Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 1992

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1992 fand am 30. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in der Nähe von Spa statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1992
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Name: Belgian Grand Prix
Datum: 30. August 1992
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 306,856 km in 44 Runden à 6,974 km

Wetter: bewölkt, zeitweise Regen
Zuschauer: ~ 76.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:50,545 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:53,791 min
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Aus finanziellen Gründen entschied sich das Traditionsteam Brabham für einen sofortigen und dauerhaften Rückzug aus der Formel 1.

Zugunsten des Debütanten Emanuele Naspetti, der Sponsorengelder mitbrachte, musste Paul Belmondo seinen Platz bei March räumen. Christian Fittipaldi kehrte nach mehrwöchiger verletzungsbedingter Pause anstelle des Ersatzfahrers Alessandro Zanardi ins Minardi-Team zurück.

Die Scuderia Ferrari brachte ein Exemplar einer weiterentwickelten Version des F92A an den Start. Der Wagen trug die Bezeichnung F92AT und wurde von Jean Alesi pilotiert.

Das italienische Team Andrea Moda Formula war hier letztmals bei einem Großen Preis anwesend. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde der Teamchef Andrea Sassetti von der belgischen Polizei wegen des Verdachts auf Scheckbetrug verhaftet. Daraufhin schloss die FISA das Team von der weiteren Teilnahme an der Weltmeisterschaft aus.

TrainingBearbeiten

Infolge des Rückzugs von Brabham umfasste die Meldeliste genau 30 Piloten. Da dies die zulässige Maximalzahl für die Teilnahme an den Trainings war, konnte auf eine Vorqualifikation verzichtet werden.

Während des ersten freien Trainings am Freitagvormittag verunglückte Érik Comas in der schnellen Blanchimont-Kurve so schwer, dass er für 17 Minuten das Bewusstsein verlor. Er nahm nicht am weiteren Verlauf des Rennwochenendes teil.

Nigel Mansell sicherte sich seine zehnte Pole-Position des Jahres vor Ayrton Senna, Michael Schumacher, Riccardo Patrese, Jean Alesi und Gerhard Berger. Thierry Boutsen und Mika Häkkinen bildeten die vierte Startreihe vor Martin Brundle und Johnny Herbert.

Die während des ersten Qualifikationsdurchgangs am Freitag erzielten Rundenbestzeiten konnten am Samstag aufgrund von Regen nicht mehr unterboten werden. Trotzdem gingen einige Piloten auf die Strecke, um das Verhalten ihrer Fahrzeuge auf Regenreifen zu testen. Dies führte zu zwei weiteren schweren Unfällen durch Gerhard Berger und Pierluigi Martini, die jeweils durch Aquaplaning verursacht wurden. Beide Piloten blieben unverletzt.[1]

RennenBearbeiten

Während Senna vor Mansell und Patrese in Führung ging, kam es an Bergers McLaren MP4/7A zu einem Kupplungsdefekt. Den nachfolgenden Piloten gelang es jedoch, dem stehengebliebenen Wagen rechtzeitig auszuweichen. In der zweiten Runde zog Mansell in der Blanchimont-Kurve an Senna vorbei.

Als es nach wenigen Minuten zu regnen begann, steuerte Mansell als einer der ersten die Box an, um Regenreifen montieren zu lassen. Patrese, der kurz zuvor ebenfalls Senna überholt hatte, gelangte dadurch in Führung. Als auch er zum Reifenwechsel in die Boxengasse abbog, übernahm Senna, der darauf spekulierte, dass der Regen nur kurz anhalten würde, die Spitzenposition. Da sich dies als nicht zutreffend herausstellte, ließ auch er nach zehn Runden seine Reifen wechseln, wodurch Mansell wieder in Führung gelangte. Patrese folgte auf dem zweiten Rang vor Schumacher.

Als die Strecke zunehmend abtrocknete, beschloss Schumacher in Runde 30 nach einem kleinen Fahrfehler im Bereich Stavelot, wieder auf Slicks zu wechseln. Die beiden Williams-Piloten reagierten zunächst nicht darauf und verloren mit ihren verschlissenen Regenreifen Zeit gegenüber Schumacher. Dieser übernahm in der 34. Runde die Führung vor den beiden. Sein Teamkollege Brundle lag auf dem vierten Rang vor Häkkinen und Senna. Wegen eines Defektes am Auspuff seines Wagens fiel Mansell gegenüber dem Führenden Schumacher weiter zurück. Patrese hatte mit einem ähnlichen Problem zu kämpfen, konnte den dritten Rang aber dennoch gegenüber Brundle verteidigen. In der drittletzten Runde überholte Senna Häkkinen und lag damit ein fünfter Position.

Michael Schumacher erzielte seinen ersten Grand-Prix-Sieg und das Williams-Team sicherte sich die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft 1992.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 107 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Belgien  Eric van de Poele Fondmetal GR02 G
15 Italien  Gabriele Tarquini
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Italien  Emanuele Naspetti
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92AT Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli Ferrari F92A
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin
Italien  Andrea Moda Formula 34 Brasilien 1968  Roberto Moreno Andrea Moda S921 Judd GV 3.5 V10 G
35 Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:50,545 227,115 km/h 2:07,693 196,615 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:52,743 222,687 km/h 2:14,983 185,997 km/h 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:53,221 221,747 km/h 2:11,770 190,532 km/h 03
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:53,557 221,091 km/h 04
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:54,438 219,389 km/h 2:11,360 191,127 km/h 05
06 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:54,642 218,998 km/h 06
07 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:54,654 218,975 km/h 2:12,153 189,980 km/h 07
08 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:54,812 218,674 km/h 2:15,987 184,624 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:54,973 218,368 km/h 2:12,619 189,312 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:55,027 218,265 km/h 2:16,726 183,626 km/h 10
11 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:55,965 216,500 km/h 11
12 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:56,075 216,295 km/h 2:15,529 185,247 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:56,111 216,228 km/h 2:11,341 191,154 km/h 13
14 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:56,282 215,910 km/h 2:14,734 186,340 km/h 14
15 Belgien  Eric van de Poele Italien  Fondmetal-Ford 1:56,674 215,184 km/h 15
16 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:56,809 214,935 km/h 2:12,232 189,866 km/h 16
17 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:56,889 214,788 km/h 2:14,037 187,309 km/h 17
18 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:57,039 214,513 km/h 2:14,765 186,298 km/h 18
19 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:57,267 214,096 km/h 19
20 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:57,330 213,981 km/h 2:13,415 188,183 km/h 20
21 Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:57,794 213,138 km/h 2:16,618 183,771 km/h 21
22 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:57,818 213,095 km/h 2:13,612 187,905 km/h 22
23 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:58,126 212,539 km/h 2:23,090 175,459 km/h 23
24 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:58,499 211,870 km/h 2:15,268 185,605 km/h 24
25 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:58,826 211,287 km/h 2:14,711 186,372 km/h 25
26 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:59,383 210,301 km/h 2:19,247 180,301 km/h 26
DNQ Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 1:59,626 209,874 km/h
DNQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Andrea Moda-Judd 2:05,096 200,697 km/h 2:24,830 173,351 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy Italien  Andrea Moda-Judd 2:15,050 185,904 km/h
DNQ Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 44 2 1:36:10,721 03 1:53,791
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44 2 + 36,595 01 1:55,294
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44 2 + 43,897 04 1:57,387
04 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 44 2 + 46,059 09 1:57,398
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 2 + 1:08,369 02 1:54,088
06 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 44 1 + 1:10,030 08 1:55,929
07 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 44 1 + 1:38,237 16 1:56,676
08 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 43 1 + 1 Runde 13 1:59,376
09 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 43 1 + 1 Runde 25 1:59,482
10 Belgien  Eric van de Poele Italien  Fondmetal-Ford 43 1 + 1 Runde 15 1:59,097
11 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 43 1 + 1 Runde 18 1:57,817
12 Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 43 2 + 1 Runde 21 2:01,032
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 42 1 DNF 10 1:56,254 Motorschaden
14 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 42 1 + 2 Runden 24 2:01,067
15 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 42 1 + 2 Runden 17 2:03,615
16 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 42 0 + 2 Runden 23 2:00,755
17 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 42 1 + 2 Runden 26 1:59,914
18 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 40 1 DNF 20 1:57,954 Unfall
Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 27 2 DNF 07 2:16,745 Unfall
Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 25 1 DNF 12 2:16,933 Motorschaden
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 25 1 DNF 11 2:16,893 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 20 1 DNF 14 2:17,039 Getriebeschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 07 1 DNF 05 2:15,494 Unfall
Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 01 0 DNF 22 2:23,952 Unfall
Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 00 0 DNF 19 Dreher
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 00 0 DNF 06 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 98
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 44
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 43
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 36
05 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 24
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 21
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 13
08 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 5
10 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 4
11 Frankreich  Érik Comas Ligier-Renault 4
12 Osterreich  Karl Wendlinger March-Ilmor 3
13 Italien  Ivan Capelli Ferrari 3
14 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 2
16 Belgien  Bertrand Gachot Venturi-Lamborghini 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 142
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 64
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 60
04 Italien  Ferrari 16
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 11
06 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier-Renault 4
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 4
09 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
10 Italien  Dallara-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Venturi-Lamborghini 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 2. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 8. Januar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 2. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)