Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 1991

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1991 fand am 25. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in der Nähe von Spa statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1991
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Name: Belgian Grand Prix
Datum: 25. August 1991
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 305,36 km in 44 Runden à 6,94 km

Wetter: leicht bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:47,811 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:55,161 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Im Vorfeld des elften WM-Laufs der Saison wurde Bertrand Gachot in Großbritannien verhaftet, da er einen Taxifahrer mit Reizgas besprüht hatte. Auf der Suche nach einem kurzfristigen Ersatzfahrer wurde bei Jordan nach Vermittlung durch Willi Weber und Jochen Neerpasch der deutsche Debütant Michael Schumacher für zunächst ein Rennen unter Vertrag genommen.[1]

Lotus-Pilot Johnny Herbert kehrte anstelle von Michael Bartels ins Teilnehmerfeld zurück.

TrainingBearbeiten

Aufgrund von Unebenheiten im Bereich der neu asphaltierten Blanchimont-Kurve brach während der Vorqualifikation am Freitagvormittag die Aufhängung des AGS JH25B von Gabriele Tarquini, was zu einem schweren Unfall führte. Der einheimische Pilot Eric van de Poele verlor während des ersten freien Trainings aus ähnlichen Gründen die Kontrolle über seinen Lambo 291 und prallte so heftig in die Streckenbegrenzung, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Am zweiten regulären Qualifikationstraining am Samstag nahm er jedoch bereits wieder teil.

Ayrton Senna sicherte sich mit einer um rund eine Sekunde kürzeren Rundenbestzeit die Pole-Position vor Alain Prost, Nigel Mansell, Gerhard Berger, Jean Alesi und Nelson Piquet. Michael Schumacher beeindruckte auf Anhieb, indem er sich auf dem für ihn zum damaligen Zeitpunkt nahezu unbekannten Kurs für den siebten Startplatz qualifizierte. Roberto Moreno folgte vor Pierluigi Martini und Stefano Modena.[2]

RennenBearbeiten

Senna ging vor Prost, Mansell, Piquet, Berger und dem schlecht gestarteten Alesi in Führung. Für Schumacher, der vormittags im Warm-up die viertschnellste Rundenzeit absolviert hatte, endete das Rennen nach wenigen hundert Metern aufgrund eines Kupplungsschadens.

Kurz nachdem Mansell Prost in der zweiten Runde überholt hatte, schied dieser zum wiederholten Mal wegen eines Motorschadens an seinem Ferrari 643 aus.

Dem Williams-Team gelang ein schnellerer Reifenwechsel als der Boxenmannschaft von McLaren, sodass Mansell die Boxengasse in der 15. Runde als Führender verließ. Alesi, der das Rennen erneut ohne zwischenzeitlichen Boxenstopp absolvierte, duellierte sich kurzzeitig mit Mansell um die Spitzenposition, fiel dann jedoch leicht zurück und geriet unter Druck durch Senna. Infolge eines Elektrikdefektes an Mansells Williams FW14 gelangte Alesi in Runde 21 doch noch in Führung. Ein unplanmäßiger Boxenstopp Sennas verschaffte ihm zudem einen gewissen Vorsprung. Riccardo Patrese, Nelson Piquet und Andrea de Cesaris waren derweil in einen Dreikampf um den dritten Rang verwickelt.

Als Alesis Motor ebenso wie einige Runden zuvor der seines Teamkollegen versagte, übernahm Senna wieder die Führung. De Cesaris, der kurz zuvor Piquet überholt hatte, folgte auf dem zweiten Rang und schloss zu Senna auf. Durch das dichte Verfolgen des Führenden stieg die Motortemperatur des Jordan 191 von de Cesaris rapide an, was schließlich zu einem Motorschaden in Runde 42 führte. Der daraufhin zweitplatzierte Patrese konnte aufgrund von Getriebeproblemen nicht zu Senna aufschließen, sondern wurde von Berger überholt, der somit eine McLaren-Doppelführung herstellte. Die beiden Benetton-Piloten Piquet und Moreno zogen ebenfalls an Patrese vorbei, der somit letztlich Fünfter wurde. Mark Blundell erzielte als Sechster den ersten WM-Punkt der Saison für sich und für das Team Brabham.[3]

Zum ersten und einzigen Mal absolvierte Roberto Moreno die schnellste Rennrunde eines Grand Prix.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Braun Tyrrell Honda 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Footwork Grand Prix International 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA12B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Frankreich  Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien  Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland  JJ Lehto
Italien  Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS35B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Alain Prost Ferrari 643 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich  Jean Alesi
Frankreich  Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Portugal  Pedro Chaves Coloni C4 G
Irland  Team 7Up Jordan 32 Deutschland  Michael Schumacher Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Modena Team 34 Italien  Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien  Eric van de Poele

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:49,100 229,001 km/h 1:47,811 231,739 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:51,369 224,335 km/h 1:48,821 229,588 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:50,666 225,760 km/h 1:48,828 229,573 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:49,485 228,196 km/h 04
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:51,832 223,407 km/h 1:49,974 227,181 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:53,371 220,374 km/h 1:50,540 226,018 km/h 06
07 Deutschland  Michael Schumacher Irland  Jordan-Ford 1:53,290 220,531 km/h 1:51,212 224,652 km/h 07
08 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:53,664 219,806 km/h 1:51,283 224,509 km/h 08
09 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 1:53,460 220,201 km/h 1:51,299 224,476 km/h 09
10 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:52,899 221,295 km/h 1:51,307 224,460 km/h 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 1:54,186 218,801 km/h 1:51,986 223,099 km/h 11
12 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:53,603 219,924 km/h 1:52,113 222,847 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:56,446 214,554 km/h 1:54,814 217,604 km/h 1:52,377 222,323 km/h 13
14 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 1:54,211 218,753 km/h 1:52,417 222,244 km/h 14
15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:56,027 215,329 km/h 1:52,623 221,837 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:54,929 217,386 km/h 1:54,921 217,402 km/h 1:52,626 221,832 km/h 16
17 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:52,646 221,792 km/h 17
18 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:54,446 218,304 km/h 1:52,709 221,668 km/h 18
19 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 1:57,232 213,116 km/h 1:52,896 221,301 km/h 19
20 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:55,679 215,977 km/h 1:53,309 220,494 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:55,523 216,269 km/h 1:53,361 220,393 km/h 21
22 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:55,874 215,614 km/h 1:53,494 220,135 km/h 22
23 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 1:58,447 210,930 km/h 1:55,945 215,481 km/h 1:53,628 219,875 km/h 23
24 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:55,483 216,344 km/h 1:53,799 219,545 km/h 24
25 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 1:56,131 215,136 km/h 1:53,839 219,468 km/h 25
26 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:56,218 214,975 km/h 1:53,847 219,452 km/h 26
DNQ Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:56,594 214,282 km/h 1:53,869 219,410 km/h
DNQ Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 1:56,561 214,343 km/h 1:54,781 217,667 km/h
DNQ Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:59,460 209,141 km/h 1:57,556 212,528 km/h 1:57,338 212,923 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Italien  Lambo-Lamborghini 1:57,746 212,186 km/h
DNPQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:59,910 208,356 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:59,972 208,249 km/h
DNPQ Portugal  Pedro Chaves Italien  Coloni-Ford 2:01,921 204,920 km/h
DNPQ Italien  Fabrizio Barbazza Frankreich  AGS-Ford 2:03,766 201,865 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 1 1:27:17,669 01 1:56,471
02 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 1 + 1,901 04 1:55,601
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 44 0 + 32,176 06 1:57,084
04 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 44 0 + 37,310 08 1:55,161
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44 0 + 57,187 17 1:55,993
06 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 44 0 + 1:40,035 13 1:58,145
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 44 0 + 1:44,599 21 1:58,606
08 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 43 0 + 1 Runde 25 1:58,017
09 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 43 0 + 1 Runde 16 1:58,540
10 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 43 0 + 1 Runde 23 1:59,340
11 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 43 0 + 1 Runde 18 1:58,921
12 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 42 0 DNF 09 1:57,303 Getriebeschaden
13 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 41 0 DNF 11 1:56,477 Motorschaden
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 33 0 DNF 10 1:57,793 Getriebeölverlust
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 33 0 DNF 14 1:58,164 Motorschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 30 0 DNF 05 1:57,308 Motorschaden
Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 29 0 DNF 19 1:58,443 defekte Kraftübertragung
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 25 0 DNF 24 1:59,527 Motorschaden
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 25 0 DNF 26 1:58,348 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 22 1 DNF 03 1:56,459 Elektrikschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 21 0 DNF 20 2:01,062 Getriebeschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 13 0 DNF 12 1:59,757 Motorschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 07 0 DNF 22 2:02,123 Unfall
Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 02 0 DNF 02 2:01,161 gebrochene Kraftstoffleitung
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 01 0 DNF 15 2:16,691 Motorschaden
Deutschland  Michael Schumacher Irland  Jordan-Ford 00 0 DNF 07 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 71
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 49
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 34
04 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 28
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 22
06 Frankreich  Alain Prost Ferrari 21
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 14
08 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Ford 9
09 Italien  Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
10 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 8
11 Belgien  Bertrand Gachot Jordan-Ford 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Finnland  JJ Lehto Dallara-Judd 4
13 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
14 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
15 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
16 Japan  Aguri Suzuki Lola-Ford 1
17 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Lotus-Judd 1
18 Italien  Emanuele Pirro Dallara-Judd 1
19 Frankreich  Éric Bernard Lola-Ford 1
20 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Brabham-Yamaha 1
21 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Ilmor 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 99
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 83
03 Italien  Ferrari 35
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 30
05 Irland  Jordan-Ford 13
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Dallara-Judd 5
08 Italien  Minardi-Ferrari 3
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2
11 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1
12 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 290
  2. „Training“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten