Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino

Rennsportveranstaltung der Formel 1 im italienischen Imola
Großer Preis von San Marino
Flag of San Marino (1862–2011).svg Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Streckenprofil
Streckendaten
Hauptsponsor: Foster's (2005, 2006)
im Rennkalender: 1981–2006
Streckenlänge: 4,933 km
Rennlänge: 305,609 km in 62 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 1:20,411
(2004, Michael Schumacher, Ferrari)
Rundenrekord Qualifikation: 1:19,753
(2004, Jenson Button, BAR-Honda)
Die meisten Siege: Michael Schumacher (7)
Die meisten Poles: Ayrton Senna (8)
Webseite

Der Große Preis von San Marino war eine Rennsportveranstaltung der Formel 1 im italienischen Imola. Die Veranstaltung hieß Großer Preis von San Marino, weil in den Saisons bereits jeweils ein anderes Rennen als Großer Preis von Italien durchgeführt wurde.

Der erste Große Preis von San Marino wurde in der Saison 1981 auf dem Autodromo Dino Ferrari durchgeführt. Nach dem Tod von Enzo Ferrari im Jahr 1988 wurde der Name der Rennstrecke in Autodromo Enzo e Dino Ferrari erweitert. Das erste Rennen auf diesem Rennkurs in der Saison 1980 wurde als Großer Preis von Italien gefahren.

Da der Große Preis von San Marino in Imola in Italien unweit von Maranello, dem Stammsitz von Ferrari, stattfand, wurde die Veranstaltung auch gemeinhin als „Heimspiel“ von Ferrari bezeichnet.

Die Streckenführung der Rennstrecke erforderte häufige Geschwindigkeitswechsel, sodass die Bremsen der Rennwagen auf dieser Strecke besonders gefordert wurden.

Roland Ratzenberger sowie Ayrton Senna starben hier innerhalb zweier Tage während des Rennwochenendes im Jahr 1994.

Das vorerst letzte Rennen in Imola fand 2006 statt. 2007 wurde der Große Preis von San Marino aus dem Rennkalender gestrichen, da Italien mit diesem praktisch zwei Grand Prix hatte.

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
01 1981 Imola Brasilien 1968  Nelson Piquet (Brabham-Ford) Italien  Riccardo Patrese (Arrows-Ford) Argentinien  Carlos Reutemann (Williams-Ford) Kanada  Gilles Villeneuve (Ferrari) Kanada  Gilles Villeneuve (Ferrari)
02 1982 Imola Frankreich  Didier Pironi (Ferrari) Kanada  Gilles Villeneuve (Ferrari) Italien  Michele Alboreto (Tyrrell-Ford) Frankreich  René Arnoux (Renault) Frankreich  Didier Pironi (Ferrari)
03 1983 Imola Frankreich  Patrick Tambay (Ferrari) Frankreich  Alain Prost (Renault) Frankreich  René Arnoux (Ferrari) Frankreich  René Arnoux (Ferrari) Italien  Riccardo Patrese (Brabham-BMW)
04 1984 Imola Frankreich  Alain Prost (McLaren-TAG) Frankreich  René Arnoux (Ferrari) Italien  Elio de Angelis (Lotus-Renault) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Brabham-BMW) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Brabham-BMW)
05 1985 Imola Italien  Elio de Angelis (Lotus-Renault) Belgien  Thierry Boutsen (Arrows-BMW) Frankreich  Patrick Tambay (Renault) Brasilien 1968  Ayrton Senna (Lotus-Renault) Italien  Michele Alboreto (Ferrari)
06 1986 Imola Frankreich  Alain Prost (McLaren-TAG) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Williams-Honda) Osterreich  Gerhard Berger (Benetton-BMW) Brasilien 1968  Ayrton Senna (Lotus-Renault) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Williams-Honda)
07 1987 Imola Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Honda) Brasilien 1968  Ayrton Senna (Lotus-Honda) Italien  Michele Alboreto (Ferrari) Brasilien 1968  Ayrton Senna (Lotus-Honda) Italien  Teo Fabi (Benetton-Ford)
08 1988 Imola Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich  Alain Prost (McLaren-Honda) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Lotus-Honda) Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich  Alain Prost (McLaren-Honda)
09 1989 Imola Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich  Alain Prost (McLaren-Honda) Belgien  Thierry Boutsen (Williams-Renault) Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich  Alain Prost (McLaren-Honda)
10 1990 Imola Italien  Riccardo Patrese (Williams-Renault) Osterreich  Gerhard Berger (McLaren-Honda) Italien  Alessandro Nannini (Benetton-Ford) Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Italien  Alessandro Nannini (Benetton-Ford)
11 1991 Imola Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Osterreich  Gerhard Berger (McLaren-Honda) Finnland  JJ Lehto (Dallara-Judd) Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Osterreich  Gerhard Berger (McLaren-Honda)
12 1992 Imola Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Renault) Italien  Riccardo Patrese (Williams-Renault) Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Renault) Italien  Riccardo Patrese (Williams-Renault)
13 1993 Imola Frankreich  Alain Prost (Williams-Renault) Deutschland  Michael Schumacher (Benetton-Ford) Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle (Ligier-Renault) Frankreich  Alain Prost (Williams-Renault) Frankreich  Alain Prost (Williams-Renault)
14 1994 Imola Deutschland  Michael Schumacher (Benetton-Ford) Italien  Nicola Larini (Ferrari) Finnland  Mika Häkkinen (McLaren-Peugeot) Brasilien 1968  Ayrton Senna (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich  Damon Hill (Williams-Renault)
15 1995 Imola Vereinigtes Konigreich  Damon Hill (Williams-Renault) Frankreich  Jean Alesi (Ferrari) Osterreich  Gerhard Berger (Ferrari) Deutschland  Michael Schumacher (Benetton-Renault) Osterreich  Gerhard Berger (Ferrari)
16 1996 Imola Vereinigtes Konigreich  Damon Hill (Williams-Renault) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Osterreich  Gerhard Berger (Benetton-Renault) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Damon Hill (Williams-Renault)
17 1997 Imola Deutschland  Heinz-Harald Frentzen (Williams-Renault) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine (Ferrari) Kanada  Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Deutschland  Heinz-Harald Frentzen (Williams-Renault)
18 1998 Imola Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (McLaren-Mercedes) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (McLaren-Mercedes) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari)
19 1999 Imola Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (McLaren-Mercedes) Brasilien 1968  Rubens Barrichello (Stewart-Ford) Finnland  Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari)
20 2000 Imola Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Finnland  Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (McLaren-Mercedes) Finnland  Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Finnland  Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)
21 2001 Imola Deutschland  Ralf Schumacher (Williams-BMW) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (McLaren-Mercedes) Brasilien 1968  Rubens Barrichello (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (McLaren-Mercedes) Deutschland  Ralf Schumacher (Williams-BMW)
22 2002 Imola Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Brasilien 1968  Rubens Barrichello (Ferrari) Deutschland  Ralf Schumacher (Williams-BMW) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Brasilien 1968  Rubens Barrichello (Ferrari)
23 2003 Imola Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Finnland  Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Brasilien 1968  Rubens Barrichello (Ferrari) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari)
24 2004 Imola Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Jenson Button (BAR-Honda) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Vereinigtes Konigreich  Jenson Button (BAR-Honda) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari)
25 2005 Imola Spanien  Fernando Alonso (Renault) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Osterreich  Alexander Wurz (McLaren-Mercedes) Finnland  Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari)
26 2006 Imola Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Spanien  Fernando Alonso (Renault) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (McLaren-Mercedes) Deutschland  Michael Schumacher (Ferrari) Spanien  Fernando Alonso (Renault)
seit 2007 kein Grand Prix

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von San Marino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 44° 20′ 25″ N, 11° 42′ 49″ O