Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 1980

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 1980 fand am 13. Juli auf dem Brands Hatch Circuit statt und war das achte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1980
Renndaten
8. von 14 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980
Streckenprofil
Name: XXXIII British Grand Prix
Datum: 13. Juli 1980
Ort: Fawkham
Kurs: Brands Hatch Circuit
Länge: 319,732 km in 76 Runden à 4,207 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Didier Pironi FrankreichFrankreich Ligier
Zeit: 1:11,004 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Didier Pironi FrankreichFrankreich Ligier
Zeit: 1:12,368 min
Podium
Erster: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das finanziell angeschlagene Shadow-Team trat nicht mehr an. Stattdessen wurde das Teilnehmerfeld für den Britischen Grand Prix durch einen Wagen des Privatteams RAM Racing aufgestockt, das erstmals seit dem Großen Preis der Niederlande 1977 wieder antrat. Es kam ein Williams FW07 zum Einsatz, der von Rupert Keegan pilotiert wurde. Ein weiteres Kundenfahrzeug dieses Typs meldete das erstmals antretende Privatteam Brands Hatch Racing für die Grand-Prix-Debütantin Desiré Wilson, die wenige Wochen zuvor an gleicher Stelle ein Rennen zur Aurora-AFX-Serie gewonnen hatte.

Bei Brabham wurde Ricardo Zunino durch Héctor Rebaque ersetzt, der somit nach zwei Saisons mit seinem eigenen Privatteam erstmals wieder für ein Werksteam an den Start gehen durfte.

Das Fittipaldi-Team brachte ein erstes Exemplar des neuen Modells F8 mit an die Rennstrecke, welches von Teamchef Emerson Fittipaldi pilotiert wurde, während Keke Rosberg weiterhin den herkömmlichen F7 steuerte.

TrainingBearbeiten

Die beiden Ligier-Stammfahrer Didier Pironi und Jacques Laffite qualifizierten sich für die erste Startreihe vor den beiden Williams-Piloten Alan Jones und Carlos Reutemann. Nelson Piquet teilte sich die dritte Reihe mit Bruno Giacomelli.

Für die Teams Renault und Ferrari verlief das Training erneut unbefriedigend. Die Startplätze 13 und 16 beziehungsweise 19 und 23 wurden zum Teil auf Probleme mit den Michelin-Reifen zurückgeführt, die die beiden Teams nach wie vor exklusiv einsetzten.[1]

RennenBearbeiten

Während die ersten drei Piloten der Startaufstellung ihre Positionen in der ersten Kurve verteidigen konnten, verlor Reutemann seinen vierten Platz an Piquet. Die Reihenfolge der ersten sieben änderte sich daraufhin erst wieder in der 17. Runde, als Giacomelli die Box ansteuerte, um neue Reifen montieren zu lassen, wodurch er seinen siebten Platz an Derek Daly abgeben musste.

In Runde 19 musste Pironi aufgrund eines Reifenschadens verlangsamen und ebenfalls die Box aufsuchen. Nach einem lange andauernden Boxenstopp kehrte er als Letztplatzierter auf die Strecke zurück und startete eine bemerkenswerte Aufholjagd, die ihn bis zum 54. Umlauf wieder bis auf den fünften Rang nach vorn brachte.

Als Laffite in Runde 31 ebenfalls infolge eines Reifenschadens verunfallte, übernahm Jones die Spitzenposition mit komfortablem Vorsprung vor Piquet, Reutemann und Daly. In der 64. Runde wurde der Fünftplatzierte Pironi erneut Opfer eines Reifenschadens. Die Anzahl von drei Reifenschäden bei Ligier innerhalb nur eines Rennens wurde zum Anlass für genauere Untersuchungen genommen. Später stellte sich heraus, dass Materialschäden an den Felgen die Ursache waren.

Jones gewann vor Piquet, Reutemann und Daly. Den fünften Platz sicherte sich Jean-Pierre Jarier vor Alain Prost.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 1 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T5 Ferrari 015 3.0 F12 M
2 Kanada  Gilles Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Tyrrell 010 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Irland  Derek Daly
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49 G
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29B G
8 Frankreich  Alain Prost
Deutschland  Team ATS 9 Schweiz  Marc Surer ATS D4 G
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 81 G
12 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Unipart Racing Team 14 Niederlande  Jan Lammers Ensign N180 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RE20 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Brasilien 1968  Skol Fittipaldi Team 20 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F8 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
21 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F7
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Frankreich  Patrick Depailler Alfa Romeo 179 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Didier Pironi Ligier JS11/15 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07B G
28 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Italien  Osella Squadra Corse 31 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Osella FA1 G
Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Racing 43 Sudafrika 1961  Desiré Wilson Williams FW07 G
Vereinigtes Konigreich  RAM/Williams Grand Prix Engineering 50 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 1:11,004 213,301 km/h 1:11,017 213,262 km/h 01
02 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:11,749 211,086 km/h 1:11,395 212,133 km/h 02
03 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:11,609 211,499 km/h 1:11,630 211,437 km/h 03
04 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:11,839 210,821 km/h 1:11,629 211,440 km/h 04
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:13,089 207,216 km/h 1:11,634 211,425 km/h 05
06 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:15,208 201,378 km/h 1:12,128 209,977 km/h 06
07 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:12,759 208,156 km/h 1:12,634 208,514 km/h 07
08 Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 1:13,189 206,933 km/h 1:14,083 204,436 km/h 08
09 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:14,780 202,530 km/h 1:13,400 206,338 km/h 09
10 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:14,011 204,634 km/h 1:13,469 206,144 km/h 10
11 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:14,926 202,135 km/h 1:13,666 205,593 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:13,717 205,451 km/h 1:13,916 204,897 km/h 12
13 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:14,278 203,899 km/h 1:13,749 205,361 km/h 13
14 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:14,617 202,973 km/h 1:13,859 205,056 km/h 14
15 Schweiz  Marc Surer Deutschland  ATS-Ford 1:14,948 202,076 km/h 1:13,953 204,795 km/h 15
16 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:14,170 204,196 km/h 1:13,967 204,756 km/h 16
17 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:15,307 201,113 km/h 1:14,226 204,042 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:15,259 201,241 km/h 1:14,236 204,014 km/h 18
19 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:14,754 202,601 km/h 1:14,296 203,849 km/h 19
20 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Osella-Ford 1:15,233 201,311 km/h 1:14,517 203,245 km/h 20
21 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:16,942 196,839 km/h 1:14,560 203,128 km/h 21
22 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 6:39,105 37,948 km/h 1:14,580 203,073 km/h 22
23 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:15,370 200,945 km/h 1:15,430 200,785 km/h 23
24 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:17,416 195,634 km/h 1:15,423 200,803 km/h 24
DNQ Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:17,274 195,993 km/h 1:15,596 200,344 km/h
DNQ Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:17,198 196,186 km/h 1:15,845 199,686 km/h
DNQ Sudafrika 1961  Desiré Wilson Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:17,624 195,110 km/h 1:16,315 198,456 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 76 0 1:34:49,228 03 1:13,179
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 76 0 + 11,007 05 1:13,375
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 76 0 + 13,285 04 1:13,225
04 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 + 1 Runde 10 1:14,348
05 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 + 1 Runde 11 1:15,129
06 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 75 1 + 1 Runde 07 1:14,118
07 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 74 0 + 2 Runden 17 1:15,738
08 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 74 1 + 2 Runden 12 1:15,625
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 73 0 + 3 Runden 21 1:16,945
10 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 73 1 + 3 Runden 23 1:15,742
11 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 73 1 + 3 Runden 18 1:16,780
12 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 72 0 + 4 Runden 22 1:17,259
13 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 69 1 + 7 Runden 24 1:17,306
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 67 1 NC 16 1:15,378 nicht gewertet
Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 63 1 DNF 01 1:12,368 Reifenschaden
Schweiz  Marc Surer Deutschland  ATS-Ford 59 0 DNF 15 1:15,661 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 57 0 DNF 09 1:15,218 Getriebeschaden
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 42 1 DNF 06 1:15,058 Unfall
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 35 2 DNF 19 1:15,837 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 30 0 DNF 02 1:14,067 Reifenschaden
Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 27 1 DNF 08 1:15,786 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Osella-Ford 17 1 DNF 20 1:19,136 Aufhängungsschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 16 1 DNF 14 1:17,318 Aufhängungsschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 06 0 DNF 13 1:17,225 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Australien  Alan Jones Williams 37
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 31
03 Frankreich  Didier Pironi Ligier 23
04 Frankreich  René Arnoux Renault 23
05 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 20
06 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 16
07 Italien  Riccardo Patrese Arrows 7
08 Italien  Elio de Angelis Lotus 6
09 Irland  Derek Daly Tyrrell 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 5
11 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Tyrrell 4
12 Deutschland  Jochen Mass Arrows 4
13 Frankreich  Alain Prost McLaren 4
14 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi 4
15 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 3
16 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 3
17 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 2
18 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 57
02 Frankreich  Ligier 39
03 Vereinigtes Konigreich  Brabham 31
04 Frankreich  Renault 23
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows 11
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 10
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Brasilien 1968  Fittipaldi 9
08 Vereinigtes Konigreich  McLaren 7
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus 6
10 Italien  Ferrari 5
11 Italien  Alfa Romeo 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 29. September 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 29. September 2012)

WeblinksBearbeiten