Benetton-Renault

Forti Corse startete erstmals mit dem neuen Forti FG03.[1]

Mit Schumacher und Hill (jeweils einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training Bearbeiten

Vor dem Rennen fanden zwei Trainingseinheiten statt: Die erste am Freitagmorgen und die zweite am Samstagmorgen.

 
Andrea Montermini und David Coulthard im freien Training

Im ersten freien Training am Freitag erzielte Schumacher vor Rubens Barrichello und Villeneuve die schnellste Runde.[2]

Am Samstag im zweiten Trainingslauf konnte sich dann Hill vor Schumacher und seinem Teamkollegen Villeneuve die Bestzeit sichern.[3]

Qualifying Bearbeiten

Schumacher sicherte sich mit einer Zeit von 1:26,890 Minuten die Pole-Position vor den beiden Williams-Piloten Hill und Villeneuve. Andrea Montermini konnte sich mit seinem Forti-Ford aufgrund der 107-Prozent-Regel als Einziger nicht für das Rennen qualifizieren (1:33,685 Minuten).[4]

Warm Up Bearbeiten

Die Fahrer gingen am Sonntagmorgen zu einer 30-minütigen Aufwärmsitzung auf die Strecke. Hill erzielte die Bestzeit vor Villeneuve und McLaren-Pilot David Coulthard.[5]

Rennen Bearbeiten

Der von Startplatz 4 gestartete Coulthard konnte sich bereits kurz nach Start die Führung sichern. Nachdem Schumacher die Führung in Runde 20 übernommen hatte und beide an die Box fuhren, übernahm Hill die Führung. Bei freier Strecke vor sich hielt der Engländer ein für alle unnahbares Tempo und kehrte nach dem Auftanken vor Schumacher auf die Strecke zurück. Weiter hinten schied Salo aus, nachdem er den vierten Platz an Berger abgegeben hatte. Alesi hingegen war der Protagonist eines schwierigen Rennens, bei dem ihm ein beschädigtes Auto und eine Stop-and-Go-Strafe wegen zu hoher Geschwindigkeit in der Boxengasse auferlegt wurden.

Während Hill das Rennen problemlos kontrollierte und Schumacher zunehmend distanzierte, schied Coulthard aufgrund eines Getriebeproblems aus und Berger rückte auf die dritte Position vor. Sechs Runden vor Schluss gab dann auch Villeneuve nach einer Kollision mit Alesi auf.

Hill gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab und gewann das Rennen in 1:35:26,156 Stunden. An Schumachers Ferrari blockierte in der letzten Runde das rechte Vorderrad. Dennoch konnte er seinen Wagen auf Platz 2 ins Ziel bringen. Gerhard Berger wurde Dritter.[6] Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Eddie Irvine, Barrichello und Alesi.

Hill sicherte sich mit 1:28,931 Minuten zudem die schnellste Rennrunde.

In der Fahrerwertung blieben die ersten beiden Positionen unverändert. Schumacher zog an Alesi vorbei und war nun Dritter. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F310 Ferrari 3.0 V10 G
2 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Renault 3 Frankreich  Jean Alesi Benetton B196 Renault 3.0 V10 G
4 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Rothmans Williams Renault 5 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW18 Renault 3.0 V10 G
6 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/11 Mercedes-Benz 3.0 V10 G
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Frankreich  Ligier Gauloises Blondes 9 Frankreich  Olivier Panis Ligier JS43 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Brasilien  Pedro Diniz
Vereinigtes Konigreich  B&H Total Jordan Peugeot 11 Brasilien  Rubens Barrichello Jordan 196 Peugeot 3.0 V10 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Schweiz  Red Bull Sauber Ford 14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber C15 Ford Zetec-R 3.0 V10 G
15 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Vereinigtes Konigreich  Footwork Hart 16 Brasilien  Ricardo Rosset Footwork FA17 Hart 3.0 V8 G
17 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Yamaha 18 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 024 Yamaha 3.0 V10 G
19 Finnland  Mika Salo
Italien  Minardi Team 20 Portugal  Pedro Lamy Minardi M195B Ford EDM 3.0 V8 G
21 Italien  Giancarlo Fisichella
Italien  Forti Grand Prix 22 Italien  Luca Badoer Forti FG03 Ford Zetec-R 3.0 V8 G
23 Italien  Andrea Montermini

Klassifikationen Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:26,890 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:27,105 02
03 Kanada  Jacues Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:27,220 03
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:27,688 04
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 1:28,009 05
06 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:28,205 06
07 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Benetton-Renault 1:28,336 07
08 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:28,423 08
09 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 1:28,632 09
10 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Ford 1:28,785 10
11 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:29,079 11
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 1:29,099 12
13 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Mugen 1:29,472 13
14 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1:29,539 14
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Ford 1:29,541 15
16 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:29,892 16
17 Brasilien  Pedro Diniz Frankreich  Ligier-Mugen 1:29,989 17
18 Portugal  Pedro Lamy Italien  Minardi-Ford 1:30,471 18
19 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Minardi-Ford 1:30,814 19
20 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1:31,316 20
21 Italien  Luca Badoer Italien  Forti-Ford 1:32,972 21
107-Prozent-Zeit: 1:32,972 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:26,890 min)
DNQ Italien  Andrea Montermini Italien  Forti-Ford 1:33,685

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 63 2 1:35:26,156 02 1:28,931 (49.)
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 63 2 + 16,460 01 1:28,966 (36.)
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Benetton Renault 63 2 + 46,891 07 1:29,667 (47.)
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 63 2 + 1:01,583 06 1:29,503 (39.)
05 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 63 2 + 1:18,490 09 1:29,888 (27.)
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 62 3 + 1 Runde 05 1:29,542 (38.)
07 Brasilien  Pedro Diniz Frankreich  Ligier-Mugen 62 3 + 1 Runde 17 1:30,852 (33.)
08 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 61 3 DNF 11 1:30,192 (39.)
09 Portugal  Pedro Lamy Italien  Minardi-Ford 61 3 + 2 Runden 18 1:31,897 (17.)
10 Italien  Luca Badoer Italien  Forti-Ford 59 5 + 4 Runden 21 1:32,426 (34.)
11 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 57 3 DNF 03 1:29,226 (22.)
Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Mugen 54 2 DNF 13 1:30,184 (40.)
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 45 2 DNF 16 1:30,772 (44.)
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 44 2 DNF 04 1:29,480 (40.)
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 40 1 DNF 20 1:32,169 (17.)
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 38 1 DNF 14 1:30,479 (38.)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 36 2 DNF 12 1:30,000 (25.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Ford 32 1 DNF 10 1:31,092 (18.)
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Minardi-Ford 30 1 DNF 19 1:31,633 (18.)
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Ford 25 3 DNF 15 1:30,811 (21.)
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 23 1 DNF 08 1:29,997 (17.)

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 43
02 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 22
03 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 16
04 Frankreich  Jean Alesi Benetton-Renault 11
05 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 9
06 Osterreich  Gerhard Berger Benetton-Renault 7
07 Brasilien  Rubens Barrichello Jordan-Peugeot 7
08 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 5
09 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 4
10 Finnland  Mika Salo Tyrrell-Yamaha 3
11 Frankreich  Olivier Panis Ligier-Mugen 1
12 Niederlande  Jos Verstappen Footwork-Hard 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Jordan-Peugeot 1
14 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Sauber-Ford 0
15 Brasilien  Ricardo Rosset Footwork-Hart 0
16 Brasilien  Pedro Diniz Ligier-Mugen-Honda 0
17 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell-Yamaha 0
18 Portugal  Pedro Lamy Minardi-Ford 0
19 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Ford 0
20 Italien  Luca Badoer Forti-Ford 0
21 Italien  Andrea Montermini Forti-Ford 0
22 Italien  Giancarlo Fisichella Minardi-Ford 0
Brasilien  Tarso Marques Minardi-Ford 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 65
02 Italien  Ferrari 25
03 Italien  Benetton-Renault 18
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 9
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 8
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 3
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1
08 Frankreich  Ligier-Mugen 1
09 Italien  Forti-Ford 0
10 Schweiz  Sauber-Ford 0
11 Italien  Minardi-Ford 0

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Stats F1: Forti FG03-96 • STATS F1. In: statsf1.com. 9. März 2019, abgerufen am 9. März 2019.
  2. Standings. Abgerufen am 5. Juli 2023 (englisch).
  3. Standings. Abgerufen am 5. Juli 2023 (englisch).
  4. Großer Preis von San Marino 1996 - Startaufstellung - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 5. Juli 2023.
  5. Standings. Abgerufen am 5. Juli 2023 (englisch).
  6. Standings. Abgerufen am 5. Juli 2023 (englisch).

Weblinks Bearbeiten