Großer Preis von Belgien 1960

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1960 (offiziell XXI GROTE PRIJS VAN BELGIE) fand am 19. Juni auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das fünfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1960.

 Großer Preis von Belgien 1960
Renndaten
5. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1960
Streckenprofil
Name: XXI GROTE PRIJS VAN BELGIE
Datum: 19. Juni 1960
Ort: Spa, Belgien
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 508,32 km in 36 Runden à 14,12 km

Wetter: trocken, sonnig
Pole-Position
Fahrer: Australien Jack Brabham Vereinigtes Konigreich Cooper-Climax
Zeit: 3:50,0 min
Schnellste Runde
Fahrer: Australien Jack Brabham
Vereinigtes Konigreich Innes Ireland
Vereinigte Staaten 49 Phil Hill
Vereinigtes Konigreich Cooper-Climax
Vereinigtes Konigreich Lotus-Climax
Italien Ferrari
Zeit: 3:51,9 min
Podium
Erster: Australien Jack Brabham Vereinigtes Konigreich Cooper-Climax
Zweiter: Neuseeland Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich Cooper-Climax
Dritter: Belgien Olivier Gendebien Vereinigtes Konigreich Cooper-Climax

Bericht Bearbeiten

Hintergrund Bearbeiten

Nach einem Jahr Pause fand 1960 wieder der Große Preis von Belgien statt. Das Rennwochenende wurde überschattet von mehreren schweren Unfällen, bei denen zwei Fahrer während des Rennens tödlich verunglückten. Stirling Moss verunfallte im Training und musste mit schweren Verletzungen mehrere Monate pausieren. Mike Taylor erlitt bei einem weiteren Trainingsunfall lebensbedrohliche Verletzungen, die seine Karriere beendeten. Alan Stacey und Chris Bristow starben bei Unfällen im Rennen. Dies war bereits das dritte Rennen in Folge mit tödlichen Zwischenfällen, nachdem zuvor Zuschauer beim Indianapolis 500 1960 und beim Großen Preis der Niederlande getötet worden waren. Erst beim Großen Preis von San Marino 1994 gab es erneut eine ähnliche hohe Anzahl schwerer Unfälle. Die Renndistanz wurde von 24 Runden auf 36 Runden angehoben. Das führte zu einer hohen Ausfallquote; nur sechs Fahrer erreichten das Ziel.

Die Spitzenteams Cooper-Climax, Lotus und B.R.M. fuhren mit denselben Fahrern wie im Rennen zuvor, Ferrari hingegen ersetzte Richie Ginther durch Willy Mairesse, der damit sein Debütrennen fuhr. Außerdem fuhren weiterhin Phil Hill und Wolfgang Graf Berghe von Trips für die Scuderia Ferrari, Ginther kehrte beim Großen Preis von Italien 1960 zum Team zurück. Im folgenden Rennen wechselte Ginther jedoch vorerst für ein Rennen zu Scarab, die am Großen Preis von Belgien erneut mit Chuck Daigh und Lance Reventlow teilnahmen. Mehrere Teams und Fahrer setzten private Lotus 18 und Cooper T51 ein. Moss fuhr für das Rob Walker Racing Team einen Lotus, Taylor für das Taylor-Crawley Racing Team. Lucien Bianchi fuhr in seinem ersten von drei Saisonrennen einen Cooper für die Equipe Nationale Belge. Außerdem war das Yeoman Credit Racing Team mit Cooper für Olivier Gendebien, Tony Brooks und Bristow gemeldet.

Mit Brooks nahm ein ehemaliger Sieger des Rennens teil, bei den Konstrukteuren war zuvor Ferrari dreimal erfolgreich. In der Fahrerwertung führte McLaren mit drei Punkten Vorsprung vor Moss, Dritte waren Jim Rathmann und Jack Brabham. Die Konstrukteurswertung führte Cooper vor Lotus und Ferrari an.

Training Bearbeiten

Moss, der in den letzten sechs Rennen, an denen er teilnahm, sechsmal hintereinander die Pole-Position erreicht hatte, verunglückte im Training schwer. Auf der Geraden vor der Burnenville-Kurve verlor er das linke Vorderrad, wodurch sein Lotus außer Kontrolle geriet. Der Wagen drehte sich von der Strecke und kollidierte mit einem Hügel neben der Strecke. Moss wurde aus dem Wagen geschleudert und blieb bewusstlos auf der Strecke liegen. Im Krankenhaus wurden mehrere gebrochene Rippen und Rückenwirbel, eine gebrochene Nase sowie Beinbrüche und andere Verletzungen diagnostiziert. Moss kurierte in den folgenden Monaten seine Verletzungen aus und kehrte einige Monate später beim Großen Preis von Portugal 1960 in die Automobilweltmeisterschaft zurück. Viele Fahrer hielten an der Unfallstelle an um Moss zu helfen. Durch die Größe der Strecke dauerte es sehr lange bis ein Krankenwagen an der Unfallstelle ankam, dies war ein Grund warum in der Automobilweltmeisterschaft in den nächsten Jahrzehnten sich kürzere Rennstrecken etablierten. Taylor wurde von den anderen Fahrern beauftragt zur Box zu fahren, um das medizinische Personal über den Unfall zu informieren. Auf dem Weg zurück zur Box erlitt Taylor allerdings einen ähnlichen Unfall, als bei ihm die Lenkstange brach und auch er aus dem Wagen geschleudert wurde. Durch den Aufprall an einem Baum erlitt Taylor schwere Verletzungen an der Wirbelsäule, die seine Karriere beendeten. Er blieb noch Jahre nach dem Unfall gelähmt, schaffte es jedoch später sich vollständig von seinen Verletzungen zu erholen. Später verklagte Taylor Colin Chapman, den Teamchef von Lotus, wegen unsicherer Bauweise des Wagens. Diese erste Klage gegen einen Konstrukteur war erfolgreich und Taylor erhielt eine größere Summe Schmerzensgeld.

Durch den Unfall von Moss hatte Brabham keine Konkurrenz mehr im Training und er fuhr mit mehr als zwei Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten dominant zur Pole-Position. Den zweiten Platz erzielte Brooks, sodass zwei Cooper aus der ersten Reihe starteten. Die Strecke mit den langen Geraden lag dem Frontmotor-Ferrari besser als die Strecken zuvor und Phil Hill qualifizierte sich auf den dritten Platz. Auf Position vier lag ein weiterer Cooper des Yeoman Credit Racing Team von Gendebien. Dahinter starteten die B.R.M. von Graham Hill und Jo Bonnier. Bester Lotus-Fahrer war Innes Ireland auf Startplatz sieben vor Bristow und Jim Clark. Die ersten zehn wurden von Graf Berghe von Trips komplettiert. Der Scarab war nicht konkurrenzfähig, das Team belegte die Startplätze 15 und 17. Die beiden Fahrer waren über 19, bzw. 28 Sekunden langsamer als Brabham.

Rennen Bearbeiten

 
Der ausgebrannte Rennwagen von Alan Stacey

Brabham gewann das Startduell und führte nach der ersten Runde vor Gendebien, der sich um zwei Positionen verbessert hatte. Als Gendebien sich jedoch drehte, übernahm Lotus-Fahrer Ireland den zweiten Platz hinter Brabham. Brooks, der auf Rang zwei gestartet war, schied bereits zu Beginn des Rennens mit Getriebeschaden aus, nachdem zuvor Reventlow einen Motorschaden hatte. Ebenfalls mit Motorschaden stellte Gurney seinen B.R.M. in Runde vier ab. Brabham baute seinen Vorsprung auf die Konkurrenz weiter aus, da der unmittelbare Verfolger Ireland in Runde 13 durch einen technischen Defekt verunfallte. Phil Hill übernahm daraufhin den zweiten Platz und schloss in den folgenden Rennrunden auf Brabham auf, der seine Führung jedoch verteidigte. Im hinteren Feld setzte sich unterdessen die Ausfallserie durch Motorschäden fort. Mit Bonniers Wagen war in Runde 14 der zweite B.R.M. betroffen, zwei Runden später fiel Daigh im zweiten Scarab mit Motorschaden aus.

Im Mittelfeld fand ein Duell zwischen Bristow und Mairesse um den sechsten Platz statt. Im Streckenabschnitt „Malmedy“ kam Bristow mit seinem Cooper von der Strecke ab, bei dem Versuch Mairesse zu attackieren. Der Wagen kollidierte mit einem Erdhügel und Bristow wurde aus dem Wagen geschleudert. Er geriet in eine Stacheldrahtabsperrung, die ihm den Kopf abtrennte. Bristow war das zweite Todesopfer unter den Fahrern 1960, nachdem zuvor Harry Schell bei einem nicht zur Automobilweltmeisterschaft zählenden Grand Prix tödlich verunglückt war. Nur wenige Runden nach Bristows Unfall schied Mairesse, mit dem er sich duelliert hatte, mit fehlender Kraftübertragung an seinem Ferrari aus, ebenso wie sein Teamkollege Graf Berghe von Trips. In Runde 24, nur fünf Runden nach Bristows tödlichem Unfall, wurde Stacey von einem Vogel am Kopf getroffen. Stacey verlor dadurch im Streckenabschnitt „Masta“ die Kontrolle über seinen Wagen und kollidierte ebenfalls mit einem Erdhügel und wurde wie Bristow aus dem Wagen geschleudert. Der Lotus brannte nach dem Unfall vollständig aus. Stacey überlebte den Unfall nicht und wurde das zweite Todesopfer des Großen Preises von Belgien. Dies war bis heute der letzte Grand Prix, bei dem zwei Fahrer während des Rennens starben. Beim Großen Preis von San Marino 1994 gab es erneut zwei tödliche Unfälle während eines Rennwochenendes.

Lediglich sieben Fahrzeuge blieben im Rennen, Brabham führte weiterhin vor Phil Hill und McLaren. An Phil Hills Ferrari brach eine Benzinleitung, er ließ diesen Schaden an der Box reparieren. Dadurch wurde McLaren neuer Zweiter und Graham Hill verbesserte sich auf Platz drei. Brabham gewann das Rennen überlegen mit einer Minute Vorsprung auf seinen Teamkollegen McLaren. Dies war Brabhams zweiter Sieg in Folge sowie ein Grand Slam, da er von der Pole-Position startend alle Runden angeführt hatte und die schnellste Rennrunde gefahren war. Ireland und Phil Hill fuhren die zeitgleiche schnellste Rennrunde, die einzige in der Karriere von Ireland. Auf Rang drei liegend fiel Graham Hill in der 35. Runde mit Motorschaden aus. Nach den Regeln hätte er seinen Wagen über die Ziellinie schieben müssen, um gewertet zu werden. Da das nicht geschah, wurde Gendebien, der die 35. Rennrunde erst nach Graham Hill beendete, als Dritter klassifiziert. Dies war Gendebiens erste von zwei Podestplatzierungen. Phil Hill erreichte das Ziel als Vierter, Clark erzielte mit Position fünf seine ersten Punkte. Bianchi komplettierte die Punkteränge mit acht Runden Rückstand auf Platz sechs und erhielt damit ebenfalls seinen ersten Punkt in der Fahrerweltmeisterschaft.

McLaren führte nach dem Rennen weiterhin die Fahrerwertung an und hatte vier Punkte Vorsprung auf den neuen Zweitplatzierten, Brabham. In der Konstrukteurswertung baute Cooper den Vorsprung auf Lotus auf 13 Punkte aus, Ferrari kam wieder bis auf zwei Punkte an Lotus heran. Sowohl für Brabham als auch für Cooper blieb es der einzige Sieg auf dieser Rennstrecke. Durch die vielen schweren Unfälle kamen die Veranstalter der Automobilweltmeisterschaft zu der Ansicht, die Wagen seien zu schnell und zu gefährlich. Die Folge war eine Verkleinerung der Motoren auf 1,5 Liter Hubraum in der folgenden Saison. Der beiden tödlich verunglückten Fahrer Bristow und Stacey wurde mit einer Schweigeminute bei der Siegerehrung gedacht.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 02 Australien  Jack Brabham Cooper T53 Climax 2.5 L4 D
04 Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 06 Schweden  Jo Bonnier BRM P48 BRM 2.5 L4 D
08 Vereinigte Staaten 49  Dan Gurney
10 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 12 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Lotus 18 Climax 2.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 14 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Lotus 18 Climax 2.5 L4 D
16 Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey
18 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
Vereinigtes Konigreich  Taylor-Crawley Racing Team 20 Vereinigtes Konigreich  Mike Taylor Lotus 18 Climax 2.5 L4 D
Italien  Scuderia Ferrari 22 Belgien  Willy Mairesse Ferrari Dino 246F1 Ferrari 2.4 V6 D
24 Vereinigte Staaten 49  Phil Hill
26 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Vereinigte Staaten 49  Reventlow Automobiles Inc. 28 Vereinigte Staaten 49  Lance Reventlow Scarab Type 1 Scarab 2.4 L4 D
30 Vereinigte Staaten 49  Chuck Daigh
Belgien  Equipe Nationale Belge 32 Belgien  Lucien Bianchi Cooper T51 Climax 2.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Yeoman Credit Racing Team 34 Belgien  Olivier Gendebien Cooper T51 Climax 2.5 L4 D
36 Vereinigtes Konigreich  Chris Bristow
38 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks

Klassifikationen Bearbeiten

Startaufstellung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 3:50,000 221,01 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 3:52,500 218,63 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3:52,600 03
04 Vereinigte Staaten 49  Phil Hill Italien  Ferrari 3:53,300 217,88 km/h 04
05 Belgien  Olivier Gendebien Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 3:53,500 217,70 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 3:54,200 217,05 km/h 06
07 Schweden  Jo Bonnier Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 3:54,800 216,49 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3:55,400 215,94 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Chris Bristow Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 3:56,400 215,03 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3:57,500 214,03 km/h 10
11 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 3:57,800 213,76 km/h 11
12 Vereinigte Staaten 49  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 3:58,300 213,31 km/h 12
13 Belgien  Willy Mairesse Italien  Ferrari 3:58,900 212,78 km/h 13
14 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 4:00,000 211,8 km/h 14
15 Belgien  Lucien Bianchi Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 4:00,600 211,27 km/h 15
16 Vereinigte Staaten 49  Lance Reventlow Vereinigte Staaten 49  Scarab 4:09,700 203,57 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 4:17,600 197,33 km/h 17
18 Vereinigte Staaten 49  Chuck Daigh Vereinigte Staaten 49  Scarab 4:18,500 196,64 km/h 18

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 36 2:21:37,300 01 3:51,900
02 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 36 + 1:03,300 14
03 Belgien  Olivier Gendebien Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 35 + 1 Runde 05
04 Vereinigte Staaten 49  Phil Hill Italien  Ferrari 35 + 1 Runde 04 3:51,900
05 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 34 + 2 Runden 10
06 Belgien  Lucien Bianchi Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 28 + 8 Runden 15
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 35 DNF 06
Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 24 DNF 17
Belgien  Willy Mairesse Italien  Ferrari 23 DNF 13
Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 22 DNF 11
Vereinigtes Konigreich  Chris Bristow Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 19 DNF 09
Vereinigte Staaten 49  Chuck Daigh Vereinigte Staaten 49  Scarab 16 DNF 18
Schweden  Jo Bonnier Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 14 DNF 07
Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 13 DNF 08 3:51,900
Vereinigte Staaten 49  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 4 DNF 12
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2 DNF 02
Vereinigte Staaten 49  Lance Reventlow Vereinigte Staaten 49  Scarab 1 DNF 16
DNS Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 03
DNS Vereinigtes Konigreich  Mike Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 20
02 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 16
03 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Cooper-Climax 11
04 Vereinigte Staaten 49  Jim Rathmann Watson-Offenhauser 8
05 Vereinigte Staaten 49  Phil Hill Ferrari 7
06 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Lotus-Climax 7
07 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Ferrari 6
08 Vereinigte Staaten 49  Rodger Ward Watson-Offenhauser 6
09 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M. 4
10 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 4
11 Vereinigte Staaten 49  Paul Goldsmith Epperly-Offenauser 4
12 Belgien  Olivier Gendebien Cooper-Climax 4
13 Argentinien  Carlos Menditéguy Cooper-Maserati 3
14 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Cooper-Climax 3
15 Vereinigte Staaten 49  Don Branson Phillips-Offenhauser 3
16 Schweden  Jo Bonnier B.R.M. 2
17 Vereinigte Staaten 49  Richie Ginther Ferrari 2
18 Vereinigte Staaten 49  Johnny Thomson Lesovsky-Offenhauser 2
19 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 2
20 Vereinigte Staaten 49  Eddie Johnson Trevis-Offenhauser 1
21 Belgien  Lucien Bianchi Cooper-Climax 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
22 Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor Cooper-Climax 0
23 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Cooper-Climax 0
24 Frankreich  Maurice Trintignant Cooper-Climax 0
25 Argentinien  Alberto Rodríguez Larreta Lotus-Climax 0
26 Argentinien  José Froilán González Ferrari 0
27 Argentinien  Roberto Bonomi Cooper-Climax 0
28 Vereinigte Staaten 49  Masten Gregory Porsche 0
29 Italien  Gino Munaron Maserati 0
30 Argentinien  Nasif Estéfano Maserati 0
Belgien  Willy Mairesse Ferrari 0
Vereinigte Staaten 49  Chuck Daigh Scarab 0
Vereinigte Staaten 49  Dan Gurney B.R.M. 0
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper-Climax 0
Vereinigte Staaten 49  Harry Schell Cooper-Climax 0
Vereinigtes Konigreich  Alan Stacey Lotus-Climax 0
Vereinigtes Konigreich  Chris Bristow Cooper-Climax 0
Vereinigtes Konigreich  John Surtees Lotus-Climax 0
Venezuela 1954  Ettore Chimeri Maserati 0
Spanien 1945  Antonio Creus Maserati 0
Italien  Giorgio Scarlatti Maserati 0
Vereinigte Staaten 49  Lance Reventlow Scarab 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 30
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 17
03 Italien  Ferrari 15
04 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 6
05 Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 3
Deutschland  Porsche 0
Italien  Maserati 0
Vereinigte Staaten 49  Scarab 0

Weblinks Bearbeiten