Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1986

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Monaco 1986 fand am 11. Mai statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1986
Renndaten
4. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: XLIV Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 11. Mai 1986
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 259,584 km in 78 Runden à 3,328 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:22,627 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:26,607 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Stadtkurs von Monaco war im Vorfeld des Rennens mit einer neuen Schikane im Bereich des Hafens modifiziert worden, die die Strecke um 14 Meter verlängerte und für etwas langsamere Geschwindigkeiten in diesem Abschnitt sorgte.

Patrick Tambay trat von nun an ebenfalls mit einem Lola THL2 mit Ford-Cosworth-Turbomotor an, der bereits zwei Wochen zuvor beim Großen Preis von San Marino von seinem Teamkollegen Alan Jones eingesetzt worden war. Bei Tyrrell gingen beide Fahrer erstmals mit dem neuen Typ 015 an den Start.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna qualifizierte sich erstmals in dieser Saison nicht für die Pole-Position, sondern für den dritten Startplatz hinter Alain Prost und Nigel Mansell. Es folgte Michele Alboreto vor Gerhard Berger und Riccardo Patrese.

Da nur 20 Fahrzeuge zum Rennen auf dem engen Kurs zugelassen wurden, verfehlten sechs Piloten die Qualifikation, darunter mit Johnny Dumfries ein Lotus-Pilot.[1]

RennenBearbeiten

Aufgrund eines kurzfristigen Wechsels in ein T-Car musste der eigentlich für den sechsten Startplatz qualifizierte Jacques Laffite vom Ende des Feldes ins Rennen gehen.

Prost beendete die erste Runde als Führender vor Senna, Mansell, Alboreto und dem vom neunten Platz aus gestarteten Keke Rosberg. Während der ersten 15 Runden kam es zwischen diesen Piloten zu keinen Positionswechseln. Dann allerdings überholte Rosberg zunächst Alboreto und zog zehn Umläufe später an Mansell vorbei.

Nachdem Prost und Senna ihre planmäßigen Boxenstopps absolviert hatten, führte Prost vor seinem Teamkollegen Rosberg, der das Rennen ohne zwischenzeitlichen Reifenwechsel absolvierte. Senna folgte vor Mansell. Begünstigt durch die technisch bedingten Ausfälle von Michele Alboreto und Gerhard Berger, gelangten René Arnoux und Nelson Piquet auf die Plätze fünf und sechs. In der 51. Runde nahm Laffite den sechsten Rang ein. Die Reihenfolge an der Spitze blieb daraufhin bis ins Ziel unverändert.

In Runde 68 kollidierten Martin Brundle und Patrick Tambay in der Mirabeau-Kurve. Beide Fahrer schieden aus.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 015 Renault EF15 1.5 V6t G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
29 Niederlande  Huub Rothengatter
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL2 Ford Cosworth GBA 1.5 V6t G
16 Frankreich  Patrick Tambay
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 Deutschland  Christian Danner Osella FA1F
Italien  Minardi F1 Team 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M185B Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:26,059 139,216 km/h 1:22,627 144,999 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:30,919 131,774 km/h 1:23,047 144,265 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:25,222 140,583 km/h 1:23,175 144,043 km/h 03
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:26,839 137,966 km/h 1:23,904 142,792 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:26,280 138,860 km/h 1:23,960 142,697 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:26,872 137,913 km/h 1:24,102 142,456 km/h 06
07 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:26,702 138,184 km/h 1:24,402 141,949 km/h 07
08 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:27,038 137,650 km/h 1:24,686 141,473 km/h 08
09 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:25,662 139,861 km/h 1:24,701 141,448 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:28,564 135,278 km/h 1:24,860 141,183 km/h 10
11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:27,919 136,271 km/h 1:25,287 140,476 km/h 11
12 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:25,900 139,474 km/h 1:25,538 140,064 km/h 12
13 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:32,646 129,318 km/h 1:25,720 139,767 km/h 13
14 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:29,244 134,248 km/h 1:25,832 139,584 km/h 14
15 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:27,005 137,702 km/h 1:25,907 139,462 km/h 15
16 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:29,397 134,018 km/h 1:25,926 139,432 km/h 16
17 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:28,878 134,801 km/h 1:26,300 138,827 km/h 17
18 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:26,663 138,246 km/h 1:26,456 138,577 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:30,152 132,896 km/h 1:26,644 138,276 km/h 19
20 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:27,191 137,409 km/h 1:28,191 135,851 km/h 20
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:29,282 134,191 km/h 1:27,288 137,256 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:35,027 126,078 km/h 1:27,826 136,415 km/h
DNQ Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 1:36,814 123,751 km/h 1:28,060 136,053 km/h
DNQ Deutschland  Christian Danner Italien  Osella-Alfa Romeo 1:30,986 131,677 km/h 1:28,132 135,942 km/h
DNQ Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:28,962 134,673 km/h 2:22,479 84,088 km/h
DNQ Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:29,447 133,943 km/h 2:27,098 81,448 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 78 1 1:55:41,060 01 1:26,607
02 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 78 0 + 25,022 09 1:26,971
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 78 1 + 53,646 03 1:26,843
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 78 0 + 1:11,402 02 1:27,405
05 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 77 0 + 1 Runde 12 1:27,988
06 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 77 0 + 1 Runde 07 1:27,873
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 77 0 + 1 Runde 11 1:27,797
08 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 75 0 + 3 Runden 14 1:30,621
09 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 75 0 + 3 Runden 17 1:30,509
10 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 75 2 + 3 Runden 15 1:29,305
11 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 74 0 + 4 Runden 13 1:31,098
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 74 0 + 4 Runden 19 1:31,679
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 67 0 DNF 10 1:28,649 Kollision
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 67 0 DNF 08 1:27,769 Kollision
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 42 0 DNF 05 1:28,944 defekter Radbolzen
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 38 0 DNF 04 1:28,776 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 38 0 DNF 06 1:27,585 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 31 0 DNF 20 1:31,236 Ladedruckverlust
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 17 0 DNF 16 1:31,647 defekte Kraftstoffpumpe
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 02 0 DNF 18 1:35,510 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 22
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 19
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 15
04 Finnland  Keke Rosberg McLaren 11
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 9
06 Osterreich  Gerhard Berger Benetton 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 5
08 Frankreich  René Arnoux Ligier 5
09 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 3
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 2
11 Italien  Teo Fabi Benetton 2
12 Italien  Riccardo Patrese Brabham 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 33
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 24
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 19
04 Frankreich  Ligier 10
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Benetton 8
06 Italien  Ferrari 3
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 5. Mai 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 5. Mai 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

WeblinksBearbeiten