Großer Preis von Belgien 2022

Der Große Preis von Belgien 2022 (offiziell Formula 1 Rolex Belgian Grand Prix 2022) fand am 28. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 2022
Renndaten
14. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022
Streckenprofil
Name: Formula 1 Rolex Belgian Grand Prix 2022
Datum: 28. August 2022
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 308,176 km in 44 Runden à 7,004 km

Wetter: klar
Zuschauer: ~ 360.000
Pole-Position
Fahrer: Spanien Carlos Sainz jr. Italien Ferrari
Zeit: 1:44,297 min
Schnellste Runde
Fahrer: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Zeit: 1:49,354 min (Runde 32)
Podium
Erster: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Zweiter: Mexiko Sergio Pérez Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Dritter: Spanien Carlos Sainz jr. Italien Ferrari

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Ungarn führte Max Verstappen in der Fahrerwertung mit 80 Punkten vor Charles Leclerc und mit 85 Punkten vor Sergio Pérez. In der Konstrukteurswertung führte Red Bull mit 97 Punkten vor Ferrari und mit 127 Punkten vor Mercedes.

Mit Lewis Hamilton (viermal), Sebastian Vettel (dreimal), Daniel Ricciardo, Leclerc und Verstappen (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Carlos Sainz fuhr im ersten freien Training mit 1:46.538 Min. die Bestzeit vor Charles Leclerc und Max Verstappen. Liam Lawson hatte im Rahmen des Young Driver Tests seinen ersten Formel 1-Einsatz und ersetzte dabei Pierre Gasly.

Im zweiten freien Training war Max Verstappen mit 1:45.507 Min. Schnellster vor Leclerc und Norris.

Sergio Perez fuhr im dritten freien Training Bestzeit mit einer 1:45.047 Min. vor Verstappen und Sainz.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Verstappen war Schnellster. Bottas, Tsunoda, Magnussen, Latifi und Vettel schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Leclerc war Schnellster. Schumacher, Stroll, Zhou, Gasly und Ricciardo schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Verstappen fuhr mit einer Rundenzeit von 1:43.665 Minuten die Bestzeit vor Sainz und Perez.

Die finale Startaufstellung war aufgrund einer Vielzahl von Strafen aber noch nicht vergeben. Insgesamt 8 Fahrer erhielten Strafen, die meisten davon für den Startplatz am Ende des Feldes. Bottas erhielt die wenigsten Strafplätze und startete damit von P13. Dahinter folgten dann Verstappen, Leclerc, Ocon, Norris, Zhou und Schumacher. Die Teile am Alpha Tauri von Tsunoda wurden nach dem Qualifying gewechselt und stellten einen Bruch der Parc fermé Regel dar, sodass Tsunoda aus der Boxengasse starten musste. Die neuen Top 3 in der Startaufstellung waren nun Sainz, Perez und Alonso.

RennenBearbeiten

Sainz konnte am Start seine Führung verteidigen, während Perez drei Positionen verlor. Zwischen Hamilton und Alonso kam es zu einer Kollision. Als Folge davon schied Hamilton am Ende der ersten Runde aus, es kam zu einer Safety-Car-Phase, um das Fahrzeug von der Strecke zu schaffen. Hamilton selbst erschien erst im Medical Center, nachdem ihm eine Strafe angedroht worden war. Auch weiter hinten kam es zu einem Unfall. Latifi landete im Kies, konnte sein Auto nicht mehr kontrollieren und kollidierte mit Bottas, welcher ausschied.

Verstappen gelang es, innerhalb der ersten Runde sechs Plätze gutzumachen, wodurch er zu diesem Zeitpunkt auf Platz acht lag. Nach dem Neustart des Rennens konnte er in der fünften Runde Albon und Ricciardo überholen, in Runde sechs Vettel. In Runde sieben überholte er Alonso, war nun Vierter mit einem Rückstand von 5,5 s auf den führenden Sainz. Leclerc hatte bereits in der Safety-Car-Phase Reifen gewechselt. In der achten Runde ging Verstappen an Russel vorbei, der Rückstand auf Sainz betrug nun nur noch 4,2 s und schrumpfte bis auf 2,3 s.

Am Ende der elften Runde kam Sainz zu einem Reifenwechsel von Soft auf Medium, landete danach aber inmitten einer Gruppe langsamerer Autos. In Runde zwölf überholte Verstappen Perez und ging damit erstmals im Rennen in Führung.

