Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von San Marino 1990 fand am 13. Mai auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1990
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: 10° Gran Premio di San Marino
Datum: 13. Mai 1990
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 307,44 km in 61 Runden à 5,04 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:23,220 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:27,156 min
Podium
Erster: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Sieben Wochen lagen zwischen dem Großen Preis von Brasilien und dem dritten WM-Lauf des Jahres in San Marino. Diese Zeit nutzten mehrere Teams, um ihre neuen Fahrzeuge fertigzustellen, sodass der Tyrrell 019 mit damals neuartiger, hochgezogener Frontpartie ebenso debütierte wie der Brabham BT59, der AGS JH25, der Benetton B190, der Minardi M190 und der Lola LC90.

Außerdem gab es mehrere Veränderungen hinsichtlich der Fahrerbesetzungen. Während Gary Brabham seine Formel-1-Karriere nach nur zwei missglückten Qualifikationsversuchen bei Life wieder beendete, stieg sein Bruder David beim Brabham-Team ein, welches sein Vater Jack Brabham ursprünglich gegründet hatte. Er verdrängte dort Gregor Foitek, der daraufhin Stefan Johansson bei Onyx ablöste. Den frei gewordenen Platz bei Life versuchte Bruno Giacomelli für ein Comeback zu nutzen, nachdem er sich am Ende der Saison 1983 vorerst aus der Formel 1 verabschiedet hatte.

Emanuele Pirro, der ursprünglich von Anfang der Saison an als Stammfahrer bei BMS eingeplant gewesen war, konnte seinen Vertrag nach auskurierter Erkrankung fortan erfüllen. Sein Vertreter Gianni Morbidelli fand zunächst keine weitere Beschäftigung in der Formel 1.

Insgesamt 13 Italiener waren für den auf italienischem Boden stattfindenden Grand Prix gemeldet, acht von ihnen konnten am Rennen teilnehmen.

TrainingBearbeiten

Erneut wurden die ersten drei Startreihen von den jeweiligen Teamkollegen der Rennställe McLaren, Williams und Ferrari belegt. Dabei behielt Ayrton Senna gegenüber Gerhard Berger die Oberhand, während sich Thierry Boutsen diesmal Riccardo Patrese geschlagen geben musste. Nigel Mansell hingegen gewann erneut das Qualifying-Duell gegen Alain Prost. Jean Alesi im neuen Tyrrell und Nelson Piquet im ebenfalls neuen Modell von Benetton bildeten die vierte Startreihe vor dem zweiten Benetton von Alessandro Nannini.

Infolge eines schweren Unfalls im Streckenabschnitt Acque Minerale musste Pierluigi Martini auf die Teilnahme am Rennen verzichten. Sein eigentlich nicht qualifizierter Minardi-Teamkollege Paolo Barilla rückte daraufhin in die Startaufstellung nach.[1]

RennenBearbeiten

Berger ging zunächst vor Senna und dem ebenfalls gut gestarteten Boutsen in Führung. Als der Österreicher sich in der Tosa-Kurve kurz verschaltete, zogen die beiden Verfolger an ihm vorbei. Infolge einer Kollision mit Ivan Capelli schlug der Tyrrell von Satoru Nakajima so heftig in die Streckenbegrenzung ein, dass sich der Motor aus dem Fahrzeug löste und ein abgerissenes Rad das Monocoque schwer beschädigte. Dennoch entkam Nakajima dem Wrack unverletzt.

In der vierten Runde gelangte Boutsen durch Sennas Ausscheiden an die Spitze vor Berger und Patrese. Als Boutsen nach 18 Runde aufgrund eines Motorschadens an die Boxen rollte, übernahm Berger die Führung. Kurze Zeit später gelangte Mansell an Patrese vorbei auf den zweiten Rang. In Runde 36 versuchte er in der Tamburello-Kurve erstmals, die Spitze zu übernehmen. Dabei geriet er auf den Rasen neben der Strecke und drehte sich. Zwei Runden später schied er aufgrund eines Motorschadens aus.

Im 51. Umlauf ging Riccardo Patrese an Gerhard Berger vorbei in Führung. Alessandro Nannini lag zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem dritten Platz, dicht gefolgt von Alain Prost, dem es jedoch bis ins Ziel nicht gelang, an dem Italiener vorbeizuziehen. Nelson Piquet und Jean Alesi komplettierten als Fünfter und Sechster die Punkteränge.[2]

Riccardo Patrese gewann zum dritten Mal einen Grand Prix, rund sieben Jahre nach seinem letzten Erfolg beim Großen Preis von Südafrika 1983.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Italien  Paolo Barilla Minardi M190
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Subaru Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3B Subaru 1235 3.5 V12 P
Italien  EuroBrun Racing 33 Brasilien 1968  Roberto Moreno EuroBrun ER189B Judd CV 3.5 V8 P
34 Italien  Claudio Langes
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 35 Schweiz  Gregor Foitek Onyx ORE-1B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
36 Finnland  JJ Lehto
Italien  Life Racing Engines 39 Italien  Bruno Giacomelli Life L190 Life F35 3.5 W12 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:24,079 215,797 km/h 1:23,220 218,025 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:24,027 215,931 km/h 1:23,781 216,565 km/h 02
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,486 214,757 km/h 1:24,444 214,864 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:25,832 211,390 km/h 1:25,039 213,361 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:25,539 212,114 km/h 1:25,095 213,221 km/h 05
06 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:26,080 210,781 km/h 1:25,179 213,010 km/h 06
07 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:26,138 210,639 km/h 1:25,230 212,883 km/h 07
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:26,316 210,204 km/h 1:25,761 211,565 km/h 08
09 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:26,889 208,818 km/h 1:26,042 210,874 km/h 09
10 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:26,466 209,840 km/h DNS
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:28,055 206,053 km/h 1:26,682 209,317 km/h 10
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:27,151 208,190 km/h 1:26,714 209,240 km/h 11
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:29,339 203,092 km/h 1:26,836 208,946 km/h 12
14 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:26,475 209,818 km/h 1:26,988 208,580 km/h 1:26,838 208,941 km/h 13
15 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:28,763 204,409 km/h 1:27,008 208,533 km/h 14
16 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:27,344 207,730 km/h 1:27,211 208,047 km/h 1:27,068 208,389 km/h 15
17 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:27,533 207,282 km/h 1:27,214 208,040 km/h 16
18 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:27,570 207,194 km/h 1:27,217 208,033 km/h 17
19 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:29,904 201,815 km/h 1:27,521 207,310 km/h 18
20 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,746 206,779 km/h 1:27,532 207,284 km/h 19
21 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:27,642 207,024 km/h 1:27,564 207,208 km/h 20
22 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:27,849 206,536 km/h 1:27,613 207,093 km/h 21
23 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:28,155 205,819 km/h 1:28,590 204,809 km/h 1:28,009 206,161 km/h 22
24 Schweiz  Gregor Foitek Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:28,111 205,922 km/h 1:28,435 205,168 km/h 23
25 Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  EuroBrun-Judd 1:28,178 205,766 km/h 1:28,603 204,779 km/h 1:31,653 197,964 km/h 24
26 Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:28,625 204,728 km/h 1:28,684 204,592 km/h 25
27 Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 1:29,566 202,577 km/h 1:28,667 204,631 km/h 26
DNQ Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:29,242 203,312 km/h 1:28,699 204,557 km/h
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:29,615 202,466 km/h 1:28,797 204,331 km/h
DNQ Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:31,282 198,769 km/h 1:28,927 204,033 km/h
DNPQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Subaru 1:33,544 193,962 km/h
DNPQ Italien  Claudio Langes Italien  EuroBrun-Judd 1:34,272 192,464 km/h
DNPQ Italien  Bruno Giacomelli Italien  Life 7:16,212 41,594 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 61 0 1:30:55,478 03 1:27,475
02 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 61 0 + 5,117 02 1:27,636
03 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 0 + 6,240 09 1:27,156
04 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 61 1 + 6,843 06 1:27,164
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 0 + 53,112 08 1:28,558
06 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 1 + 1 Runde 07 1:29,144
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 60 0 + 1 Runde 10 1:29,829
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 60 0 + 1 Runde 11 1:29,527
09 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 60 1 + 1 Runde 16 1:29,813
10 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 59 0 + 2 Runden 20 1:30,461
11 Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 59 0 + 2 Runden 26 1:30,848
12 Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 59 0 + 2 Runden 25 1:31,374
13 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 56 1 DNF 13 1:29,731 Getriebeschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 52 0 DNF 22 1:32,011 Radlagerschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 38 0 DNF 05 1:27,626 Motorschaden
Schweiz  Gregor Foitek Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 35 0 DNF 23 1:31,964 Motorschaden
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 31 0 DNF 14 1:31,661 Bremsdefekt
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 29 1 DNF 17 1:32,125 Radbefestigung
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 24 2 DNF 12 1:32,547 Elektrikschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 17 0 DNF 04 1:28,840 Motorschaden
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 17 0 DNF 15 1:31,136 Kupplungsschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 03 0 DNF 01 1:30,615 gebrochene Felge
Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 02 0 DNF 21 1:34,266 Motorschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 00 0 DNF 18 Kollision
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 00 0 DNF 19 Kollision
Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  EuroBrun-Judd 00 0 DNF 24 defekter Gasschieber

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 13
02 Frankreich  Alain Prost Ferrari 12
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 12
04 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 9
05 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 7
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 6
08 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 4
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 3
10 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
11 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 25
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 15
03 Italien  Ferrari 15
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 10
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 8
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)

WeblinksBearbeiten