Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 2013 (offiziell 2013 Formula 1 Japanese Grand Prix) fand am 13. Oktober auf dem Suzuka International Racing Course in Suzuka statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 2013
Renndaten
15. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: 2013 Formula 1 Japanese Grand Prix
Datum: 13. Oktober 2013
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 307,471 km in 53 Runden à 5,807 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:30,915 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:34,587 min (Runde 44)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Korea führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 77 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso und 105 Punkten Vorsprung auf Kimi Räikkönen an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 118 Punkten Vorsprung auf Ferrari und 119 Punkten Vorsprung auf Mercedes.

Beim Großen Preis von Japan stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Vettel (dreimal), Alonso (zweimal), Räikkönen, Lewis Hamilton und Jenson Button (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten José Abed (MEX), Garry Connelly (AUS), Takashi Mitarashi (JPN) und Emanuele Pirro (ITA).

Am Renntag gedachten die Fahrer vor der Fahrerparade der am Freitag verstorbenen ehemaligen Formel-1-Testfahrerin María de Villota.[2]

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Hamilton die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg und Vettel. Heikki Kovalainen übernahm in diesem Training den Caterham von Charles Pic. Jules Bianchi hatte einen Unfall in der zweiten Degner-Kurve. Dabei wurde sein Marussia-MR02-Chassis irreparabel beschädigt und er zog sich eine leichte Ellenbogenverletzung zu. Auslöser des Unfalls war, dass Bianchis Arm zwischen Sitzschale und Chassis eingeklemmt wurde. In weitere Unfälle waren Giedo van der Garde und Pastor Maldonado verwickelt.[3][4] Im zweiten freien Training übernahm Vettel die Führung vor seinem Teamkollegen Mark Webber und Rosberg. Sergio Pérez und Maldonado blieben bei Unfällen unverletzt.[5][6]

Im dritten freien Training war Webber am schnellsten vor Hamilton und Rosberg. Vettel, der Neunter wurde, nahm am Ende nicht mehr teil, da seine KERS-Batterie gewechselt wurde. Adrian Sutil rutschte ausgangs der Spoon-Kurve in die Reifenstapel und beschädigte sich dabei den Frontflügel.[7][8]

QualifyingBearbeiten

Das erste Segment des Qualifyings wurde etwa drei Minuten vor Ende unterbrochen, da Jean-Éric Vergne mit brennenden Hinterradbremsen stehen geblieben war. Romain Grosjean war der schnellste Fahrer. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Vergne und Sutil schieden aus. Im zweiten Abschnitt war Vettel am schnellsten. Die Williams-Piloten sowie Daniel Ricciardo, Esteban Gutiérrez, Paul di Resta und Pérez schieden aus. Im finalen Segment fuhr Webber die Bestzeit und erzielte damit seine erste Pole-Position der Saison. Es gelang ihm zudem zum ersten Mal, Vettel im Qualifying 2013 zu schlagen. Vettel wurde Zweiter, Hamilton Dritter. Vettel hatte im letzten Abschnitt des Qualifyings allerdings wie im Training KERS-Probleme und er musste im letzten Abschnitt auf die zusätzliche Leistung durch das System verzichten.[9][10]

Pic und Bianchi wurden aufgrund von drei Verwarnungen aus den vorherigen Rennen mit einer Startplatzstrafe in Höhe von zehn Startplätzen belegt. Sutil wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels fünf Positionen nach hinten versetzt.

Da Pic im ersten Segment des Qualifyings eine rote Ampel überfahren hatte und er bereits beim vorherigen Rennen mit einem ähnlichen Verstoß aufgefallen war, wurde er für das Rennen mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, die er innerhalb der ersten fünf Runden absolvieren musste. Es war das erste Mal, dass eine Durchfahrtsstrafe vor einem Rennen ausgesprochen wurde.[11]

RennenBearbeiten

Grosjean startete vom vierten Platz am besten und übernahm direkt die Führung vor Webber und Vettel. Grosjean zog in der Innenbahn an den anderen Piloten vorbei. Vettel, der auf der rechten Seite von Hamilton und auf der linken Seite von Grosjean überholt wurde, berührte mit seinem Frontflügel den Hinterreifen von Hamilton. Dabei wurde Hamiltons Reifen und Vettels Frontflügel beschädigt.[12] Während Vettel ohne Reparatur weiterfuhr, erlitt Hamilton einen Reifenschaden und ging nach der ersten Runde zum Reifenwechsel an die Box. Darüber hinaus gab es in der ersten Kurve eine Kollision zwischen Bianchi, Chilton und van der Garde, bei der Bianchi und van der Garde ausschieden. Van der Garde war zwischen den beiden Marussia-Piloten eingeklemmt worden, verlor seinen Frontflügel und fuhr infolgedessen in den Reifenstapel.[13] Bei van der Gardes Aufprall wirkten mehr als 20 g auf seinen Körper.[14] Pic absolvierte eine Durchfahrtsstrafe, die bereits vor dem Rennen ausgesprochen worden war, in der ersten Runde.[15]

Während Grosjean das Rennen vor den beiden Red-Bull-Piloten anführte, gab Hamilton nach sieben Runden an der Box auf, da sein Fahrzeug nicht mehr intakt war und nach rechts zog.[12] Im Mittelfeld gab es zu dieser Zeit mehrere Positionskämpfe. Räikkönen ging an Button vorbei und Rosberg, Felipe Massa, Alonso und Nico Hülkenberg lagen dicht beisammen im Duell um den vierten Platz. Ferrari forderte Massa zu diesem Zeitpunkt auf, Alonso vorbeizulassen, er ignorierte diese Order aber, da er eine Teamorder in dieser Rennphase als nicht richtig erachtete.[15][16]

In der achten Runde begann die Phase der Boxenstopps. Die Spitzengruppe wartete etwas länger. Webber ging in der elften, Grosjean in der zwölften und Vettel in der 14. Runde an die Box. An den ersten drei Positionen änderte sich durch die Boxenstopps nichts. Rosberg wäre bei seinem Stopp beinahe mit Pérez kollidiert, da er zu früh losgelassen wurde. Infolgedessen erhielt er einen Durchfahrtsstrafe. Hülkenberg kam durch die Stopps an den Ferraris von Massa und Alonso vorbei und lag hinter Ricciardo, der auf der härteren Reifenmischung gestartet und noch nicht an der Box war, auf der fünften Position.[15][17]

In der 20. Runde gab es in dieser Gruppe mehrere Positionsveränderungen. Hülkenberg fuhr vor der 130R an Ricciardo vorbei und auch Alonso überholte Ricciardo wenig später, nachdem er bereits an Massa vorbeigegangen war. Ebenfalls in der 130R gingen Räikkönen an Gutiérrez sowie Rosberg an Button vorbei.[15]

In der 25. Runde ging Webber zum zweiten Mal an die Box. Er war auf einer Drei-Stopp-Strategie; im Gegensatz zu Grosjean und Vettel, die zwei Stopps geplant hatten. Grosjean ging in der 29. Runde an die Box und übergab die Führung damit an Vettel. Vettel blieb, obgleich er dieselbe Strategie wie Grosjean verfolgte, bis zur 37. Runde auf der Strecke und wechselte erst dann zum letzten Mal seine Reifen. Webber übernahm die Führung. In der Zwischenzeit hatte Ricciardo wegen eines Überholmanövers gegen Sutil, bei dem er die Strecke in der 130R verlassen hatte, eine Durchfahrtsstrafe erhalten, auch Massa musste eine Durchfahrtsstrafe absitzen, da er in der Boxengasse zu schnell gewesen war.[15] Bei den zweiten Boxenstopps gab es bei beiden McLaren-Piloten ein Problem mit der Radmutter hinten links, sodass diese Stopps etwas länger dauerten.[18]

Vettel holte nach seinem Stopp mit den frischeren Reifen[12] schnell auf Grosjean auf und überholte diesen in der 41. Runde auf der Start-Ziel-Geraden. Webber, der etwa 15 Sekunden Vorsprung auf Vettel hatte,[12] ging eine Runde später an die Box, sodass Vettel wieder die Führung des Rennens übernahm. Webber wählte für seinen letzten Stint im Gegensatz zu Vettel und Grosjean die weichere Reifenmischung. Webber schloss in den nächsten Runden ebenfalls auf Grosjean auf, kam aber zunächst nicht vorbei. In der vorletzten Runde konnte Webber Grosjean in der ersten Kurve überholen.[15] Darüber hinaus gab es mehrere Duelle auf der Strecke. Pérez erlitt einen Reifenschaden nach einem Zweikampf mit Rosberg, bei dem sich Reifen und Frontflügel berührten. Hülkenberg wurde in den letzten zehn Runden zunächst von Alonso und kurz vor dem Ziel auch von Räikkönen überholt. In der letzten Runde ging Button an Massa vorbei.[15]

Vettel gewann schließlich sein fünftes Rennen in Folge. Er ist der sechste Pilot nach Alberto Ascari, Jack Brabham, Jim Clark, Nigel Mansell und Michael Schumacher, dem dies gelang.[12] Webber wurde Zweiter vor Grosjean, der zum ersten Mal in dieser Saison eine Podest-Platzierung erzielte, ohne dabei von seinem Teamkollegen Räikkönen geschlagen worden zu sein. Alonso wurde Vierter und verhinderte damit den vorzeitigen Titelgewinn Vettels. Räikkönen wurde Fünfter. Die Top-10 komplettierten Hülkenberg, Gutiérrez, Rosberg, Button und Massa. Es waren Gutiérrez' erste Punkte und seine erste Top-10-Platzierung in der Formel 1.[12][15][17][18]

Vettel baute seinen Vorsprung in der Fahrerweltmeisterschaft damit auf 90 Punkte vor Alonso auf. Zum Titelgewinn aus eigener Kraft fehlten Vettel zu diesem Zeitpunkt bei noch vier ausstehenden Rennen zehn Punkte. Alonso müsste zum Gewinn der Weltmeisterschaft mindestens drei der vier verbliebene Rennen gewinnen und einmal Zweiter werden, während Vettel maximal zwei Punkte holen dürfte. Auch in der Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die ersten drei Positionen unverändert. Auch Red Bull besaß die Möglichkeit, den Weltmeistertitel beim folgenden Rennen aus eigener Kraft zu gewinnen.

Kommentare der ersten drei FahrerBearbeiten

„Es war ein sehr lohnender Sieg heute - ein großartiges Gefühl. Ich liebe diese Strecke und es ist fantastisch hier zu gewinnen. Um ehrlich zu sein hatten wir einen grauenhaften Start. Wir haben uns auf dem dritten Platz wiedergefunden und wollten den ersten Stint danach herauszögern. Nachdem ich Romain überholt hatte, hatte ich eine großartige Traktion, und die einzige Gefahr war Mark, der hinter Romain feststeckte. Wir konnten unseren Vorsprung dann bis zum Ende halten.
Die Meisterschaft ist natürlich ein großes Ziel, aber die Saison ist immer noch sehr lang, und der beste Weg sie einzutüten, ist nicht daran zu denken. Ich bin glücklich, dass ich jetzt für eine Weile nach Hause fahren und relaxen kann, bevor wir nach Indien gehen. Das ist ein beeindruckendes Land, und ich freue mich darauf, dort in ein paar Wochen Rennen fahren zu können.“

Sebastian Vettel[19]

„Wir waren ein bisschen kalt erwischt worden von Romains großartigem Start. Ich wollte Druck auf ihn ausüben, damit ich gewinnen kann. Sebastian war auf einer anderen Strategie, die sich am Ende ausgezahlt hat. Es ist schwierig zu wissen, welche Strategie die Richtige war, aber wir haben versucht, Romain zu decken. Ich habe mein Bestes gegeben, und am Ende war es ein gutes Resultat.“

Mark Webber[19]

„Heute war ein sehr, sehr gutes Rennen. Was ein Start! Es war klasse, so an beiden Red Bull vorbeizugehen. Das wird einer meiner besten Erinnerungen des Jahres. Das Auto war auf dem ersten Reifensatz fantastisch, und wir konnten davonziehen. Aber die Red Bull konnten uns später wieder einholen. Letzten Endes waren wir das einzige Auto, das die Bullen fast gekriegt hätte. Es war ein großartiges Heimrennen für meinen Ingenieur; es ist immer schön, nach Japan zu kommen und es ist wirklich toll, zurück auf dem Podium zu sein.“

Romain Grosjean[20]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Finnland  Heikki Kovalainen[# 1] Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
Frankreich  Charles Pic[# 1]
21 Niederlande  Giedo van der Garde
Russland  Marussia F1 Team 22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton
Anmerkungen
  1. a b Kovalainen fuhr den Caterham mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Pic übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:32,271 1:31,513 1:30,915 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:32,397 1:31,290 1:31,089 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:32,340 1:31,636 1:31,253 03
04 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:31,824 1:31,565 1:31,365 04
05 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:31,994 1:31,668 1:31,378 05
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:32,244 1:31,764 1:31,397 06
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:32,465 1:31,848 1:31,644 07
08 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:32,371 1:31,828 1:31,665 08
09 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:32,377 1:31,662 1:31,684 09
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:32,606 1:31,838 1:31,827 10
11 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:32,718 1:31,989 11
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:32,286 1:31,992 12
13 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:32,613 1:32,013 13
14 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:32,673 1:32,063 14
15 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:32,875 1:32,093 15
16 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:32,804 1:32,485 16
17 Deutschland  Adrian Sutil[# 1] Indien  Force India-Mercedes 1:32,890 22
18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:33,357 17
19 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:34,320 18
20 Frankreich  Charles Pic[# 2] Malaysia  Caterham-Renault 1:34,556 20
21 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:34,879 19
22 Frankreich  Jules Bianchi[# 3] Russland  Marussia-Cosworth 1:34,958 21
107-Prozent-Zeit: 1:38,251 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:31,824 min)
Anmerkungen
  1. Adrian Sutil wurde aufgrund eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Charles Pic wurde wegen drei Verwarnungen aus den vorherigen Rennen um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  3. Jules Bianchi wurde wegen drei Verwarnungen aus den vorherigen Rennen um zehn Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 53 1:26:49,301 02 1:35,317 (39.)
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 53 + 7,129 01 1:34,587 (44.)
03 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 53 + 9,910 04 1:35,991 (48.)
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 53 + 45,605 08 1:35,877 (39.)
05 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 53 + 47,325 09 1:35,516 (35.)
06 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 53 + 51,615 07 1:36,482 (33.)
07 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 53 + 1:11,630 14 1:36,499 (50.)
08 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 53 + 1:12,023 06 1:34,650 (46.)
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 + 1:20,821 10 1:35,549 (53.)
10 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 53 + 1:29,263 05 1:37,001 (30.)
11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 53 + 1:38,572 12 1:37,407 (41.)
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 52 + 1 Runde 17 1:35,895 (52.)
13 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 52 + 1 Runde 16 1:35,020 (52.)
14 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 52 + 1 Runde 22 1:37,367 (29.)
15 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 52 + 1 Runde 11 1:35,845 (46.)
16 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 52 + 1 Runde 15 1:37,423 (30.)
17 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 52 + 1 Runde 13 1:37,856 (43.)
18 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 52 + 1 Runde 20 1:37,489 (51.)
19 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 52 + 1 Runde 18 1:38,713 (45.)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 07 DNF 03 1:41,202 (03.)
Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 00 DNF 19
Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 00 DNF 21

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 297
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 207
03 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 177
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 161
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 148
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 126
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 90
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 87
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 60
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 39
11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 36
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 26
13 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 23
14 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 18
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
16 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 6
17 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 1
18 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 445
02 Italien  Ferrari 297
03 Deutschland  Mercedes 287
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 264
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 83
06 Indien  Force India-Mercedes 62
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 45
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 31
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sven Haidinger: „Reifen nach Singapur: Pirelli geht weiter auf Nummer sicher“. Motorsport-Total.com, 17. September 2013, abgerufen am 24. September 2013.
  2. Stephan Mayerbacher: „Suzuka: Schweigeminute für de Villota“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  3. Christian Nimmervoll: „Suzuka: Mercedes zum Auftakt vor Red Bull“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  4. „GP Japan in Suzuka / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013.
  5. Christian Nimmervoll: „Suzuka: Vettel am Freitag wieder souverän“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  6. „GP Japan in Suzuka / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013.
  7. Christian Nimmervoll: „Webber fährt Bestzeit im Abschlusstraining“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  8. „GP Japan in Suzuka / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  9. Christian Nimmervoll: „Kein KERS: Vettel verliert Pole an Webber“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  10. Stefan Ziegler: „Red Bull: Probleme bei Vettel, doch Webber glänzt“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  11. Christian Nimmervoll: „Pic: Rote Ampel überfahren - schon wieder!“ Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  12. a b c d e f Christian Nimmervoll: „Suzuka: Vettel gewinnt, WM-Entscheidung vertagt“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  13. Philipp Schajer: „Formel 1 - Van der Garde nach Crash unverletzt“. Zwischen den Marussias eingeklemmt. Motorsport-Magazin.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  14. Annika Kläsener: „Formel 1 - Van der Garde-Einschlag mit mehr als 20g“. Noch etwas unbeweglich. Motorsport-Magazin.com, 15. Oktober 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013.
  15. a b c d e f g h „GP Japan in Suzuka / Rennen“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  16. Karin Sturm: „Formel 1 - Interview - Felipe Massa gibt zu: Teamorder ignoriert“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  17. a b Sam Tremayne: “Japanese GP: Sebastian Vettel defeats Mark Webber and Romain Grosjean”. autosport.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013 (englisch).
  18. a b Kerstin Hasenbichler: „Formel 1 - Vettel gewinnt Japan GP, Alonso Vierter“. Motorsport-Magazin.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  19. a b Norman Fischer: „Beide Fahrer lassen Red-Bull-Strategie aufgehen“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  20. Norman Fischer: „Lotus: Kampfansage in Richtung Ferrari und Mercedes“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.