Charles Leclerc

monegassischer Automobilrennfahrer

Charles Leclerc (Aussprache: ʃaʁl ləklɛʁ; * 16. Oktober 1997 in Monte Carlo) ist ein monegassischer Automobilrennfahrer. Er gewann 2016 die GP3-Serie und 2017 die FIA-Formel-2-Meisterschaft. Seit 2018 fährt er in der Formel 1.

Charles Leclerc
Charles Leclerc 2019
Nation: MonacoMonaco Monaco
Formel-1-Weltmeisterschaft
Status: aktiv
Startnummer: 16
Erster Start: Großer Preis von Australien 2018
Konstrukteure
2018 Sauber • 2019–2020 Ferrari
Statistik
WM-Bilanz: WM-Vierter (2019)
Starts Siege Poles SR
57 2 7 4
WM-Punkte: 401
Podestplätze: 12
Führungsrunden: 246 über 1321,6 km
Stand: Großer Preis von Bahrain, 29. November 2020

HerkunftBearbeiten

Leclercs Vater Hervé Leclerc, der ebenfalls Rennfahrer war und u. a. in den 1980er-Jahren in der Formel 3 fuhr, starb 2017 im Alter von 54 Jahren. Charles Leclerc trainierte auf der Kartbahn von Philippe Bianchi in Brignoles.[1] Er war mit dessen acht Jahre älterem Sohn Jules Bianchi befreundet, der ebenfalls Rennfahrer war und den Folgen eines Unfalls im Juli 2015 erlag.[2] Als Leclercs Großeltern, die Plastikproduzenten waren, im Jahr 2010 wirtschaftliche Probleme bekamen und die Finanzierung von Leclercs Karriere gefährdet war, vermittelte ihm Vater Bianchi Sponsoren.[3] Leclerc hat zwei Brüder. Sein jüngerer Bruder Arthur ist ebenfalls Rennfahrer. Charles Leclerc spricht französisch, italienisch und englisch.

KarriereBearbeiten

Kartsport (2005–2013)Bearbeiten

Leclerc begann seine Motorsportkarriere 2005 im Kartsport, in dem er bis 2013 aktiv blieb.[4] 2009 wurde er der bis dahin jüngste Sieger der französischen Kartmeisterschaft in der Cadet-Klasse. 2010 gewann er als bis dahin jüngster Fahrer die KF3-Klasse des Monaco-Kart-Cups. 2011 erzielte Leclerc Gesamtsiege im CIK-FIA-Weltcup der KF3 sowie in der CIK-FIA-Kart-Akademie-Trophäe. 2012 gewann er die KF2-Kategorie der WSK Euro Series und wurde Zweiter in der KF2-Klasse der CIK-FIA-Karteuropameisterschaft sowie in der U18-CIK-FIA-Kartweltmeisterschaft. 2013 fuhr Leclerc unter anderem in der KZ-Klasse der Europa- und Weltmeisterschaft. Während er in der Europameisterschaft den sechsten Platz erreichte, wurde er hinter Max Verstappen Zweiter in der Weltmeisterschaft.

Formel Renault und Formel 3 (2014–2015)Bearbeiten

2014 wechselte Leclerc in den Formelsport zu Fortec Motorsports in die Formel Renault. Er gewann zwei Rennen und erreichte insgesamt neun Podest-Platzierungen. Mit 199 zu 300 Punkten beendete er die Saison auf dem zweiten Platz hinter Nyck de Vries. Darüber hinaus absolvierte Leclerc mit Fortec sechs Gaststarts im Formel Renault 2.0 Eurocup. Dabei kam er dreimal auf dem zweiten Platz ins Ziel. 2015 erhielt Leclerc bei Van Amersfoort Racing ein Cockpit in der europäischen Formel-3-Meisterschaft.[5] Bereits beim ersten Rennwochenende in Silverstone gelang ihm sein erster Sieg. In Hockenheim, Spa-Francorchamps und Nürnberg gewann er ebenfalls. Als bester Fahrer seines Teams erreichte er den vierten Platz in der Fahrerwertung.

GP3-Serie (2016)Bearbeiten

2016 wechselte Leclerc zu ART Grand Prix in die GP3-Serie. Er gewann den Saisonauftakt in Barcelona sowie die Hauptrennen in Spielberg und Spa-Francorchamps. Bei insgesamt acht Rennen stand er auf dem Podium. Mit 202 zu 177 Punkten setzte er sich gegen seinen Teamkollegen Alexander Albon durch und entschied die Meisterschaft für sich. Darüber hinaus wurde Leclerc 2016 ins Förderprogramm der Scuderia Ferrari aufgenommen. In dieser Funktion absolvierte er Formel-1-Testfahrten für Ferrari und Haas.[6][7]

Formel 2 (2017)Bearbeiten

 
Charles Leclerc 2017 im Sauber

2017 erhielt Leclerc bei Prema Racing ein Cockpit in der FIA-Formel-2-Meisterschaft.[8] Er gewann je ein Rennen in as-Sachir, Barcelona, Baku, Spielberg und Silverstone. Mit einem weiteren Sieg beim Hauptrennen in Jerez entschied er die Meisterschaft bereits beim vorletzten Rennwochenende für sich. Zudem blieb er Formel-1-Testfahrer und absolvierte Testfahrten für Ferrari und Sauber.

