Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 2011

Formel-1-Rennen in Monte Carlo

Der Große Preis von Monaco 2011 fand am 29. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 2011
Renndaten
6. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix de Monaco 2011
Datum: 29. Mai 2011
Ort: Monte Carlo
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 260,52 km in 78 Runden à 3,34 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 69.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:13,556 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:16,234 min (Runde 78)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Spanien führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 41 Punkten vor Lewis Hamilton und 51 Punkten vor Mark Webber an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 47 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 110 Punkten vor Ferrari.

Pirelli stellte den Fahrern die Reifenmischungen Soft (gelb) und Supersoft (rot), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung. Die Reifenmischung Supersoft kam in Monaco erstmals zum Einsatz.[1]

Bei Ferrari kam es im Vorfeld des Grand Prix zu einer personellen Veränderung. Aldo Costa, der bis dahin die Position des technischen Direktors ausübte, wurde von seinen Aufgaben freigestellt. Pat Fry übernahm die technische Leitung im Chassis-Bereich.[2]

Mit Michael Schumacher (fünfmal), Fernando Alonso (zweimal), Jarno Trulli, Hamilton, Jenson Button und Webber (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Der erste Trainingstag fand in Monaco üblicherweise bereits am Donnerstag statt. Während der ersten freien Trainings erzielte Vettel die schnellste Runde vor Alonso und Nico Rosberg. In diesem Training übernahm Daniel Ricciardo den Toro Rosso von Jaime Alguersuari.[3] Webber fuhr während des ersten Trainings lediglich drei Runden, das Getriebe an seinem Red Bull steckte nach Verlassen der Boxengasse im sechsten Gang fest, sodass er keine Rundenzeit setzte. Während des Trainings kam es zu einer fünfminütigen Unterbrechung, da Reparaturarbeiten an der Start-Ziel-Geraden vorgenommen wurden.[4]

Im zweiten freien Training übernahm Alonso die Führung vor Hamilton und Rosberg.[5]

Im dritten freien Training am Samstag erzielte Alonso abermals die schnellste Runde vor Button und Massa.[6] Das Training musste nach Unfällen von Rosberg und Vitantonio Liuzzi unterbrochen werden. Beide Fahrer blieben unverletzt.[7]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Hamilton die schnellste Runde. Die HRT-Piloten traten nicht zum Qualifying an. Liuzzis Fahrzeug konnte nach seinem Unfall im dritten freien Training nicht mehr rechtzeitig repariert werden und bei dem Boliden von Narain Karthikeyan stellte man ein Problem mit der Hinterradaufhängung fest. Obwohl sie nicht die Qualifikation schafften, wurden sie von den Rennkommissaren zum Rennen zugelassen.[8] Darüber hinaus schafften die Virgin- und Lotus-Piloten sowie Jaime Alguersuari nicht den Sprung ins zweite Segment. In diesem setzte sich Hamilton erneut an die Spitze des Feldes. Die Force-India- und Renault-Piloten sowie Sébastien Buemi, Kamui Kobayashi und Rubens Barrichello schieden aus.

Das finale Qualifying-Segment wurde von einem schweren Unfall von Sergio Pérez überschattet. Ausgangs des Tunnels verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, drehte sich und schlug seitwärts in die Begrenzungsmauer der Hafenschikane ein. Für die Bergung des Piloten und Reparaturarbeiten an der Strecke wurde das Training unterbrochen. Pérez blieb bei Bewusstsein und wurde in ein Krankenhaus gebracht.[9] Nach Angaben seines Teams erlitt er keine ernsthaften Verletzungen. Pérez soll sich eine Gehirnerschütterung sowie eine Stauchung am Oberschenkel zugezogen haben.[10] Der Unfall ähnelte dem Unfall Karl Wendlingers, der 1994 ebenfalls im Sauber schwer verunglückte. Wendlinger lag nach diesem Unfall wochenlang im Koma.

Schließlich schloss Vettel das Qualifying als Erster vor Button und Webber ab.[11] Hamilton, der in den vorherigen Abschnitten die Bestzeit erzielt hatte, kam nach dem Restart des Qualifyings nur auf den siebten Platz. Diese schnellste Rundenzeit wurde ihm allerdings gestrichen, da er die Hafenschikane abgekürzt hatte. Er fiel auf den zehnten Platz zurück.[12] Da Pérez nicht zum Rennen antrat, rückte er noch auf den neunten Platz vor.

RennenBearbeiten

Kurz vor Ende des Rennens kam es zu einem Unfall, bei dem Witali Petrow medizinische Versorgung benötigte und das Rennen unterbrochen wurde. Vettel gewann schließlich das Rennen vor Alonso und Button.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus Renault GP 09 Deutschland  Nick Heidfeld Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland  Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela  Pastor Maldonado
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
Schweiz  Sauber F1 Team 16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo[# 1]
Spanien  Jaime Alguersuari[# 1]
Malaysia  Team Lotus 20 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
21 Italien  Jarno Trulli
Spanien  HRT F1 Team 22 Indien  Narain Karthikeyan HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Italien  Vitantonio Liuzzi
Russland  Marussia Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Ricciardo fuhr den Toro Rosso mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Alguersuari übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:15,606 1:14,277 1:13,556 01
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:15,397 1:14,545 1:13,997 02
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:16,087 1:14,742 1:14,019 03
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:16,051 1:14,569 1:14,483 04
05 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:16,092 1:14,981 1:14,682 05
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:16,309 1:14,648 1:14,877 06
07 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:15,858 1:14,741 1:15,766 07
08 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:15,819 1:15,545 1:16,528 08
09 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:15,207 1:14,275 keine Zeit 09
10 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:15,918 1:15,482 keine Zeit 10
11 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:16,378 1:15,815 11
12 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:16,616 1:15,826 12
13 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:16,513 1:15,973 13
14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:16,813 1:16,118 14
15 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:16,600 1:16,121 15
16 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:16,681 1:16,214 16
17 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:16,358 1:16,300 17
18 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 1:17,343 18
19 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 1:17,381 19
20 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:17,820 20
21 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 1:17,914 21
22 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 1:18,736 22
107-Prozent-Zeit: 1:20,471 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:15,207 min)
DNQ Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth keine Zeit 23
DNQ Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth keine Zeit 24
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 78 1 2:09:38,373 01 1:16,267 (78.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 78 2 + 1,138 04 1:16,471 (77.)
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 78 3 + 2,378 02 1:16,463 (78.)
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 78 2 + 23,101 03 1:16,234 (78.)
05 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 78 1 + 26,916 13 1:18,308 (76.)
06 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton[# 2] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 78 3 + 47,210 09 1:17,847 (54.)
07 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 77 2 + 1 Runde 15 1:18,872 (77.)
08 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 77 2 + 1 Runde 16 1:17,857 (77.)
09 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 77 2 + 1 Runde 12 1:18,584 (76.)
10 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 77 2 + 1 Runde 17 1:18,832 (77.)
11 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 76 3 + 2 Runden 07 1:18,699 (56.)
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 76 3 + 2 Runden 14 1:18,724 (75.)
13 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 76 2 + 2 Runden 19 1:21,277 (66.)
14 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 76 2 + 2 Runden 18 1:20,678 (54.)
15 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 75 2 + 3 Runden 22 1:21,391 (75.)
16 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 75 1 + 3 Runden 24 1:21,566 (74.)
17 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 74 2 + 4 Runden 23 1:22,731 (74.)
18 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 73 2 DNF 08 1:18,904 (62.)
Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 67 1 DNF 11 1:20,058 (57.)
Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 66 2 DNF 20 1:18,608 (59.)
Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 32 1 DNF 06 1:20,202 (16.)
Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 32 1 DNF 05 1:19,801 (30.)
Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 30 1 DNF 21 1:22,102 (30.)
Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] DNS 10
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS
  2. Lewis Hamilton wurde für das Verursachen einer Kollision mit einer 20-Sekunden-Zeitstrafe belegt

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 143
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 85
03 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 79
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 76
05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 69
06 Deutschland  Nick Heidfeld Renault 29
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 26
08 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 24
09 Russland  Witali Petrow Renault 21
10 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 19
11 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 14
12 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 7
14 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 2
15 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 2
16 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 2
17 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 0
18 Italien  Jarno Trulli Lotus-Renault 0
19 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
20 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
21 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Cosworth 0
22 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
23 Italien  Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0
24 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 222
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 161
03 Italien  Ferrari 93
04 Vereinigtes Konigreich  Renault 50
05 Deutschland  Mercedes 40
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 21
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Indien  Force India-Mercedes 10
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 7
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 2
10 Malaysia  Lotus-Renault 0
11 Russland  Virgin-Cosworth 0
12 Spanien  HRT-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Pirelli in Monaco: Der superweiche Reifen debütiert“ (Motorsport-Total.com am 23. Mai 2011)
  2. „Ferrari strukturiert um, Technikchef Costa muss gehen“ (Motorsport-Total.com am 24. Mai 2011)
  3. „GP Monaco in Monte Carlo / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 27. Mai 2011)
  4. Christian Nimmervoll: Auftakt in Monaco: Vettel Erster, Webber Letzter. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2011, abgerufen am 6. Januar 2014.
  5. „GP Monaco in Monte Carlo / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 27. Mai 2011)
  6. „GP Monaco in Monte Carlo / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2011)
  7. „Unfälle sorgen vor Qualifying für Rätselraten“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2011)
  8. „HRT: Zum Zuschauen verdammt“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2011)
  9. „Unfall im Qualifying: Perez ist bei Bewusstsein“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2011)
  10. „Keine Knochenbrüche bei Perez“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2011)
  11. „Perez-Unfall überschattet Vettels Pole-Position“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2011)
  12. „Hamilton: Schnellste Runde gestrichen“ (Motorsport-Total.com am 28. Mai 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Monaco 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien