Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 1990 fand am 21. Oktober in Suzuka statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 1990
Renndaten
15. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Fuji Television Japanese Grand Prix
Datum: 21. Oktober 1990
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 310,527 km in 53 Runden à 5,859 km

Wetter: leicht bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:36,996 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:44,233 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Lamborghini

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der vorletzte WM-Lauf des Jahres fand drei Wochen nach dem Großen Preis von Spanien statt und brachte mehrere Veränderungen im Teilnehmerfeld mit sich.

Die Teams EuroBrun und Life entschieden sich für einen sofortigen Ausstieg aus der Formel 1. Sämtliche verbleibenden 30 Fahrzeuge konnten dadurch an den regulären Trainingsdurchgängen teilnehmen, sodass die während der gesamten bisherigen Saison praktizierte Vorqualifikation entfallen konnte.

Alessandro Nannini hatte sich im Zuge eines Hubschrauber-Absturzes schwere Verletzungen zugezogen und musste seine Formel-1-Karriere beenden. Als Ersatz wurde der durch den Ausstieg des EuroBrun-Teams verfügbare Roberto Moreno engagiert. Als Nachfolger für Martin Donnelly, der nach seinem schweren Unfall im Training zum Spanien-GP weiterhin intensivmedizinisch behandelt wurde, nahm das Team Lotus Johnny Herbert unter Vertrag. Paolo Barilla wurde bei Minardi durch seinen Landsmann Gianni Morbidelli ersetzt. Alex Caffi kehrte ins Arrows-Team zurück.

TrainingBearbeiten

Das Training wurde von zwei schweren Unfällen von Emanuele Pirro und Jean Alesi überschattet. Pirro verletzte sich an einem Finger, Alesi verzichtete aufgrund von Nackenschmerzen auf die Teilnahme am restlichen Rennwochenende.

Knapp vor seinem Titelkonkurrenten Alain Prost qualifizierte sich Ayrton Senna für die Pole-Position. Die zweite Reihe bildeten deren beiden Teamkollegen Nigel Mansell und Gerhard Berger vor Thierry Boutsen und Nelson Piquet.[1]

Alle Piloten erreichten während ihrer besten Runden Durchschnittsgeschwindigkeiten über 200 km/h.

Da die linke Seite der Start-und-Ziel-Geraden als die sauberere und dadurch vorteilhaftere galt, verlangte McLaren auf Drängen Ayrton Sennas eine Verlegung der Pole-Position von rechts nach links. Die FISA lehnte dies ab. Senna sah darin eine Bevorteilung zugunsten von Alain Prost durch dessen Landsmann Jean-Marie Balestre, der als Präsident der FISA letztlich für die Entscheidung verantwortlich war.[2]

RennenBearbeiten

Die Befürchtung von Senna und seinem Team, dass Prost von Platz zwei aufgrund besserer Traktion durch die Lage des Startplatzes auf der Ideallinie besser beschleunigen könne, bewahrheitete sich. Obwohl Prost mit etwa einer halben Wagenlänge Vorsprung in die erste Kurve einlenkte, gab Senna nicht nach und provozierte eine Kollision, zu der es unweigerlich kam. Beide WM-Kontrahenten schieden aus, nachdem ihre Wagen im Kiesbett zum Stehen gekommen waren. Sennas Punktevorsprung war somit durch Prost im verbleibenden letzten Saisonrennen in Australien nicht mehr aufholbar, wodurch der Brasilianer als Weltmeister der Saison 1990 feststand. Für die Fachwelt stand außer Frage, dass Senna eindeutig der Schuldige an der Kollision gewesen ist. Darauf angesprochen, schob dieser jedoch die Schuld der FISA zu, da diese seiner Forderung nach einer Verlegung des Startplatzes nicht nachgekommen war.[3]

In der durch die beiden Kontrahenten ausgelösten Staubwolke kollidierte Stefano Modena mit Philippe Alliot. Um eine ähnliche Kollision zu vermeiden, mussten die beiden Arrows-Piloten ruckartige Ausweichmanöver durchführen. Michele Alboreto musste ebenfalls schnell reagieren und fiel dadurch ans Ende des Feldes zurück. Zu Beginn der zweiten Runde wurde auch der zu diesem Zeitpunkt führende Gerhard Berger ein nachträgliches Opfer des Startunfalls, indem er auf Sand, der auf die Strecke gewirbelt worden war, ins Rutschen kam und sich ins Aus drehte. Nigel Mansell führte dadurch vor den beiden Benetton-Teamkollegen Nelson Piquet und Roberto Moreno sowie den beiden Williams FW13B von Thierry Boutsen und Riccardo Patrese.

