Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1993 fand am 4. Juli auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1993
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Rhône-Poulenc Grand Prix de France
Datum: 4. Juli 1993
Ort: Magny-Cours
Kurs: Circuit de Nevers Magny-Cours
Länge: 306 km in 72 Runden à 4,25 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:14,382 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:19,256 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das drei Wochen zuvor den Großen Preis von Kanada bestritten hatte, trat auch zum achten WM-Lauf des Jahres in Frankreich an.

Ayrton Senna, der seit Beginn der Saison stets von Rennen zu Rennen entschieden hatte, erneut für McLaren anzutreten, unterzeichnete im Vorfeld des Rennens einen Vertrag für die restlichen Läufe der Saison. Zudem wurde sein Wechsel zu Williams zur Saison 1994 verkündet.

TrainingBearbeiten

Damon Hill sicherte sich die erste Pole-Position seiner Formel-1-Karriere vor seinem Teamkollegen Alain Prost. Für die zweite Startreihe qualifizierten sich die beiden Ligier-Piloten Martin Brundle und Mark Blundell vor Ayrton Senna und Jean Alesi. Michael Schumacher und Rubens Barrichello bildeten die vierte Reihe.[1]

RennenBearbeiten

Während Hill vor Prost, Brundle, Blundell und Senna in Führung ging, zog Schumacher an Alesi vorbei. Drei Runden später gelang dies auch Barrichello.

Beim Versuch, Andrea de Cesaris zu überrunden, kollidierte Mark Blundell mit diesem und schied aus. In der Phase der Boxenstopps wechselte die Führung zwischen den beiden Williams-Piloten.

Während der 47. beziehungsweise 48. Runde gelangte sowohl Senna als auch Schumacher an Brundle vorbei. In Runde 65 überholte Schumacher Senna, der während eines Überrundungsmanövers von Derek Warwick behindert wurde.

Prost siegte vor Hill, Schumacher, Senna und Brundle. Rubens Barrichello duellierte sich während der letzten Umläufe mit Michael Andretti um den sechsten Rang. In der drittletzten Runde entschied Andretti dieses Duell letztlich für sich.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 020C Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Fabrizio Barbazza
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,051 203,861 km/h 1:14,382 205,695 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,725 202,047 km/h 1:14,524 205,303 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:16,847 199,097 km/h 1:16,169 200,869 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:16,834 199,131 km/h 1:16,203 200,779 km/h 04
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:16,782 199,265 km/h 1:16,264 200,619 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:16,825 199,154 km/h 1:16,662 199,577 km/h 06
07 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:16,720 199,426 km/h 1:16,745 199,362 km/h 07
08 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:17,347 197,810 km/h 1:17,168 198,269 km/h 08
09 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:18,180 195,702 km/h 1:17,170 198,264 km/h 09
10 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:18,230 195,577 km/h 1:17,190 198,212 km/h 10
11 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:17,650 197,038 km/h 1:17,315 197,892 km/h 11
12 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:17,675 196,975 km/h 1:17,362 197,772 km/h 12
13 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:17,441 197,570 km/h 1:17,518 197,374 km/h 13
14 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:18,741 194,308 km/h 1:17,456 197,532 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:19,180 193,231 km/h 1:17,598 197,170 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:18,585 194,694 km/h 1:17,659 197,015 km/h 16
17 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:18,331 195,325 km/h 1:17,706 196,896 km/h 17
18 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:19,252 193,055 km/h 1:17,812 196,628 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:17,862 196,502 km/h 1:18,104 195,893 km/h 19
20 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 1:18,685 194,446 km/h 1:17,997 196,161 km/h 20
21 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:20,553 189,937 km/h 1:19,143 193,321 km/h 21
22 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:21,931 186,743 km/h 1:19,493 192,470 km/h 22
23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:19,968 191,327 km/h 1:19,519 192,407 km/h 23
24 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 1:21,113 188,626 km/h 1:19,691 191,992 km/h 24
25 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:21,024 188,833 km/h 1:19,856 191,595 km/h 25
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:22,106 186,344 km/h 1:20,130 190,940 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 72 1 1:38:35,241 02 1:20,530
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 72 1 + 0,342 01 1:20,542
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 72 2 + 21,209 07 1:19,256
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 72 1 + 32,405 05 1:20,521
05 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 72 2 + 33,795 03 1:19,919
06 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 71 2 + 1 Runde 16 1:20,631
07 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 71 1 + 1 Runde 08 1:22,105
08 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 71 0 + 1 Runde 23 1:22,446
09 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 70 1 + 2 Runden 10 1:21,737
10 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 70 3 + 2 Runden 12 1:20,626
11 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 70 1 + 2 Runden 20 1:22,738
12 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 70 1 + 2 Runden 13 1:22,420
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 70 1 + 2 Runden 15 1:22,867
14 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 70 3 + 2 Runden 14 1:21,898
15 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 68 1 + 4 Runden 25 1:24,065
16 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 66 1 DNF 09 1:22,024 Getriebeschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 47 1 DNF 06 1:22,917 Motorschaden
Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 28 1 DNF 22 1:25,196 Aufhängungsschaden
Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 25 2 DNF 11 1:24,376 Getriebeschaden
Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 22 0 DNF 18 1:24,735 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 20 0 DNF 04 1:22,939 Fahrfehler
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 16 0 DNF 19 1:25,136 Dreher
Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 16 0 DNF 24 1:25,286 Dreher
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 09 0 DNF 21 1:25,933 Motorschaden
Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 03 0 DNF 17 1:26,538 Aufhängungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 57
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 45
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 28
04 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 24
05 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 9
06 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 6
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 6
08 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 5
09 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
11 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 5
12 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 4
13 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 3
14 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
15 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
16 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber 1
17 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 85
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 48
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 29
04 Frankreich  Ligier-Renault 15
05 Italien  Ferrari 9
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Minardi-Ford 7
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7
08 Schweiz  Sauber 6
09 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 24. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. Juni 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 24. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)

WeblinksBearbeiten