Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1990 fand am 8. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1990
Renndaten
7. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Rhône-Poulenc Grand Prix de France
Datum: 8. Juli 1990
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 305,04 km in 80 Runden à 3,813 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:04,402 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:08,012 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari
Zweiter: ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Judd
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

In der Teilnehmerliste gab es keine Veränderungen im Vergleich zum Großen Preis von Mexiko zwei Wochen zuvor.

TrainingBearbeiten

Mit Nigel Mansell sicherte sich erstmals in der laufenden Saison nicht einer der beiden McLaren-Piloten Gerhard Berger und Ayrton Senna die Pole-Position. Diese folgten auf den Plätzen zwei und drei vor Mansells Ferrari-Teamkollegen Alain Prost. Alessandro Nannini und Riccardo Patrese bildeten die dritte Startreihe vor Ivan Capelli, Thierry Boutsen und Nelson Piquet.[1]

RennenBearbeiten

In der ersten Kurve übernahm Berger die Führung vor Mansell. Senna stellte in der zweiten Runde eine McLaren-Doppelführung her.

Als nach rund 30 Runden zahlreiche Piloten einen Boxenstopp einlegten, gelangten die beiden Leyton House-Piloten Ivan Capelli und Maurício Gugelmin, die das Rennen ohne Reifenwechsel absolvierten, an die Spitze des Feldes. Diese Doppelführung blieb zur Überraschung der Fachwelt für etwa 20 Runden bestehen, obwohl die Verfolger Vorteile durch ihre frischen Reifen hatten. Erst in der 54. Runde ging Prost zunächst an Gugelmin vorbei, der kurz darauf wegen eines Motorschadens aufgeben musste. Der amtierende Weltmeister holte zwar rasch auf den führenden Capelli auf, fand jedoch erst drei Runden vor dem Ende des Rennens eine Gelegenheit, an ihm vorbeizuziehen. Dritter wurde Senna. Piquet erreichte den vierten Platz vor Berger und Patrese. Andrea De Cesaris, eigentlich als 14. ins Ziel gekommen, wurde nach dem Rennen wegen eines untergewichtigen Fahrzeugs disqualifiziert.[2]

Die Scuderia Ferrari feierte den 100. Grand-Prix-Sieg der Teamgeschichte.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien  Paolo Barilla
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Subaru Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3B Subaru 1235 3.5 V12 P
Italien  EuroBrun Racing 33 Brasilien 1968  Roberto Moreno EuroBrun ER189B Judd CV 3.5 V8 P
34 Italien  Claudio Langes
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 35 Schweiz  Gregor Foitek Onyx ORE-1B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
36 Finnland  JJ Lehto
Italien  Life Racing Engines 39 Italien  Bruno Giacomelli Life L190 Life F35 3.5 W12 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:04,402 213,142 km/h 1:04,871 211,601 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:05,350 210,050 km/h 1:04,512 212,779 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:04,549 212,657 km/h 1:08,886 199,268 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:04,792 211,859 km/h 1:04,781 211,895 km/h 04
05 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:05,670 209,027 km/h 1:05,009 211,152 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:05,059 210,990 km/h 1:05,394 209,909 km/h 06
07 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:06,384 206,779 km/h 1:05,369 209,989 km/h 07
08 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:05,446 209,742 km/h 1:06,394 206,748 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:05,640 209,122 km/h 1:05,744 208,792 km/h 09
10 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:05,818 208,557 km/h 1:06,446 206,586 km/h 10
11 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:05,165 210,647 km/h 1:05,910 208,266 km/h 1:05,852 208,449 km/h 11
12 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:05,986 208,026 km/h 1:06,866 205,288 km/h 12
13 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:06,084 207,717 km/h 1:06,200 207,353 km/h 13
14 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:06,505 206,403 km/h 1:06,100 207,667 km/h 1:06,158 207,485 km/h 14
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:06,999 204,881 km/h 1:06,563 206,223 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:06,624 206,034 km/h 1:07,031 204,783 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:06,647 205,963 km/h 1:07,248 204,122 km/h 17
18 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:06,847 205,347 km/h 1:07,239 204,149 km/h 18
19 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:07,224 204,195 km/h 1:06,856 205,319 km/h 19
20 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:06,937 205,070 km/h 1:06,943 205,052 km/h 20
21 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:09,727 196,865 km/h 1:07,137 204,460 km/h 21
22 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:07,496 203,372 km/h 1:07,207 204,247 km/h 22
23 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:07,315 203,919 km/h 1:07,333 203,864 km/h 23
24 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:07,687 202,798 km/h 1:07,692 202,783 km/h 24
25 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:07,733 202,660 km/h 1:08,532 200,298 km/h 25
26 Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:08,151 201,417 km/h 1:08,630 200,012 km/h 1:07,926 202,085 km/h 26
DNQ Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 1:08,008 201,841 km/h 1:08,592 200,122 km/h
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:07,232 204,171 km/h 1:09,176 198,433 km/h 1:08,147 201,429 km/h
DNQ Schweiz  Gregor Foitek Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:08,794 199,535 km/h 1:08,232 201,178 km/h
DNQ Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:08,954 199,072 km/h 1:08,487 200,429 km/h
DNPQ Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:08,219 201,217 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  EuroBrun-Judd 1:09,885 196,420 km/h
DNPQ Italien  Claudio Langes Italien  EuroBrun-Judd 1:10,368 195,072 km/h
DNPQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Subaru 14:02,465 16,294 km/h
DNPQ Italien  Bruno Giacomelli Italien  Life

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 80 1 1:33:29,606 04 1:08,212
02 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 80 0 + 8,626 07 1:08,373
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 80 1 + 11,606 03 1:08,573
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 80 1 + 41,207 09 1:09,135
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 80 1 + 42,219 02 1:09,206
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 80 1 + 1:09,351 06 1:08,922
07 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 79 1 + 1 Runde 14 1:09,720
08 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 79 1 + 1 Runde 11 1:09,895
09 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 79 1 + 1 Runde 12 1:09,752
10 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 79 1 + 1 Runde 18 1:09,314
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 79 2 + 1 Runde 16 1:08,882
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 79 2 + 1 Runde 17 1:08,023
13 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 78 1 + 2 Runden 20 1:09,934
14 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 78 1 + 2 Runden 19 1:10,374
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 78 1 DSQ 21 1:09,583 disqualifiziert
16 (15) Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 77 1 + 3 Runden 25 1:11,110
17 (16) Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 75 1 DNF 05 1:08,214 Motorschaden
18 (17) Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 75 2 + 5 Runden 26 1:09,877
19 (18) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 72 2 DNF 01 1:08,012 Motorschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 63 2 DNF 15 1:08,916 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 58 0 DNF 10 1:08,983 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 40 0 DNF 23 1:11,406 Motorschaden
Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 23 1 DNF 13 1:10,265 Differentialschaden
Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 22 0 DNF 22 1:11,242 Aufhängungsschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 08 0 DNF 08 1:10,837 Motorschaden
Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 07 0 DNF 24 1:12,275 defekte Bremsscheibe

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 35
02 Frankreich  Alain Prost Ferrari 32
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 25
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 16
05 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 13
07 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 11
08 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 7
10 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Judd 6
11 Italien  Alex Caffi Arrows-Ford 2
12 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
13 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 1
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus-Lamborghini 1
15 Frankreich  Éric Bernard Lola-Lamborghini 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 60
02 Italien  Ferrari 45
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 23
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 21
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 14
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 6
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 5. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 5. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)

WeblinksBearbeiten