Großer Preis von Frankreich 1906

Ferenc Szisz bei seiner Siegesfahrt
Der zweitplatzierte Felice Nazzaro
Der drittplatzierte Albert Clément beim Rennstart
Paul Mariaux im Mercedes 120 vor dem Start
Die Siegerehrung
Die Streckenführung

Der erste Grand Prix de l’ACF fand am 26. und 27. Juni 1906 auf einem 103,18 km langen Dreieckskurs bei Le Mans statt. Das Rennen wurde gemäß der seit 1902 geltenden Rennformel (1000 kg Maximalgewicht plus 7 kg für Magnetzündung) über 2 × 6 Runden à 103,18 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 1238,16 km entsprach. Dabei wurde an jedem Renntag jeweils die Hälfte der Distanz absolviert.

Der französische Automobilclub ACF erklärte in den 1920er Jahren rückwirkend auch die „großen“ Stadt-zu-Stadt-Rennen der Frühzeit zwischen 1895 und 1905 zu Grands Prix. Durch diese bis heute beibehaltene Zählweise wurde die Veranstaltung von 1906 nachträglich zum offiziell IX. Grand Prix de l’A.C.F umbenannt. Sieger des Rennens wurde Ferenc Szisz auf Renault

VorgeschichteBearbeiten

Nachdem die ersten Rennen von Stadt zu Stadt noch rein französische Veranstaltungen gewesen waren, hatte mit den ab 1900 ausgetragenen Rennen um den Gordon-Bennett-Cup (Coupe Internationale) die eigentliche Internationalisierung des Motorsports begonnen. Die französische Automobilindustrie, die zu dieser Zeit die weltweite Führungsrolle innehatte, sah sich jedoch durch die Bestimmungen des Cups stark benachteiligt, wonach jeder Automobilnation jeweils nur drei Startplätze zustanden. So hatten die aus diesem Grund erforderlichen innerfranzösischen Vorausscheidungs-Rennen (Eliminatoires) von 1904 und 1905 jeweils eine stärkere Besetzung aufgewiesen als die eigentlichen Hauptrennen, während gleichzeitig ausgerechnet Hauptkonkurrent Mercedes dank geschickter Auslegung des Reglements – jeweils drei ansonsten baugleiche Wagen wurden unter offizieller Bewerbung des Österreichischen Automobil-Clubs von der Wiener Tochtergesellschaft Austro-Daimler ins Rennen geschickt – als einzelner Hersteller jeweils gleich zwei vollständige Nationalteams stellen konnte.

So entschloss sich der Automobile Club de France als eigentlich austragungsberechtiger Verband des Gordon-Bennett-Cups für 1906, dieses Format nicht weiter zu unterstützen und stattdessen mit dem Rennen um den Grand Prix de l’ACF den ersten Großen Preis der Automobilgeschichte auszurichten[1]. Zugelassen waren nun pro Automobilhersteller – unabhängig vom Herkunftsland – bis zu drei Rennwagen, wie es den Forderungen der französischen Automobilhersteller entsprach. Seinem Rang als bedeutendster aller automobilsportlichen Wettbewerbe entsprechend wurde das Rennen über eine Streckenlänge von über 1200 km und an zwei aufeinanderfolgenden Tagen angesetzt.

RennenBearbeiten

Zum Austragungsort für das erste Grand-Prix-Rennen der Geschichte wurde nach Zahlung einer ansehnlichen Summe aus den umliegenden Gemeinden mit dem Circuit de la Sarthe[2] ein 103,18 km Rundkurs in der Nähe von Le Mans erkoren, der mit einer Gesamtdistanz von 1238,16 km an zwei Tagen insgesamt zwölfmal umrundet werden musste. Dabei wurden die Teilnehmer am ersten Tag wie in dieser Epoche üblich in festen Zeitabständen ins Rennen geschickt. Die Startzeit jedes Teilnehmers am zweiten Tag entsprach jedoch seiner am Vortag erzielten Gesamtzeit, so dass zum ersten Mal in einem bedeutenden Rennen der erste Wagen im Ziel automatisch auch der Gesamtsieger war.

Bei der Strecke handelte es sich um einen klassischen Dreieckskurs, bei dem jeweils drei scharfe Kurven durch mehr oder weniger gerade verlaufende Vollgas-Abschnitte verbunden wurden. Die Zuschauerbereiche in der Nähe der Ortschaften waren dabei nun größtenteils mit Zäunen und Palisaden von der Strecke abgetrennt, daher mussten anders als bei den meisten vorherigen Rennen die Ortsdurchfahrten auch nicht mehr neutralisiert werden. Bei Start und Ziel in Montfort wurde auch ein Boxenbereich eingerichtet, wo z. B. Benzin nachgefüllt, Reifen gewechselt oder andere Reparaturen vorgenommen werden konnten. Alle Arbeiten am Auto durften aber nur vom Fahrer selbst und dem mitfahrenden Mechaniker durchgeführt werden, und auch nur während des laufenden Rennens. Unmittelbar nach Zielankunft am ersten Tag wurden die Wagen daher zum ersten Mal in einen parc fermé verbracht, wo sie bis zum Neustart am nächsten Tag von offizieller Seite beaufsichtigt wurden.

Großes Problem solcher Überlandstrecken war damals regelmäßig (bei trockenen Verhältnissen) der von den Rennwagen aufgewirbelte Staub, durch den es für die nachfolgenden Teilnehmer zu gefährlichen Sichtbehinderungen kam. Als Vorkehrung dagegen hatten die Veranstalter die Strecke zuvor mit Teer präpariert, der nun allerdings aufgrund der großen Hitze selbst zum Problem wurde, weil der geschmolzene heiße Belag von den Rädern der vorausfahrenden Wagen in die Gesichter ihrer Verfolger geschleudert wurde. Wie bei früheren Rennen führten außerdem Steine auf der Strecke zu einer Unzahl von Reifenschäden. Aufgrund dieses Umstands erwies sich besonders eine Neuerung als rennentscheidend. Michelin hatte mit den jantes amovibles abnehmbare Felgen entwickelt, auf denen die Reifen schon vormontiert waren, und verschaffte auf diese Weise den damit ausgestatteten Wagen einen immensen Vorteil, zumal ja immer nur die Besatzung selbst am Auto Hand anlegen durfte. Die Zeit für einen Reifenwechsel konnte so von bisher 15 auf unter 4 Minuten gesenkt werden (die Räder selbst wurden als integraler Bestandteil der Wagen erachtet und durften daher nicht einfach als Ganzes gewechselt werden). Allerdings brachte das neue System ein Mehrgewicht von 9 kg pro Rad, so dass einige Teams angesichts des von der Rennformel vorgegebenen Maximalgewichts von 1007 kg notgedrungen darauf verzichten mussten (Panhard, Itala, Mercedes), oder wie im Fall von Renault und Clément-Bayard nur die besonders belasteten Hinterräder damit ausstatten konnten. Nur FIAT konnte das System an allen vier Rädern verwenden.

Für das Rennen hatten insgesamt zehn französische Automobilfirmen gemeldet und das Nenngeld von 5000 Francs entrichtet, dazu aus Italien FIAT und Itala sowie Mercedes aus Deutschland – alle mit den vom Reglement erlaubten drei Wagen pro Team. Britische Hersteller blieben dagegen mit der Begründung fern, die Veranstaltung sei nur eine Plattform für französische „Propaganda“, und ebenso waren auch keine Vertreter amerikanischer, belgischer oder Schweizer Firmen unter den 34 Teilnehmern.

Bei den Konstruktionen hatte sich unter der seit 1902 geltenden 1000-kg-Formel (1000 kg Maximalgewicht plus 7 kg für Magnetzündung) eine gewisse Konformität eingestellt[3]. Alle Wagen besaßen Vierzylindermotoren von bis zu 18.000 cm³ Hubraum, wobei einige davon schon die Abkehr von seitengesteuerten Ventilen hin zu OHV-Motoren vollzogen hatten. Weitere konstruktive Unterschiede betrafen die Verwendung von Hoch- oder Niederspannungszündungen sowie Kardan- oder Kettenantrieb für die Hinterräder.

Zu Beginn des Rennens übernahm zunächst Paul Baras auf Brasier die Führung und kurzzeitig lag sein unter einem Pseudonym fahrende Teamkollege „Pierry“ (Gaby Huguet) sogar auf Platz 2. In der dritten Runde wurde Baras jedoch von dem Renault-Fahrer Ferenc Szisz überholt, einem gebürtigen Ungarn, der bei den Städterennen von 1902 und 1903 noch als Mechaniker bei Louis Renault mit an Bord gewesen war. Die Übernahme der Führungsposition hatten Szisz und sein Mechaniker insbesondere ihren sensationell schnellen Reifenwechseln – angeblich insgesamt 19 an der Zahl – zu verdanken, von denen einer sogar in unter zwei Minuten erfolgt sein soll. Szisz behielt daraufhin die Führung für den Rest des Tages bei und gab sie auch am Folgetag nicht mehr ab. Nachdem er bis dahin mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 154 km/h unterwegs gewesen war, war trotz der Beschädigung einer Radaufhängung in der insgesamt zehnten Runde sein Vorsprung von über 30 Minuten groß genug, dass er die letzten Runden mit vorsichtiger Fahrweise überstehen und die 45.000 Francs Preisgeld gewinnen konnte. Insgesamt erreichte er dabei einen Durchschnitt von 103,18 km/h bei einer Gesamtzeit von 12:12:07,0 Stunden. Dahinter gelang es Fiat-Fahrer Felice Nazzaro in der vorletzten Runde noch, den Clément-Bayard mit Firmengründer Albert Clément persönlich am Steuer – als einziger Wagen des Teams nicht mit den abnehmbaren Felgen ausgerüstet – noch den zweiten Rang zu entreißen, obwohl dieser zwischendurch 23 Minuten Vorsprung herausgefahren hatte. Jules Barillier auf Brasier wurde Vierter, Panhard und vor allem Mercedes endeten dagegen weit abgeschlagen. Über vier Stunden nach dem Sieger erreichte schließlich auch der elfte und letzte von 32 gestarteten Teilnehmern das Ziel (ein Wagen war schon am Start nicht in Gang gekommen, ein weiterer vor dem Rennen wegen Überschreitung des Gewichtslimits zurückgezogen worden).

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Dritte Französische Republik  De Dietrich et Cie 01A Dritte Französische Republik  Fernand Gabriel Lorraine-Dietrich
01B Dritte Französische Republik  Henri Rougier
01C Dritte Französische Republik  Arthur Duray
Italien 1861  Fiat 02A Italien 1861  Vincenzo Lancia Fiat 130 HP Fiat 13.0L I4
02B Italien 1861  Felice Nazzaro
01C Italien 1861  Aldo Weilschott
Dritte Französische Republik  Renault Frères 03A Osterreich-Ungarn  Ferenc Szisz Renault AK Renault 13.0L I4
03B Dritte Französische Republik  Jacques Edmond
03C Dritte Französische Republik  Claude Richez
Dritte Französische Republik  Société A Darracq 04A Dritte Französische Republik  Victor Hémery Darracq 120hp
04B Dritte Französische Republik  Louis Wagner
04C Dritte Französische Republik  René Hanriot
Dritte Französische Republik  Automobiles Brasier 05A Dritte Französische Republik  Paul Baras Brasier 105hp
05B Dritte Französische Republik  Jules Barillier
05C Dritte Französische Republik  Gaby Huguet
Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft 06A Belgien  Camille Jenatzy Mercedes 120 PS Mercedes14.4L I6
06A Vereinigtes Konigreich  Joseph Burton-Alexander
06B Dritte Französische Republik  Paul Mariaux
06C Italien 1861  Vincenzo Florio
Dritte Französische Republik  Société Gobron-Brillié 07A Dritte Französische Republik  Louis Rigolly Gobron-Brillié 110hp Gobron-Brillié 13.5L I4
Italien 1861  Itala 08A Italien 1861  Alessandro Cagno Itala 120hp
08B Dritte Französische Republik  Maurice Fabry
08C Belgien  Pierre de Caters
Dritte Französische Republik  Gregoire et Cie 09A Dritte Französische Republik  Philippe Tavenaux Gregoire 70hp
09B Dritte Französische Republik  Xavier Civelli de Bosch
Dritte Französische Republik  Automobiles Panhard et Levassor 10A Vereinigte Staaten 48  George Heath Panhard 130
10B Dritte Französische Republik  Henri Tart
10C Dritte Französische Republik  Georges Teste
Dritte Französische Republik  Automobiles Vulpès 11A Dritte Französische Republik  Marius Barriaux Vulpès
Dritte Französische Republik  Ets Hotchkiss 12A Dritte Französische Republik  Hubert Le Blon Hotchkiss HH
12B Dritte Französische Republik  Jacques Salleron
12C Vereinigte Staaten 48  Elliott Shepard
Dritte Französische Republik  Albert Clément 13A Dritte Französische Republik  Albert Clément Clement-Bayard 100hp
13B Dritte Französische Republik  Albert Villemain
13C Dritte Französische Republik  Philippe de la Touloubre

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich-Ungarn  Ferenc Szisz Dritte Französische Republik  Renault 12 12:14:07,400
02 Italien 1861  Felice Nazzaro Italien 1861  Fiat 12 + 32:19,400
03 Dritte Französische Republik  Albert Clément Dritte Französische Republik  Clément-Bayard 12 + 35:39,200
04 Dritte Französische Republik  Jules Barillier Dritte Französische Republik  Brasier 12 + 1:38:53,000
05 Italien 1861  Vincenzo Lancia Italien 1861  Fiat 12 + 2:08:04,000
06 Vereinigte Staaten 48  George Heath Dritte Französische Republik  Panhard 12 + 2:33:38,400
07 Dritte Französische Republik  Paul Baras Dritte Französische Republik  Brasier 12 + 3:01:43,000 52:25,400
08 Dritte Französische Republik  Arthur Duray Dritte Französische Republik  Lorraine-Dietrich 12 + 3:11:54,600
09 Dritte Französische Republik  Gaby Huguet Dritte Französische Republik  Brasier 12 + 4:01:00,600
10 Belgien  Camille Jenatzy
Vereinigtes Konigreich  Joseph Burton-Alexander
Deutsches Reich  Mercedes 12 + 4:04:35,800
11 Dritte Französische Republik  Paul Mariaux Deutsches Reich  Mercedes 12 + 4:34:44,400
Dritte Französische Republik  Henri Rougier Dritte Französische Republik  Lorraine-Dietrich 10 NC Reifenschaden
Dritte Französische Republik  Claude Richez Dritte Französische Republik  Renault 8 DNF Unfall
Vereinigte Staaten 48  Elliott Shepard Dritte Französische Republik  Hotchkiss 7 DNF Rad verloren
Dritte Französische Republik  Victor Hémery Dritte Französische Republik  Darracq 7 DNF Motorschaden
Dritte Französische Republik  Louis Rigolly Dritte Französische Republik  Gobron-Brillié 7 DNF Kühlerschaden
Dritte Französische Republik  Georges Teste Dritte Französische Republik  Panhard 6 DNF Unfall
Dritte Französische Republik  Jacques Edmond Dritte Französische Republik  Renault 5 DNF Fahrer verletzt
Italien 1861  Aldo Weilschott Italien 1861  Fiat 5 DNF Unfall
Italien 1861  Vincenzo Florio Deutsches Reich  Mercedes 5 DNF Rad verloren
Dritte Französische Republik  Albert Villemain Dritte Französische Republik  Clément-Bayard 4 DNF Rad verloren
Dritte Französische Republik  Hubert Le Blon Dritte Französische Republik  Hotchkiss 4 DNF Rad verloren
Dritte Französische Republik  Henri Tart Dritte Französische Republik  Panhard 4 DNF Aufhängungsschaden
Dritte Französische Republik  Philippe de la Touloubre Dritte Französische Republik  Clément-Bayard 3 DNF Getriebeschaden
Dritte Französische Republik  Jacques Salleron Dritte Französische Republik  Hotchkiss 2 DNF Unfall
Dritte Französische Republik  Louis Wagner Dritte Französische Republik  Darracq 2 DNF Motorschaden
Italien 1861  Alessandro Cagno Italien 1861  Itala 2 DNF Kühlerschaden
Belgien  Pierre de Caters Italien 1861  Itala 1 DNF Rad verloren
Dritte Französische Republik  Fernand Gabriel Dritte Französische Republik  Lorraine-Dietrich 1 DNF Kolbenstangenschaden
Dritte Französische Republik  Maurice Fabry Italien 1861  Itala 1 DNF Unfall
Dritte Französische Republik  Xavier Civelli de Bosch Dritte Französische Republik  Grégoire 1 DNF Kühlerschaden
Dritte Französische Republik  René Hanriot Dritte Französische Republik  Darracq 1 DNF Motorschaden
Dritte Französische Republik  Philippe Tavenaux Dritte Französische Republik  Grégoire DNS nicht gestartet
Dritte Französische Republik  Marius Barriaux Dritte Französische Republik  Vulpès DNS Fahrzeug übergewichtig

LiteraturBearbeiten

  • Robert Dick: Mercedes and Auto Racing in the Belle Epoque 1895–1915, MacFarland & Co, Jefferson, 2005, ISBN 0-7864-1889-3 (englisch)
  • Adriano Cimarosti: Autorennen – Die Grossen Preise der Welt, Wagen, Strecken und Piloten von 1894 bis heute, Hallwag AG, Bern, 1986, ISBN 3-444-10326-3
  • Paul Sheldon with Yves de la Gorce & Duncan Rabagliati: A Record of Grand Prix and Voiturette Racing, Volume 1 1900–1925, St. Leonard’s Press, Bradford, 1987, ISBN 0-9512433-0-6 (englisch)
  • Karl Ludvigsen: Classic Grand Prix Cars – The front-engined Formula 1 Era 1906–1960, Sutton Publishing, Stroud, 2000, ISBN 0-7509-2189-7
  • Hodges, David: A–Z of Grand Prix Cars, The Crowood Press, Ramsbury, 2001, ISBN 1-86126-339-2

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Frankreich 1906 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise/AnmerkungenBearbeiten

  1. Bereits 1901 war mit dem Grand Prix du Sud-Ouest dem Sieger des Rennens von Pau zum ersten Mal ein solcher Preis mit dieser Bezeichnung im Titel verliehen worden
  2. Der Kurs ist nicht identisch mit dem heutigen Circuit des 24 Heures
  3. Einzelne Quellen führen für den Grand Prix von 1906 zusätzlich ein Verbrauchslimit von 30 l Treibstoff pro 100 km gefahrene Strecke an, dabei scheint es sich jedoch offenbar um eine Verwechslung mit 1907 zu handeln. Ein Foto [1] zeigt Szisz auch beim Nachtanken