Großer Preis von Frankreich 2022

Der Große Preis von Frankreich 2022 (offiziell Formula 1 Lenovo Grand Prix du France 2022) fand am 24. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 2022
Renndaten
12. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022
Streckenprofil
Name: Formula 1 Lenovo Grand Prix du France 2022
Datum: 24. Juli 2022
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 309,626 km in 53 Runden à 5,842 km

Wetter: klar
Pole-Position
Fahrer: Monaco Charles Leclerc Italien Ferrari
Zeit: 1:30,872 min
Schnellste Runde
Fahrer: Spanien Carlos Sainz jr. Italien Ferrari
Zeit: 1:35,781 min (Runde 51)
Podium
Erster: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Zweiter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Dritter: Vereinigtes Konigreich George Russell Deutschland Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Österreich führt Max Verstappen in der Fahrerwertung mit 38 Punkten Vorsprung vor Charles Leclerc und mit 57 Punkten vor Sergio Pérez. In der Konstrukteurswertung führt Red Bull mit 56 Punkten Vorsprung vor Ferrari und mit 122 Punkten vor Mercedes.

Lance Stroll, Verstappen (jeweils sieben), Yuki Tsunoda, Fernando Alonso, Pierre Gasly, Alexander Albon (jeweils sechs), Esteban Ocon (vier), Valtteri Bottas, George Russell (jeweils drei), Lewis Hamilton, Kevin Magnussen, Daniel Ricciardo (jeweils zwei), Pérez, Zhou Guanyu und Nicholas Latifi (jeweils einer) gehen mit Strafpunkten ins Wochenende. Dazu gehen Tsunoda (vier), Carlos Sainz jr. (drei), Stroll, Gasly (jeweils zwei), Albon, Vettel, Ocon, Ricciardo, Alonso und Zhou (jeweils eine) mit Verwarnungen ins Wochenende.[1]

Mit Hamilton (zweimal), Verstappen und Alonso (jeweils einmal) treten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Dieses Rennen markierte den 300. Rennstart für Hamilton, er war der sechste Fahrer, der diese Marke erreichte.

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Leclerc mit 1:33,930 die Bestzeit vor Verstappen und Sainz.

Im zweiten freien Training war Sainz mit 1:32,527 Schnellster vor Leclerc und Verstappen.

Im dritten freien Training setzte Verstappen mit 1:32,272 die schnellste Zeit vor Sainz und Leclerc.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Leclerc war Schnellster. Die beiden Williams-Piloten sowie Gasly, Zhou und Mick Schumacher schieden aus. Schumacher wäre eigentlich in den nächsten Abschnitt gekommen, doch seine schnellste Runde wurde gestrichen, weil er in Kurve 3 mit allen vier Reifen die Strecke verließ, womit er wieder auf Rang 19 zurückfiel.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Sainz war Schnellster, Ricciardo, Ocon, Bottas, Albon und Vettel schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Leclerc fuhr mit einer Rundenzeit von 1:04,984 Minuten die Bestzeit vor Verstappen und Pérez.

Nach der Session kam es zu zwei Strafversetzungen. Sowohl Sainz als auch Magnussen wurden wegen der Verwendung zusätzlicher Motorkomponenten ans Ende des Feldes versetzt. Sainz startete dabei vor Magnussen.

RennenBearbeiten

Direkt beim Start verteidigte Leclerc die Führung vor Verstappen, dahinter ging Hamilton an Pérez vorbei und war nun Dritter. In der ersten Runde kam es zu einer Berührung zwischen Ocon und Tsunoda, bei der sich der AlphaTauri von Tsunoda von der Strecke drehte. Für diese Berührung erhielt Ocon eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe.

Trotz des höheren Geschwindigkeit des Red Bull auf der Geraden gelang es Verstappen nicht, an Leclerc vorbeizugehen, bis er in Runde 16 zu seinem ersten Boxenstopp kam. Nur wenige Runden später, in Runde 18, schied Leclerc in Führung liegend aus. Er war in Kurve 11 etwas zu weit von der Ideallinie abgekommen, wodurch ihm das Heck ausbrach und er sich in die Barriere drehte. Er versuchte noch, seinen Wagen rückwärts aus der Barriere zu bewegen, aber ohne Erfolg. Wegen des Unfalls wurde das Safety Car auf die Strecke geschickt, wodurch einige Fahrer, darunter auch der nun führende Hamilton, an die Box gingen. Dabei ließ die Ferrari-Boxenmannschaft Sainz zu früh los, wodurch er direkt vor Albon in die Boxengasse einbog. Dafür belegte ihn die Rennleitung ebenfalls mit einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe. Verstappen, der nicht während der Safety Car-Phase stoppte, lag nun hinter dem Safety Car in Führung.

In Runde 20 wurde das Rennen wieder freigegeben und Verstappen zog sofort davon, dahinter folgten Hamilton, Pérez und Russell. Sainz hingegen, beim Restart noch auf Position 8, arbeitete sich langsam durch das Feld und kam bis auf Rang 3, bevor ihn Ferrari in Runde 42 nochmals an die Box holte, wo er auch seine Zeitstrafe absaß und wieder auf Rang 9 zurückfiel. In derselben Runde kam es zum Kontakt zwischen Russell und Pérez im Duell um Platz 4, in dem der Mercedes den Red Bull von der Strecke drängte. Russell funkte an sein Team, Pérez müsse die Position zurückgeben, da er die Schikane abgekürzt hätte, doch die Rennleitung sprach kleinen Platztausch aus, da Russell in der Kurve nicht vor Pérez lag und er ihm so hätte Platz lassen müssen.

In Runde 49 stellte Zhou seinen Alfa Romeo am Streckenrand ab, wodurch das virtuelle Safety Car ausgerufen wurde. Dieses galt jedoch nur für eine Runde, doch bei der Freigabe des Rennens kam es zu Kommunikationsschwierigkeiten, wodurch Pérez eine falsche Information bekam, wann das VSC enden werde. So konnte Russell direkt hinter ihm schneller reagieren und ihn überholen. In der letzten Kurve der letzten Runde kam es noch zu einer kleinen Berührung zwischen den beiden Aston Martin-Piloten, als Vettel von hinten leicht auf Stroll auflief. Beide konnten das Rennen aber beenden.

Verstappen gewann somit das Rennen vor Hamilton und Russell. Damit standen zum ersten Mal in dieser Saison und zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Saudi-Arabien 2021 beide Mercedes-Piloten auf dem Podium. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Pérez, Sainz, Alonso, Norris, Ocon, Ricciardo und Stroll. Die schnellste Rennrunde erzielte Sainz, wofür er einen zusätzlichen Punkt erhielt.

In der Fahrer- und Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Plätze unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Oracle Red Bull Racing 01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB18 Red Bull RBPTH001 P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes-AMG F1 W13 E Performance Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton[# 1]
19 Niederlande  Nyck de Vries[# 1]
Italien  Scuderia Ferrari 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari F1-75 Ferrari 066/7 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL36 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  BWT Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A522 Renault E-Tech RE22 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri 10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri AT03 Red Bull RBPTH001 P
22 Japan  Yuki Tsunoda
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR22 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 23 Thailand  Alexander Albon Williams FW44 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
Schweiz  Alfa Romeo F1 Team ORLEN 77 Finnland  Valtteri Bottas[# 2] Alfa Romeo C42 Ferrari 066/7 P
88 Polen  Robert Kubica[# 2]
24 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Haas VF-22 Ferrari 066/7 P
47 Deutschland  Mick Schumacher
Anmerkungen
  1. a b Der Mercedes mit der Startnummer 19 wurde im ersten freien Training für de Vries eingesetzt. Hamilton übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 44.
  2. a b Der Alfa Romeo mit der Startnummer 88 wurde im ersten freien Training für Kubica eingesetzt. Bottas übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 77.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Renn-
Start
01 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:31,727 1:31,216 1:30,872 01
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:31,891 1:31,990 1:31,176 02
03 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:32,354 1:32,120 1:31,335 03
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:33,041 1:32,274 1:31,765 04
05 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:32,672 1:32,777 1:32,032 05
06 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 1:33,109 1:32,633 1:32,131 06
07 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:32,819 1:32,631 1:32,552 07
08 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 1:33,394 1:32,836 1:32,780 08
09 Spanien  Carlos Sainz jr.[# 1] Italien  Ferrari 1:32,297 1:31,081 keine Zeit 19
10 Danemark  Kevin Magnussen[# 2] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:32,756 1:32,649 keine Zeit 20
11 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:33,404 1:32,922 09
12 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:33,346 1:33,048 10
13 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:33,034 1:33,052 11
14 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:33,285 1:33,276 12
15 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:33,423 1:33,307 13
16 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 1:33,439 14
17 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:33,439 15
18 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:33,674 16
19 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:33,701 17
20 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:33,794 18
107-Prozent-Zeit: 1:38,148 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:31,727 min)

Anmerkungen

  1. Sainz wurde wegen der Verwendung zusätzlicher Antriebskomponenten ans Ende des Feldes versetzt.
  2. Magnussen wurde wegen der Verwendung zusätzlicher Antriebskomponenten ans Ende des Feldes versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 53 1 1:30:02,112 02 1:37,491 (30.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 53 1 + 10,587 04 1:37,668 (30.)
03 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 53 1 + 16,495 05 1:37,548 (51.)
04 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 53 1 + 17,310 03 1:37,780 (45.)
05 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 53 2 + 28,872 19 1:35,781 (51.)
06 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 53 1 + 42,879 07 1:38,160 (53.)
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 1 + 52,026 05 1:39,037 (43.)
08 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 53 1 + 56,959 10 1:38,684 (53.)
09 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 1 + 1:00,372 09 1:39,133 (27.)
10 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 53 1 + 1:02,549 15 1:39,185 (52.)
11 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 53 1 + 1:04,494 12 1:39,044 (43.)
12 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 53 1 + 1:05,448 14 1:38,786 (53.)
13 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 53 1 + 1:08,565 13 1:39,199 (53.)
14 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 53 2 + 1:16,666 11 1:37,963 (52.)
15 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 53 2 + 1:20,394 17 1:39,068 (48.)
16 China Volksrepublik  Zhou Guanyu[# 1] Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 47 2 DNF 16 1:39,368 (25.)
Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 40 3 DNF 18 1:39,650 (40.)
Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 37 3 DNF 20 1:39,265 (11.)
Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 17 0 DNF 01 1:38,088 (4.)
Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 17 2 DNF 08 1:40,216 (4.)

Anmerkungen

  1. Zhou Guanyu erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, weil er eine Kollision mit Mick Schumacher verursacht hatte.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn Fahrer bekamen Punkte nach dem Schema 25–18–15–12–10–8–6–4–2–1. Zudem wurde ein zusätzlicher Punkt für die schnellste Rennrunde vergeben, da der Fahrer in den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-RBPT 233
02 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 170
03 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-RBPT 163
04 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 144
05 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes 143
06 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 127
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 70
08 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 56
09 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo-Ferrari 46
10 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 37
11 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 22
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 19
13 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-RBPT 16
14 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin Aramco-Mercedes 15
15 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 12
16 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-RBPT 11
17 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Alfa Romeo-Ferrari 5
18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin Aramco-Mercedes 4
19 Thailand  Alexander Albon Williams-Mercedes 3
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
21 Deutschland  Nico Hülkenberg Aston Martin Aramco-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 396
2 Italien  Ferrari 314
3 Deutschland  Mercedes 270
4 Frankreich  Alpine-Renault 93
5 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 89
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 51
07 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 34
08 Italien  AlphaTauri-RBPT 27
09 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 19
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Formel-1-Strafpunkte 2022: Die aktuelle Übersicht der Strafen. Motorsport.com, 20. März 2022, abgerufen am 10. Juli 2022.