Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 2013

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Monaco 2013 (offiziell Formula 1 Grand Prix de Monaco 2013) fand am 26. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 2013
Renndaten
6. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix de Monaco 2013
Datum: 26. Mai 2013
Ort: Monte Carlo
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 260,52 km in 78 Runden à 3,34 km

Wetter: trocken
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:13,876 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:16,577 min (Runde 77)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Spanien führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 4 Punkten Vorsprung auf Kimi Räikkönen und 17 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 14 Punkten Vorsprung auf Ferrari und 20 Punkten Vorsprung auf Lotus-Renault.

Beim Großen Preis von Monaco stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Alonso, Mark Webber (jeweils zweimal), Räikkönen, Lewis Hamilton, Jenson Button und Vettel (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten José Abed (MEX), Christian Calmes (MON), Tom Kristensen (DEN) und Lars Österlind (SWE).

Am Rennwochenende wurde bekannt, dass Ferrari und Mercedes nach dem letzten Rennen Testfahrten für Pirelli auf dem Circuit de Catalunya absolviert hatten.[2] Während Ferrari regelkonform mit Pedro de la Rosa und einem zwei Jahre alten Modell antrat, testete Mercedes mit dem aktuellen Formel-1-Wagen und beiden Stammpiloten, die anonyme Helme trugen. Überwiegend wurden Prototypen der Mischungen für 2014 getestet.[3] Ferrari und Red Bull legten nach Bekanntwerden der nicht erlaubten Testfahrten mit einem aktuellen Fahrzeug Einspruch gegen die Wertung des Grand Prix ein.[4] Ein FIA-Tribunal sprach eine Verwarnung gegen Mercedes und Pirelli aus und schloss Mercedes von den sogenannten Young Driver Days aus. Das Rennergebnis blieb bestehen.[5]

TrainingBearbeiten

Der erste Trainingstag fand in Monaco traditionell am Donnerstag statt. In der ersten halben Stunde setzte kein Fahrer eine Rundenzeit. Anschließend war viel Betrieb auf der Strecke. Nico Rosberg erzielte die schnellste Runde vor Alonso und Romain Grosjean.[6][7] Im zweiten Training blieb Rosberg vorne. Den zweiten Platz übernahm sein Mercedes-Teamkollege Hamilton. Alonso wurde Dritter. Vettel verzichtete in diesem Training auf den Einsatz von KERS. Grosjean zerstörte sich bei einem Unfall in der Sainte Devote die linke Vorderradaufhängung. Für eine Unterbrechung mit roten Flaggen sorgte ein unbefestigter Randstein im Piscine-Abschnitt.[8][9]

Im dritten freien Training gab es drei Unfälle. Felipe Massa fuhr nach einem technischen Defekt in die Streckenbegrenzung der Sainte Devote. Der Unfall löste eine gelbe Flagge aus. Bei dem Unfall wurde das Getriebe so stark beschädigt, dass es gewechselt werden musste.[10] Kurz nachdem das Training wieder aufgenommen worden war, schlug Adrian Sutil in der Massenet ein. Das Fahrzeug wurde unter Gelb geborgen. Kurz vor dem Ende des Trainings verunfallte auch Grosjean in der Sainte Devote. Aufgrund des Unfalls wurde das Training abgebrochen. Rosberg war erneut der Schnellste vor Grosjean und Vettel.[11][12]

QualifyingBearbeiten

Zu Beginn des Qualifyings war die Strecke nass, sodass die Fahrer Intermediates verwendeten. Kurz nach Beginn blieb Jules Bianchi mit einem technischen Problem vor der Massenet stehen. Massa setzte keine Zeit. Somit scheiterten Bianchi und Massa an der Qualifikation. Beiden wurde nachträglich erlaubt, zum Rennen anzutreten. Pastor Maldonado erzielte die schnellste Runde. Max Chilton, Esteban Gutiérrez, Charles Pic und Paul di Resta schieden aus. Im zweiten Teil trocknete die Strecke ab, sodass die Fahrer zum Ende auf Slicks fuhren. Vettel war der Schnellste. Die Williams-Piloten sowie Giedo van der Garde, Grosjean, Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg schieden aus. Im finalen Abschnitt blieben die Piloten auf Trockenreifen. Rosberg war der Schnellste und erzielte seine dritte Pole-Position in Folge vor seinem Teamkollegen Hamilton und Vettel.

Nach der Qualifikation wurden Chilton und Massa aufgrund vorzeitiger Getriebewechsel um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

 
Nico Rosberg in der Massenet

Beim Start zur Aufwärmrunde blieb Bianchi stehen. Er wurde in die Box geschoben und nahm das Rennen von dort auf. Rosberg behielt nach dem Start die Führung vor seinem Teamkollegen Hamilton und Vettel. Maldonado und van der Garde kamen nach der ersten Runde zu einem Frontflügelwechsel an die Box, nachdem sich beide berührt hatten. Vor der Nouvelle Chicane wich Button in den Notausgang aus, um nicht mit seinem Teamkollegen Sergio Pérez zu kollidieren. Er beschwerte sich anschließend über Funk über seinen Teamkollegen. An der Spitze setzte sich Rosberg etwas von Hamilton ab. Die Abstände in der Spitzengruppe änderten sich in der Anfangsphase kaum. Die Mercedes-Fahrer hatten erneut Reifenprobleme, allerdings kamen sie mangels Überholmöglichkeiten nicht in Bedrängnis.[13]

In der achten Runde stellte Pic sein Fahrzeug, das Feuer gefangen hatte, am Ausgang der Boxengasse ab. Das Fahrzeug wurde unter gelben Flaggen gelöscht und von der Strecke entfernt, ohne dass das Safety Car auf die Strecke kam. Wenig später ging Button an Pérez vorbei auf die siebte Position.[13]

Die Boxenstopps begannen in der 21. Runde, wobei die Top-4-Fahrer zunächst noch auf der Strecke blieben. In dieser Phase fuhr Maldonado in der Nouvelle Chicane auf Chilton auf. Beide fuhren weiter. Nachdem Massa in der 29. Runde in der Sainte Devote wie im Training einen Unfall hatte, kam das Safety Car auf die Strecke. Vettel war bereits – wie sein Teamkollege Webber – an die Box gefahren, die Mercedes-Piloten blieben noch eine Runde auf der Strecke. Das Safety Car fuhr direkt hinter dem Führungsduo auf die Strecke und hielt die Red-Bull-Fahrer kurz auf. Diese Sekunden ermöglichten es Rosberg, die Führung zu behalten. Hamilton fiel hinter Vettel und Webber zurück. Massas Ferrari war bereits vor der Safety-Car-Phase geborgen. Die Safety-Car-Phase war notwendig, da Massa ärztlich untersucht wurde.[13] Er war unverletzt, kam jedoch zur Routine-Untersuchung ins Krankenhaus.[14] Neben der Bergung Massas dauerte die Safety-Car-Phase auch deshalb bis zur 39. Runde, da sich van der Garde zurückrunden durfte und man ihm ermöglichte, aufs Feld aufzuschließen.[13]

Beim Restart blieben die Positionen unverändert. Rosberg behielt die Führung. In der 42. Runde ging Pérez in der Nouvelle Chicane an Button vorbei. Ein paar Runden später versuchte er ein ähnliches Manöver gegen Alonso, scheiterte allerdings, da Alonso abkürzte. Alonso wurde kurz darauf angewiesen, Pérez wieder vorbeizulassen, um einer Strafe zu entgehen. In der 46. Runde wurde das Rennen nach einer Kollision zwischen Chilton, Maldonaldo und Bianchi in der Tabac unterbrochen. Chilton hatte Maldonado gegen die Leitplanke gedrängt. Chilton und Bianchi fuhren weiter. Maldonado schied bei dem Unfall aus, blieb jedoch unverletzt. Chilton wurde mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Während der Rennunterbrechung wurden die beschädigten Streckenbegrenzungen ersetzt. Allen Teams war es während der Unterbrechung erlaubt, am Fahrzeug zu arbeiten und die Reifen zu wechseln.[13]

Das Rennen wurde schließlich hinter dem Safety Car wieder aufgenommen. Nach einer Runde wurde es wieder freigegeben. Wie beim vorherigen Restart gab es keine direkten Positionsveränderungen. In den folgenden Runden ging Sutil an Button und Alonso vorbei. Räikkönen überholte Pérez in der Nouvelle Chicane und fluchte anschließend am Funk über Pérez Verhalten, das Räikkönen als unsportlich empfand.[13]

In der 60. Runde gab es einen Unfall Bianchis in der Sainte Devote. Das Auto wurde ohne Einsatz des Safety Cars geborgen. Zwei Runden später gab es einen weiteren Unfall, der eine erneute Safety-Car-Phase auslöste. Grosjean war Ricciardo in der Nouvelle Chicane von hinten aufgefahren. Während Grosjean zunächst noch an die Box fuhr, schied Ricciardo direkt aus. Grosjean gab nach einer weiteren Runde auf.[13]

Beim Restart gab es erneut keine direkten Positionsveränderungen. Rosberg setzte sich erneut etwa eine Sekunde vom restlichen Feld ab. In der 69. Runde gab es in der Nouvelle Chicane eine Kollision zwischen Räikkönen und Pérez. Räikkönen ging direkt zu einem Reparaturstopp an die Box. Pérez blieb noch ein paar Runden auf der Strecke, bevor er aufgab. Beim Abstellen seines Fahrzeuges wäre er beinahe mit seinem Teamkollegen Button, der in der Zwischenzeit an Alonso vorbeigefahren war, kollidiert.[13][15]

Rosberg gewann schließlich zum ersten Mal in der Saison. Er gewann den Großen Preis von Monaco, 30 Jahre nachdem sein Vater Keke Rosberg 1983 siegreich gewesen war. Vettel und Webber folgten auf den Podest-Plätzen. Hamilton wurde Vierter vor Sutil, dessen fünfter Platz seine beste Saisonplatzierung war. Die Top-10 komplettierten Button, Alonso, Jean-Éric Vergne, di Resta und Räikkönen.[13][15]

Die Fahrerwertung blieb auf den ersten drei Positionen unverändert. Vettel baute seinen Vorsprung auf Räikkönen und Alonso aus. In der Konstrukteursweltmeisterschaft war es ähnlich: Die ersten drei Positionen blieben unverändert und Red Bull setzte sich ab.

Kommentare der ersten drei FahrerBearbeiten

„Dieser Sieg in Monaco ist für mich etwas ganz Besonderes - das Gefühl ist einfach unbeschreiblich. Damit erfüllt sich für mich ein Kindheitstraum: Es ist absolut fantastisch, in den Straßen, in denen ich aufgewachsen bin, ein Rennen mit einem Silberpfeil zu gewinnen. Ich kann es noch gar nicht richtig fassen und werde sicher einige Zeit benötigen, um es zu verarbeiten.
Ein riesiges Dankeschön an mein Team für unser Auto an diesem Wochenende. Es war schön, am Sonntag die gleiche Performance zeigen zu können wie am Samstag und unsere Pole-Position in einen Sieg umzuwandeln. Das gesamte Wochenende verlief nach Plan, nur das Qualifying war aufgrund der Wetterbedingungen etwas knifflig.
Ich hatte nicht den besten Start, so konnten Lewis und Sebastian recht nah an mich herankommen, aber nach der ersten Kurve konnte ich die Pace vorgeben. Danach kam es nur darauf an, während all der Zwischenfälle einen kühlen Kopf zu bewahren. Aber das Team hat mich stets perfekt über alles informiert. Vielen Dank an alle hier an der Strecke und in unseren Werken in Brackley und Brixworth. Hoffentlich ist dies der erste von vielen weiteren Siegen für uns.“

Nico Rosberg[16]

„Alles in allem bin ich zufrieden und froh über das Ergebnis. Wir wissen, dass es hier sehr schwierig ist überholen. Gratulation an Nico, er leistete sehr gute Arbeit und hatte ein sehr kontrolliertes Rennen. Ich glaube, dass er über die Geschwindigkeit und die Reifen verfügte, um darauf zu antworten, wann wir auch immer ihm ein wenig näher kamen.
Ich hatte einen fantastischen Start, aber es gab keinen Platz! Ich glaube, dass ich an beiden Mercedes hätte vorbeikommen können, aber es gab dazu keinen Raum, und ich musste vom Gas geben. Dann kam Mark an und es war in den ersten paar Kurven sehr eng.
Über die langsame Geschwindigkeit in den ersten Runden war ich etwas überrascht - für gewöhnlich erwartet man vor sich zwei Silberpfeile, aber heute waren sie angesichts ihrer entspannten Fahrweise in den ersten paar Runden eher wie Busse. Ihre Strategie wurde jedoch offensichtlich, und sie leisteten sehr gute Arbeit.
Unser Team zeigte eine gute Strategie, dank der wir an Lewis vorbeikamen. Angesichts der Restarts war es eine schwierige Angelegenheit, aber mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein. Vom Team war es eine gute Leistung, wir scheinen diesen Platz zu mögen. Gratulation an alle und danke an all unsere Partner - zwei Autos auf dem Podium zu haben, ist sehr gut.“

Sebastian Vettel[17]

„Zunächst einmal Gratulation an Nico. Es ist ein sehr spezieller Ort zum Siegen, und er hatte ein makelloses Wochenende. Das ist das, was man hier braucht. Selbst wenn man in Führung liegend startet, muss man es dennoch umsetzen, was er gut gemacht hat.
Was uns betrifft, so wussten wir, dass wir etwas zurückliegen, da wir aus der zweiten Reihe starten. Aber ich bekam einen unglaublichen Start hin. Es ist schade, dass es hier eine so kurze Zufahrt auf die erste Kurve ist. Seb und ich hatten keinen Platz, um irgendwo hinzufahren, also mussten wir vom Gas gehen, während Nico und Lewis schwierige Starts zu haben schienen. Wir werden mit Sicherheit in Zukunft einige weitere dieser Starts haben!
Danach ging es hauptsächlich darum, die Reifen zu schonen und dafür zu sorgen, dass die Ein-Boxenstopp-Strategie aufgeht. Es war vorherzusehen, dass zwei Stopps nicht wirklich eine Option sein würden, wenn das Rennen unterbrochen wird, denn man kann dadurch zurück in den Verkehr geworfen werden. Wir mussten ziemlich lang fahren, und alle Fahrer schonten die Reifen - es war schön, Lewis bei seinen Stopps zu knacken.“

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Frankreich  Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Niederlande  Giedo van der Garde
Russland  Marussia F1 Team 22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:24,620 1:16,135 1:13,876 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:23,779 1:16,265 1:13,967 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:24,243 1:15,988 1:13,980 03
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:25,352 1:17,322 1:14,181 04
05 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:25,835 1:16,040 1:14,822 05
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:23,712 1:16,510 1:14,824 06
07 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:24,682 1:17,748 1:15,138 07
08 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:25,108 1:17,261 1:15,383 08
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:23,744 1:17,420 1:15,647 09
10 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:23,699 1:17,623 1:15,703 10
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:25,547 1:18,331 11
12 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:24,852 1:18,344 12
13 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:23,738 1:18,603 13
14 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,681 1:19,077 14
15 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:26,095 1:19,408 15
16 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,452 1:21,688 16
17 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:26,322 17
18 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:26,633 18
19 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:26,917 19
20 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton[# 1] Russland  Marussia-Cosworth 1:27,303 22
107-Prozent-Zeit: 1:29,293 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:23,452 min)
DNQ Frankreich  Jules Bianchi[# 2] Russland  Marussia-Cosworth keine Zeit 20
DNQ Brasilien  Felipe Massa[# 3] Italien  Ferrari keine Zeit 21
Anmerkungen
  1. Max Chilton wurde aufgrund eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Jules Bianchi wurde erlaubt zu starten, da er im Training eine ausreichend schnelle Zeit erzielt hatte.
  3. Felipe Massa wurde erlaubt zu starten, da er im Training eine ausreichend schnelle Zeit erzielt hatte. Aufgrund eines vorzeitigen Getriebewechsels wurde er um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 78 1 2:17:52,056 01 1:18,327 (74.)
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 78 1 + 3,888 03 1:16,577 (77.)
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 78 1 + 6,314 04 1:18,262 (77.)
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 78 1 + 13,894 02 1:18,133 (76.)
05 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 78 1 + 21,477 08 1:18,292 (74.)
06 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 78 1 + 23,103 09 1:18,720 (76.)
07 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 78 1 + 26,734 06 1:19,340 (77.)
08 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 78 1 + 27,223 10 1:19,151 (77.)
09 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 78 1 + 27,608 17 1:19,215 (77.)
10 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 78 2 + 36,582 05 1:17,392 (78.)
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 78 1 + 42,572 11 1:19,853 (29.)
12 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 78 1 + 42,691 14 1:20,921 (68.)
13 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 78 2 + 43,212 19 1:18,685 (71.)
14 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 78 3 + 49,885 22 1:19,016 (78.)
15 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 78 3 + 1:02,590 15 1:20,494 (50.)
16 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 1 DNF 07 1:19,530 (27.)
Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 63 2 DNF 13 1:20,969 (57.)
Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 61 1 DNF 12 1:19,426 (26.)
Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 58 2 DNF 20 1:20,617 (49.)
Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44 2 DNF 16 1:20,881 (08.)
Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 28 1 DNF 21 1:20,064 (28.)
Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 07 0 DNF 18 1:22,772 (04.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 107
02 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 86
03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 78
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 62
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 57
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 47
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 45
08 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 28
09 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 26
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 25
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 16
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 12
13 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 7
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 5
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 5
16 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
17 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0
22 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 164
02 Italien  Ferrari 123
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 112
04 Deutschland  Mercedes 109
05 Indien  Force India-Mercedes 44
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 37
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 12
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 5
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 0
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: „Ab Barcelona: Pirelli ändert härteste Mischung“. Motorsport-Total.com, 25. April 2013, abgerufen am 3. Mai 2013.
  2. Michael Schmidt: „Pirelli-Testfahrten in Barcelona“. Ärger um Reifentest von Mercedes. auto-motor-und-sport.de, 26. Mai 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  3. Sven Haidinger: „FIA-Tribunal: Mercedes wehrt sich und schießt gegen Ferrari“. Motorsport-Total.com, 20. Juni 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  4. Markus Lüttgens: „FIA bestätigt: Mercedes-Anhörung am 20. Juni“. Motorsport-Total.com, 11. Juni 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  5. „Reifen-Affäre in Formel 1: Mercedes kommt mit milder Strafe davon“. spiegel.de, 21. Juni 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  6. Christian Nimmervoll: „Monaco: Rosberg am schnellsten und am fleißigsten“. Motorsport-Total.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  7. „GP Monaco in Monte Carlo / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  8. Christian Nimmervoll: „Mercedes dominiert Donnerstag in Monaco“. Motorsport-Total.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  9. „GP Monaco in Monte Carlo / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 23. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  10. Christian Nimmervoll: „Getriebewechsel vor Qualifying: Es wird knapp für Massa“. Motorsport-Total.com, 25. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  11. Fabian Hust: „Abschlusstraining: Drei Crashes, Rosberg Schnellster“. Motorsport-Total.com, 25. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  12. „GP Monaco in Monte Carlo / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 25. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  13. a b c d e f g h i „GP Monaco in Monte Carlo / Rennen“. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  14. Felix Matthey, Dieter Rencken: „Ferrari: Alonso nur Siebter, Massa erneut mit Crash“. Motorsport-Total.com, 26. Juni 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  15. a b Christian Nimmervoll: „Deutscher Triumph: Rosberg cruist in Monaco zum Sieg“. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  16. „Mercedes: Wie der Vater, so der Sohn“. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 2. März 2014.
  17. a b Fabian Hust: „Red Bull zufrieden: Das war wohl das Maximum“. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 2. März 2014.