Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 1985

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1985 fand am 15. September auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in der Nähe von Spa statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1985
Renndaten
13. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985
Name: XLIII Grand Prix de Belgique
Datum: 15. September 1985
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 298,42 km in 43 Runden à 6,94 km

Wetter: zeitweise Schauer
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:55,306 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 2:01,730 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Am Wochenende nach dem Großen Preis von Italien wurde das Rennen in Belgien nachgeholt, das Anfang Juni nach Beginn des offiziellen Trainings verschoben werden musste, weil der Asphalt mehrfach aufgebrochen war.

Bei Zakspeed fuhr anstelle des verletzten Jonathan Palmer der deutsche Formel-1-Debütant Christian Danner.

TrainingBearbeiten

Während des ersten freien Trainings verunglückte Niki Lauda und brach sich ein Handgelenk. Deshalb musste er auf die Teilnahme am weiteren Rennwochenende verzichten.

McLaren-Pilot Alain Prost qualifizierte sich für die Pole-Position vor Ayrton Senna auf Lotus und Nelson Piquet auf Brabham sowie den beiden Ferrari-Piloten Michele Alboreto und Stefan Johansson.[1]

Die ersten 20 Fahrer der Startaufstellung absolvierten ihre jeweils schnellsten Runden in weniger als zwei Minuten. Die ersten 21 Fahrer erreichten Durchschnittsgeschwindigkeiten über 200 km/h.

RennenBearbeiten

Am Renntag regnete es bis kurz vor dem Start. Dadurch war die Strecke zunächst noch feucht und sämtliche Piloten gingen auf Regenreifen ins Rennen.

Senna eroberte bereits vor der ersten Kurve die Führung. Piquet gelangte ebenfalls an Prost vorbei, drehte sich jedoch in der Haarnadelkurve La Souce. Prost und die übrigen Kontrahenten konnten dem stehenden Brabham knapp ausweichen, sodass es zwar zu keinem Unfall, jedoch zu einer gewissen Verzögerung kam. Senna, der zum Zeitpunkt des Drehers als einziger vor Piquet gelegen hatte, profitierte davon und beendete die erste Runde mit einem deutlichen Vorsprung, den Prost jedoch während der folgenden Runden wieder aufholen konnte. Auf dem dritten Rang folgte Mansell vor Johansson, nachdem Alboreto wegen Handlingproblemen auf den achten Rang zurückgefallen war und schließlich mit einem Kupplungsschaden aufgeben musste.

Nach wenigen Runden steuerten nahezu alle Fahrer ihre Boxen an, um Slicks montieren zu lassen. Dadurch kam es zu kurzzeitigen Positionsverschiebungen. Unter anderem übernahm Elio de Angelis für eine Runde die Führung, bevor er seinerseits einen Boxenstopp einlegte und den Spitzenplatz wieder an seinen Teamkollegen Senna abgab.