Formel 1 (seit 2018)Bearbeiten

Sauber (2018)Bearbeiten

2018 wurde Leclerc in der Formel-1-Weltmeisterschaft Stammfahrer bei Sauber.[9] Er wählte als seine permanente Startnummer die #16.[10] Bei seinem Debütrennen in Australien wurde er 13. Beim Großen Preis von Aserbaidschan erzielte er als Sechster seine ersten Punkte in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Er ist damit zugleich der erste monegassische Fahrer seit Louis Chiron 1950, der Punkte in einem Rennen zur Formel-1-Weltmeisterschaft erzielte.[11] Beim Großen Preis von Frankreich qualifizierte er sich als Achter erstmals in den Top-10 für das Rennen. Insgesamt erzielte er zehn Punkteplatzierungen. Am Saisonende belegte er den 13. Gesamtrang mit 39 Punkten.

Ferrari (seit 2019)Bearbeiten

2019

2019 tauschte Leclerc das Cockpit mit Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen und wurde neuer Teamkollege von Sebastian Vettel.[12] Beim Saisonauftakt in Australien wurde er hinter Vettel Fünfter, durfte seinen Teamkollegen jedoch wegen einer Teamorder nicht überholen. Beim darauf folgenden Großen Preis von Bahrain erzielte er als erster Monegasse eine Pole-Position in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Im Rennen erlitt Leclerc in Führung liegend einen technischen Defekt am Antrieb, sodass er langsamer wurde und bis zum Rennende noch auf Platz drei zurückfiel. Es war seine erste Podestplatzierung in der Formel-1-Weltmeisterschaft. In Kanada und Frankreich wurde er erneut Dritter. Beim Großen Preis von Österreich lag Leclerc lange in Führung, bevor er kurz vor Rennende von Max Verstappen überholt wurde und auf dem zweiten Platz ins Ziel kam. Anschließend folgte mit dem dritten Platz in Großbritannien eine weitere Podest-Platzierung. In Belgien gewann er, als erster Monegasse und jüngster Ferrari-Fahrer überhaupt, sein erstes Formel-1-Rennen. Anschließend gewann Leclerc in Italien als erster Ferrari-Pilot seit 2010 das Heimrennen seines Rennstalls. Dem folgte ein zweiter Platz in Singapur und ein dritter in Russland. Beim Saisonfinale in Abu Dhabi stand er als Dritter wieder auf dem Podium. Nach dem Rennen gab noch es eine Anhörung, weil bei der Benzinmenge in seinem Fahrzeug Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden. Das Team erhielt eine Geldstrafe von 50.000 Euro.[13] Die Saison schloss er auf dem vierten Gesamtrang mit 264 Punkten ab, was sein bestes Ergebnis in der Formel 1 ist.

Am 23. Dezember 2019 wurde bekanntgegeben, dass Leclerc seinen Vertrag bei Ferrari bis 2024 verlängert hat.[14]

2020

Im Frühjahr 2020 nahm er an den offiziellen virtuellen Formel-1-Rennen teil, die anstatt der wegen der COVID-19-Pandemie ausgefallenen oder verschobenen Rennen stattfanden, und gewann die Virtual Grand Prix von Australien und China. Zudem wurde im Mai bekannt, dass er ab 2021 mit Carlos Sainz jr. einen neuen Teamkollegen erhält.

Beim ersten Rennen, dem Großen Preis von Österreich, dessen Ausgang durch zahlreiche Ausfälle beeinflusst wurde, belegte er den zweiten Platz. Beim darauf folgenden Rennen, dem Steiermark-GP, schied er nach einer Kollision mit Teamkollege Vettel in der ersten Runde aus. Beim Großen Preis von Großbritannien wurde er Dritter und profitierte dabei von einem Reifenschaden am Mercedes von Valtteri Bottas. Aktuell belegt er in der Fahrerwertung nach dem 15. Rennen den sechsten Platz mit 98 Punkten.

SonstigesBearbeiten

Am 24. Mai 2020 wurde in Monaco ein Remake des Kurzfilms "C'etait un Rendezvous" gedreht. Dabei spielte Charles Leclerc die Hauptrolle. In dem Film fuhr der Rennfahrer zum Großteil in einem Ferrari SF90 Stradale in hoher Geschwindigkeit durch die Straßen Monacos, die für die Dreharbeiten abgesperrt wurden.[15]

Im selben Jahr nahm er an dem virtuellen 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. In der GT-Klasse fuhr er zusammen mit u. a. Antonio Giovinazzi den Ferrari 488 GTE mit der Nummer #52 für das AF Corse-Team. Zwischenzeitlich lag er auf dem vierten Klassenrang, doch technische Probleme warfen den Wagen zurück. Am Ende belegte Leclerc zusammen mit seinen Teamkollegen den 46. Gesamtrang.[16] Trotzdem kündigte er nach dem Rennen in einem Interview an, irgendwann auch das reale 24-Stunden-Rennen von Le Mans bestreiten zu wollen.[17]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2015 Van Amersfoort Racing Volkswagen Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Italien  MNZ Belgien  SPA Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Portugal  POR Deutschland  NÜR Deutschland  HO2 363,5 4.
12 2 1 3 2 1 3 2 3 5 DNF 3 1 6 2 1 3 4 5 DNF 10 6 4 6 6 7 7 4 5 5 8 10 21

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2016 ART Grand Prix Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 202 1.
1 9 1 DNF 2 3 6 3 5 3 1 6 4 DNF 3 5 DNF 9

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-2-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2017 Prema Racing Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Spanien  ESP Vereinigte Arabische Emirate  UAE 282 1.
3 1 1 4 DNF DNF 1 2 1 DNF 1 5 4 4 DSQ 5 17 9 1 7 2 1

Statistik in der Formel-1-WeltmeisterschaftBearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Grand-Prix-SiegeBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Stand: Großer Preis von Bahrain, 29. November 2020

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2018 Alfa Romeo Sauber F1 Team Sauber C37 Ferrari 1.6 V6 Turbo 21 39 13.
2019 Scuderia Ferrari Ferrari SF90 Ferrari 1.6 V6 Turbo 21 2 2 6 7 4 264 4.
2020 Scuderia Ferrari Ferrari SF1000 Ferrari 1.6 V6 Turbo 15 1 1 98 6.
Gesamt 57 2 3 7 7 4 401

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
2018                                          
13 12 19 6 10 18* 10 10 9 DNF 15 DNF DNF 11 9 7 DNF DNF 7 7 7
2019                                          
5 3 5 5 5 DNF 3 3 2 3 DNF 4 1 1 2 3 6 4 4 18* 3
2020                                  
2 DNF 11 3 4 DNF 14 DNF 8 6 7 4 5 4 10
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

AuszeichnungenBearbeiten

2019 gewann Leclerc bei der Verleihung der Gazzetta Sports Awards in der Kategorie Leistung des Jahres („Exploit dell’anno“).

WeblinksBearbeiten

Commons: Charles Leclerc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charles Lecelerc – Rennfahrer. In: speedweek.com, abgerufen am 31. März 2019.
  2. Charles Leclerc: Der Monegasse von Start-und-Ziel. Süddeutsche Zeitung, 24. Mai 2018, abgerufen am 25. August 2020.
  3. Charles Leclerc – Porträt. In: motorsport-total.com, abgerufen am 31. März 2019.
  4. Charles Leclerc. allroadmanagement.com, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).
  5. Gruz David: Monegasque prodigy Leclerc secures FIA F3 seat with Van Amersfoort. paddockscout.com, 14. Januar 2015, abgerufen am 7. März 2015 (englisch).
  6. Valentin Khorounzhiy: Leclerc gets Ferrari and Haas development role. motorsport.com, 1. März 2016, abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  7. Lawrence Barretto: Charles Leclerc gets Ferrari F1 test chance after impressing Haas. autosport.com, 10. Juli 2016, abgerufen am 18. Februar 2017 (englisch).
  8. Mitchell Adam: Ferrari F1 juniors Leclerc and Fuoco to Prema in GP2 for 2017. autosport.com, 28. November 2016, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  9. Alfa Romeo und Sauber: 2018 mit Leclerc und Ericsson. In: motorsport-total.com. 2. Dezember 2017, abgerufen am 14. September 2020.
  10. Charles Leclerc kiest voor 16 als permanent startnummer. In: f1today.net. 5. Dezember 2017, abgerufen am 5. Dezember 2017.
  11. Alle Fahrer-Punkteresultate von Monaco (Nation). In: Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950. motorsport-total.com, abgerufen am 30. April 2018.
  12. Räikkönen sagt Ciao! Ferrari holt Leclerc. kicker.de, 11. September 2018, abgerufen am 23. September 2018.
  13. Geldstrafe für Ferrari
  14. Formel 1: Ferrari verlängert mit Charles Leclerc bis 2024. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  15. Charles Leclerc nach Filmdebüt: "Sehe mich nicht als Schauspieler". Abgerufen am 25. Mai 2020.
  16. 24h Le Mans virtuell: Siege für Rebellion und Porsche - Pech für F1-Stars. Abgerufen am 22. Juni 2020.
  17. Nach virtuellen 24 Stunden von Le Mans: Jetzt will Leclerc ins echte Rennen! Abgerufen am 24. Juni 2020.