Hauptmenü öffnen

George Russell (Rennfahrer)

britischer Automobilrennfahrer

George Russell (* 15. Februar 1998 in King’s Lynn) ist ein britischer Automobilrennfahrer. 2011 und 2012 wurde er Kart-Europameister. 2014 entschied er die BRDC F4 Championship für sich. 2017 wurde er Meister in der GP3-Serie. 2018 gewann er die FIA-Formel-2-Meisterschaft. 2019 fährt er für Williams in der Formel 1.

George Russell
George Russell (2019)
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Formel-1-Weltmeisterschaft
Status: aktiv
Erster Start: Großer Preis von Australien 2019
Konstrukteure
2019–2020 Williams
Statistik
WM-Bilanz: WM-20. (2019)
Starts Siege Poles SR
21
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Stand: Saisonende 2019

KarriereBearbeiten

Russell begann seine Motorsportkarriere 2006 im Kartsport, in dem er bis 2013 aktiv blieb. Er gewann insgesamt 13 Meisterschaften im Kartsport.[1] 2011 und 2012 entschied er in der KF3-Klasse die CIK-FIA-Europameisterschaft für sich. Er war der erste Fahrer, der den Titel in dieser Serie verteidigte.[1] 2013 fuhr er sowohl in der Europa- als auch in der Weltmeisterschaft. In der Weltmeisterschaft wurde er 19., in Europa Zwölfter.

2014 wechselte Russell in den Formelsport und erhielt ein Cockpit bei Lanan Racing in der BRDC F4 Championship.[1] Bei 24 Rennen erzielte er fünf Siege und stand insgesamt elfmal auf dem Podium. Im letzten Saisonrennen entschied er das Titelduell gegen seinen Teamkollegen Arjun Maini mit einem Sieg für sich.[2] Mit 483 zu 480 Punkten lag er schließlich vor Maini. Darüber hinaus sollte Russell 2014 für das Prema Powerteam in der alpinen Formel Renault an den Start gehen.[3] Er wechselte allerdings vor Saisonbeginn innerhalb der Serie zu Koiranen GP.[4] Mit einem zweiten Platz als bestem Resultat schloss er die Saison auf dem vierten Rang ab. Sein Teamkollege Nyck de Vries gewann die Meisterschaft. Darüber hinaus absolvierte Russell für Koiranen GP und Tech 1 Racing je zwei Gaststarts im Formel Renault 2.0 Eurocup. Dabei kam er einmal auf dem ersten Platz ins Ziel. Für seine Leistungen im Jahr 2014 wurde Russell mit dem McLaren Autosport BRDC Award ausgezeichnet. Neben einer Prämie in Höhe von 100.000 Pfund Sterling erhielt er eine Formel-1-Testfahrt mit McLaren.[5]

 
George Russell in Spa-Francorchamps in der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2015

2015 wechselte Russell zu Carlin in die europäischen Formel-3-Meisterschaft.[6] Bereits bei der ersten Veranstaltung in Silverstone gelang ihm sein erster Sieg. Mit fünf weiteren Podest-Platzierungen beendete er die Saison auf dem sechsten Gesamtrang. 2016 absolvierte Russell seine zweite Saison in der europäischen Formel-3-Meisterschaft für HitechGP.[7] Mit zwei Siegen und insgesamt zehn Podest-Platzierungen verbesserte er sich in der Fahrerwertung auf den dritten Platz.

2017 erhielt Russell ein Cockpit bei ART Grand Prix in der GP3-Serie.[8] Russell gewann in Spielberg, Silverstone, Spa-Francorchamps und Monza die Hauptrennen. Mit 220 zu 141 Punkten entschied er die Meisterschaft vor seinem Teamkollegen Jack Aitken für sich. Darüber hinaus wurde er in das Förderprogramm des Formel-1-Teams von Mercedes aufgenommen.[9] Durch dieses Engagement wurden ihm für Force India Einsätze bei Freien Trainings der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 ermöglicht.[10]

 
George Russell beim ersten Formel-2-Rennen in Spielberg 2018

2018 blieb Russell bei ART Grand Prix und wechselte zusammen mit seinem Teamkollegen Aitken in die FIA-Formel-2-Meisterschaft.[11] Beim zweiten Rennwochenende in Baku verbremste sich Russell im Hauptrennen und verpasste damit seinen ersten Formel-2-Sieg. Er beendete das Rennen als Zwölfter. Im Sprintrennen am folgenden Tag gelang ihm vom zwölften Startplatz aus sein erster Formel-2-Sieg.[12] Mit weiteren Siegen bei den Hauptrennen in Barcelona, Le Castellet und Spielberg gelang es ihm am Ende des sechsten von zwölf Rennwochenenden in Spielberg die Gesamtführung von Lando Norris zu übernehmen.[13] Mit zwei weiteren Siegen bei den Sprintrennen in Monza und Sotschi ging Russell als Führender in das letzte Rennwochenende auf dem Yas Marina Circuit. Dort sicherte er sich mit einem Sieg im Hauptrennen die Meisterschaft.[14] Er setzte sich schließlich mit 287 zu 219 Punkten gegen Norris durch. Mit sieben Siegen war er zudem der Fahrer, der die meisten Rennen für sich entschied. Sein Teamkollegen Aitken wurde mit 63 Punkten Gesamtelfter. Darüber hinaus wurde Russell weiterhin von Mercedes unterstützt und war in der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018 Ersatzfahrer des Rennstalls.[15]

Für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2019 erhielt Russell ein Stammcockpit bei Williams.[16] Sein Teamkollege wurde Robert Kubica. Als seine permanente Startnummer wählte er die 63. Bei seinem Debüt in Australien erreichte er den 16. Platz. In Deutschland erreichte er als Elfter sein bisher bestes Ergebnis. Dabei profitierte er von einer Zeitstrafe gegen die beiden Alfa Romeo-Piloten. Ursprünglich beendete er das Rennen auf Platz 13. Am Saisonende belegte er den 20. und letzten Gesamtrang und blieb als einziger Fahrer punktelos.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2015 Carlin Volkswagen Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Italien  MNZ Belgien  SPA Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Osterreich  SPI Portugal  POR Deutschland  NÜR Deutschland  HO2 203 6.
8 1 5 11 9 18 8 6 8 8 6 7 6 13 3 10 5 2 6 5 6 5 7 9 10 5 4 13 8 10 7 8 DNF
2016 HitechGP Mercedes Frankreich  LEC Ungarn  HUN Frankreich  PAU Osterreich  SPI Deutschland  NOR Niederlande  ZAN Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Deutschland  HOC       274 3.
3 11 18 DNF 4 DNF 4 1 3 4 2 DNF 3 9 DNF 7 9 5 5 1 3 3 DNF 7 4 3 2 7 6 DNF      

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2017 ART Grand Prix Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Spanien  ESP Vereinigte Arabische Emirate  UAE 220 1.
4 5 1 6 1 4 DNS 11 1 2 1 C 2 4 2 4

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-2-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2018 ART Grand Prix Bahrain  BRN Aserbaidschan  AZE Spanien  ESP Monaco  MON Frankreich  FRA Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 287 1.
5 19 12 1 1 4 DNF DNF 1 17 1 2 2 2 DNF 8 3 7 4 1 4 1 1 4
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Statistik in der Formel-1-WeltmeisterschaftBearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Formel-1-Weltmeisterschaft.

GesamtübersichtBearbeiten

Stand: Saisonende 2019

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2019 ROKiT Williams Racing Williams FW42 Mercedes 1.6 V6 Turbo 21 0 20.
Gesamt 21 0

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
2019                                          
16 15 16 15 17 15 16 19 18 14 11 16 15 14 DNF DNF 16 16 17 12 17      
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Multiple Karting champion George Russell joins F4 with Lanan (Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive)
  2. Peter Allen: George Russell wins BRDC F4 title decider to steal crown. paddockscout.com, 26. Oktober 2014, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).
  3. Valentin Khorounzhiy: Prema sign Russell, Bosak for Formula Renault Alps campaign. paddockscout.com, 10. März 2014, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).
  4. Peter Allen: Russell and Tang set to move teams ahead of Alps opener. paddockscout.com, 1. April 2014, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).
  5. Scott Mitchell: George Russell wins 2014 McLaren AUTOSPORT BRDC Award. autosport.com, 7. Dezember 2014, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).
  6. Peter Allen: Carlin confirm George Russell’s European F3 move. paddockscout.com, 9. Januar 2015, abgerufen am 7. März 2015 (englisch).
  7. Peter Allen: George Russell signs with Hitech for 2016 European F3 season. paddockscout.com, 11. Dezember 2015, abgerufen am 3. Januar 2016 (englisch).
  8. Peter Allen: Russell confirmed as Mercedes junior and ART GP3 racer. paddockscout.com, 19. Januar 2017, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  9. Lawrence Barretto: Mercedes F1 team signs George Russell to its junior programme. autosport.com, 19. Januar 2017, abgerufen am 25. Februar 2017 (englisch).
  10. British driver George Russell to debut for Force India in Brazilian Grand Prix practice. bbc.com, 9. November 2017, abgerufen am 26. November 2018 (englisch).
  11. Roman Wittemeier: Mercedes-Youngster Russell startet für ART in der Formel 2. Motorsport-Total.com, 18. Januar 2018, abgerufen am 21. Januar 2018.
  12. Andre Wiegold: Formel 2 in Baku: Erster Sieg von Russell "eine Erleichterung". Motorsport-Total.com, 30. April 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  13. Rebecca Friese: Formel 2 in Spielberg: Markelow siegt - Russell mit Gesamtführung. Motorsport-Total.com, 1. Juli 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  14. Markus Lüttgens: Mercedes-Junior George Russell ist Formel-2-Meister 2018. Motorsport-Total.com, 24. November 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  15. Fix! Pascal Wehrlein wird dritter Mercedes-Fahrer. sport.de, 22. Februar 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  16. Christian Menath: Mercedes-Junior George Russell fährt 2019 für Williams Formel 1. Motorsport-Magazin.com, 12. Oktober 2018, abgerufen am 26. November 2018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: George Russell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien