Großer Preis von Belgien 2021

zwölftes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021

Der Große Preis von Belgien 2021 (offiziell Formula 1 Rolex Belgian Grand Prix 2021) fand am 29. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021. Mit einer Nettorenndauer von etwa dreieinhalb Minuten und lediglich rund 7 Kilometer Renndistanz ist dies das kürzeste Rennen in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft.

 Großer Preis von Belgien 2021
Renndaten
12. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021
Streckenprofil
Name: Formula 1 Rolex Belgian Grand Prix 2021
Datum: 29. August 2021
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 6,88 km in 1 Runden à 6,88 km

Geplant: 302,72 km in 44 Runden à 6,88 km
Wetter: nass
Pole-Position
Fahrer: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-Honda
Zeit: 1:59,765 min
Podium
Erster: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-Honda
Zweiter: Vereinigtes Konigreich George Russell Vereinigtes Konigreich Williams-Mercedes
Dritter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes

Hintergründe

Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Ungarn führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit acht Punkten vor Max Verstappen und mit 82 Punkten vor Lando Norris. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit zwölf Punkten vor Red Bull Racing und mit 140 Punkten vor Ferrari.

Norris, Sergio Pérez (jeweils acht), Nicholas Latifi, Sebastian Vettel, Lance Stroll (jeweils sechs), Antonio Giovinazzi, Kimi Räikkönen, Nikita Masepin (jeweils fünf), Yuki Tsunoda, George Russell, Valtteri Bottas, Hamilton (jeweils vier), Charles Leclerc (zwei), Pierre Gasly, Esteban Ocon, Daniel Ricciardo und Carlos Sainz jr. (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.[1]

Mit Hamilton, Räikkönen (jeweils viermal), Vettel (dreimal), Ricciardo und Leclerc (jeweils einmal) treten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training

Bearbeiten

Im ersten freien Training war Bottas mit 1:45,199 Minuten Schnellster vor Verstappen und Gasly.[2]

Im zweiten freien Training fuhr Verstappen mit 1:44,472 Minuten die schnellste Zeit vor Bottas und Hamilton.[3]

Im dritten freien Training fuhr Verstappen mit 1:56,924 Minuten die schnellste Runde vor Pérez und Hamilton.[4]

Qualifying

Bearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Norris war Schnellster, die Haas- und Alfa-Romeo-Piloten sowie Tsunoda schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Norris war erneut Schnellster, Leclerc, Latifi, Sainz jr., Alonso und Stroll schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Die Session wurde nach nur wenigen Minuten durch einen schweren Unfall von Norris unterbrochen. Verstappen fuhr mit 1:59,765 Minuten die schnellste Runde vor Russell und Hamilton. Es war Russells bestes Qualifying-Ergebnis für Williams.[5]

Bereits bei der Anfahrt in die Startaufstellung schwamm Pérez wegen des starken Niederschlages auf, rutschte von der Strecke und schlug in die Streckenbegrenzung ein.

Aufgrund der Wetterbedingungen wurde der für 15:00 Uhr geplante Start mehrfach verschoben. Um 15:25 Uhr startete die Rennleitung den Start-Ablauf mit zwei Formationsrunden hinter dem Safety-Car, brach aber aufgrund der anhaltenden Regenfälle den Start erneut ab.

Nach einer gut dreistündigen Unterbrechung wurde das Rennen dann um 18:17 Uhr Ortszeit hinter dem Safety-Car gestartet, mit dem ursprünglichen Plan, das Rennen für eine Stunde laufen zu lassen. Pérez durfte das Rennen hierbei nach Reparaturarbeiten an seinem Wagen wieder aufnehmen, musste aber vom Ende des Feldes starten. Nach zwei Runden hinter dem Safety-Car wurde das Rennen unterbrochen und nicht erneut aufgenommen. Verstappen gewann das Rennen vor Russell und Hamilton. Es war Verstappens erster Sieg in Belgien und Russells erste Podiumsplatzierung seiner Karriere sowie die erste Podiumsplatzierung für Williams seit dem Großen Preis von Aserbaidschan 2017. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Ricciardo, Vettel, Gasly, Ocon, Leclerc, Latifi und Sainz jr. Da keine 75 Prozent der geplanten Renndistanz gefahren wurden, wurden zum sechsten Mal insgesamt und zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Malaysia 2009 halbe Punkte vergeben.

Da das gesamte Rennen hinter dem Safety-Car ablief, wurde keine schnellste Rennrunde gewertet.[6] Da diese von Masepin erzielt wurde, hätte dieser aber ohnehin keinen Punkt dafür erzielt, da er außerhalb der Punkteränge gewertet wurde.

In der Fahrerwertung verkürzte Verstappen den Rückstand auf Hamilton, Norris blieb Dritter. In der Konstrukteurswertung blieb Mercedes vor Red Bull, McLaren übernahm wieder den dritten Platz.

Nachwirkungen

Bearbeiten

Michael Masi gab nicht nur zu, am Qualifying-Tag Fehler gemacht zu haben, sondern wurde auch von Fahrern, Teams und Medien wegen seines Rennverlaufs kritisiert. Am Renntag traf Masi aufgrund des schlechten Wetters und nach zahlreichen Verzögerungen die Entscheidung, zwei volle Runden hinter dem Safety-Car zu fahren, bevor er das Rennen in der dritten Runde abbrach, was laut Masi ein echter Versuch war, Rennen zu fahren. Medien und Fahrer kritisierten Masis Entscheidung, bei immer noch regnerischen Bedingungen zwei Runden unter dem Safety-Car zu fahren. Der siebenmalige Weltmeister Hamilton nannte das Rennen „eine Farce“ und kritisierte unter anderem die angeblicher Versuch, die Voraussetzungen für die Punktevergabe zu erfüllen. Sie argumentierten, dass niemals Punkte hätten vergeben werden dürfen. Vettel, Alonso und Alfa Romeo Racing kritisierten die Entscheidung, halbe Punkte für das Rennen zu vergeben. Ricciardo verteidigte diese Entscheidung, ebenso wie Red Bulls Pérez. Ricciardos McLaren-Teamkollege Norris war über die Entscheidung der FIA, Punkte zu vergeben, in Konflikt geraten, da dies seinem Fahrerkollegen zugutekam, war aber der Meinung, dass es sich nicht um ein Rennen handelte, das „Punkte verdient“. Verstappen kommentierte, dass es nicht „die Art und Weise sei, wie man gewinnen möchte“. Russell freute sich trotz der ungewöhnlichen Umstände über sein erstes Formel-1-Podium und sagte: „Dafür wird man nicht oft belohnt.“ Er fügte hinzu, dass er für ein starkes Qualifying am Samstag belohnt worden sei, während er gleichzeitig Mitgefühl mit den anwesenden Fans hatte und sich bei ihnen für die mangelnde Action im Grand Prix selbst entschuldigte. Obwohl sein Fahrer die Veranstaltung gewann, hielt Red Bull-Teamchef Christian Horner die Entscheidung, Punkte zu vergeben, für nicht richtig. Mercedes-Teamchef Toto Wolff nannte die Entscheidung, halbe Punkte zu vergeben, „ärgerlich“.

Als Reaktion auf die umstrittenen Entscheidungen der Rennleitung bei diesem Grand Prix wurde ab der Saison 2022 die Punktevergabe im Falle eines Rennabbruchs überarbeitet. Es werden nur noch dann Punkte für die Weltmeisterschaft vergeben, wenn mindestens zwei Runden unter Rennbedingungen (d. h. ohne reales oder virtuelles Safety-Car) absolviert wurden. Die Punkte sollen dabei wie folgt vergeben werden:

  • Sind mindestens zwei Runden, aber weniger als 25 Prozent der geplanten Renndistanz absolviert, erhalten die fünf bestplatzierten Fahrer Punkte nach dem Schema 6–4–3–2–1.
  • Sind mindestens 25, aber weniger als 50 Prozent der geplanten Renndistanz absolviert, erhalten die neun bestplatzierten Fahrer Punkte nach dem Schema 13–10–8–6–5–4–3–2–1.
  • Sind mindestens 50, aber weniger als 75 Prozent der geplanten Renndistanz absolviert, erhalten die zehn bestplatzierten Fahrer Punkte nach dem Schema 19–14–12–10–8–6–4–3–2–1.
  • Sind mindestens 75 Prozent der geplanten Renndistanz absolviert, werden Punkte nach dem regulären Schema vergeben (25–18–15–12–10–8–6–4–2–1 für die ersten Zehn).[7]

Meldeliste

Bearbeiten
Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W12 E Performance Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing Honda 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16B Honda RA621H P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL35M Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR21 Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Frankreich  Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A521 Renault E-Tech 20B P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia Ferrari Mission Winnow 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari SF21 Ferrari 065/6 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 22 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri AT02 Honda RA621H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing C41 Ferrari 065/6 P
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Uralkali Haas F1 Team 09 Russischer Automobilverband  Nikita Masepin Haas VF-21 Ferrari 065/6 P
47 Deutschland  Mick Schumacher
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams FW43B Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi

Klassifikationen

Bearbeiten

Qualifying

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:58,717 1:56,559 1:59,765 01
02 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:59,864 1:56.950 2:00,086 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:59,218 1:56,229 2:00,099 03
04 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 2:01,583 1:57,127 2:00,864 04
05 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 2:00,175 1:56,814 2:00,935 05
06 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 2:00,387 1:56,440 2:01,164 06
07 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:59,334 1:56,886 2:02,112 07
08 Finnland  Valtteri Bottas[# 1] Deutschland  Mercedes 1:59,870 1:56,295 2:02,502 13
09 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 2:01,824 1:57,354 2:03,513 08
10 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris[# 2] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:58,301 1:56,025 keine Zeit 15
11 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 2:00,728 1:57,721 09
12 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 2:00,966 1:58,056 10
13 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 2:01,184 1:58,137 11
14 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 2:01,653 1:58,205 12
15 Kanada  Lance Stroll[# 3] Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 2:01,597 1:58,231 19
16 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 2:02,306 14
17 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 2:02,413 16
18 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 2:03,973 17
19 Finnland  Kimi Räikkönen[# 4] Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 2:04,452 Box
20 Russischer Automobilverband  Nikita Masepin Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 2:04,939 18
107-Prozent-Zeit: 2:06,582 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:58,301 min)

Anmerkungen

  1. Bottas wurde wegen Verursachens einer Kollision beim Großen Preis von Ungarn um fünf Startplätze nach hinten versetzt.
  2. Norris wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Startplätze nach hinten versetzt.
  3. Stroll wurde wegen Verursachens einer Kollision beim Großen Preis von Ungarn um fünf Startplätze nach hinten versetzt.
  4. Räikkönen musste aus der Boxengasse starten, da an seinem Auto Teile getauscht wurden, als es unter Parc fermé-Bedingungen stand.
Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start
01 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1 0 3:27,071 01
02 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1 0 + 1,995 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1 0 + 2,601 03
04 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1 0 + 4,496 04
05 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1 0 + 7,479 05
06 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1 0 + 10,177 06
07 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1 0 + 11,579 08
08 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1 0 + 12,608 09
09 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1 0 + 15,485 10
10 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1 0 + 16,166 11
11 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1 0 + 20,590 12
12 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1 0 + 22,414 13
13 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1 0 + 24,163 14
14 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1 0 + 27,110 15
15 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 1 0 + 28,329 16
16 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1 0 + 29,507 17
17 Russischer Automobilverband  Nikita Masepin Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1 0 + 31,993 18
18 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1 0 + 36,054 Box
19 Mexiko  Sergio Pérez[a 1] Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1 0 + 38,205 07
20 Kanada  Lance Stroll[a 2] Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1 0 + 44,108 19

Anmerkungen

  1. Pérez verunfallte in der Runde in die Startaufstellung. Nachdem der Rennstart verschoben wurde, wurde Pérez erlaubt, nach Reparatur seines Wagens das Rennen vom Ende des Feldes aufzunehmen.
  2. Stroll erhielt eine Zeitstrafe von zehn Sekunden, da während der Rennunterbrechung an seinem Auto Teile ausgetauscht wurden

WM-Stände nach dem Rennen

Bearbeiten

Da weniger als 75 % der Renndistanz zurückgelegt wurden, erhielten die ersten zehn des Rennens die Hälfte der üblichen Punkte, also 12,5; 9; 7,5; 6; 5; 4; 3; 2; 1 bzw. 0,5 Punkt(e).

Fahrerwertung

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 202,5
02 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 199,5
03 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 113
04 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 108
05 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-Honda 104
06 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 83,5
07 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 82
08 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 56
09 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 54
10 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 42
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 38
12 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin-Mercedes 35
13 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-Honda 18
14 Kanada  Lance Stroll Aston Martin-Mercedes 18
15 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 13
16 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 7
17 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 2
18 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 1
19 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 0
20 Russischer Automobilverband  Nikita Masepin Haas-Ferrari 0

Konstrukteurswertung

Bearbeiten
Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 310,5
2 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 303,5
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 169
4 Italien  Ferrari 165,5
5 Frankreich  Alpine-Renault 80
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  AlphaTauri-Honda 72
07 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 53
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 20
09 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 3
10 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 0

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Formel-1-Strafpunkte 2021: Die Übersicht zum aktuellen Stand. Motorsport.com, abgerufen am 1. August 2021.
  2. Großer Preis von Belgien 2021 in Spa-Francorchamps: Ergebnis 1. Freies Training. Abgerufen am 26. März 2023.
  3. Großer Preis von Belgien 2021 in Spa-Francorchamps: Ergebnis 1. Freies Training. Abgerufen am 26. März 2023.
  4. Großer Preis von Belgien 2021 in Spa-Francorchamps: Ergebnis 3. Freies Training. Abgerufen am 26. März 2023.
  5. Florian Becker: Formel 1, Spa-Qualifying: Verstappen holt Pole vor Russell. 28. August 2021, abgerufen am 26. März 2023.
  6. FIA: Timing Sheet - Final Race Classification - 2021 Belgian Grand Prix. FIA, 29. August 2021, abgerufen am 24. Januar 2022 (englisch).
  7. Norman Fischer & Christian Nimmervoll: FIA beschließt: Für Farce wie in Spa gibt's in Zukunft keine Punkte mehr! 14. Februar 2022, abgerufen am 14. Februar 2022.