Mansell gelang es, trotz eines Drehers in der zehnten Runde, den zweiten Rang zu halten. Keke Rosberg, der einige Runden lang auf dem dritten Platz gelegen hatte, musste diese Position nach einem außerplanmäßigen Boxenstopp in Runde 33 Alain Prost überlassen. Zwischenzeitlich konnte Senna während eines erneuten Regenschauers seine Führung ausbauen. Er siegte vor Mansell, Prost und Rosberg sowie Thierry Boutsen und Derek Warwick.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Osterreich  Niki Lauda McLaren MP4/2B TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 014 Renault EF4B 1.5 V6t G
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW10 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT54 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Schweiz  Marc Surer
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 03 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 97T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE60B Renault EF15 1.5 V6t G
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Osterreich  Gerhard Berger Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Italien  Teo Fabi Toleman TG185 Hart 415T 1.5 L4t P
20 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184TB Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Niederlande  Huub Rothengatter Osella FA1G P
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  Philippe Streiff Ligier JS25 Renault EF4B 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 156/85 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Minardi F1 Team 29 Italien  Pierluigi Martini Minardi M185 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
Deutschland  West Zakspeed Racing 30 Deutschland  Christian Danner Zakspeed 841 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:56,563 214,339 km/h 1:55,306 216,676 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 2:00,710 206,975 km/h 1:55,403 216,494 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:56,643 214,192 km/h 1:55,648 216,035 km/h 03
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:56,999 213,540 km/h 1:56,021 215,340 km/h 04
05 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:56,585 214,299 km/h 1:56,746 214,003 km/h 05
06 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:59,046 209,868 km/h 1:56,697 214,093 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:56,727 214,038 km/h 1:56,996 213,546 km/h 07
08 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:56,770 213,959 km/h keine Zeit 08
09 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:58,852 210,211 km/h 1:57,322 212,952 km/h 09
10 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:57,582 212,482 km/h 1:57,465 212,693 km/h 10
11 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:57,588 212,471 km/h 1:57,857 211,986 km/h 11
12 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 2:00,154 207,933 km/h 1:57,729 212,216 km/h 12
13 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:58,105 211,541 km/h 1:59,335 209,360 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:59,761 208,615 km/h 1:58,407 211,001 km/h 14
15 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:59,703 208,717 km/h 1:58,414 210,989 km/h 15
16 Italien  Piercarlo Ghinzani Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:58,820 210,268 km/h 1:58,706 210,470 km/h 16
17 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 2:01,345 205,892 km/h 1:58,933 210,068 km/h 17
18 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  Ligier-Renault 2:00,599 207,166 km/h 1:59,245 209,518 km/h 18
19 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 2:00,861 206,717 km/h 1:59,370 209,299 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:59,626 208,851 km/h 1:59,755 208,626 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 2:00,950 206,565 km/h 2:01,364 205,860 km/h 21
22 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 2:05,059 199,778 km/h 2:07,046 196,653 km/h 22
23 Niederlande  Huub Rothengatter Italien  Osella-Alfa Romeo 2:06,083 198,155 km/h 2:05,776 198,639 km/h 23
24 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 2:06,007 198,275 km/h 2:06,606 197,337 km/h 24
DNS Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche keine Zeit keine Zeit DNS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 43 1 1:34:19,893 02 2:03,700
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 43 1 + 28,422 07 2:03,479
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 43 1 + 55,109 01 2:01,730
04 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 43 2 + 1:15,290 10 2:03,363
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 42 1 + 1 Runde 03 2:02,655
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 42 1 + 1 Runde 14 2:06,697
07 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 42 1 + 1 Runde 08 2:04,142
08 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 42 2 + 1 Runde 12 2:02,266
09 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  Ligier-Renault 42 1 + 1 Runde 18 2:04,685
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 40 1 DNF 06 2:07,488 Getriebeschaden
11 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 38 1 DNF 17 2:04,835 Unfall
12 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 38 0 + 5 Runden 24 2:15,557
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 38 4 + 5 Runden 21 2:06,557
Niederlande  Huub Rothengatter Italien  Osella-Alfa Romeo 37 1 NC 23 2:19,005 nicht gewertet
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 31 3 DNF 15 2:08,113 Zündungsdefekt
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 26 1 DNF 19 2:06,658 Getriebeschaden
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 24 2 DNF 13 2:07,582 Getriebeschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 23 1 DNF 11 2:06,350 defekter Gaszug
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 17 2 DNF 09 2:09,675 Turboladerschaden
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 16 1 DNF 22 2:11,835 Getriebeschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 10 1 DNF 20 2:22,744 Fahrfehler
Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 07 1 DNF 05 2:24,045 Motorschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 07 0 DNF 16 2:29,896 Fahrfehler
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 03 0 DNF 04 2:30,110 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 69
02 Italien  Michele Alboreto Ferrari 53
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 32
04 Italien  Elio de Angelis Lotus 31
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 21
06 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 21
07 Finnland  Keke Rosberg Williams 21
08 Osterreich  Niki Lauda McLaren 14
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Frankreich  Patrick Tambay Renault 11
11 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 10
12 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 9
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 5
14 Schweiz  Marc Surer Brabham 5
15 Deutschland  Stefan Bellof Tyrrell 4
16 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3
17 Frankreich  René Arnoux Ferrari 3

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 83
02 Italien  Ferrari 77
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 63
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 34
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 26
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 16
07 Frankreich  Ligier 13
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 9
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 10. August 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. April 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. April 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 8. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. April 2013)

WeblinksBearbeiten