Großer Preis von Mexiko 2019

Der Große Preis von Mexiko 2019 (offiziell: Formula 1 Gran Premio de México 2019) fand am 27. Oktober auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt statt und war das achtzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2019.

Flag of Mexico.svg Großer Preis von Mexiko 2019
Renndaten
18. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2019
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio de México 2019
Datum: 27. Oktober 2019
Ort: Mexiko-Stadt
Kurs: Autódromo Hermanos Rodríguez
Länge: 305,584 km in 71 Runden à 4,304 km

Pole-Position
Fahrer: MonacoMonaco Charles Leclerc ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:15,024 min
Schnellste Runde
Fahrer: MonacoMonaco Charles Leclerc ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:19,232 min (Runde 53)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Japan führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 64 Punkten vor Valtteri Bottas und mit 117 Punkten vor Charles Leclerc. Nur noch Hamilton und Bottas hatten rechnerische Chancen auf den Gewinn der Fahrerweltmeisterschaft. In der Konstrukteurswertung stand Mercedes bereits als Weltmeister fest, Zweitplatzierter war mit 179 Punkten Rückstand Ferrari, Red Bull Racing lag als Dritter 289 Punkte zurück.

Beim Großen Preis von Mexiko stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C2), P Zero Medium (gelb, C3) und P Zero Soft (rot, C4), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Sebastian Vettel (sieben), Daniel Ricciardo (fünf), Antonio Giovinazzi, Kevin Magnussen (jeweils vier), Lance Stroll (drei), Romain Grosjean, Hamilton, Daniil Kwjat, Leclerc, Kimi Räikkönen, Max Verstappen (jeweils zwei), Alexander Albon, Pierre Gasly, Sergio Pérez, George Russell und Carlos Sainz jr. (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Rennkommissare waren Silvia Bellot (ESP), Gerd Ennser (DEU), Danny Sullivan (USA) und Freddy van Beuren (MEX).

Mit Verstappen (zweimal) und Hamilton (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:17,327 Minuten die Bestzeit vor Leclerc und Verstappen. Das Training wurde nach einem Unfall von Stroll für einige Minuten unterbrochen.[1]

Im zweiten freien Training war Vettel mit einer Rundenzeit von 1:16,607 Minuten Schnellster vor Verstappen und Leclerc. Auch dieses Training wurde nach einem Unfall von Albon für einige Minuten unterbrochen.[2]

Im dritten freien Training fuhr Leclerc in 1:16,145 Minuten die Bestzeit vor Vettel und Bottas.[3]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Verstappen war Schnellster. Die beiden Williams-, die beiden Haas-Piloten und Stroll schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die zehn schnellsten Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle übrigen Piloten hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Hamilton war Schnellster. Die Alfa-Romeo-, die Renault-Piloten sowie Pérez schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Verstappen fuhr mit einer Rundenzeit von 1:14,758 Minuten die Bestzeit vor Leclerc und Vettel. Er wurde jedoch nachträglich um drei Startplätze nach hinten versetzt, da er nach einem Unfall von Bottas trotz gelber Flaggen nicht verlangsamt hatte, außerdem erhielt er zwei Strafpunkte. Es war somit die siebte Pole-Position für Leclerc in der Formel-1-Weltmeisterschaft und die sechste für einen Ferrari-Piloten in Folge.

RennenBearbeiten

Hamilton gewann das Rennen vor Vettel und Bottas. Es war der 83. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon der zehnte in dieser Saison. Für Mercedes war es der 100. Grand-Prix-Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft, außerdem war es der 100. Podestplatz von Hamilton mit Mercedes. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Leclerc, Albon, Verstappen, Pérez, Ricciardo, Gasly und Hülkenberg. Da Leclerc die schnellste Rennrunde fuhr, erhielt er einen zusätzlichen Punkt.

In der Fahrer- und Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas Motorsport 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W10 EQ Power+ Mercedes-AMG F1 M10 EQ Power+ P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF90 Ferrari 064 P
16 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB15 Honda RA619H P
23 Thailand  Alexander Albon
Frankreich  Renault F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo Renault R.S.19 Renault E-Tech 19 P
27 Deutschland  Nico Hülkenberg
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-19 Ferrari 064 P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 55 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren MCL34 Renault E-Tech 19 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  SportPesa Racing Point F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point RP19 BWT Mercedes P
18 Kanada  Lance Stroll
Schweiz  Alfa Romeo Racing 07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing C38 Ferrari 064 P
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Italien  Red Bull Toro Rosso Honda 26 Russland  Daniil Kwjat Scuderia Toro Rosso STR14 Honda RA619H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Vereinigtes Konigreich  ROKiT Williams Racing 40 Kanada  Nicholas Latifi[# 1] Williams FW42 Mercedes-AMG F1 M10 EQ Power+ P
63 Vereinigtes Konigreich  George Russell
88 Polen  Robert Kubica[# 1]
  1. a b Latifi bestritt das erste freie Training im Williams mit der Startnummer 40. Kubica übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Wochenende mit seiner Startnummer 88.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Niederlande  Max Verstappen[A 1] Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:15,949 1:16,136 1:14,758 04
02 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:16,364 1:16,219 1:15,024 01
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:16,696 1:15,914 1:15,170 02
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:16,424 1:15,721 1:15,262 03
05 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:16,175 1:16,574 1:15,336 05
06 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:17,062 1:15,852 1:15,338 06
07 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:17,044 1:16,267 1:16,014 07
08 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:17,092 1:16,447 1:16,322 08
09 Russland  Daniil Kwjat Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:17,041 1:16,657 1:16,469 09
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:17,065 1:16,679 1:16,586 10
11 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:17,465 1:16,687 11
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:17,608 1:16,885 12
13 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:17,270 1:16,933 13
14 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:17,225 1:16,967 14
15 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:17,794 1:17,269 15
16 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:18,065 16
17 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:18,436 17
18 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:18,599 18
19 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:18,823 19
20 Polen  Robert Kubica Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:20,179 20
107-Prozent-Zeit: 1:21,265 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:15,949 min)
Anmerkungen
  1. Verstappen wurde um drei Startplätze nach hinten versetzt, da er im Qualifying gelbe Flaggen ignoriert hatte.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 71 1 1:36:48,904 3 1:19,461 (66.)
02 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 71 1 + 1,766 2 1:19,381 (68.)
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 71 1 + 3,553 6 1:19,494 (66.)
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 71 2 + 6,368 1 1:19,232 (53.)
05 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 71 2 + 21,399 5 1:19,325 (48.)
06 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 71 1 + 1:08,807 4 1:20,406 (65.)
07 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point BWT-Mercedes 71 1 + 1:13,819 11 1:20,485 (70.)
08 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 71 1 + 1:14,429 13 1:20,146 (53.)
09 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 71 2 + 1 Runde 10 1:19,530 (53.)
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 70 1 + 1 Runde 12 1:20,791 (59.)
11 Russland  Daniil Kwjat Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 70 2 + 1 Runde 8 1:19,905 (48.)
12 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point BWT-Mercedes 70 1 + 1 Runde 16 1:20,922 (68.)
13 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 70 2 + 1 Runde 7 1:20,311 (66.)
14 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 70 1 + 1 Runde 15 1:21,014 (65.)
15 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 69 1 + 2 Runden 17 1:21,682 (53.)
16 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 69 1 + 2 Runden 19 1:21,286 (69.)
17 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 69 1 + 2 Runden 18 1:21,581 (68.)
18 Polen  Robert Kubica Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 69 2 + 2 Runden 20 1:20,696 (63.)
19 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 58 2 DNF 14 1:20,082 (55.)
20 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 48 1 DNF 8 1:21,643 (46.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 363
02 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 289
03 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 236
04 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 230
05 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 220
06 Frankreich  Pierre Gasly Red Bull Racing-Honda
Scuderia Toro Rosso-Honda
77
07 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren-Renault 76
08 Thailand  Alexander Albon Scuderia Toro Rosso-Honda
Red Bull Racing-Honda
74
09 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point-BWT Mercedes 43
10 Australien  Daniel Ricciardo Renault 38
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Renault 35
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 35
13 Russland  Daniil Kwjat Scuderia Toro Rosso-Honda 34
14 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 31
15 Kanada  Lance Stroll Racing Point-BWT Mercedes 21
16 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 20
17 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 8
18 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 4
19 Polen  Robert Kubica Williams-Mercedes 1
20 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 652
2 Italien  Ferrari 466
3 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 341
4 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 111
5 Frankreich  Renault 73
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 64
07 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 64
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 35
09 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 28
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1

SonstigesBearbeiten

Mit dem Großen Preis von Mexiko wurde erstmals ein Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft live auf Twitch übertragen. In Deutschland, Luxemburg, der Schweiz, Dänemark, Norwegen und Schweden wurde über den Formel-1-Kanal das unkommentierte Bild gesendet, im deutschsprachigen Raum zusätzlich mit dem Kommentar durch die Let's Player PietSmiet.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Mexiko 2019 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Formel 1 Mexiko 2019: Hamilton Schnellster, Ferrari stark. Motorsport-Total.com, 25. Oktober 2019, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  2. Norman Fischer: Formel 1 Mexiko 2019: Sebastian Vettel hängt Mercedes ab. Motorsport-Total.com, 25. Oktober 2019, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  3. Christian Nimmervoll: Formel 1 Mexiko 2019: Ferrari auf den Geraden "ballistisch" schnell. Motorsport-Total.com, 26. Oktober 2019, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  4. Formula 1 to stream 2019 Mexican Grand Prix weekend via Twitch. In: Formula1.com. 23. Oktober 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019 (englisch).