Nachdem Verstappen in Runde 15 zum Reifenwechsel (Soft auf Medium) gekommen war, verlor er die Führung wieder an Sainz. Sein Rückstand betrug 5,0 s, bei 1,4 s Vorsprung auf Perez. Innerhalb einer Runde konnte Verstappen den Rückstand dank frischerer Reifen wieder bis auf 1,9 s verkürzen und ging in Runde 18 erneut in Führung.

Acht Runden später kamen beide Ferrari-Fahrer zum Reifenwechsel an die Box. Sainz wechselte von Medium auf Hard, Leclerc von Medium auf Medium. Verstappens Vorsprung auf die Ferraris vergrößerte sich dadurch auf 34,6 s (Sainz) bzw. 54,4 s (Leclerc). Perez absolvierte seinen zweiten Stopp in Runde 28, Verstappen in Runde 31, kam danach mit 7,9 s Vorsprung vor seinem Teamkollegen wieder auf die Strecke. Beide fuhren einem ungefährdeten Doppelsieg entgegen.

Zwei Runden vor Rennende wurde Leclerc von Ferrari zu einem dritten Boxenstopp hereingeholt. Er bekam Softreifen aufgezogen. Man hoffte auf den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde. Er fiel hinter Alonso zurück, konnte diesen aber nochmal überholen. Allerdings bekam Leclerc eine Fünfsekundenstrafe – er hatte in der Boxengasse das Geschwindigkeitslimit überschritten. Dadurch wurde er auf Platz sechs zurückgeworfen.[1]

Es gewann Verstappen in einer Zeit von 1:25:52,894 h, vor Perez und Sainz.[2] Auf den weiteren Punkteplätzen landeten Russel, Alonso, Leclerc, Ocon, Vettel, Gasly und Albon. Der Punkt für die schnellste Runde ging ebenfalls an Verstappen (1:49,354 min, Runde 32).[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Oracle Red Bull Racing 01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB18 Red Bull RBPTH001 P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes-AMG F1 W13 E Performance Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari F1-75 Ferrari 066/7 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL36 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  BWT Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A522 Renault E-Tech RE22 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri 10 Frankreich  Pierre Gasly[# 1] AlphaTauri AT03 Red Bull RBPTH001 P
40 Neuseeland  Liam Lawson[# 1]
22 Japan  Yuki Tsunoda
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR22 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 23 Thailand  Alexander Albon Williams FW44 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
Schweiz  Alfa Romeo F1 Team ORLEN 77 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo C42 Ferrari 066/7 P
24 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Haas VF-22 Ferrari 066/7 P
47 Deutschland  Mick Schumacher
Anmerkungen
  1. a b Der AlphaTauri mit der Startnummer 40 wurde im ersten freien Training für Lawson eingesetzt. Gasly übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 10.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
1 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-RBPT 284
2 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-RBPT 191
3 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 186
4 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 171
5 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes 170
6 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 146
7 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 76
8 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 64
9 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 51
10 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo-Ferrari 46
11 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 22
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin Aramco-Mercedes 20
13 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 19
14 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-RBPT 18
15 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 12
16 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-RBPT 11
17 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Alfa Romeo-Ferrari 5
18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin Aramco-Mercedes 4
19 Thailand  Alexander Albon Williams-Mercedes 4
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
21 Deutschland  Nico Hülkenberg Aston Martin Aramco-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 475
2 Italien  Ferrari 357
3 Deutschland  Mercedes 316
4 Frankreich  Alpine-Renault 115
5 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 95
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 51
07 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 34
08 Italien  AlphaTauri-RBPT 29
09 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 24
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 4


  1. Christian Nimmervoll: F1-Rennen Spa: Max Verstappen deklassiert Gegner zu Statisten! In: motorsport-total.com. sport media group GmbH, 28. August 2022, abgerufen am 13. September 2022.
  2. Großer Preis von Belgien 2022 / Spa-Francorchamps – Rennen: Rennergebnis. In: motorsport-total.com. sport media group GmbH, abgerufen am 13. September 2022.
  3. Großer Preis von Belgien 2022 / Spa-Francorchamps – Rennen: Schnellste Rennrunden. In: motorsport-total.com. sport media group GmbH, abgerufen am 13. September 2022.