In der 26. Runde legte Mansell einen Boxenstopp ein. Er verfügte zwar über einen deutlichen Vorsprung, die Teams Benetton und Williams verfolgten jedoch die Strategie, das Rennen mit einer härteren Reifenmischung und dadurch gänzlich ohne Stopp zu absolvieren. Da dies Mansell bewusst war, beschleunigte er derart heftig aus der Boxengasse heraus, dass die Antriebswelle seines Ferrari 641 brach. Somit ergab sich eine Doppelführung für das Team Benetton vor Patrese, der feststellte, dass er trotz der haltbareren Gummimischung nicht auf einen zwischenzeitlichen Reifenwechsel verzichten konnte. Dadurch erreichte Aguri Suzuki den dritten Platz, den er bis ins Ziel gegenüber Patrese verteidigte. Thierry Boutsen und Satoru Nakajima belegten die Plätze fünf und sechs.[4]

Beide teilnehmenden Japaner erreichten bei ihrem Heimrennen die Punkteränge. Riccardo Patrese absolvierte zum dritten Mal in Folge die schnellste Runde des Rennens. Außerdem erzielten Suzuki und Moreno jeweils die einzigen Podiumsplatzierungen ihrer Formel-1-Karriere (und Suzuki erzielte die erste Podiumsplatzierung eines asiatischen Piloten). Da es sich bei dem Lola LC90 nicht um eine Eigenkonstruktion von Larrousse handelte, wurde das Team erneut nicht bei der Vergabe der Punkte für die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft berücksichtigt. Piquet erreichte seinen ersten Saisonsieg, der ihm gemäß seinem mit Benetton-Teamchef Flavio Briatore geschlossenen leistungsbezogenen Vertrag eine Prämie in Höhe von einer Million Dollar einbrachte.[5]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3C Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:38,828 213,425 km/h 1:36,996 217,456 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:38,684 213,737 km/h 1:37,228 216,938 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:38,969 213,121 km/h 1:37,719 215,847 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:38,374 214,410 km/h 1:38,118 214,970 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:39,577 211,820 km/h 1:39,324 212,360 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:41,041 208,751 km/h 1:40,049 210,821 km/h 06
07 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:40,052 210,814 km/h DNS
08 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:40,355 210,178 km/h 1:40,664 209,533 km/h 07
09 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:41,719 207,359 km/h 1:40,579 209,710 km/h 08
10 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:41,442 207,926 km/h 1:40,888 209,067 km/h 09
11 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:40,899 209,045 km/h 1:41,964 206,861 km/h 10
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:41,482 207,844 km/h 1:41,024 208,786 km/h 11
13 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:41,657 207,486 km/h 1:41,033 208,767 km/h 12
14 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:41,208 208,406 km/h 1:41,078 208,674 km/h 13
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:43,111 204,560 km/h 1:41,558 207,688 km/h 14
16 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:42,049 206,689 km/h 1:41,698 207,402 km/h 15
17 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:42,141 206,503 km/h 1:41,709 207,380 km/h 16
18 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:43,396 203,996 km/h 1:42,339 206,103 km/h 17
19 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:42,361 206,059 km/h 18
20 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ford 1:42,858 205,063 km/h 1:42,364 206,053 km/h 19
21 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:44,106 202,605 km/h 1:42,593 205,593 km/h 20
22 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:42,617 205,545 km/h 21
23 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:43,156 204,471 km/h 22
24 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:43,270 204,245 km/h 1:43,887 203,032 km/h 23
25 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:43,304 204,178 km/h 1:43,610 203,575 km/h 24
26 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:43,601 203,593 km/h 1:43,647 203,502 km/h 25
DNQ Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:43,993 202,825 km/h 1:43,782 203,238 km/h
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:44,281 202,265 km/h
DNQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:44,410 202,015 km/h 1:46,326 198,375 km/h
DNQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Ford 1:45,393 200,131 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53 0 1:34:36,824 06 1:45,114
02 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53 0 + 7,223 08 1:45,539
03 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 53 1 + 22,469 09 1:44,850
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 1 + 36,258 07 1:44,233
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 1 + 46,884 05 1:45,706
06 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 1 + 1:12,350 13 1:45,887
07 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 52 1 + 1 Runde 17 1:46,681
08 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 52 1 + 1 Runde 10 1:46,897
09 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 52 1 + 1 Runde 23 1:46,849
10 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 52 1 + 1 Runde 20 1:46,106
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 38 1 DNF 11 1:46,042 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 31 1 DNF 14 1:46,463 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 28 0 DNF 24 1:47,094 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 26 1 DNF 03 1:46,272 gebrochene Antriebswelle
Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 24 0 DNF 18 1:48,506 Elektrikschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 24 0 DNF 16 1:47,518 Motorschaden
Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ford 18 0 DNF 19 1:48,865 Dreher
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 16 2 DNF 12 1:48,035 defekte Zündung
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 13 0 DNF 25 1:49,761 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 05 0 DNF 15 1:49,471 Motorschaden
Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 02 0 DNF 22 1:54,765 Kupplungsschaden
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 01 0 DNF 04 1:49,573 Dreher
Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 00 0 DNF 02 Kollision
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 00 0 DNF 01 Kollision
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 00 0 DNF 21 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[6]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 78
02 Frankreich  Alain Prost Ferrari 69
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 40
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 35
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 32
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 31
07 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 22
08 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 21
09 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Japan  Aguri Suzuki Lola-Lamborghini 6
11 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Judd 6
12 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 6
13 Frankreich  Éric Bernard Lola-Lamborghini 5
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus-Lamborghini 3
15 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 3
16 Italien  Alex Caffi Arrows-Ford 2
17 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
18 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House-Judd 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 118
02 Italien  Ferrari 100
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 62
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 54
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 7
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 3
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. Dezember 2013)
  2. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 286
  3. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 287
  4. „Bericht“ (abgerufen am 7. Dezember 2013)
  5. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 283
  6. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten