Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 1980

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1980 fand am 4. Mai auf dem Circuit Zolder in Zolder-Terlaemen statt und war das fünfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1980
Renndaten
5. von 14 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980
Streckenprofil
Name: XXXVIII Grote Prijs van Belgie
Datum: 4. Mai 1980
Ort: Zolder-Terlaemen
Kurs: Circuit Zolder
Länge: 306,864 km in 72 Runden à 4,262 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:19,12 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zeit: 1:20,88 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Didier Pironi FrankreichFrankreich Ligier
Zweiter: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Fünf Wochen lagen zwischen dem Großen Preis von Long Beach und dem Auftakt der Europa-Saison in Belgien. Während dieser Unterbrechung war das finanziell angeschlagene Team Shadow an Teddy Yip, den Gründer des Rennstalls Theodore Racing, verkauft worden.

Alain Prost kehrte nach mehrwöchiger, verletzungsbedingter Pause wieder ins Teilnehmerfeld zurück. Als Ersatz für Clay Regazzoni, der seit seinem Unfall in Long Beach querschnittsgelähmt war, engagierte das Team Ensign Racing den Formel-1-Neuling Tiff Needell, der somit zu seinem einzigen Grand-Prix-Einsatz kam.

Um Kosten zu sparen, hatten sich die beiden konkurrierenden Reifenhersteller Goodyear und Michelin darauf geeinigt, fortan keine speziellen Qualifikationsreifen mehr herzustellen.

TrainingBearbeiten

Alan Jones sicherte sich am Freitag bei trockenen Bedingungen seine zweite Pole-Position des Jahres vor den beiden Ligier-Piloten Didier Pironi und Jacques Laffite. Der zweite Williams-Pilot Carlos Reutemann folgte auf dem vierten Platz vor den beiden Renault von Jean-Pierre Jabouille und René Arnoux.

Da samstags aufgrund feuchter Streckenbedingungen keine Zeitverbesserungen zu erwarten waren, verzichteten einige Fahrer auf eine Teilnahme am zweiten Qualifikationstraining.[1]

RennenBearbeiten

Pironi beschleunigte Jones am Start aus und übernahm die Führung. Jabouille schied aufgrund eines Kupplungsdefektes aus.

Bis zur 17. Runde änderte sich an der Reihenfolge der ersten neun Piloten nichts. Dann fiel Arnoux nach dem missglückten Versuch, den Viertplatzierten Reutemann zu überholen, auf den zehnten Rang zurück und musste seinen fünften Platz Nelson Piquet überlassen. Dieser schied in der 33. Runde infolge eines Drehers aus. Nachdem Laffite seinen dritten Platz in Runde 38 an Reutemann verloren hatte, steuerte er die Box an, da er einen Bremsdefekt vermutete. Nachdem seine Mechaniker das Problem behoben hatten, kehrte er als 14. und somit zu diesem Zeitpunkt Vorletzter auf die Strecke zurück.

Pironi gewann vor Jones und Reutemann. Arnoux erreichte den vierten Platz knapp vor Jean-Pierre Jarier und Gilles Villeneuve.

Didier Pironi war nach Nelson Piquet und René Arnoux bereits der dritte Fahrer in jenem Jahr, der erstmals einen Grand Prix gewann.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 1 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T5 Ferrari 015 3.0 F12 M
2 Kanada  Gilles Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Tyrrell 010 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Irland  Derek Daly
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49 G
6 Argentinien  Ricardo Zunino
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29B G
8 Frankreich  Alain Prost
Deutschland  Team ATS 9 Niederlande  Jan Lammers ATS D4 G
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 81 G
12 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Unipart Racing Team 14 Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Ensign N180 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RE20 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Shadow Cars 17 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Shadow DN12 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
18 Irland  Dave Kennedy Shadow DN11
Brasilien 1968  Skol Fittipaldi Team 20 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F7 G
21 Finnland  Keke Rosberg
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Frankreich  Patrick Depailler Alfa Romeo 179 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Didier Pironi Ligier JS11/15 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07B G
28 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Italien  Osella Squadra Corse 31 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Osella FA1 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:19,12 193,923 km/h 1:28,81 172,764 km/h 01
02 Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 1:19,35 193,361 km/h 1:29,66 171,126 km/h 02
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:19,69 192,536 km/h 1:35,84 160,092 km/h 03
04 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:19,79 192,295 km/h keine Zeit 04
05 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:19,89 192,054 km/h 1:31,14 168,348 km/h 05
06 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:19,89 192,054 km/h 1:34,11 163,035 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:20,23 191,240 km/h 1:36,48 159,030 km/h 07
08 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,96 189,516 km/h 1:40,83 152,169 km/h 08
09 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,36 188,584 km/h 1:29,71 171,031 km/h 09
10 Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 1:21,45 188,376 km/h 1:39,73 153,847 km/h 10
11 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,51 188,237 km/h 1:37,52 157,334 km/h 11
12 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:21,54 188,168 km/h 1:34,50 162,362 km/h 12
13 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:21,55 188,145 km/h keine Zeit 13
14 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:21,58 188,076 km/h 1:35,73 160,276 km/h 14
15 Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 1:21,72 187,753 km/h 1:33,87 163,452 km/h 15
16 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:21,75 187,684 km/h 1:33,87 163,452 km/h 16
17 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:22,07 186,953 km/h 1:33,71 163,731 km/h 17
18 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:22,20 186,657 km/h 1:31,08 168,458 km/h 18
19 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:22,26 186,521 km/h 1:31,01 168,588 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:22,57 185,821 km/h 1:30,64 169,276 km/h 20
21 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:22,97 184,925 km/h 1:32,30 166,232 km/h 21
22 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:23,18 184,458 km/h keine Zeit 22
23 Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:23,50 183,751 km/h 1:33,97 163,278 km/h 23
24 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:24,22 182,180 km/h 1:46,09 144,624 km/h 24
DNQ Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:24,37 181,856 km/h keine Zeit
DNQ Irland  Dave Kennedy Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:24,64 181,276 km/h keine Zeit
DNQ Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Osella-Ford keine Zeit 1:40,06 153,340 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 72 0 1:38:46,51 02 1:20,94
02 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 72 0 + 47,37 01 1:20,97
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 72 0 + 1:24,12 04 1:22,35
04 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 71 0 + 1 Runde 06 1:21,33
05 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 71 0 + 1 Runde 09 1:22,25
06 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 71 0 + 1 Runde 12 1:22,62
07 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 71 0 + 1 Runde 21 1:22,34
08 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 70 0 + 2 Runden 14 1:22,84
09 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 70 0 + 2 Runden 11 1:23,62
10 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 69 0 DNF 08 1:21,81 Unfall
11 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 68 1 + 4 Runden 03 1:20,88
12 Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 64 0 DNF 15 1:23,33 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 61 1 NC 20 1:23,48 nicht gewertet
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 58 0 DNF 16 1:21,89 Unfall
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 41 0 DNF 17 1:24,06 gebrochenes Schaltgestänge
Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 38 2 DNF 10 1:23,51 Aufhängungsschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 32 0 DNF 07 1:22,51 Unfall
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 29 0 DNF 19 1:24,89 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 16 0 DNF 24 1:26,16 Elektrikschaden
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 12 0 DNF 23 1:26,83 Motorschaden
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 11 0 DNF 18 1:24,18 Aufhängungsschaden
Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 05 0 DNF 22 1:27,06 Kupplungsschaden
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 01 0 DNF 13 1:38,00 Unfall
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 01 0 DNF 05 1:44,38 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  René Arnoux Renault 21
02 Australien  Alan Jones Williams 19
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 18
04 Frankreich  Didier Pironi Ligier 17
05 Italien  Riccardo Patrese Arrows 7
06 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 6
07 Italien  Elio de Angelis Lotus 6
08 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
09 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi 4
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 3
12 Irland  Derek Daly Tyrrell 3
13 Frankreich  Alain Prost McLaren 3
14 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 2
15 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Tyrrell 2
16 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 2
17 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 1
18 Deutschland  Jochen Mass Arrows 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 25
02 Frankreich  Ligier 23
03 Frankreich  Renault 21
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham 18
05 Brasilien 1968  Fittipaldi 8
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 8
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus 6
08 Vereinigtes Konigreich  McLaren 6
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 5
10 Italien  Ferrari 3
11 Italien  Alfa Romeo 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 5. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. September 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 18. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. September 2012)

WeblinksBearbeiten