Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Japan 2011

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Japan 2011 fand am 9. Oktober auf dem Suzuka International Racing Course in Suzuka statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 2011
Renndaten
15. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: XXXVII Japanese Grand Prix
Datum: 9. Oktober 2011
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 307,573 km in 53 Runden à 5,807 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:30,466 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:36,568 min (Runde 52)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Singapur führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 124 Punkten vor Jenson Button und mit 125 Punkten vor Fernando Alonso an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 138 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 223 Punkten vor Ferrari. Vettel benötigte nur noch einen Punkt um die Fahrerweltmeisterschaft für sich zu entscheiden.

Beim Großen Preis von Japan stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Medium (weiß) und Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung.[1]

Mit Michael Schumacher (sechsmal), Alonso, Vettel (je zweimal), Rubens Barrichello, Lewis Hamilton (je einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Button die schnellste Runde vor Hamilton und Vettel. In diesem Training übernahm Nico Hülkenberg den Force India von Adrian Sutil, Karun Chandhok den Lotus von Heikki Kovalainen und Narain Karthikeyan den HRT von Vitantonio Liuzzi.[2] Im zweiten freien Training blieb Button schnellster Pilot vor Alonso und Vettel.[3] Auch im dritten freien Training fuhr Button die schnellste Zeit vor Hamilton und Vettel. Die HRT-Piloten schafften in keiner Trainingssitzung eine Zeit innerhalb der 107-Prozent-Regel.[4]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Kamui Kobayashi die schnellste Rundenzeit. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Nico Rosberg schieden aus. Rosberg und Liuzzi setzten keine Zeit und scheiterten somit an der 107-Prozent-Regel. Beide erhielten nachträglich die Starterlaubnis zum Rennen.[5] Im zweiten Segment war Hamilton der schnellste Fahrer. Die Toro-Rosso-, Williams- und Force-India-Piloten sowie Sergio Pérez schieden aus. Im finalen Abschnitt setzte sich schließlich Vettel vor Button und Hamilton an die Spitze des Feldes.

RennenBearbeiten

 
Die Spitze des Feldes in der ersten Runde

Beim Start zum Großen Preis von Japan kam es zu einem Duell um die Führung. Dabei zwang Vettel seinen Kontrahenten Button, die Strecke fast zu verlassen und vom Gas zu gehen. Hamilton übernahm dabei die zweite Position. Die Rennkommissare untersuchten dieses Duell und entschieden, keine Strafe zu verhängen. Lokalmatador Kobayashi startete nicht gut und fiel vom siebten auf den zwölften Platz zurück.

In der Anfangsphase gelang es Vettel, sich vom restlichen Feld abzusetzen. Hamilton bekam früh Reifenprobleme und ging, nachdem er von Button überholt worden war, zu einem Reifenwechsel an die Box. In den nächsten Runden kamen sämtliche Fahrer aus der Spitzengruppe zu ihrem Boxenstopp. Während die ersten zwei Positionen unverändert blieben, fuhr Alonso an Hamilton vorbei. Weiter hinten hatte die erste Boxenstoppphase negative Auswirkungen für Sébastien Buemi. Sein rechtes Vorderrad war nicht richtig befestigt und er stellte sein Auto im Kiesbett ab. Es blieb der einzige Ausfall in diesem Rennen.

Button gelang es in diesem Abschnitt den Rückstand auf Vettel zu verringern. Bei den zweiten Boxenstopps, bei denen Vettel vor Button Reifen wechselte, übernahm Button schließlich die Führung. Hinter den drei führenden Piloten kam es zu einem erneuten Duell von Hamilton und Massa. Hamilton ließ Massa dabei wenig Platz, sodass sich beide berührten. Dabei löste sich bei Massa ein Teil, das auf der Strecke liegen blieb. Beide Piloten fuhren weiter und die Rennkommissare sprachen keine Strafe aus. Ein paar Runden später verlor auch Webber in einem Duell mit Schumacher ein Teil seines Frontflügels, das ebenfalls auf der Strecke liegen blieb. Daher entschied die Rennleitung, eine Safety-Car-Phase während der Reinigung der Strecke durchzuführen. Von den führenden Piloten kam keiner an die Box.

 
Der spätere Sieger Jenson Button während des Rennens

Beim Restart behielt Button die Führung und setzte sich in den folgenden Runden von Vettel ab. Vettel ging erneut eher an die Box und wechselte auf die härtere Reifenmischung. Da die Fahrer aufgrund der vorherigen Safety-Car-Phase dichter beieinander lagen, fiel Vettel hinter Sutil und Nico Rosberg zurück. Zwar gelang es ihm, beide zu überholen, er fiel allerdings auch hinter Alonso zurück, der später an die Box fuhr. In der Phase der letzten Boxenstopps führte Schumacher das Rennen für drei Runden an. Es waren seine ersten Führungsrunden seit dem Großen Preis von Japan 2006. Nachdem er seinen Boxenstopp absolviert hatte, kam er vor Massa auf dem sechsten Platz auf die Strecke, der ihn auch nicht mehr überholte.

 
Sebastian Vettel (vorne) jubelt über den Gewinn seines zweiten Weltmeistertitels; im Hintergrund ist der siebenfache Weltmeister Michael Schumacher

Während es im Mittelfeld noch einige Positionskämpfe zwischen den Force-India-Piloten, Petrow und Rosberg gab, rückten auch die Fahrer an der Spitze näher zusammen. Red Bull forderte seine Fahrer allerdings per Funk auf, kein unnötiges Risiko einzugehen und die Positionen zu halten. Alonso kam zunächst näher an Button heran, doch diesem gelang es eine Runde vor Schluss noch die schnellste Runde zu erzielen.

Button gewann schließlich vor Alonso und Vettel, dem der dritte Platz zum vorzeitigen Gewinn der Fahrerweltmeisterschaft reichte. Mit der gelungenen Titelverteidigung wurde Vettel im Alter von 24 Jahren und 98 Tagen zum jüngsten Doppelweltmeister der Formel-1-Geschichte. Den Rekord hielt zuletzt Alonso.

Auf den weiteren Punkteplatzierungen kamen Webber, Hamilton, Schumacher, Massa, Pérez, Petrow und Rosberg ins Ziel.

In der Konstrukteursweltmeisterschaft verringerte McLaren-Mercedes zwar den Rückstand auf Red Bull-Renault, die dennoch beim nächsten Grand Prix den Titel vorzeitig gewinnen können.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus Renault GP 09 Brasilien  Bruno Senna Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland  Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela  Pastor Maldonado
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1] Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
Deutschland  Adrian Sutil[# 1]
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
Schweiz  Sauber F1 Team 16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Team Lotus 20 Indien  Karun Chandhok[# 2] Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
Finnland  Heikki Kovalainen[# 2]
21 Italien  Jarno Trulli
Spanien  HRT F1 Team 22 Australien  Daniel Ricciardo HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Indien  Narain Karthikeyan[# 3]
Italien  Vitantonio Liuzzi[# 3]
Russland  Marussia Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Hülkenberg fuhr den Force India mit der Nummer 14 im ersten freien Training. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Chandhok fuhr den Lotus mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Kovalainen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b Karthikeyan fuhr den HRT mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Liuzzi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:33,051 1:31,424 1:30,466 01
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:32,947 1:31,434 1:30,475 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:32,843 1:31,139 1:30,617 03
04 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:33,235 1:31,909 1:30,804 04
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:32,817 1:31,612 1:30,886 05
06 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:33,135 1:31,576 1:31,156 06
07 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:33,748 1:32,116 keine Zeit 08
08 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:33,359 1:32,297 keine Zeit 09
09 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:32,877 1:32,245 keine Zeit 10
10 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:32,626 1:32,380 keine Zeit 07
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:32,761 1:32,463 11
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:33,499 1:32,746 12
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:33,921 1:33,079 13
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:33,781 1:33,224 14
15 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:33,064 1:33,227 15
16 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:35,111 1:33,427 16
17 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:34,704 keine Zeit 17
18 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 1:35,454 18
19 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 1:35,514 19
20 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 1:36,439 20
21 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 1:36,507 21
22 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 1:37,846 22
107-Prozent-Zeit: 1:39,109 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:32,626 min)
DNQ Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] keine Zeit 23
DNQ Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth keine Zeit 24
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 53 3 1:30:53,427 02 1:36,568 (52.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 53 3 + 1,160 05 1:36,682 (50.)
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 53 3 + 2,006 01 1:36,916 (52.)
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 53 3 + 8,071 06 1:36,828 (47.)
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 53 3 + 24.268 03 1:37,645 (49.)
06 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 53 3 + 27,120 08 1:37,916 (53.)
07 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 53 3 + 28,240 04 1:37,800 (50.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 53 2 + 39,377 17 1:36,569 (39.)
09 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 53 2 + 42,607 10 1:37,053 (47.)
10 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 53 3 + 44,322 23 1:36,614 (50.)
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 53 3 + 54,447 11 1:38,133 (43.)
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 53 3 + 1:02,326 12 1:37,970 (43.)
13 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 53 2 + 1:03,705 07 1:39,724 (44.)
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 53 3 + 1:04,194 14 1:37,645 (50.)
15 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 53 2 + 1:06,623 16 1:37,411 (41.)
16 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 53 2 + 1:12,628 09 1:38,407 (42.)
17 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 53 3 + 1:14,191 13 1:39,080 (53.)
18 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 53 3 + 1:27,824 18 1:39,297 (50.)
19 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 53 3 + 1:36,140 19 1:39,561 (49.)
20 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 51 3 + 2 Runden 21 1:41,704 (46.)
21 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 51 3 + 2 Runden 20 1:41,794 (45.)
22 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 51 3 + 2 Runden 22 1:41,437 (49.)
23 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 50 3 + 3 Runden 24 1:42,409 (37.)
Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 11 1 DNF 15 1:42,107 (06.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 324
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 210
03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 202
04 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 194
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 178
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 90
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 63
08 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 60
09 Russland  Witali Petrow Renault 36
10 Deutschland  Nick Heidfeld Renault 34
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 28
12 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 27
13 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 20
14 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 16
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 13
16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 13
17 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 4
18 Brasilien  Bruno Senna Renault 2
19 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Cosworth 1
20 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 0
21 Italien  Jarno Trulli Lotus-Renault 0
22 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
23 Italien  Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0
24 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
25 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
26 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
27 Australien  Daniel Ricciardo HRT-Cosworth 0
28 Indien  Karun Chandhok Lotus-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 518
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 388
03 Italien  Ferrari 292
04 Deutschland  Mercedes 123
05 Vereinigtes Konigreich  Renault 72
06 Indien  Force India-Mercedes 48
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 40
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 29
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 5
10 Malaysia  Lotus-Renault 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Russland  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Pirelli legt Reifenvarianten für Japan und Südkorea fest“ (Motorsport-Total.com am 16. September 2011)
  2. „ GP Japan in Suzuka / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 7. Oktober 2011)
  3. „ GP Japan in Suzuka / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 7. Oktober 2011)
  4. „ GP Japan in Suzuka / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 8. Oktober 2011)
  5. „107 Prozent: Rosberg und Liuzzi dürfen starten“ (Motorsport-Total.com am 8. Oktober 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Japan 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien