Hauptmenü öffnen

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 1992 war die 43. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 16 Rennen in der Zeit vom 1. März 1992 bis zum 8. November 1992 ausgetragen.

Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Nigelcropped.jpg

Weltmeister
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Saisondaten
Anzahl Rennen: 16
< Saison 1991

Saison 1993 >

Das dominierende Team war Williams, dessen Fahrer zehn von 16 Großen Preisen gewannen. Fünf Rennen vor Schluss der Saison beim Großen Preis von Ungarn wurde Nigel Mansell vorzeitig zum ersten und einzigen Mal in seiner Karriere Weltmeister. Insgesamt stellte Mansell folgende Rekorde auf: Zu Beginn der Saison gewann er fünf Rennen in Folge, 14 Mal fuhr er Bestzeit im Qualifying und gewann insgesamt neun Große Preise. Williams wurde zum fünften Mal Konstrukteursweltmeister.

Änderungen 1992Bearbeiten

RennstreckenBearbeiten

Wie im Jahr zuvor, wurden 16 Weltmeisterschaftsläufe abgehalten. Erstmals seit 1950 gab es kein Rennen in den USA mehr. An die Stelle des Großen Preises der USA trat der Große Preis von Südafrika, der erstmals seit 1985 wieder ausgetragen wurde. Er fand auf dem Kyalami Grand Prix Circuit statt, der seit dem letzten Formel-1-Rennen 1985 erheblich umgebaut worden war. Damit gastierte die Formel 1 1992 auf jedem der fünf Kontinente mit mindestens einem Weltmeisterschaftslauf.

Technisches ReglementBearbeiten

Die technischen Vorgaben blieben im Vergleich zum Vorjahr 1992 nahezu unverändert. Zugelassen waren Fahrzeuge mit einem Mindestgewicht von 505 kg, antriebsseitig waren Saugmotoren mit einem Hubraum von höchstens 3.500 cm³ und maximal zwölf Zylindern vorgeschrieben. Die einige wesentliche Regeländerung betraf das Benzin: Leistungssteigernde Zusätze, die in der Vorsaison einen Gewinn von bis zu 50 PS brachten, waren nahezu vollständig verboten; der Treibstoff musste qualitativ handelsüblichem Tankstellenbenzin entsprechen. Beim Großen Preis von Ungarn führte die FIA erstmals umfangreiche Kontrollen durch. Hier verstießen 14 von 16 Teams gegen die Vorgaben.

ReifenBearbeiten

Der italienische Reifenhersteller Pirelli beendete nach Ablauf der Vorsaison sein dreijähriges Formel-1-Engagement. 1992 erhielten daraufhin alle Teams Reifen von Goodyear.

TeamsBearbeiten

Zu Saisonbeginn waren 16 Teams gemeldet, drei von ihnen stellten vor Ablauf der Saison den Rennbetrieb ein.

Das französische Team Larrousse war vor Ende 1991 mit dem Sportwagenhersteller Venturi eine Verbindung eingegangen und trat in der Saison 1992 unter der Bezeichnung Venturi Larrousse an. Venturi gab allerdings wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten die Beteiligung an dem Rennstall bereits im Spätsommer 1992 wieder auf. Larrousses neuer Investor, die französische Comstock Investment, entpuppte sich wenige Tage nach der öffentlichen Vorstellung als betrügerisches Unternehmen, das von einem mehrfachen Mörder namens Klaus Walz geführt wurde. Das mit Lamborghini in Verbindung stehende Modena Team, das im Vorjahr keinen Weltmeisterschaftspunkt erreicht hatte, trat 1992 nicht mehr an. Auch der Name Coloni erschien nach vier Jahren in der Formel 1 nicht mehr. Andrea Sassetti übernahm einige Bestandteile des Rennstalls und meldete sein in Ancona ansässiges Team Andrea Moda Formula als Coloni-Nachfolger. Die FIA teilte diese Sicht nicht. Sie war der Ansicht, dass Andrea Moda Formula ein neues Team war, und schloss den Rennstall, der die für neue Teams obligatorische Sicherheitsgebühr nicht hinterlegt hatte, vor dem ersten Rennen des Jahres von der Weltmeisterschaft aus. Später kam es zu einer Einigung, in deren Folge Andrea Moda Formula wieder zur Weltmeisterschaft zugelassen wurde. Nach zahlreichen Skandalen erfolgte allerdings vor dem Großen Preis von Belgien ein weiterer, nunmehr auf Art. 166 des Reglements gestützter Ausschluss mit der Begründung, dass Andrea Moda geeignet sei, die Formel 1 Misskredit zu bringen. Auch in anderen Bereichen setzte sich das bereits 1991 zu verzeichnende Teamsterben fort. Im Laufe des Jahres stellten Brabham und Fondmetal den Betrieb ein. March hielt ungeachtet großer finanzieller Schwierigkeiten bis zum letzten Saisonrennen durch, gab danach aber ebenfalls auf.

Die seit 1988 bestehende Partnerschaft zwischen McLaren und Honda ging 1992 in ihr vorerst letztes Jahr; nach Ablauf der Saison 1992 stellte Honda das werksseitige Formel-1-Engagement ein und überließ die Bereitstellung von Rennmotoren dem Tochterunternehmen Mugen. Dort entstanden bereits 1992 die Kundenmotoren für das als Footwork antretende Arrows-Team. Es gab ferner eine Reihe neuer Motorenpartnerschaften: Tyrrell bezog, nachdem die Beziehung zu Honda nur ein Jahr gedauert hatte, 1992 erstmals Triebwerke von Ilmor, und Brabham wechselte zu Judd-Motoren, während die im Vorjahr genutzten Zwölfzylindertriebwerke von Yamaha nunmehr von Jordan genutzt wurden. Die Scuderia Italia übernahm von Minardi die Rolle des Ferrari-Kundenteams, während Minardi Zwölfzylindermotoren von Lamborghini erhielt.

FahrerBearbeiten

Während die Spitzenteams Williams und McLaren ihre Fahrerbesetzungen unverändert ließen, ersetzte Ferrari den bisherigen Spitzenfahrer Alain Prost durch Ivan Capelli. Bei Benetton wurde Michael Schumacher der Spitzenfahrer; an seiner Seite fuhr der routinierte Martin Brundle, der im Vorjahr für Brabham gefahren war. Dieser ersetzte Nelson Piquet, der seine Formel-1-Karriere nach 14 Jahren beendete.

Brabham meldete mit Giovanna Amati erstmals seit 1980 (Desiré Wilson für Brands Hatch Racing) wieder eine weibliche Cockpitbesetzung. Amati wurde im Frühjahr 1992 nach drei verpassten Qualifikationen durch den Williams-Testfahrer Damon Hill ersetzt, der hier sein Formel-1-Debüt gab.

Neben Amati und Hill wurden 1992 sechs weitere Fahrer erstmals zu einem Formel-1-Rennen gemeldet: Andrea Chiesa (Fondmetal), Paul Belmondo und Emanuele Naspetti (jeweils March), Christian Fittipaldi (Minardi), Ukyō Katayama (Venturi Larrousse) und Perry McCarthy (Andrea Moda). McCarthy und Amati waren die einzigen Debütanten, die sich nicht zu einem Rennen qualifizieren konnten.

Jan Lammers kehrte im Herbst 1992 nach einer zehnjährigen Unterbrechung in die Formel 1 zurück (March).

Teams und FahrerBearbeiten

Foto Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren McLaren MP4/6B
McLaren MP4/7A
Honda 3.5 V12 G 1 Brasilien  Ayrton Senna 1–16 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
2 Osterreich  Gerhard Berger 1–16
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation Tyrrell 020B Ilmor 3.5 V10 G 3 Frankreich  Olivier Grouillard 1–16 n/a
4 Italien  Andrea de Cesaris 1–16
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team Williams FW14B Renault 3.5 V10 G 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell 1–16 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill
6 Italien  Riccardo Patrese 1–16
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments Ltd. Brabham BT60B Judd 3.5 V10 G 7 Belgien  Eric van de Poele 1–10 n/a
8 Italien  Giovanna Amati 1–3
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill 4–11
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda Footwork FA13 Mugen-Honda 3.5 V10 G 9 Italien  Michele Alboreto 1–16 n/a
10 Japan  Aguri Suzuki 1–16
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Lotus 102D
Lotus 107
Ford HB 3.5 V8 G 11 Finnland  Mika Häkkinen 1–16 Monaco  Olivier Beretta
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert 1–16
Italien  Fondmetal Fondmetal GR01
Fondmetal GR02
Ford HB 3.5 V8 G 14 Schweiz  Andrea Chiesa 1–10 n/a
Belgien  Eric van de Poele 11–13
15 Italien  Gabriele Tarquini 1–13
Vereinigtes Konigreich  March F1 March CG911B Ilmor 3.5 V10 G 16 Osterreich  Karl Wendlinger 1–14 Italien  Giovanni Lavaggi
Niederlande  Jan Lammers 15, 16
17 Frankreich  Paul Belmondo 1–11
Italien  Emanuele Naspetti 12–16
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford Benetton B191B
Benetton B192
Ford HB 3.5 V8 G 19 Deutschland  Michael Schumacher 1–16 Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy
Italien  Alessandro Zanardi
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle 1–16
Italien  Scuderia Italia SpA Dallara BMS192 Ferrari 3.5 V12 G 21 Finnland  JJ Lehto 1–16 n/a
22 Italien  Pierluigi Martini 1–16
Italien  Minardi Team Minardi M191B
Minardi M191L
Minardi M192
Lamborghini 3.5 V12 G 23 Brasilien  Christian Fittipaldi 1–8, 12–16 n/a
Italien  Alessandro Zanardi 9–11
24 Italien  Gianni Morbidelli 1–16
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes Ligier JS37 Renault 3.5 V10 G 25 Belgien  Thierry Boutsen 1–16 Frankreich  Alain Prost
26 Frankreich  Érik Comas 1–16
Italien  Scuderia Ferrari SpA Ferrari F92A
Ferrari F92AT
Ferrari 3.5 V12 G 27 Frankreich  Jean Alesi 1–16 Italien  Nicola Larini
Italien  Gianni Morbidelli
28 Italien  Ivan Capelli 1–14
Italien  Nicola Larini 15, 16
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse Venturi LC92 Lamborghini 3.5 V12 G 29 Frankreich  Bertrand Gachot 1–16 n/a
30 Japan  Ukyō Katayama 1–16
Vereinigtes Konigreich  Sasol Jordan Yamaha Jordan 192 Yamaha 3.5 V12 G 32 Italien  Stefano Modena 1–16 n/a
33 Brasilien  Maurício Gugelmin 1–16
Italien  Andrea Moda Formula Coloni C4B
Andrea Moda S921
Judd 3.5 V10 G 34 Italien  Alex Caffi 1, 2 n/a
Brasilien  Roberto Moreno 3–7, 9–12
35 Italien  Enrico Bertaggia 1, 2
Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy 4–6, 9–12

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix
(Strecke)
Distanz
(km)
Sieger Zweiter Dritter Pole-
Position
Schnellste
Rennrunde
Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 1. März Sudafrika 1961  Südafrika
(Kyalami)
306,792 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Brasilien 1968  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault
02 22. März Mexiko  Mexiko
(Mexico-Stadt)
305,049 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Osterreich  Gerhard Berger
(McLaren-Honda)
03 5. April Brasilien 1968  Brasilien
(Interlagos)
307,075 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
04 3. Mai Spanien  Spanien
(Montmeló)
308,555 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Frankreich  Jean Alesi
(Ferrari)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
05 17. Mai San Marino  San Marino
(Imola)
302,400 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
06 31. Mai Monaco  Monaco
(Monaco)
259,584 Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
07 14. Juni Kanada  Kanada
(Montreal)
305,670 Osterreich  Gerhard Berger
(McLaren-Honda)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Frankreich  Jean Alesi
(Ferrari)
Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Osterreich  Gerhard Berger
(McLaren-Honda)
08 5. Juli Frankreich  Frankreich
(Magny-Cours)
293,250 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
09 12. Juli Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
(Silverstone)
308,334 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
10 26. Juli Deutschland  Deutschland
(Hockenheim)
306,675 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
11 16. August Ungarn  Ungarn
(Hungaroring)
305,536 Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Osterreich  Gerhard Berger
(McLaren-Honda)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
12 30. August Belgien  Belgien
(Spa-Francorchamps)
305,360 Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
13 13. September Italien  Italien
(Monza)
307,400 Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
(Benetton-Ford)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
14 27. September Portugal  Portugal
(Estoril)
308,850 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Osterreich  Gerhard Berger
(McLaren-Honda)
Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Brasilien  Ayrton Senna
(McLaren-Honda)
15 25. Oktober Japan  Japan
(Suzuka)
310,792 Italien  Riccardo Patrese
(Williams-Renault)
Osterreich  Gerhard Berger
(McLaren-Honda)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
16 8. November Australien  Australien
(Adelaide)
306,180 Osterreich  Gerhard Berger
(McLaren-Honda)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
(Benetton-Ford)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
(Williams-Renault)
Deutschland  Michael Schumacher
(Benetton-Ford)

RennberichteBearbeiten

Großer Preis von SüdafrikaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:36:45,320
2 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 24,360
3 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda + 34,675
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,486
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,578

Der Große Preis von Südafrika auf dem Kyalami Grand Prix Circuit fand am 1. März 1992 statt und ging über 72 Runden à 4,261 km, was einer Gesamtdistanz von 306,792 km entspricht.

Am Donnerstag vor dem Rennen fand ein Akklimatisationstraining statt, damit die Piloten die Rennstrecke, die für die meisten von ihnen unbekannt war, kennenlernen konnten. Weil Andrea Moda Formula nach den Akklimatisationsrunden von der Weltmeisterschaft ausgeschlossen wurde, war eine Vorqualifikation nicht nötig. Im Training dominierte Nigel Mansell im Williams FW14B. Er belegte die Poleposition. Dabei war eine Dreiviertelsekunde schneller als der zweitplatzierte Ayrton Senna und eineinhalb Sekunden schneller als sein Teamkollege Riccardo Patrese, der auf Startplatz vier kam.

Das Rennen war arm an Überholmanövern. Kurz nach dem Start gelang es Patrese, sowohl an Gerhard Berger als auch an Senna vorbeizuziehen und dadurch gemeinsam mit Mansell eine Doppelführung für Williams herzustellen, die bis ins Ziel Bestand hatte. Mansell gewann das Rennen, ohne in Zweikämpfe verwickelt zu sein, vor Patrese und Senna.

Großer Preis von MexikoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:31:53,587
2 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 12,971
3 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 21,429
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:16,346
SR Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:17,711

Der Große Preis von Mexiko auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez fand am 22. März 1992 statt und ging über 69 Runden à 4,421 km, was einer Gesamtdistanz von 305,049 km entspricht.

Nach dem Qualifikationstraining, dem erneut keine Vorqualifikation vorausging, belegten die Williams-Piloten Nigel Mansell und Riccardo Patrese die erste Startreihe. Beide hatten eine nahezu eine Sekunde schnellere Rundenzeit absolviert als der drittplatzierte Michael Schumacher.

Das Rennen gewannen die Williams-Fahrer Mansell und Patrese vor Schumacher, der hier die erste Podiumsplatzierung seiner Formel-1-Karriere erreichte.

Großer Preis von BrasilienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:36:51,856
2 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 29,330
3 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 1 Runde
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,703
SR Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,490

Der Große Preis von Brasilien auf dem Autódromo José Carlos Pace fand am 5. April 1992 statt und ging über 71 Runden à 4,325 km, was einer Gesamtdistanz von 307,075 km entspricht.

Die Meldung von Andrea Moda Formula machte erstmals in diesem Jahr eine Vorqualifikation erforderlich. Nach der Qualifikation belegten wiederum die Williams-Piloten die ersten zwei Startplätze. Nigel Mansells Rundenzeit lag 2,2 Sekunden unter der des drittplatzierten Ayrton Senna.

Im Rennen gelang Mansell kein guter Start, sodass er sich gegen Michael Schumacher und Senna verteidigen musste, während sein Teamkollege Riccardo Patrese in Führung ging. Im Laufe des Rennens lieferten sich Patrese und Mansell, ohne von nachfolgenden Fahrern bedroht zu sein, einen Kampf um die Spitzenposition, der letztlich zugunsten Mansells ausging. Im Verfolgerfeld gab es zahlreiche Positionskämpfe zwischen Schumacher und Senna. Senna fiel mit einem technischen Defekt aus, Schumacher belegte ein weiteres Mal den dritten Platz. Auf Rang vier und fünf lagen die Ferrari-Piloten Jean Alesi und Ivan Capelli. Michele Alboreto, der im Footwork die Vorqualifikation bestanden hatte, kam auf dem sechsten Platz ins Ziel.

Großer Preis von SpanienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:56:10,674
2 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 23,914
3 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari + 26,462
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:20,190
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:42,503

Der Große Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona fand am 3. Mai 1992 statt und ging über 65 Runden.

Nigel Mansell ging wiederum von der Poleposition aus ins Rennen, das bei regnerischem Wetter stattfand. Im Laufe des Rennens fielen elf Fahrer durch Dreher aus, unter ihnen Ayrton Senna und Riccardo Patrese. Mansell fuhr ungefährdet als Sieger ins Ziel, gefolgt von Michael Schumacher, der hier sein bislang bestes Ergebnis in einem Formel-1-Rennen erzielte, und Jean Alesi. Michele Alboreto wurde Fünfter. Er erzielte damit für sein Team Footwork das beste Ergebnis der Saison.

Großer Preis von San MarinoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:28:40,927
2 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 9,451
3 Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda + 48,984
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:21,842
SR Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:26,100

Der Große Preis von San Marino auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola fand am 17. Mai 1992 statt und ging über 60 Runden.

Williams-Nigel Mansell, zum fünften Mal in Folge die Poleposition innehatte, fuhr einen Start-Ziel-Sieg heraus, den sein Teamkollege Riccardo Patrese auf Platz zwei ergänzte. Es war der vierte Williams-Doppelsieg in dieser Saison.

Großer Preis von MonacoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:50:59,372
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 0,215
3 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 31,843
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,495
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:21,598

Der Große Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco fand am 31. Mai 1992 statt und ging über 78 Runden.

Das Training dominierte erneut Nigel Mansell, der nahezu eine Sekunde schneller war als sein Teamkollege Riccardo Patrese. Im Rennen führte Mansell lange vor Ayrton Senna. Durch einen außerplanmäßigen Boxenstopp fiel Mansell in Runde 71 hinter Senna zurück. Mansell konnte auf Senna aufschließen, es gelang ihm aber in den verbleibenden acht Runden trotz neuer Reifen nicht, ihn zu überholen. Senna gewann zum fünften Mal den Großen Preis von Monaco und stellte damit den Rekord von Graham Hill ein. Es war der erste Sieg eines nicht für Williams fahrenden Piloten in dieser Saison.

Großer Preis von KanadaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:37:08,299
2 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 12,401
3 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari + 1:07,327
PP Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:19,775
SR Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:22,325

Der Große Preis von Kanada auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montreal fand am 14. Juni 1992 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden.
Mit Ayrton Senna nahm erstmals in diesem Jahr ein anderer Fahrer als Nigel Mansell die Poleposition ein. Im Rennen führte Senna von der ersten bis zur 37. Runde, danach fiel er infolge eines Elektrikdefekts aus. Mansell war bereits zuvor durch einen Fahrfehler ausgeschieden, als er in Runde 14 erfolglos versucht hatte, Senna zu überholen. Nach Sennas Ausfall übernahm sein Teamkollege Gerhard Berger die Führung, die er ungefährdet ins Ziel rettete. Karl Wendlinger kam im unterlegenen March 911GG als Vierter ins Ziel und fuhr damit die ersten Weltmeisterschaftspunkte seiner Formel-1-Karriere ein. Es war zugleich die letzte Positionierung in den Punkterängen für sein Team March.

Großer Preis von FrankreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:38:08,459
2 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 46,447
3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 1:12,579
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:13,864
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,070

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours fand am 5. Juli 1992 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden.

Andrea Moda Formula nahm nicht teil, sodass keine Vorqualifikation erforderlich war. Im Qualifikationstraining dominierten wieder die beiden Williams-Fahrer, die 1,8 (Nigel Mansell) bzw. 1,3 Sekunden (Riccardo Patrese) schneller waren als der drittplatzierte Ayrton Senna. Am Renntag regnete es. Gestartet wurde auf nasser Piste und bereits in der ersten Runde fielen vier Fahrer – unter ihnen Ayrton Senna – nach Kollisionen bzw. Fahrfehlern aus. Die Führung übernahm Riccardo Patrese. Wegen zunehmenden Regens wurde das Rennen nach 18 Runden unterbrochen. Beim Neustart behauptete Patrese zunächst die Führung, ließ aber nach einem Zweikampf, einer Stallorder folgend, seinem Teamkollegen Mansell den Vortritt. Der dritte Platz ging an den Benetton-Piloten Martin Brundle, der hier die erste Podiumsplatzierung in seiner Formel-1-Karriere erreichte.

Großer Preis von GroßbritannienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:25:42,991
2 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 39,094
3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 48,395
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,965
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,539

Der Große Preis von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit fand am 12. Juli 1992 statt und ging über eine Distanz von 59 Runden.

Die Poleposition ging wiederum an Nigel Mansell, der in einer Runde nahezu zwei Sekunden schneller war als sein Teamkollege Riccardo Patrese. Auf der letzten Startposition stand Graham Hills Sohn Damon im Brabham BT60B, der sich nach fünf erfolglosen Versuchen hier erstmals für ein Formel-1-Rennen qualifiziert hatte. Im Rennen führte Mansell nahezu ununterbrochen, der den Großen Preis vor Patrese gewann. Dritter wurde wie schon beim vorangegangenen Rennen Martin Brundle; der lange Zeit hinter ihm liegende Ayrton Senna fiel sechs Runden vor Schluss infolge eines Technikdefekts aus.

Großer Preis von DeutschlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18:23,032
2 Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda + 4,500
3 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 34,462
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:37,960
SR Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:41,591

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring fand am 26. Juli 1992 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden. Nigel Mansell und Riccardo Patrese belegten die erste Startreihe. Mansell gewann das Rennen. Auf dem Hockenheimring erzielte er den 8. Sieg in diesem Jahr. Damit stellte er den 1988 von Ayrton Senna aufgestellten Rekord der meisten Siege in einer Saison ein. Patrese lag in der zweiten Hälfte des Rennens auf Platz drei hinter Senna. Bei einem Versuch, Senna in der letzten Runde zu überholen, drehte er sich ins Aus. Aufgrund der zurückgelegten Distanz wurde Patrese als Achter gewertet.

Großer Preis von UngarnBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:49:12,796
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 40,139
3 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda + 50,782
PP Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,476
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,308

Der Große Preis von Ungarn auf dem Hungaroring fand am 16. August 1992 statt und ging über eine Distanz von 77 Runden.

Er war das letzte Rennen für das finanziell angeschlagene Brabham-Team, das hier aus wirtschaftlichen Gründen nur noch mit einem Fahrer (Damon Hill) antrat und in der darauf folgenden Woche nach 30 Jahren und 402 Formel-1-Läufen den Rennbetrieb einstellte. Ungeachtet dessen war nach wie vor eine Vorqualifikation nötig, in der allerdings nur ein Auto ausgesondert werden musste. An der Vorqualifikation scheiterte Perry McCarthy. Die Poleposition ging an Riccardo Patrese, der erstmals in diesem Jahr schneller war als sein Teamkollege Nigel Mansell. Der Sieg auf dem Hungaroring ging an Ayrton Senna. Der Williams-Pilot Nigel Mansell beendete das Rennen als Zweiter und war damit in der Weltmeisterschaft schon nach elf von 16 Rennen uneinholbar zum ersten Mal Weltmeister.[1]

Großer Preis von BelgienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:36:10,721
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 36,595
3 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault + 43,897
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:50,545
SR Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:53,791

Der Große Preis von Belgien auf dem Circuit de Spa-Francorchamps fand am 30. August 1992 statt und ging über eine Distanz von 44 Runden.

Das Brabham-Team trat zu dem Rennen nicht mehr an. Andrea Moda Formula wurde, nachdem der Teamchef im Fahrerlager wegen des Verdachts der Urkundenfälschung festgenommen worden war, von der weiteren Teilnahme an der Weltmeisterschaft ausgeschlossen. Damit war eine Vorqualifikation entbehrlich. Die Poleposition ging an den Weltmeister Nigel Mansell, gefolgt von Ayrton Senna und Michael Schumacher. Ligier-Pilot Érik Comas erlitt im Training einen schweren Unfall, weshalb er am Rennen nicht teilnehmen konnte. Das Rennen fand unter regnerischen Bedingungen statt. Die Führung wechselte mehrfach. Schumacher war der erste, der bei abtrocknender Strecke auf Slicks wechselte. Er übernahm kurz darauf die Führung, die er durch die Leistungsfähigkeit seiner Reifen, aber auch wegen technischer Defekte der beiden Williams-Autos zum Schluss auf eine halbe Minute ausbauen konnte. Schumacher gewann mit dem Großen Preis von Belgien erstmals einen Formel-1-Lauf.

Großer Preis von ItalienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18:15,349
2 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 17,050
3 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 24,373
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,221
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:26,119

Der Große Preis von Italien auf dem Autodromo Nazionale Monza fand am 8. September 1992 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden.

Anlässlich des Rennens erklärte Nigel Mansell seinen Rücktritt von der Formel 1, nachdem er sich mit Frank Williams nicht über eine Verlängerung seines Vertrages hatte einigen können.

Der Große Preis von Italien war der letzte Formel-1-Lauf für das italienische Team Fondmetal Corse, das in der darauf folgenden Woche den Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen einstellte. Beide Fondmetal-Fahrer konnten sich qualifizieren, beendeten das Rennen aber nicht. Die Poleposition ging an Nigel Mansell, dessen beste Runde eine halbe Sekunde schneller war als die Ayrton Sennas. Auf Startplatz drei stand Jean Alesi im Ferrari F92A. Im Rennen führte zunächst Mansell, der, nachdem ein Drittel der Distanz zurückgelegt war, absichtlich verlangsamte und seinen hinter ihm fahrenden Teamkollegen Riccardo Patrese überholen ließ. Mansell fiel später wegen eines Technikdefekts aus. Aus gleichem Grund musste schließlich auch Patrese langsamer fahren, sodass Ayrton Senna, Martin Brundle, Michael Schumacher und Gerhard Berger überholen konnten. Der Sieg ging an Ayrton Senna.

Großer Preis von PortugalBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:34:46,659
2 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda + 37,533
3 Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda + 1 Runde
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:13,041
SR Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:16,272

Der Große Preis von Portugal auf dem Circuito do Estoril in Lissabon fand am 27. September 1992 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden.

Nach dem Rückzug des Fondmetal-Teams waren nur noch 26 Fahrer zum letzten europäischen Lauf des Jahres gemeldet. Erstmals seit 1987 waren damit alle Fahrer, die sich gemeldet hatten, automatisch zur Rennteilnahme qualifiziert, sodass es im Qualifikationstraining nur noch um die Ermittlung der Reihenfolge im Starterfeld ging. In der ersten Startreihe standen wiederum die Williams-Piloten Nigel Mansell und Riccardo Patrese. Mansell gewann das Rennen vor Gerhard Berger und Ayrton Senna.

Großer Preis von JapanBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:33:09,553
2 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda + 13,729
3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 1:15,503
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:37,360
SR Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:40,646

Der Große Preis von Japan auf dem Suzuka International Racing Course fand am 25. Oktober 1992 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden. Die Startaufstellung ergab sich aus den Ergebnissen des Freitagstainings. Da es während des Samstagstrainings regnete, war im Vergleich zu den Ergebnissen vom Freitag keine Verbesserung der Rundenzeiten zu erwarten, sodass am Samstag lediglich fünf Fahrer Trainingsrunden absolvierten. Das Rennen gewann Patrese. Es war der sechste und letzte Sieg seiner Formel-1-Karriere. Nach Patrese liefen Gerhard Berger, Martin Brundle, Andrea de Cesaris und Jean Alesi ins Ziel. Der sechste Platz ging an Christian Fittipaldi, der hier den ersten Weltmeisterschaftspunkt seiner Formel-1-Karriere holte. Es war zugleich der erste und einzige Punkt für das Minardi-Team in dieser Saison.

Großer Preis von AustralienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:46:54,786
2 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 0,741
3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford + 54,156
PP Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:13,732
SR Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:16,078

Der Große Preis von Australien auf dem Adelaide Street Circuit in Adelaide fand am 8. November 1992 statt und ging über eine Distanz von 81 Runden. Die Poleposition ging noch einmal an Nigel Mansell, hinter ihm starteten Ayrton Senna und Riccardo Patrese. Im Rennen führte zunächst Mansell, dicht gefolgt von Senna. Nach einem abrupten Bremsmanöver Mansells, dem Senna absichtliches Verzögern unterstellte, kollidierte Senna in der 18. Runde mit Mansell, woraufhin beide Fahrer ausfielen. In der Folgezeit wechselte die Führung mehrfach. Gerhard Berger gewann das Rennen.

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens aller Rennen berücksichtigt. Die sechs erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhielten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 10 6 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                                 Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  N. Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1 1 1 1 1 2 DNF 1 1 1 2 2 DNF 1 DNF DNF 108
02 Italien  R. Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 2 2 2 DNF 2 3 DNF 2 2 8* DNF 3 5 DNF 1 DNF 56
03 Deutschland  M. Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 4 3 3 2 DNF 4 2 DNF 4 3 DNF 1 3 7 DNF 2 53
04 Brasilien  A. Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 3 DNF DNF 9* 3 1 DNF DNF DNF 2 1 5 1 3 DNF DNF 50
05 Osterreich  G. Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 5 4 DNF 4 DNF DNF 1 DNF 5 DNF 3 DNF 4 2 2 1 49
06 Vereinigtes Konigreich  M. Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford DNF DNF DNF DNF 4 5 DNF 3 3 4 5 4 2 4 3 3 38
07 Frankreich  J. Alesi Italien  Ferrari DNF DNF 4 3 DNF DNF 3 DNF DNF 5 DNF DNF DNF DNF 5 4 18
08 Finnland  M. Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 9 6 10 DNF DNQ DNF DNF 4 6 DNF 4 6 DNF 5 DNF 7 11
09 Italien  A. de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor DNF 5 DNF DNF 14* DNF 5 DNF DNF DNF 8 8 6 9 4 DNF 8
10 Italien  M. Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen 10 13 6 5 5 7 7 7 7 9 7 DNF 7 6 15 DNF 6
11 Frankreich  É. Comas Frankreich  Ligier-Renault 7 9 DNF DNF 9 10 6 5 8 6 DNF DNQ DNF DNF DNF DNF 4
12 Osterreich  K. Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor DNF DNF DNF 8 12 DNF 4 DNF DNF 16 DNF 11 10 DNF 3
13 Italien  I. Capelli Italien  Ferrari DNF DNF 5 10* DNF DNF DNF DNF 9 DNF 6 DNF DNF DNF 3
14 Belgien  T. Boutsen Frankreich  Ligier-Renault DNF 10 DNF DNF DNF 12 10 DNF 10 7 DNF DNF DNF 8 DNF 5 2
15 Vereinigtes Konigreich  J. Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 6 7 DNF DNF DNF DNF DNF 6 DNF DNF DNF 13* DNF DNF DNF 13 2
16 Italien  P. Martini Italien  Dallara-Ferrari DNF DNF DNF 6 6 DNF 8 10 15 11 DNF DNF 8 DNF 10 DNF 2
17 Italien  S. Modena Vereinigtes Konigreich  Jordan-Yamaha DNQ DNF DNF DNQ DNF DNF DNF DNF DNF DNQ DNF 15 DNQ 13 7 6 1
18 Brasilien  C. Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini DNF DNF DNF 11 DNF 8 13 DNQ DNQ DNQ 12 6 9 1
19 Frankreich  B. Gachot Monaco  Venturi-Lamborghini DNF 11 DNF DNF DNF 6 DSQ DNF DNF 14 DNF 18* DNF DNF DNF DNF 1
Japan  A. Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen 8 DNQ DNF 7 10 11 DNQ DNF 12 DNF DNF 9 DNF 10 8 8 0
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari DNF 8 8 DNF 11* 9 9 9 13 10 DNQ 7 11* DNF 9 DNF 0
Italien  G. Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini DNF DNF 7 DNF DNF DNF 11 8 17* 12 DNQ 16 DNF 14 14 10 0
Brasilien  M. Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Jordan-Yamaha 11 DNF DNF DNF 7 DNF DNF DNF DNF 15 10 14 DNF DNF DNF DNF 0
Frankreich  O. Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor DNF DNF DNF DNF 8 DNF 12 11 11 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 0
Japan  U. Katayama Monaco  Venturi-Lamborghini 12 12 9 DNQ DNF DNPQ DNF DNF DNF DNF DNF 17 9* DNF 11 DNF 0
Frankreich  P. Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor DNQ DNQ DNQ 12 13 DNQ 14 DNQ DNQ 13 9 0
Belgien  E.v.d. Poele Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 13 DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 0
Italien  Fondmetal-Ford DNF 10 DNF 0
Italien  E. Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 12 DNF 11 13 DNF 0
Italien  N. Larini Italien  Ferrari 12 11 0
Vereinigtes Konigreich  D. Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 16 DNQ 11 0
Niederlande  J. Lammers Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor DNF 12 0
Italien  G. Tarquini Italien  Fondmetal-Ford DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 14 DNF DNF DNF DNF 0
Schweiz  A. Chiesa Italien  Fondmetal-Ford DNQ DNF DNQ DNF DNQ DNQ DNQ DNF DNQ DNQ 0
Italien  R. Moreno Italien  Andrea Moda-Judd DNPQ DNPQ DNPQ DNF DNPQ DNPQ DNPQ DNQ DNQ 0
Italien  A. Zanardi Italien  Minardi-Lamborghini DNQ DNF DNQ 0
Italien  G. Amati Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd DNQ DNQ DNQ 0
Vereinigtes Konigreich  P. McCarthy Italien  Andrea Moda-Judd DNPQ DNPQ DNPQ DNPQ EX DNPQ DNQ 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

 
Willams FW14B Renault von 1992
Pos. Konstrukteur Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 164
2 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 99
3 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 91
4 Italien  Ferrari 21
5 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 13
6 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 8
7 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen 6
8 Frankreich  Ligier-Renault 6
Pos. Konstrukteur Punkte
9 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
10 Italien  Dallara-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Yamaha 1
12 Italien  Minardi-Lamborghini 1
13 Monaco  Venturi-Lamborghini 1
14 Italien  Fondmetal-Ford 0
15 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 0
16 Italien  Andrea Moda-Judd 0

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Formel-1-Saison 1992 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien