Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 2019 (offiziell Formula 1 Japanese Grand Prix 2019) fand am 13. Oktober auf dem Suzuka International Racing Course in Suzuka statt und war das siebzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2019.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 2019
Renndaten
17. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2019
Streckenprofil
Name: Formula 1 Japanese Grand Prix 2019
Datum: 13. Oktober 2019
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 301,964 km in 52 Runden à 5,807 km

Geplant: 307,771 km in 53 Runden à 5,807 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:27,064 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:30,983 min (Runde 45)
Podium
Erster: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Russland führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 73 Punkten vor Valtteri Bottas und mit 107 Punkten vor Charles Leclerc. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 162 Punkten vor Ferrari und mit 260 Punkten vor Red Bull Racing.

Beim Großen Preis von Japan stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C1), P Zero Medium (gelb, C2) und P Zero Soft (rot, C3), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Sebastian Vettel (neun), Daniel Ricciardo, Lance Stroll (jeweils fünf), Antonio Giovinazzi, Kevin Magnussen (jeweils vier), Romain Grosjean (drei), Hamilton, Daniil Kwjat, Kimi Räikkönen, Carlos Sainz jr., Max Verstappen (jeweils zwei), Alexander Albon, Pierre Gasly, Sergio Pérez und George Russell (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (fünfmal), Vettel (viermal) und Räikkönen (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren Dennis Dean (USA), Gerd Ennser (DEU), Tom Kristensen (DNK) und Yasuhiro Yodono (JAP).

Die Wettervorhersage prognostizierte, dass der Taifun Hagibis am Samstag auf Japan eintreffen werde und daher unter anderem mit Sturmböen und Starkregen zu rechnen sei. Der Veranstalter sagte daher aus Sicherheitsgründen sämtliche für Samstag geplanten Streckenaktivitäten ab. Das dritte freie Training wurde ersatzlos gestrichen, das Qualifying auf Sonntagmorgen verschoben. Eine Verschiebung des Rennstarts, der um 14:10 Uhr Ortszeit stattfinden sollte, war nicht geplant.[1] Die beiden geplanten Rennen der japanischen Formel-4-Meisterschaft am Rennwochenende wurden bereits im Vorfeld abgesagt, um mehr Spielraum bei der Verschiebung der Trainings und des Qualifyings der Formel-1-Weltmeisterschaft zu haben.[2]

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Bottas in 1:28,731 Minuten die schnellste Rundenzeit vor Hamilton und Vettel.

Im zweiten freien Training war Bottas in 1:27,785 Minuten Schnellster vor Hamilton und Verstappen. Da das sportliche Reglement eine ersatzlose Absage des Qualifyings nicht vorsah, entschieden die Rennkommissare, dass in diesem Fall das Ergebnis des zweiten freien Trainings zur Bestimmung der Startaufstellung herangezogen worden wäre,[3] dies hätte die elfte Pole-Position für Bottas in der Formel-1-Weltmeisterschaft bedeutet.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Leclerc war Schnellster. Das Segment wurde nach Unfällen von Robert Kubica und Magnussen unterbrochen. Beide fuhren daher keine gezeitete Runde und qualifizierten sich damit nicht für den Grand Prix. Außer ihnen schieden Russell, Pérez und Ricciardo aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die zehn schnellsten Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle übrigen Piloten hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Bottas war Schnellster. Nico Hülkenberg, Kwjat, Räikkönen, Stroll und Giovinazzi schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Vettel fuhr mit einer Rundenzeit von 1:27,064 Minuten die Bestzeit vor Leclerc und Bottas. Es war die 57. Pole-Position für Vettel in der Formel-1-Weltmeisterschaft und die fünfte für einen Ferrari-Piloten in Folge.

Kubica und Magnussen wurde der Start zum Rennen erlaubt, da beide im freien Training ausreichend schnell gewesen waren. Kubica musste aus der Boxengasse starten, da das Monocoque an seinem Wagen irreparabel beschädigt war und getauscht werden musste.

RennenBearbeiten

Das Rennen wurde wegen eines technischen Problems bei der Anzeige der Zielflagge nach 52 anstatt der geplanten 53 Runden gewertet.

Bottas gewann das Rennen vor Vettel und Hamilton. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Albon, Sainz, Leclerc, Gasly, Pérez, Stroll und Kwjat. Da Hamilton die schnellste Rennrunde fuhr und das Rennen unter den ersten Zehn beendete, erhielt er einen zusätzlichen Punkt. Ricciardo und Hülkenberg, die die Positionen sechs und zehn belegt hatten, wurden nachträglich disqualifiziert. Die Rennkommissare stuften ein System, das mehrfach in einer Runde automatisch die Bremsbalance verstellte, jedoch nicht gegen das technische Regelwerk verstieß, als unerlaubte Fahrhilfe ein.

In der Fahrerwertung blieben die ersten drei Positionen unverändert, es hatten jedoch nur noch Hamilton und Bottas rechnerische Chancen auf den Titelgewinn. In der Konstrukteurswertung stand Mercedes als Weltmeister vorzeitig fest. Es war der sechste Konstrukteurstitel für Mercedes in Folge.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas Motorsport 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W10 EQ Power+ Mercedes-AMG F1 M10 EQ Power+ P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF90 Ferrari 064 P
16 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB15 Honda RA619H P
23 Thailand  Alexander Albon
Frankreich  Renault F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo Renault R.S.19 Renault E-Tech 19 P
27 Deutschland  Nico Hülkenberg
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-19 Ferrari 064 P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 55 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren MCL34 Renault E-Tech 19 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  SportPesa Racing Point F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point RP19 BWT Mercedes P
18 Kanada  Lance Stroll
Schweiz  Alfa Romeo Racing 07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing C38 Ferrari 064 P
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Italien  Red Bull Toro Rosso Honda 26 Russland  Daniil Kwjat Scuderia Toro Rosso STR14 Honda RA619H P
10 Frankreich  Pierre Gasly[# 1]
38 Japan  Naoki Yamamoto[# 1]
Vereinigtes Konigreich  ROKiT Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams FW42 Mercedes-AMG F1 M10 EQ Power+ P
88 Polen  Robert Kubica

Anmerkungen

  1. a b Der Toro Rosso mit der Startnummer 38 wurde im ersten freien Training für Yamamoto eingesetzt. Gasly übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 10.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:28,988 1:28,174 1:27,064 01
02 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:28,405 1:28,179 1:27,253 02
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:28,896 1:27,688 1:27,293 03
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:28,735 1:27,826 1:27,302 04
05 Niederlande  Max Verstappen[A 1] Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:28,754 1:28,499 1:27,851 05
06 Thailand  Alexander Albon[A 1] Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:29,351 1:28,156 1:27,851 06
07 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:29,018 1:28,577 1:28,304 07
08 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:28,873 1:28,571 1:28,464 08
09 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:29,411 1:28,779 1:28,836 09
10 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:29,572 1:29,144 1:29,341 10
11 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:29,604 1:29,254 16
12 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:29,594 1:29,345 11
13 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:29,636 1:29,358 12
14 Russland  Daniil Kwjat Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:29,723 1:29,563 13
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:29,619 1:30,112 14
16 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:29,822 15
17 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:30,344 17
18 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:30,364 18
107-Prozent-Zeit: 1:34,593 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:28,405 min)
Danemark  Kevin Magnussen[A 2] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari keine Zeit 19
Polen  Robert Kubica[A 3] Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes keine Zeit Box
Anmerkungen
  1. a b Verstappen und Albon erzielten in Q3 identische Zeiten; Verstappen startete vor Albon, da er seine Zeit zuerst fuhr.
  2. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, erhielt Magnussen die Erlaubnis zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  3. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, erhielt Kubica die Erlaubnis zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war. Er musste aus der Box starten, da an seinem Fahrzeug unter Parc-fermé-Bedingungen das Monocoque getauscht wurde.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start
01 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 52 2 1:21:46.755 03
02 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 52 2 + 13,343 01
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 52 2 + 13,858 04
04 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 52 2 + 59,537 06
05 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 52 1 + 1:09,101 07
06 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 51 3 + 1 Runde 02
07 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 51 1 + 1 Runde 09
08 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 51 2 + 1 Runde 17
09 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 51 1 + 1 Runde 12
10 Russland  Daniil Kwjat Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 51 1 + 1 Runde 14
11 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 51 2 + 1 Runde 08
12 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 51 2 + 1 Runde 13
13 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 51 1 + 1 Runde 10
14 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 51 2 + 1 Runde 11
15 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 51 2 + 1 Runde 19
16 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 50 1 DNF 18
17 Polen  Robert Kubica Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 50 2 + 2 Runden Box
Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 14 0 DNF 05
DSQ Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 51 1 + 1 Runde 16
DSQ Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 51 1 + 1 Runde 15

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 338
02 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 274
03 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 223
04 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 212
05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 212
06 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren-Renault 76
07 Frankreich  Pierre Gasly Red Bull Racing-Honda
Scuderia Toro Rosso-Honda
75
08 Thailand  Alexander Albon Scuderia Toro Rosso-Honda
Red Bull Racing-Honda
64
9 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point-BWT Mercedes 37
10 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Renault 35
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Russland  Daniil Kwjat Scuderia Toro Rosso-Honda 34
12 Australien  Daniel Ricciardo Renault 34
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 34
14 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 31
15 Kanada  Lance Stroll Racing Point-BWT Mercedes 21
16 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 20
17 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 8
18 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 4
19 Polen  Robert Kubica Williams-Mercedes 1
20 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 612
2 Italien  Ferrari 435
3 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 323
4 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 111
5 Frankreich  Renault 68
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 62
07 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 57
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 35
09 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 28
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Offiziell: Formel 1 sagt Suzuka-Samstag ab! Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  2. Maria Reyer, Jonathan Noble, Scott Mitchell, Adam Cooper: Taifun "Hagibis": Qualifying-Verschiebung immer wahrscheinlicher. Motorsport-Total.com, 10. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  3. Decision Doc8 - Formation of the Grid. FIA, 11. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019.